News-Archiv: alle Meldungen

Seite 1 von 51    »

23. Februar 2021
Online-Tagung - Was und wie, wenn ohne Gott? (Grafik: Flyer-Cover)

Online-Tagung - Was und wie, wenn ohne Gott? (Grafik: Flyer-Cover)

In Zusammenarbeit der Katholischen Akademie im Bistum Dresden-Meisen und der Fokolar-Bewegung findet vom 26. Februar bis 27. Februar 2021 unter dem Thema „Was und wie, wenn ohne Gott?“ eine Online-Tagung statt, die sich im Sinne einer Wegmarke der „Geistlichen Begleitung“ in der Mitte des Synodalen Weges versteht.

29. Januar 2021
MarriageWeek-Impulse digital (Foto: Brehm)

MarriageWeek-Impulse digital (Foto: Brehm)

Hbre. In den vergangenen Jahren haben Familien der Schönstatt Familienbewegung der Diözese Speyer zur MarriageWeek jeweils ein breites Veranstaltungsangebot organisiert. In diesem Jahr – angesichts der aktuellen Lage in der Corona-Pandemie - laden Sie ein, durch tägliche Impulse, die Interessierte per WhatsApp oder E-Mail erhalten können, „die Zweisamkeit wieder neu oder vertieft zu erfahren.“

22. Januar 2021
Generalversammlung der Fokolar-Bewegung (Grafik: www.focolare.org)

Generalversammlung der Fokolar-Bewegung (Grafik: www.focolare.org)

Die Generalversammlung der weltweit verbreiteten Fokolar-Bewegung findet vom 24. Januar bis 7. Februar 2021 online statt. Das international besetzte Gremium tritt alle sechs Jahre zusammen und wählt die Präsidentin und den Co-Präsidenten sowie das Leitungsgremium der Bewegung. Außerdem legt es die Orientierungs- und Handlungsrichtlinien für die nächsten sechs Jahre fest. Es ist die dritte Generalversammlung der Fokolar-Bewegung seit dem Tod ihrer Gründerin Chiara Lubich im Jahr 2008. „Die ebenfalls weltweit verbreitete Schönstatt-Bewegung, die nicht nur durch das Netzwerk Miteinander für Europa mit der Fokolar-Bewegung verbunden ist, begleitet diese wichtige Versammlung der „Fokolarini“ mit ihrem unterstützenden Gebet“, so der internationale Koordinator der Schönstatt-Bewegung, Pater Heinrich Walter.

28. Dezember 2020
Foto-Shooting an der Krippe in Borken (Foto: Hechinger)

Foto-Shooting an der Krippe in Borken (Foto: AUTOR)

Schw. M. Hanna-Lucia Hechinger. Die Corona-Pandemie lädt ein, flexibel zu sein. Das weiß mittlerweile jeder. Die steigenden Corona-Zahlen kurz vor Weihnachten legten ein aktuelles Umplanen nahe. Was dabei faszinierend ist, dass der Himmel das schon alles einkalkuliert und uns im Advent durch verschiedene Initiativen darauf vorbereitet hat.

24. Dezember 2020
Gesegnete Weihnachten! (Foto: L.Guethlein)

Liebe Schönstattfamilie! Liebe Leser von schoenstatt.de

Bei vielen Videokonferenzen in diesem Jahr waren die Gesichter aller Gesprächspartner nebeneinander auf dem Bildschirm zu sehen. Egal wo jemand gerade war. Alle waren zusammen im Blickfeld. Es war so typisch für dieses Jahr und es ist auch ein sprechendes Zeichen für dieses Weihnachtsfest.

24. Dezember 2020
Todesanzeige Ernest Maria Kanzler (Foto: Schönstätter Marienbrüder)

Todesanzeige Ernest Maria Kanzler (Foto: Schönstätter Marienbrüder)

Hbre. Dass Leben und Sterben zusammen gehören ist eine Realität, die in Corona-Zeiten bewusster ist als zuvor. Doch noch deutlicher spürbar wird diese Wirklichkeit, wenn am Heiligen Abend von einem Todesfall berichtet werden muss. Wie die Gemeinschaft der Schönstätter Marienbrüder am heutigen 24. Dezember mitteilte, ist ihr Generaloberer Ernest Maria Kanzler in der letzten Stunde des 23. Dezember 2020 in einer Koblenzer Klinik einem erst kürzlich diagnostizierten Krebsleiden erlegen.

24. Dezember 2020

Ein internationaler virtueller Chor der Schönstätter Marienschwestern aus 20 Ländern, singt ein sechs-stimmiges Stille-Nacht-Lied in 9 Sprachen. Die Produktion besteht aus ca. 200 Einzelaufnahmen. Alles aufgenommen und Produziert von den Schönstätter Marienschwestern. Das berichtete Vatikan News am 23. Dezember 2020 auf seinem Facebook-Account.

23. Dezember 2020
Bedürftige erhalten Unterstützung von der Suppenküche der Pfarrgemeinde (Foto: Kaliningradpost)

Bedürftige erhalten Unterstützung von der Suppenküche der Pfarrgemeinde (Foto: Kaliningradpost)

Hbre/Cbre. Seit Jahren leben und arbeiten zwei Schönstätter Marienschwestern in Kaliningrad in Russland. Neben ihrem Engagement für die Pastoral einer Pfarrei konzentrieren sie sich in ihrer Arbeit auf Wohnungs- und Obdachlose und Menschen, die zu wenig zu Essen haben oder krank sind. Dazu betreiben sie eine Suppenküche und eine ambulante Krankenstation für die dortige Bevölkerung.

23. Dezember 2020
Webcam Urheiligtum Schönstatt, Vallendar

Webcam Urheiligtum Schönstatt, Vallendar

Über die "Webcam des Urheiligtums" (webcam.schoenstatt.de) ist es täglich möglich, per Live-Stream an mehreren Gottesdiensten teilzunehmen. Auch am Heiligen Abend und an den Weihnachtsfeiertagen werden die Gottesdienste, die zu unterschiedlichen Zeiten in verschiedenen Sprachen gefeiert werden, übertragen. Nachfolgend ist eine Zusammenstellung der Zeiten dieser Gottesdienste zu finden. Die Webcam selbst überträgt 24 Stunden am Tag ein Live-Bild aus der Gnadenkapelle des internationalen Wallfahrtsortes Schönstatt, Vallendar.

22. Dezember 2020
Über den gemeinsamen Lebensweg ins Gespräch kommen (Foto: Candit Shots, pixabay.com)

Über den gemeinsamen Lebensweg ins Gespräch kommen (Foto: Candit Shots, pixabay.com)

Hbre. Die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie macht es leider nicht möglich, dass der „Ehevorbereitungskurs kompakt“, der normalerweise zwischen Weihnachten und Neujahr im Tagungszentrum Marienland angeboten wird, stattfinden kann. Solche mehrtägigen Kompaktseminare in Präsenzform über die Kar- und Ostertage, zwischen Weihnachten und Silvester oder am Fronleichnamswochenende sind seit vielen Jahren in Deutschland beliebte Angebote der Schönstatt-Familienbewegung für Paare, die bald heiraten wollen. Nachdem es schon vor Jahren erste Ansätze gab, haben  P. Werner M. Kuller und Sr. M. Anke Rechtien mit dem Leitungsteam der Schönstatt-Familienbewegung begonnen, eine weitere Kursform „Ehevorbereitung intensiv“ zu etablieren: ortsnah, 6 Abende in 6 Wochen. Ein Kurs im Februar in Maria Rast, im Erzbistum Köln, wird nun versuchsweise auch als online-Veranstaltung angeboten. schoenstatt.de hat mit Pater Kuller über seine Erfahrungen gesprochen.

22. Dezember 2020
Was ein Farbrührstab eines Malers mit "Berufung" zu tun hat, erklärte Markus Amrein bei einem Online-Meeting der Männerwerkstatt2022 (Foto: Amrein)

Was ein Farbrührstab eines Malers mit "Berufung" zu tun hat, erklärte Markus Amrein bei einem Online-Meeting der Männerwerkstatt2022 (Foto: Amrein)

Peter Hagmann/Hbre. Zur Online-Veranstaltung der Männerwerkstatt2022 in der Reihe „Mein Weg mit Gott“ am Sonntag, 6. Dezember 2020, pünktlich zur Tatort-Zeit, trafen sich rund 25 Männer. Markus M. Amrein, Mitglied der Gemeinschaft der Schönstätter Marienbrüder, nahm die Zuhörer mit auf den bisherigen Weg seines persönlichen Lebens und Glaubens.

18. Dezember 2020
Ehepaar-Newsletter 12/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 12/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Andi Graf, pixabay.com)

Hbre. Keine Zeit fürs Paar-Gespräch bei all den Vorbereitungen auf die Festtage? Doch eine solche Zeit lohne sich immer, wirbt Pater Elmar Busse, Autor der neuen Ausgabe des Newsletters für Paare aus Schönstatt: bedingungsloses Verstanden werden und einander Verbunden sein in Gemeinschaft bleibe die Ursehnsucht des Menschen ungeachtet aller gesellschaftlichen Veränderungen. Der kostenlose Newsletter ist wie immer in einer PDF-Version auf der Internetseite von www.schoenstatt.de zu finden und steht ebenfalls auf www.familienbewegung.de zum Download bereit. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

18. Dezember 2020
Jahresmotiv 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde der Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Obwohl es schon im letzten Dezember Nachrichten über Wuhan in China gab, hat wohl kaum einer von uns mit Auswirkungen gerechnet, wie sie das neue Corona-Virus verursacht hat. Alle Regionen und Generationen haben ein anderes Jahr 2020 erlebt, als wir es uns bei seinem Beginn erwartet haben. Eine Krankheit, die die ganze Welt in Atem hält, war außerhalb unserer Vorstellungen.

17. Dezember 2020
"10 Minuten an der Krippe" im Jahr 2019 (Foto: Pilgerzentrale Schönstatt)

"10 Minuten an der Krippe" im Jahr 2019 (Foto: Pilgerzentrale Schönstatt)

Sr. M. Janika Trieb. Seit 21 Jahren gibt es die „10 Minuten an der Krippe“ in der Anbetungskirche in Schönstatt. Letztes Jahr gewann die Krippe dort die „Krippen-Challenge“ von Vatican News und wurde zur schönsten Krippe gekürt. Jährlich besuchten zwischen dem 26. Dezember und dem 8. Januar rund 8.000 Personen die Krippe und nahmen an den täglichen Veranstaltungen „10 Minuten an der Krippe“ teil. Für Hunderte von Familien wurde diese Mitmach-Krippenfeier zu einem festen Bestandteil der Weihnachtszeit. Aufgrund der Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie kann diese Veranstaltung Zwischen Weihnachten 2020 und dem Fest der heiligen drei Könige im Jahr 2021 nicht durchgeführt werden.

16. Dezember 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt

15. Dezember 2020
Deutschlandtreffen des Netzwerkes "Miteinander für Europa" per Video-Konferenz (Foto: Bildschirmfoto Videokonferenz)

Deutschlandtreffen des Netzwerkes "Miteinander für Europa" per Video-Konferenz (Foto: Bildschirmfoto Videokonferenz)

Sr. Nicole Grochowina. Gut 140 Menschen aus zahlreichen Gemeinschaften und Bewegungen sind am 5. Dezember beim „Deutschlandtag“ des „Miteinander für Europa“ zusammengekommen. Es war eine starke Gemeinschaft von hörenden und betenden Menschen, die für drei Stunden im digitalen Raum zusammen unterwegs war. Denn: Fand sonst das Treffen in Würzburg statt, haben sich die Mitglieder in diesem Jahr virtuell und doch ganz konkret versammelt. Von Hamburg bis München, von Aachen bis Dresden haben sich Menschen zugeschaltet, um gemeinsam zu hören, zu beten und auszutauschen.

14. Dezember 2020
Todesanzeige: Pater Bodo-Maria Erhard (Foto: Brehm)

Todesanzeige: Pater Bodo-Maria Erhard (Foto: Brehm)

Hbre. Am Abend des 3. Adventssonntages, am 13. Dezember 2020, wurde Pater Bodo-Maria Erhard, Mitglied in der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, im Alter von 96 Jahren von Gott in den ewigen Sion heimgerufen. „Wir Schönstatt-Patres verlieren mit P. Bodo-Maria Erhard einerseits eine der markantesten Persönlichkeiten unserer Gründungsgeschichte, andererseits sind wir sehr stolz, einen solchen profilierten Mitbruder in unseren Reihen erlebt zu haben“, schreibt Pater Theo Breitinger, Provinzial der Sion-Provinz der Schönstatt-Patres in einem Nachruf auf seinen Mitbruder, der maßgeblich am Aufbau dieser Gemeinschaft beteiligt und von 1965 bis 1974 deren erster Generalsuperior war.

14. Dezember 2020
Impuls aus Schönstatt (Foto: Brehm)

Die hohe Zahl der durch Covid 19 Infizierten und die steigende Zahl an Todesfällen zwingen zu einem vollen Lockdown in der Weihnachtszeit und ins neue Jahr hinein. Weihnachten feiern wird behindert sein. Besuchsmöglichkeiten werden eingeschränkt und viele Menschen isoliert. Eine Gegenbewegung, in der sich Menschen mit unterschiedlichsten Motiven sammelten, die gegen weitere Freiheitsbeschränkungen sind, fand ihren Ausdruck in Demonstrationen, bei denen etliche ganz bewusst gegen die Regeln verstießen.

Was ist mit unserer Freiheit, dem so hohen Gut unserer westlichen Demokratien? Mit einem Blick auf P. Josef Kentenich, den Gründer der Schönstatt-Bewegung, der Zeit seines Lebens Menschen zur größeren Freiheit ermutigt und begleitet hat, einige Gedanken:

12. Dezember 2020
Ein anderes und unerwartetes Kentenich-Jahr (Foto: V. Staffolani)

(Foto: V. Staffolani)

Liebe Mitglieder und Freunde der Schönstatt-Bewegung,

mit dem Advent nimmt ein neues Kirchenjahr seinen Anfang. Ich möchte das zum Anlass nehmen, um die Herausforderung der vergangenen Monate anzuschauen. Die Anfragen an unseren Gründer, Pater Kentenich, sind für uns ein tiefer Einschnitt, der das neue Jahr und die kommende Zeit prägen wird.

11. Dezember 2020
Weihnachtsspendenaktion 2020 des bewegenswert e.V.

Tommy Birringer. Corona ändert vieles, aber eines bleibt: Bildung ist ein Grundstein zur Veränderung unserer Welt! Deshalb braucht es gerade jetzt die Unterstützung, um genau das im Kinderdorf Sunrise Village auch 2021 zu ermöglichen! Der bewegenswert e. V. ruft deshalb zu einer Weihnachtsspendenaktion auf, die mithelfen wird, die Kinder des indischen Kinderdorfes mit Schulgebühren und Schulmaterialien auszustatten.

11. Dezember 2020
Einladung zum Workshoptag (Gestaltung: Antonia)

Einladung zum Workshoptag (Gestaltung: Antonia)

Kerstin Eichenlaub. Am 22. und 23. Januar 2021 bietet ein Team von SchoenstattForFuture und von bewegenswert e.V. einen Online Workshop an unter dem Motto: „Finde deine Vision – Finde deine Motivation“. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich dafür interessieren, wie die oder der Einzelne dazu beitragen kann, in der aktuellen Welt etwas zu verändern

9. Dezember 2020
100 Rosen zum Dank für 100 Jahre Schönstatt-Frauenbewegung (Foto: Brehm)

100 Rosen zum Dank für 100 Jahre Schönstatt-Frauenbewegung (Foto: Brehm)

CBre. Am 8. Dezember versammelten sich am Spätnachmittag Vertreterinnen der zahlreichen unterschiedlichen internationalen Frauengemeinschaften in der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt, Vallendar, zu einer Dankmesse für 100 Jahre Frauenbewegung. Dank schoenstatt-tv konnten viele Frauen, die gerne aus ganz Deutschland und der Welt zum Jubiläum angereist wären, bei der Feier digital mit dabei sein. Genau 100 Jahre zuvor am 8. Dezember 1920 hatten zwei Frauen, Gertraud von Bullion und ihre Kusine Marie Christmann ihr Liebesbündnis geschlossen. Dieser Tag wurde zur Geburtsstunde der Frauenbewegung Schönstatts. Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, dankte den Frauen für ihre Kompetenz, ihr Selbstbewusstsein und ihre Solidarität: „Sie sind Gestalterinnen einer umfassenden Bündniskultur!“

9. Dezember 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Wenn die Krise uns voranbringt

9. Dezember 2020
2. Advent: Adventsgebet in der Anbetungskirche Berg Schönstatt (Foto: Baysari)

2. Advent: Pater Dr. Lothar Penners predigt beim Adventsgebet von Projekt Pilgerheiligtum in der Anbetungskirche Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Baysari)

Sr. M. Doriett Möllenkamp. „Danke, dass Sie uns eingeladen haben!“ so begrüßt Herr G. mit seiner Tochter in der Eingangstür der Anbetungskirche das Team vom Projekt Pilgerheiligtum. Fast 50 Personen aus verschiedenen Orten der näheren und weiteren Umgebung Schönstatts waren der Einladung zur Gebetszeit am 2. Adventssonntag gefolgt. Mit dabei Begleitpersonen von Pilgerkreisen, Familien, die beim Projekt mitmachen und auch Beter und Beterinnen, die am Sonntag die Anbetungskirche aufsuchen.

7. Dezember 2020
Zum Jubiläum "100 Jahre Frauenbewegung in Schönstatt" gibt es eine neue Internetseite: frauenprofile-schoenstatt.com

Zum Jubiläum "100 Jahre Frauenbewegung in Schönstatt" gibt es ab 8. Dezember 2020 eine neue Internetseite: frauenprofile-schoenstatt.com

Cbre. Es gibt wohl kaum ein Jubiläum in Schönstatt, das so früh und kreativ geplant und dann so häufig umgeplant werden musste wie das Jubiläum 100 Jahre Frauenbewegung in Schönstatt. 2018 begannen die ersten Planungen. Ein Brief in die Welt erfragte die Wünsche und Vorstellungen von Frauen aus verschiedensten Ländern und Kulturkreisen, Altersstufen und Berufungen. Ein gemeinsames Anliegen bewegte: sich als unterschiedliche Frauengemeinschaften miteinander zu solidarisieren und aus der Erkenntnis, wie sehr Frauen die Schönstattgeschichte mitgeprägt haben, Kraft zu ziehen für eine prägende Mitgestaltung in Familie, Kirche und Welt.

4. Dezember 2020
Herbergsuche online - Live übertragen an 2000 Interessierte (Foto: Borken live)

Herbergsuche online - Live übertragen an 2000 Interessierte (Foto: Borken live)

Schw. M. Hanna-Lucia Hechinger. Besondere Momente lassen sich von keiner Corona-Pandemie aufhalten. Zwei solcher Momente fanden in den letzten Tagen in der Schönstatt-Au in Borken, Diözese Münster, statt. Eine "Herbergsuche digital" war der eine Moment und der andere hat mit einer ganz besonderen Rose zu tun.

4. Dezember 2020
Die Grafik stellt zwei Gesichter dar: Gertraud von Bullion (1891-1930) und Marie Christmann (1881-1971)

Die Grafik stellt zwei Gesichter dar: Gertraud von Bullion (1891-1930) und Marie Christmann (1881-1971)

Alicja Kostka. Als Gertraud von Bullion sich auf die Aufnahme in den Apostolischen Bund in Schönstatt vorbereitete, dachte sie an den 3. Dezember als Eintrittsdatum, das Fest des hl. Franz Xaver, der als Patron der Missionare gilt. Diese Perspektive ergab sich für sie aus der Zielsetzung des Apostolischen Bundes wie auch aus der eigenen Grundhaltung: Sie war immer schon missionarisch eingestellt, und diese Ausrichtung sollte nun im Bund ganz zur Geltung kommen können.

2. Dezember 2020
Die Grafik stellt zwei Gesichter dar: Gertraud von Bullion (1891-1930) und Marie Christmann (1881-1971)

Die Grafik stellt zwei Gesichter dar: Gertraud von Bullion (1891-1930) und Marie Christmann (1881-1971)

Alicja Kostka. Gertraud von Bullion (1891-1930) und Marie Christmann (1881-1971) haben sich am 8. Dezember 1920 der Gottesmutter von Schönstatt geweiht und somit den Grundstein für die Frauenbewegung Schönstatts gelegt – so die Deutung des Gründers Schönstatts, Pater Josef Kentenich, bei mehreren Reflektionen über dieses Geschehen.

1. Dezember 2020
NdH-Liebesbündnisfeier ist Sieger beim JugendGottesdienstAward des Bistums Trier

NdH-Liebesbündnisfeier ist Sieger beim JugendGottesdienstAward des Bistums Trier

Maria Gerber. Das Team der Nacht des Heiligtums darf sich freuen: Beim Jugendgottesdienst Award des Bistums Trier holen sie mit der Liebesbündnisfeier den ersten Platz. „Ich bin richtig stolz, dass etwas, das durch Corona so unsicher war, am Ende zu einem Herzensanliegen wurde, das sogar einen Preis verdient hat,“ so bringt Magdalena Lindner, Hauptverantwortliche für die liturgische Gestaltung der Nacht des Heiligtums, ihre Freude zum Ausdruck.

1. Dezember 2020
Bischof Peter Kohlgraf, Mainz, feierte am 1. Adventssonntag den Gottesdienst in der Pilgerkirche in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Bischof Peter Kohlgraf, Mainz, feierte am 1. Adventssonntag den Gottesdienst in der Pilgerkirche in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Cbre. „Es sind eigenartige Zeiten, in denen wir uns befinden“, sagte Bischof Peter Kohlgraf zu Beginn des Gottesdienstes am 1. Adventssonntag in der coronabedingt ziemlich locker und trotzdem vollbesetzten Pilgerkirche in Schönstatt, Vallendar. Umso wichtiger sei es, so der Mainzer Bischof, „dass wir uns in das Licht Gottes stellen, in seine Gegenwart und mit unserer Sehnsucht Christus entgegenharren“.

1. Dezember 2020
"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress deutschlandweit 2021 (Foto: s-fm.de)

"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress deutschlandweit 2021 (Foto: s-fm.de)

„DU wirkst. Von innen her mehr bewegen.“ Unter diesem Thema ist für die Monate Mai/Juni 2021 ein „Frauenkongress deutschlandweit“ an verschiedenen Schönstattzentren geplant. Er wird durch digital aufbereitete Elemente gestaltet sein, die alle Teilnehmerinnen, unabhängig vom jeweiligen Veranstaltungsort, in denselben Strom hineinnehmen: Filmclips inhaltlicher, inspirierender, verbindender und auflockernder Art. Dazu kommen Programmpunkte, die Frauen vor Ort für Frauen vor Ort anbieten: Workshops, Statements, Austauschrunden, Musikalisches, Kreatives, Meditatives usw. Die Frauengemeinschaften der Schönstatt-Bewegung Deutschland, die den Kongress vorbereiten und anbieten, laden ein, sich mit monatlich erscheinenden „DU-wirkst-Inspirationen“ auf den Kongress einzustimmen und vorzubereiten. Thema der Dezember-Inspiration: „LichterKette“.

28. November 2020
Advent - warten auf das Licht: Jesus, der herunterkommende Gott

Advent - warten auf das Licht: Jesus, der herunterkommende Gott

Hbre. Ein zweites Mal muss in der Corona-Pandemie nun vieles abgesagt oder eingeschränkt werden. Das legt sich nicht wenigen Menschen wie Schatten auf Herz und Seele. Das Einhalten der Beschränkungen zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung von Covid-19-Infektionen ist wichtig, doch heißt das nicht, dass nicht – im Rahmen der jeweils geltenden Bestimmungen – kreative Möglichkeiten gesucht werden können, in der „dunklen“ Jahreszeit dem Licht mehr Raum zu geben. Nachfolgend werden einige Initiativen aus der Schönstatt-Bewegung aufgezählt, die dazu beitragen wollen, Advent und Weihnachten bewusst als Zeit des zunehmenden Lichtes zu gestalten.

27. November 2020
Prosity aus der Vogelperspektive, von Norden aus betrachtet: Hinter der Kirche, befindet sich das Schulgebäude (orangener Pfeil). Das Elternhaus von Josef Engling (pinker Pfeil). An der durch den grünen Pfeil markierten Stelle könnte einmal ein Prosity-Heiligtum stehen, wenn es die Vorsehung so will. (Foto: Josef Engling Verein Prosity)

Prosity aus der Vogelperspektive, von Norden aus betrachtet: Hinter der Kirche, befindet sich das Schulgebäude (orangener Pfeil). Das Elternhaus von Josef Engling (pinker Pfeil). An der durch den grünen Pfeil markierten Stelle könnte einmal ein Prosity-Heiligtum stehen, wenn es die Vorsehung so will. (Foto: Josef Engling Verein Prosity)

Hbre. Wer schon einmal eine „Prosityfahrt“ an den Geburtsort von Josef Engling nach Prosity im Ermland, Polen, mitgemacht hat, erinnert sich sicher an die nicht einfachen Umstände einer Unterbringung außerhalb des kleinen Ortes und der Notwendigkeit zu den Begegnungen im Geburtshaus des Schönstatt-Mitgründers in den Ort zu pendeln. Das macht Dr. Alicja Kostka, Mitverantwortliche im Josef-Engling Sekretariat, in einem Brief an die Engling-Freunde und Prosity-Pilgerinnen und -Pilger zum 1. Advent 2020 deutlich. Auf diesem Hintergrund sei sie besonders hellhörig geworden, als sie erfahren habe, dass das Gebäude der Schule, in die Josef Engling als Junge gegangen sei, nun zum Verkauf stehe. Möglicherweise könne dieses Gebäude als Übernachtungs- und Begegnungshaus für Pilger dienen.

25. November 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Von der Chance, Weihnachten neu zu denken

25. November 2020
Männerwerkstatt

Markus Amrein. Wie merkt MANN, dass Gott in seinem Leben etwas bewirkt? Das ist Inhalt des kommenden Online-Meetings der Männerwerkstatt, am Sonntag, 10. Januar 2021, Beginn 20.15 Uhr. Männer berichten von ihren Erfahrungen mit dem Gott des Lebens, der in ihrem Leben – wie sie im Nachhinein feststellen dürfen - Spuren hinterlassen hat. Spuren, die ihr Leben und ihre Lebenseinstellung nachhaltig verändert haben.

18. November 2020
Herbergssuche mit dem Bild der pilgernden Gottesmutter (Foto: Projekt Pilgerheiligtum)

Herbergssuche mit dem Bild der pilgernden Gottesmutter (Foto: Projekt Pilgerheiligtum)

Sr. M. Doriett Möllenkamp. Veränderte äußere Bedingungen durch die Pandemie können nerven, aber auch kreative Kräfte wecken. Das Team Projekt Pilgerheiligtum lädt ein, sich mit der Pilgernden Gottesmutter auf eine besinnliche, initiative und kreative Advents- und Weihnachtszeit daheim und im kleinen Kreis einzulassen.

18. November 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: “Viva Christo Rey”

18. November 2020
Tag für Jungen in Münster: Wer gewinnt - Wettrennen mit Schild und Stock (Foto: Imwalle)

Tag für Jungen in Münster: Wer gewinnt - Wettrennen mit Schild und Stock (Foto: Imwalle)

Ansgar Imwalle. Was macht einen Wikinger aus? Wie und warum wurden die Wikinger Christen? – Zu einem Tagesabenteuer für Jungen ab 9 Jahren hatte die Schönstatt Familienbewegung Münster am 24. Oktober nach Münster eingeladen. Im Haus Mariengrund waren 16 Jungen und vier Begleiter einen Tag in und um Haus Mariengrund tätig, wo sie unter Coronabedingungen – noch vor dem Lockdown – den Spuren der Wikinger nachgingen.

18. November 2020
Jahresmotiv 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde der Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Unsere Jahresmotto ist immer herausgelesen aus den Zeichen der Zeit. In Strömungen und Trends wird nicht nur Zeitgeist sichtbar, sondern auch der Geist der Zeit. Es gibt in allem Kräfte, die schädliche Wirkungen haben und gleichzeitig gibt es darin auch die Stimme Gottes. In diesem Jahr bleibt das Jahresmotto das gleiche wie bisher. Und doch ist es neu. Die Ereignisse des vergangenen Jahres helfen uns, das Jahresmotto ernster und tiefer zu verstehen.

18. November 2020
Ehepaar-Newsletter 11/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 11/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: pixabay.com)

Hbre. Wie wir unser Leben "woopen" können und dass es sich lohnt, mit "Löffelliste" zu leben, das ist Thema der neuen Ausgabe des Ehepaar-Newsletters aus Schönstatt. Der kostenlose Newsletter ist wie immer in einer PDF-Version auf der Internetseite von www.schoenstatt.de zu finden und steht ebenfalls auf www.familienbewegung.de zum Download bereit. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

16. November 2020
Screenshot von der digitalen Preisverleihung am 10. November 2020 (Foto: EWE-Stiftung)

Screenshot von der digitalen Preisverleihung am 10. November 2020 (Foto: EWE Stiftung)

Sr. M. Verena Röhrig / Hbre. Schwester Christamaria, Mitglied des Institutes der Schönstätter Marienschwestern, hat von der EWE-Stiftung in Kooperation mit der Universität Oldenburg den „Klaus-von-Klitzing-Preis 2020“ als beste deutsche Lehrerin für MINT-Fächer – also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, erhalten. Die aus Vallendar stammende 44 Jahre alte Lehrerin unterrichtet seit 2014 an der Schönstätter Marienschule Mathematik, Informatik und katholische Religion. Außerhalb des Unterrichts betreut sie eine Roboter-AG, bildet Schülerinnen zu technisch-digitalen Pannenhelfern im Schulalltag („DigiDocs“) aus und arbeitet mit einer Softwarefirma gemeinsam an der Weiterentwicklung einer Schul-Kommunikations-App. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wurde am 10. November 2020 von seinem Namensgeber, dem Physiknobelpreisträger Prof. Dr. Klaus von Klitzing – coronabedingt – erstmals in einer virtuellen Feierstunde an die Schönstätter Marienschwester übergeben.

14. November 2020
Ökumenische Gebetsinitiative JOELRUF am Buß- und Bettag

Ökumenische Gebetsinitiative JOELRUF am Buß- und Bettag

Hbre. Viele Menschen nicht nur in Deutschland schauen emotional und mental wie gebannt auf ein Virus und dessen Auswirkungen. Im Unterschied zum Frühjahr haben bis hinein in christliche Kreise Verwirrung und Entzweiungen zugenommen. Alle Krisen und Erschütterungen der vergangenen Jahre haben bisher nicht dazu geführt, dass es ein neues Fragen nach Gott in Deutschland gibt. Man schaut in alle Richtungen, aber nicht nach oben. Wir haben alle Hände voll zu tun (auch in der Kirche), aber mehrheitlich falten wir sie nicht zum Gebet.

11. November 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Wie reden wir miteinander und übereinander?

10. November 2020
Herausforderung Corona (Montage: POS)

Hbre. Der „Lockdown light“, der zur Eindämmung der unkontrollierten Ausbreitung des Corona-Virus angeordnet wurde, ist für die Menschen, die ihre Kontaktmöglichkeiten einschränken müssen, eine Herausforderung, mit der umzugehen viele erst noch lernen müssen. Doch die Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens treffen nicht nur die Menschen und nicht nur Kultur- und Freizeiteinrichtungen oder Bars, Clubs, Kneipen und Restaurants, sondern sie haben auch Auswirkungen auf Einrichtungen der Jugend- und Erwachsenenbildung. Das merken bundesweit u. a. auch die Schönstattzentren. Veranstaltungen sind abgesagt. Buchungen – nicht nur im November – werden storniert. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit.

10. November 2020
Foto aus dem Bildband "Alle dürfen zu dir kommen" (Foto: Francine-Marie Cooper)

Foto aus dem Bildband "Alle dürfen zu dir kommen" (Foto: Francine-Marie Cooper)

Hbre. „Alle dürfen zu Dir kommen“ heißt ein im Verlag Herder neu erschienener Bildband über die Krippe in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar, der dazu einlädt, durch die enthaltenen Erzählungen, Bilder, Gedanken, Dialoge und Meditationen in das Wunder und das Geheimnis von Weihnachten einzutauchen. Zwei Schönstätter Marienschwestern zeichnen für dieses Buch verantwortlich: Schwester M. Doria Schlickmann als Autorin und Schwester Francine-Marie Cooper als Illustratorin.

10. November 2020
Orgelmeditation über Franz Reinisch (Foto: Archiv / MichaelGaida, pixabay.com )

Orgelmeditation über Franz Reinisch (Foto: Archiv / MichaelGaida, pixabay.com )

In der Orgelmeditationsreihe „Gestalten des Glaubens“ spricht am Sonntag, 15. November, um 18 Uhr Wallfahrtsseelsorger Pfarrer Josef Treutlein in der Würzburger Pfarrkirche Sankt Elisabeth im Stadtteil Zellerau über den Märtyrerpriester Franz Reinisch. Kirchenmusikerin Anke Willwohl spielt die Orgel.

10. November 2020
Für ein lichtvolles Weihnachten – Initiative im Advent (Foto und Montage: SAL)

Für ein lichtvolles Weihnachten – Initiative im Advent (Foto und Montage: SAL)

SAL. Dass ein zweites Mal vieles abgesagt oder nur sehr eingeschränkt möglich ist, legt sich nicht wenigen Menschen wie Schatten auf Herz und Seele. Und dies in der sogenannten „dunklen“ Jahreszeit, in der die Tage immer kürzer werden und das Erleben von Dunkelheit zunimmt. Umso wichtiger ist es, dem Licht Raum zu geben, den nahenden Advent bewusst als Zeit des zunehmenden Lichtes zu gestalten. Das machen sich die Marienschwestern auf der Liebfrauenhöhe im Zugehen auf Weihnachten ganz bewusst zur Aufgabe. „Für ein lichtvolles Weihnachten“ haben sie ihre neue Initiative benannt, in der sie Menschen anbieten, Lichter für sie und in ihren Anliegen zu entzünden.

10. November 2020
Woche der Goldhandys (Grafik: missio)

Hbre. Vor drei Jahren hat missio im Rahmen der „Aktion Schutzengel“ mit der Initiative „Handyspende“ begonnen und dazu einmal im Jahr die WOCHE DER GOLDHANDYS ausgerufen. Mit dieser Aktionswoche, die 2020 vom 7. bis 15. November läuft, möchte das Missionswerk der katholischen Kirche in Deutschland dazu animieren, mit ausgedienten Handys, die ungenutzt in deutschen Schubladen verstauben, noch etwas Gutes zu tun und gleichzeitig einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten.

3. November 2020
Teaser St. Martins-Aktion Buchhandlung Schönstatt-Verlag (Foto: Schönstatt-Verlag)

Teaser St. Martins-Aktion Buchhandlung Schönstatt-Verlag (Foto: Schönstatt-Verlag)

Das Fest des hl. Martin steht vor der Tür. Doch in diesem Jahr werden die Martins-Feiern und Martins-Umzüge wegen der coronabedingten Einschränkungen nicht wie gewohnt stattfinden können. Die Buchhandlung des Schönstatt-Verlages möchte angesichts dieser Situation anregen, sich trotzdem vom Hl. Martin ermutigen zu lassen, „wie er die Freude am Glauben, das Licht und die Liebe an unsere Nächsten weiterzuschenken“, wie es Schwester M. Anja Wehr in einer Information an Freunde und Kunden der Buchhandlung zum Ausdruck bringt.

2. November 2020
Pozzobon-Abend online (Foto: Bildschirmmittschnitt)

Pozzobon-Abend online (Foto: Bildschirmmittschnitt)

Sr. M. Rita Baysari: Am 8. November 2020 wird der „Pozzobon-Abend online“, der am 30. Oktober 2020 zum ersten Mal stattfand, von 18.00 bis 19.30 Uhr wiederholt. „Der Abend war für mich wie eine Erfrischungskur“, erzählt eine Teilnehmerin der ersten Online-Veranstaltung vom 30. Oktober 2020 aus Bayern. „Nun ist man wieder ganz angesteckt von dieser wunderbaren Idee von Pozzobon“, schreibt jemand aus Berlin.

2. November 2020
Todesanzeige Mathilde Thomé (Foto: Schönstatt Frauenbund)

Todesanzeige Mathilde Thomé (Foto: Schönstatt Frauenbund)

Der Schönstatt-Frauenbund teilt am 2. November 2020 mit, dass die frühere Leiterin der Gemeinschaft, Frau Mathilde Thomé am 28. Oktober 2020 im Alter von 91 Jahren „vom liebenden Vatergott heimgerufen wurde ins ewige Vaterhaus“.

1. November 2020
"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress deutschlandweit 2021 (Foto: s-fm.de)

"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress deutschlandweit 2021 (Foto: s-fm.de)

Unter dem Thema: "Du wirkst - von innen her mehr bewegen" plant die Schönstatt-Frauenbewegung für Mai 2021 einen „Frauenkongress deutschlandweit“. Er wird – vorwiegend  über die Wochenenden des Mai verteilt – an ca. 15 bis 20 verschiedenen Schönstattzentren stattfinden. Vor Ort bilden sich derzeit Veranstaltungsteams, die – mit dem Frauenkongress-Kernteam in Schönstatt vernetzt – ein Programm aus zentral für alle produziertem Videomaterial und ansprechenden Live- bzw. Vor-Ort-Elementen erarbeiten. Zur Vorbereitung erscheint jeweils zum 1. des Monats eine das Motto des Frauenkongresses aufgreifende DU-wirkst-Inspiration als Mini-Filmclip. Das Thema der hier abrufbaren DU-wirkst-Inspiration für November: EdelsteinBlicke.

30. Oktober 2020
Schoenstatt International - Generalpräsidium

30. Oktober 2020

Liebe Schönstatt-Familie!

Es sind schwere Zeiten für uns alle: In einem Artikel auf katholisch.de werden die bisherigen Vorwürfe gegen unseren Gründer Pater Josef Kentenich umfangreicher dargestellt und dokumentiert - es sind Auszüge aus einem Buch, das Alexandra von Teuffenbach verfasst hat. Diese Ansammlung von Vorwürfen erschreckt und irritiert.

30. Oktober 2020
Die Teilnehmer der Jahreskonferenz der Schönstatt-Familienbewegung Deutschland im Pater-Kentenich-Haus, Schönstatt, Vallendar (Foto: Kröper)

Die Teilnehmer der Jahreskonferenz der Schönstatt-Familienbewegung Deutschland im Pater-Kentenich-Haus, Schönstatt, Vallendar (Foto: Kröper)

Manuela & Peter Miller. Was war es eine Freude, zwar mit Abstand, aber doch real Familienbewegung zu erleben! Wohl kaum ist die Sehnsucht nach Begegnung so groß wie in diesem Jahr. Als eine gute Entscheidung für die Jahrestagung der Schönstatt-Familienbewegung, die von 16. bis 18. Oktober in Schönstatt, Vallendar, stattfand, erwies sich die Wahl des Tagungsraumes: Im Filmsaal des Pater-Kentenich-Hauses war ausreichend Platz und die sehr gute Technik unterstützte den Konferenzablauf optimal.

28. Oktober 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Pendelsicherheit

27. Oktober 2020
Schönstatt-Heiligtum der Verbundenheit, Erzbistum Bamberg, feiert 20jähriges Bestehen (Foto: Schoenstatt-Bamberg)

Schönstatt-Heiligtum der Verbundenheit, Erzbistum Bamberg, feiert 20jähriges Bestehen (Foto: Schoenstatt-Bamberg)

Hbre. Das „Heiligtum der Verbundenheit“ im Schönstatt-Zentrum Marienberg in Scheßlitz, Diözese Bamberg, konnte am Sonntag, 18. Oktober 2020, seinen 20. Geburtstag feiern. Wegen der Covid-19-Pandemie und der Hygienevorschriften sah die ehemalige Raketenstellung der NATO, die wegen der Wiedervereinigung Deutschlands vor 30 Jahren ihre Bedeutung verlor und danach einer friedlichen Nutzung zugeführt wurde, eher eine kleine und stille Feier. Doch die agile Schönstattfamilie im Bistum Bamberg ließ es sich nicht nehmen, ihr Heiligtum mit einem Jubiläumsgottesdienst und einem Rückblick zu feiern.

27. Oktober 2020
Pozzobon-Abend - Online (Foto: Projekt Pilgerheiligtum)

Pozzobon-Abend - Online (Foto: Projekt Pilgerheiligtum)

Schw. Marié Munz. Es sind die „unscheinbaren“ Heiligen des Alltags, die die Kirche vorwärts bringen, sagt Papst Franziskus. Am Vorabend vom Fest Allerheiligen lädt das Projekt Pilgerheiligtum ein, auf einen dieser verborgenen „Alltagsheiligen“ zu schauen. Durch die heute weltweite Aktion der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt ist Diakon Joao Luiz Pozzobon der Kirche zum Segen geworden. Mit ihm können sich Interessierte beschäftigen beim „Pozzobon-Abend – Online“ am Freitag, 30. Oktober, 19.30 bis ca. 21.00 Uhr. (Anmeldung bis 28.10.2020 siehe unten)

21. Oktober 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Wo ist die Kirche?

21. Oktober 2020
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des "Herz-Zeit"-Treffens im Haus der Familie, Schönstatt, Vallendar (Foto: Franke)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des "Herz-Zeit"-Treffens im Haus der Familie, Schönstatt, Vallendar (Foto: Franke)

Matthias Franke / MD. Herz-Zeit – das klingt romantisch. Wohltuend. Das klingt so, als müssten sich Paare dies dringend hin und wieder gönnen. Und wo geht das besser als in Schönstatt? Am ersten Oktoberwochenende fand wieder so eine Herz-Zeit statt. Sieben junge Paare – drei waren neu dazugekommen – hatten sich diesmal angemeldet, sodass das Wochenende aus Platzgründen zum ersten Mal im Haus der Familie stattfand.

21. Oktober 2020
Die Künstler Raimund Mylius und Pierre Striebeck geben bei Einweihungsfeier am 18. Oktober 2020 Einblick in die Entstehung des Graffito (Foto: Baumeister)

Die Künstler Raimund Mylius und Pierre Striebeck geben bei Einweihungsfeier am 18. Oktober 2020 Einblick in die Entstehung des Graffito (Foto: Baumeister)

A. M. Brück. Eindrucksvoll ist das Graffiti-Kunstwerk von Raimund Mylius und Pierre Steinbeck, zwei in Trier ansässige Künstler. Sie haben innerhalb von sechs Wochen auf der 45 m langen und 3,5 m hohen Mauer, die den Park der Schönstätter Marienschwestern begrenzt, monumentale Tier- und Naturmotive entstehen lassen. Auf Grau- und Brauntönen mit großen, geschwungenen Linien sind farbenfroh Frösche, Schmetterlinge, Fische und Adler entstanden. Der aufgesprühte Ast eines Nadelbaumes schafft die Verbindung zum dahinter liegenden Park. Im Schöpfungsjahr, das Papst Franziskus ausgerufen hat, ist dieses Graffito eine liebenswürdige Aufforderung, die Natur mit neuen Augen zu sehen.

21. Oktober 2020
Die diesjaehrigen Misioneros und Misioneras nach einem Gottesdienst im Jugendzentrum Marienberg in Vallendar (Foto: Beyer)

Die diesjaehrigen Misioneros und Misioneras nach einem Gottesdienst im Jugendzentrum Marienberg in Vallendar (Foto: Beyer)

Theresa Faust/Hannah Bechtold. Eigentlich wollten die misioneros in diesem Herbst im Saterland, im Nordwesten des Oldenburger Münsterlandes, unterwegs gewesen sein, doch Corona hat auch hier einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber „misiones – Glauben leben“ dieses Jahr einfach ausfallen lassen? Das geht nicht. Da waren sich die misioneros schnell einig. Deshalb gab es misiones im „Mini-Format“ vom 24. bis 27. September 2020 an vier Tagen in Schönstatt, Vallendar, und von Schönstatt aus.

21. Oktober 2020
Tolle Wortmacher: Kathrin Karban-Völkl und Thomas Völk (Foto: Fella)

Tolle Wortmacher: Kathrin Karban-Völkl und Thomas Völk (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. „Reden ist Silber – Verstehen ist Gold“, so stand es auf dem Flyer für einen Kommunikationstag der besonderen Art, der im Oktober auf der Marienhöhe stattfinden sollte. Schon am Morgen versammeln sich Corona-bedingt eine überschaubare Zahl von Interessierten aller Altersklassen um sich einen Tag Zeit zu nehmen und etwas darüber zu erfahren, wie Kommunikation in der Familie gelingen kann.

21. Oktober 2020
Prof. Dr. Manfred Gerwing, Ordinarius am Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte der Katholischen Universität Eichstätt/Ingolstadt, spricht über das Kirchenbild Josef Kentenichs im Bundesheim, Schönstatt, Vallendar (Foto: Carla Belen Ojeda)

Prof. Dr. Manfred Gerwing, Ordinarius am Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte der Katholischen Universität Eichstätt/Ingolstadt, spricht über das Kirchenbild Josef Kentenichs im Bundesheim, Schönstatt, Vallendar (Foto: Carla Belen Ojeda)

Werner Philipps/Sr.M.L.R. „Das war ein Feuerwerk der Gedanken Pater Kentenichs über die Kirche!“, meinte eine Teilnehmerin am Ende des Vortragabends und der sich anschließenden Diskussion mit Prof. Dr. Manfred Gerwing, Eichstätt, am 15. Oktober 2020 im Bundesheim, Schönstatt. „Jetzt können wir das Wesentliche über die Kirche auf den Daumennagel schreiben“, war das Fazit eines anderen Teilnehmers.

20. Oktober 2020
Das Wichtigste bei der Jahres-Konferenz der Schönstattbewegung Frauen und Mütter: die Jahreslosungssuche (Foto: SAL)

Das Wichtigste bei der Jahres-Konferenz der Schönstattbewegung Frauen und Mütter: die Jahreslosungssuche (Foto: SAL)

SAL. Auch im Corona-Jahr mit dem enormen Aufwand einer corona-gemäßen Gestaltung ist eindeutig spürbar, was für die Teilnehmerinnen der Jahres-Konferenz der Schönstattbewegung Frauen und Mütter das Wichtigste an dieser Tagung ist: der Prozess der Jahreslosungssuche. Bei diesem Prozess dabei zu sein, ihn mitzugestalten und mitzutragen, ist ein hoher Wert, für den sich die Investition von Zeit und Geld lohnt. Nach einer zusätzlichen abendlichen Klärungsrunde steht das Losungswort für 2021 fest: „glaubWÜRDIG. Von innen her mehr bewegen“.

18. Oktober 2020
Feier der Erneuerung des Liebesbündnisses am 18. Oktober 2020 am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Feier der Erneuerung des Liebesbündnisses am 18. Oktober 2020 am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. Eine mehrsprachige Feier am Urheiligtum, dem Gründungsort der internationalen Schönstatt-Bewegung, war Höhepunkt des Bündnistages 2020. Etwa 400 Personen hatten sich am späten Nachmittag des 18. Oktobers 2020 im Corona-Abstand und mit Maske auf dem Platz rund um die Schönstätter Gnadenkapelle versammelt um gemeinsam und verbunden mit allen, die dies irgendwo auf der Welt an diesem Tag mitvollzogen, das Liebesbündnis mit Gott, mit Maria und untereinander zu erneuern. Die Feier zur Erneuerung des Liebesbündnisses wurde von Schönstatt-TV live im Internet übertragen.

18. Oktober 2020
Am zweiten Tag des Oktobertreffens der Schönstatt-Bewegung Deutschland standen Gespräch und Austausch im Vordergrund (Foto: Klaus Kröper)

Am zweiten Tag des Oktobertreffens der Schönstatt-Bewegung Deutschland standen Gespräch und Austausch im Vordergrund (Foto: Klaus Kröper)

Cbre/Hbre. Nach einem Nachmittag mit geballtem Input war der zweite Tag des Oktobertreffens 2020 der Schönstatt-Bewegung Deutschland mehr der Verarbeitung und dem Austausch der über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie einem zusammenfassenden Wort des Leiters der Schönstatt-Bewegung Deutschland, Pater Ludwig Güthlein, gewidmet. Das Jahresmotto 2020, „Der Geist Gottes wohnt in eurer Mitte – Klimawandel“, ist auch Motto für die Arbeit der Schönstatt-Bewegung Deutschland im Jahr 2021.

18. Oktober 2020
Jahresmotiv 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde der Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Das Jahresmotto für das kommende Jahr lautet weiterhin: »Der Geist Gottes wohnt in eurer Mitte!« (1 Kor 3,16) – Klima wandeln. Ein neues Titelbild des Bündnisbriefes regt zur Deutung an. Ein pfingstliches Rot prägt das ganze Bild. Der Geist Gottes umfasst alles. Er ist nicht nur da. In der Mitte zeigt sich ein markanter Weg. Er geht auf ein verheißungsvolles und leuchtendes gelbes Licht zu. Gehen wir darauf zu oder bricht dieses Licht von oben herein? Es ist ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft.

18. Oktober 2020
Ehepaar-Newsletter 10/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Mabel Amber, pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 10/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Mabel Amber, pixabay.com)

Hbre. Nicht nur Eichhörnchen knacken Nüsse, auch Ehepaare. Davon handelt die neue Ausgabe des Ehepaar-Newsletters aus Schönstatt. Auch der Ehenewsletter selbst ist dabei, die Tausendermarke bei den Abonnenten zu knacken. Pater Elmar Busse, einer der Autoren des Newsletters, stellt für den 1000. Abonnenten ein Exemplar seines neuen Ehe-Buches "Schlummernde Chancen" als Geschenk zur Verfügung. Es lohnt sich also bei befreundeten Paaren zu werben. Der kostenlose Newsletter ist in einer PDF-Version auf der Internetseite von www.schoenstatt.de zu finden und steht ebenfalls auf www.familienbewegung.de zum Download bereit. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

17. Oktober 2020
Urheiligtum Schönstatt (Foto: Brehm)

Zur Feier des Gründungstages Schönstatts am 18. Oktober 2020 formuliert Pater Juan Pablo Catoggio, Vorsitzender des Generalpräsidiums des internationalen Schönstatt-Werkes, in dessen Namen in einem Gruß an die Mitglieder der weltweiten Schönstatt-Bewegung den Wunsch, dass „das Liebesbündnis immer mehr zur Lebensquelle und Sendung für ein Schönstatt im Aufbruch werden (möge), für eine Welt, in der wir als Geschwister und als Familie leben.“ Schoenstatt.de dokumentiert den Brief nachfolgend.

17. Oktober 2020
Unter Corona-Bedingungen wirkt eine "fast voll besetzte" Pilgerkirche beim Oktobertreffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland ausgesprochen leer (Foto: Klaus Kröper)

Unter Corona-Bedingungen wirkt eine "fast voll besetzte" Pilgerkirche beim Oktobertreffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland ausgesprochen leer (Foto: Klaus Kröper)

Cbre/Hbre. Etwas mehr als 200 Teilnehmer sind zum Oktobertreffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland am 16. Oktober 2020 in die Pilgerkirche nach Schönstatt, Vallendar, gekommen. Die Kirche, die normalerweise für über 1.000 Pilger Platz bietet, wirkt leer, auch wenn sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland coronakonform mit viel Abstand in der ganzen Kirche verteilen. Im Unterschied zu den Vorjahren wurden in diesem Jahr nur Verantwortliche aus den Schönstatt-Gemeinschaften und den zahlreichen von Schönstättern organisierten Projekten eingeladen, um – ähnlich wie bei der Delegiertentagung, die ja im März wegen Corona nicht stattfinden konnte – einen gemeinsamen Blick auf die Ausrichtung der Schönstatt-Bewegung für das Jahr 2021 zu ermöglichen.

15. Oktober 2020
Neuerscheinung: Notizbuch "Aufmerksam und erfinderisch" (Foto: Brehm)

Neuerscheinung: Notizbuch "Aufmerksam und erfinderisch" (Foto: Brehm)

Hbre. Zum 100. Jubiläum der Frauenbewegung Schönstatts, das 2020 gefeiert wird, erschien ein „Notizbuch“, das vielfältig verwendet werden kann. Es lädt gleichzeitig zur Begegnung mit Gertraud von Bullion ein, die sich 1920 als erste Frau der Schönstatt-Bewegung anschloss.

15. Oktober 2020
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Familientages im Schönstattzentrum Oberkirch (Foto: Birringer)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Familientages im Schönstattzentrum Oberkirch haben eine Werbungskarte gestaltet für das Familienfestival, das unter dem Motto "Das WIR trägt" im Mai 2021 in Schönstatt, Vallendar stattfinden soll (Foto: Birringer)

Tommy Birringer. Endlich wieder ein reales Treffen! Beim Familien-Diözesantag der Schönstatt-Familienbewegung im Erzbistum Freiburg war neben Lebenszeugnissen, Impulsen, Gesprächsrunden, Kinderbetreuung und einem gelungenen Abschlussgottesdienst vor allem das reale Wiedersehen die Hauptmotivation für 12 Familien, sich am 3. Oktober 2020 für einen Tag auf den Weg nach Oberkirch zu machen.

15. Oktober 2020
Ausschnitt des überdimensional großen Grafittos zum fünften Tag der Schöpfung von R. Mylius & P. Striebeck im Schönstattzentrum Trier (Foto: Brück)

Ausschnitt des überdimensional großen Grafittos zum fünften Tag der Schöpfung von R. Mylius & P. Striebeck im Schönstattzentrum Trier (Foto: Brück)

Hbre. Passend zum „Laudato si“-Jahr, das Papst Franziskus als Jahr der Schöpfung bis zum 24. Mai 2021 ausgerufen hat, wird im Schönstattzentrum Trier ein überdimensionales Graffito an der Mauer zur Reckingstraße eingeweiht. Über Wochen arbeiteten die beiden Künstler R. Mylius & P. Striebeck an einer Darstellung von Natur und Tieren. Am 18. Oktober 2020 wird das Kunstwerk der Öffentlichkeit vorgestellt und im Rahmen eines kleinen Festaktes eingeweiht.

15. Oktober 2020
Internationale Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der Exilszeit Pater Josef Kentenichs (Foto: POS)

Internationale Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der Exilszeit Pater Josef Kentenichs (Foto: POS)

Hbre. Das Generalpräsidium des internationalen Schönstatt-Werkes hat im Sommer dieses Jahres die Einrichtung einer internationalen Forschungsgruppe auf den Weg gebracht, die für eine koordinierte, gemeinsame Aufarbeitung von Schlüsselthemen und Vorgängen der Schönstatt-Geschichte sorgen soll, die zum Exil des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich in Milwaukee geführt haben. Bei der Sitzung des Präsidiums vom 12. bis 14. Oktober 2020 wurden die Mitglieder der Forschungsgruppe offiziell ernannt.

15. Oktober 2020
Wöchentliche Nachtanbetung in Schönstatt, Vallendar (Foto: Anbetungsinitiative)

Wöchentliche Nachtanbetung in Schönstatt, Vallendar (Foto: Anbetungsinitiative)

Renate Sladkovic. Die Anbetungsinitiative 24/7 in Schönstatt lädt seit dem ersten Oktoberwochenende 2020 regelmäßig wöchentlich in der Nacht von Freitag auf Samstag zur Nachtanbetung ins Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar, ein. Diese beginnt derzeit nach dem Abendsegen um 20 Uhr und endet um 7 Uhr.

14. Oktober 2020
Festgottesdienst in der Pilgerkirche zum 75. Schuljubiläum der Schönstätter Marienschule (Foto: Bleyenberg)

Festgottesdienst in der Pilgerkirche zum 75. Schuljubiläum der Schönstätter Marienschule (Foto: Bleyenberg)

Sr. M. Verena Röhrig. Am 1. Oktober 2020 feierte die Schönstätter Marienschule (SMS), Vallendar, ihren 75. Geburtstag. In der harten Not der Nachkriegszeit hatte Pater Josef Kentenich, der Gründer der heute internationalen Schönstatt-Bewegung den Mut, diese Schule auf den Weg zu bringen. Damit entsprach er Bitten von Eltern, die ihre Töchter wegen der eingestürzten Pfaffendorfer Brücke nicht mehr über den Rhein nach Koblenz zur Schule schicken konnten. Diesen Mädchen wollten die Schönstätter Marienschwestern als Träger der Schule faire Bildungschancen ermöglichen.

10. Oktober 2020
Der neue Schönstatt-Kalender 2021 ist auf dem Markt (Foto: A. Brand)

Der neue Schönstatt-Kalender 2021 ist als Wandkalender und als Postkartenkalender auf dem Markt (Foto: A. Brand)

A. Brand. Nicht nur in den Schönstatt-Häusern, sondern auch in vielen Privathaushalten über die Schönstattbewegung hinaus, gehört er seit Jahren oder sogar Jahrzehnten zum Standardinventar: Der Schönstatt-Kalender „Inspirationen“ der Schönstattbewegung Mädchen/Junge Frauen (MJF). Immer wieder verändert er z.B. im Design sein Gesicht um kleine Nuancen und bleibt somit jugendlich-frisch und innovativ. So hat er auch dieses Jahr einen leicht veränderten, neuen  Anstrich bekommen. Und gleichzeitig bleibt das sehr bewährte Konzept: Jeden Monat ein inspirierendes Zitat von Pater Kentenich, das durch ein ansprechendes Fotomotiv ausgedeutet wird.

8. Oktober 2020
Der Kirchweihgottesdienst des Bamberger Schönstatt-Heiligtums auf dem Marienberg bei Scheßlitz, dem Pfarrer Martin Emge vorstand, wurde musikalisch von einer fünfköpfigen Saxophonband mitgestaltet (Foto: Hanne Widera)

Der Kirchweihgottesdienst des Bamberger Schönstatt-Heiligtums auf dem Marienberg bei Scheßlitz, dem Pfarrer Martin Emge vorstand, wurde musikalisch von einer fünfköpfigen Saxophonband mitgestaltet (Foto: Hanne Widera)

Renate Siebenkäs. Mit einem Dankgottesdienst hat die Bamberger Schönstatt-Bewegung am 3. Oktober 2020 auf dem Marienberg, Scheßlitz, des Mauerfalls und der Deutschen Einigung gedacht. Martin Emge, Diözesanpräses der Schönstatt-Bewegung im Bistum Bamberg, knüpfte in seiner Predigt an die Montagsdemonstrationen von Christen in der ehemaligen DDR an und lud dazu ein, auch heute Kerzen in die Hand zu nehmen und friedliche Wege des Dialoges zu suchen, hin zu einer neuen Verbundenheit untereinander.

7. Oktober 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Weg der Einheit

6. Oktober 2020
Gäste- und Tagungshaus Berg Moriah, 56337 Simmern/Ww.  (Foto: bergmoriah.de)

Gäste- und Tagungshaus Berg Moriah, 56337 Simmern/Ww.  (Foto: bergmoriah.de)

Hbre. Das ökumenische Dokument mit dem Titel „Gemeinsam am Tisch des Herrn. Ein Votum des Ökumenischen Arbeitskreises katholischer und evangelischer Theologen“ hat seit seiner Veröffentlichung im September 2019 sowohl unter Theologen, im Raum der Amtskirche und im pastoralen Kontext eine große Aufmerksamkeit, Zustimmung und Ablehnung erfahren. Grund genug für den Schönstatt-Ökumene-Arbeitskreis für den 29. und 30. November 2020 ökumenisch interessierte Personen zu einer intensiven Beschäftigung mit dem Dokument einzuladen.

6. Oktober 2020
Das Schönstatt-Heiligtum in Lebach feierte 50. Einweihungstag (Foto: Brehm)

Das Schönstatt-Heiligtum in Lebach feierte 50. Einweihungstag (Foto: Brehm)

Inge Wilhelm. 4. Oktober 1970. Es regnet in Strömen. Der Festgottesdienst zur Einweihung des Schönstattkapelle auf dem Wünschberg im saarländischen Lebach muss wegen des schlechten Wetters in die Pfarrkirche verlegt werden. Der Zugang zum Heiligtum ist wegen des Baustellen-Morasts nur über Bretter und Holzplatten möglich. Dennoch ist die Freude der Trierer Schönstattfamilie groß: Das Versprechen, das dem Vater und Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich, 1967 gegeben wurde, mit dem Gott-Vater-Symbol für das Urheiligtum auch den Auftrag anzunehmen, die gütige Vaterliebe Gottes unter den Menschen zu verbreiten, hat konkrete „steinerne“ Gestalt angenommen. So trägt der am 1. Mai 1970 geweihte Grundstein die Aufschrift „victoria patris“ – Sieg des Vaters.

6. Oktober 2020
Zahlreiche Gäste sind der Einladung zum Tag der offenen Tür des Storchennestes im Pilgerhaus gefolgt. Fürstin Gabriela, Schirmherrin des Vereins, spricht zu den geladenen Gästen von dem großen Einsatz, den Lichtzeichen für das Leben schenkt (Foto: Brück)

Zahlreiche Gäste sind der Einladung zum Tag der offenen Tür des Storchennestes im Pilgerhaus gefolgt. Fürstin Gabriela, Schirmherrin des Vereins, spricht zu den geladenen Gästen vom großen Einsatz, den Lichtzeichen für das Leben schenkt (Foto: Brück)

A.M. Brück. Die Corona-Pandemie hatte Lichtzeichen e.V. Mitte März voll erwischt. Zwar konnte die Ausgabe von Kleidern und Ausstattungsgegenständen sehr bald wieder im Lichtzeichen-Haus in Vallendar sein. Doch für die wöchentlich stattfindenden Storchennest-Treffen der schwangeren Frauen, Mütter und Kinder waren die Räumlichkeiten unter den geltenden Abstandsregelungen zu klein. Mit Phantasie und Kreativität, vertrauend auf die Veränderungsbereitschaft aller Beteiligten wurde es möglich: seit August 2020 finden die Storchennest-Treffen in den Räumlichkeiten des Pilgerhauses statt, die vom Lichtzeichen e.V. angemietet werden konnten. Am Tag der offenen Tür überzeugten sich zahlreiche Gäste von der gelungenen Ausweitung.

6. Oktober 2020
Gemeinschaftstag der SchönstattMJF für Mädchen in Naundorf (Foto: Mickel)

Gemeinschaftstag der SchönstattMJF für Mädchen in Naundorf (Foto: Mickel)

Sr. M. Alena Engelhardt. „... vor allem aber mit Herz!“ - sind die Mädchen beim Gemeinschaftstag am 26. September 2020 in Naundorf / Sächsische Schweiz dabei. Da ändert auch der Dauerregen nichts, der den Tag begleitet.

2. Oktober 2020
Deutschland singt - Logo und Motto (Foto: 3oktober.org)

Deutschland singt - Logo und Motto (Foto: 3oktober.org)

Hbre. „Gott sei Dank, blieb die Friedliche Revolution 1989 ohne Blutvergießen. Wie ein Wunder wurde die Mauer geöffnet und in ganz Europa fiel der Eiserne Vorhang“, so Bernd Oettinghaus vom Verein Danken.Feiern.Beten.e.V., der auch Mitinitiator der Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ ist. In den meisten Ortschaften und Städten in Deutschland gebe es allerdings bisher keine öffentliche Nationaltags-Feiertradition der Bevölkerung. Deshalb lädt die Initiative am 3. Oktober 2020 zu einer deutschlandweiten Danke-Demo ein, die an vielen Orten als offenes Singen und Feiern gestaltet wird.

2. Oktober 2020
Bundesheim - Casa Alianza, Schönstatt, Vallendar (Foto: Grabowska)

Bundesheim - Casa Alianza, Schönstatt, Vallendar (Foto: Grabowska)

Der Schönstatt-Bundesheim International e.V. lädt am 15. Oktober 2020 um 19:30 Uhr ins Bundesheim in Schönstatt, Vallendar zu einem Vortragsabend mit Professor Dr. Manfred Gerwing, Eichstätt, ein. Thema des Abends: „Kirche auf dem Weg - Zum Kirchenverständnis Josef Kentenichs“.

2. Oktober 2020
Aussendungsfeier in der Schönstatt-Kapelle in Castrop-Rauxel, Frohlinde (Foto: Jakel)

Aussendungsfeier in der Schönstatt-Kapelle in Castrop-Rauxel, Frohlinde (Foto: Jakel)

Martin Jakel. Mitglieder der Schönstatt-Bewegung haben am 26. September 2020 zu einem „Tag der Pilgernden Gottesmutter“ ins Schönstatt-Zentrum Castrop-Rauxel, Frohlinde eingeladen. „Kann der Tag in Corona-Zeiten überhaupt stattfinden?“ Eine Frage, die die Verantwortlichen im Vorfeld beschäftigte. Doch dann wurde klarer erkennbar: Ja! Das Gelände um das Heiligtum ist groß genug, um mit Abstand dort gemeinsam zu beten. Das nahe liegende Pfarrzentrum bietet Platz in großräumigen Tischgruppen für eine einfache Kaffeepause, für Impuls und Austausch. Zum feierlichen Abschlussgottesdienst ist die schöne Pfarrkirche zu den heiligen Schutzengeln geeignet.

2. Oktober 2020
Impuls für das Paargespräch - Schw. M. Gertraud Evanzin im Haus der Familie bei der Veranstaltung "Zeit zu zweit" (Foto: Franke)

Impuls für das Paargespräch - Schw. M. Gertraud Evanzin im Haus der Familie bei der Veranstaltung "Zeit zu zweit" (Foto: Franke)

Vanessa und Mathias Franke / MD. Im Alltag haben Ehepaare Zeit für vieles: Zeit für den Beruf, Zeit für die Kinder, um mit ihnen Hausaufgaben zu machen, vielleicht Zeit für ein Hobby oder ein Ehrenamt. Aber: Haben sie Zeit für sich selbst als Paar?

1. Oktober 2020
Oktobermonat in Schoenstatt

Oktobermonat in Schoenstatt

Der Rosenkranz- und Bündnismonat Oktober steht in Schönstatt, Vallendar, in diesem Jahr unter dem Motto: „Hoffnung für alle – Maria“. Täglich wird zum Rosenkranzgebet in verschiedenen Sprachen in die Schönstätter Gnadenkapelle eingeladen. An den Sonntagen finden Gebetszeiten in der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt statt. Eine Übersicht über die angebotenen Gottesdienste und Gebetszeiten, die alle im Einklang mit den geltenden Corona-Regeln stattfinden werden, ist nachfolgend zu finden.

1. Oktober 2020
"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress deutschlandweit 2021 (Foto: s-fm.de)

"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress deutschlandweit 2021 (Foto: s-fm.de)

„DU wirkst. Von innen her mehr bewegen.“ Unter diesem Thema wird es in sieben Monaten – corona-bedingt nicht wie bisher geplant als Großveranstaltung in Schönstatt, sondern an vielen Orten deutschlandweit – einen „Frauenkongress vor Ort“ geben: an verschiedenen Schönstattzentren und überall da, wo Frauen initiativ werden und entsprechende Treffpunkte möglich sind. Zur Vorbereitung erscheint heute, am 1. Oktober 2020, wieder eine „DU-wirkst-Inspiration“, diesesmal zum Thema: „FreundschaftsGeschenke“.

30. September 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: 30 Jahre Deutsche Einheit

29. September 2020
Beim Empfang am "Tag der Frau" wird auf Abstand geachtet (Foto: Massaro)

Beim Empfang am "Tag der Frau" im Schönstatt-Zentrum Aulendorf wird auf Abstand geachtet (Foto: Massaro)

Schw. M. Noemi Massaro / Hbre. Der „Tag der Frau 2020“, eine Veranstaltung, die von der Frauenbewegung Schönstatts getragen wird, steht unter dem Thema „HerzensSache – Von der Kraft des Klimas in mir“. Das Angebot für Frauen unterschiedlichster Lebensphasen und -formen greift Schlüsselthemen der weiblichen Identität und der gesellschaftlichen Verantwortung von Frauen in Familie und Beruf auf. Dabei kommen wesentliche Impulse aus der Spiritualität Pater Josef Kentenichs, des Gründers der Schönstatt-Bewegung, der in der Frauenfrage die große Herausforderung und Chance der Gegenwartskultur sieht. Auch im „coronagebeutelten“ Jahr 2020 wurde und wird der „Tag der Frau“ an insgesamt 15 Terminen in ganz Deutschland angeboten.

29. September 2020
Mit einer coronabedingt kleinen Feier beging die Schönstatt-Bewegung den 70. Jahrestag des Beginns der "Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt" (Foto: Munz)

Mit einer coronabedingt kleinen Feier beging die Schönstatt-Bewegung den 70. Jahrestag des Beginns der "Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt" (Foto: Munz)

Sr. Marié Munz. Vor 70 Jahren, am 10. September 1950, begann die heute weltweite Aktion der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt durch den brasilianischen Familienvater und Diakon João Luiz Pozzobon. Beim „Pozzobon-Tag“ am Urheiligtum in Schönstatt-Vallendar am 10. September 2020, sprang etwas von seiner Glaubenstiefe und seinem missionarischen Feuer über.

27. September 2020
Gebetsseminar Teaser (Foto: M. Joséfa Klein)

Sr. M. Joséfa Klein/Hbre. Die Schönstätter Gebetsgemeinschaft hatte vom 4. bis 6. September 2020 in das Tagungszentrum Marienland zu einem Gebetsseminar eingeladen. Die bunt gemischte Gruppe von Teilnehmern, die Jüngste 17, die Älteste 84 Jahre alt, drei Männer und sieben Frauen, vom Ruhrgebiet bis Schwaben, erlebten „Kirche wohltuend anders - so friedlich, ruhig und harmonisch“, wie es eine Teilnehmerin in der Auswertung ihrer Erfahrung zum Ausdruck brachte.

25. September 2020
Frauenkongress 2021 deutschlandweit (Foto: SBFUM)

Hbre. Der ursprünglich für den 1.Mai 2020 geplante große Frauenkongress in Schönstatt, der aufgrund der Corona-Pandemie zunächst auf den 1. Mai 2021 verschoben wurde, wird in der geplanten Form als Großveranstaltung mit bis zu 1.800 Teilnehmerinnen nicht stattfinden können. Die Veranstaltung soll jedoch nicht einfach ausfallen. Die Veranstalter planen nun einen „Frauenkongress 2021 deutschlandweit“. An drei Wochenenden im Mai 2021 werden je nach Möglichkeiten an den Schönstatt-Zentren vor Ort dezentrale Frauenkongressveranstaltungen angeboten werden.

23. September 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Demonstrationsrecht und Demonstrantenpflicht

21. September 2020
Familiengottesdienst vor dem Schönstatt-Heiligtum auf der Liebfrauenhöhe (Foto: Jehle)

Familiengottesdienst vor dem Schönstatt-Heiligtum auf der Liebfrauenhöhe (Foto: Jehle)

Xenia & Matthias Jehle. Strahlender Sonnenschein, vollbesetzte Bänke und Stühle vor dem Heiligtum, eine lehrreiche Kinderkatechese nicht nur für Kinder, tolle Musik zum Mitsingen und Mitklatschen, ein Input zur Spurensuche nach den Schätzen im Ehepartner, Zeit zu Zweit und natürlich Spiel und Spaß für die Kleinsten – das war der Familiensonntag auf der Liebfrauenhöhe.

21. September 2020
Bischof Stephan Ackermann und Vertreter der Geistlichen Bewegungen im Park des Schönstatt-Zentrums Trier (Foto: Bistum Trier/J. Rupp)

Bischof Stephan Ackermann und Vertreter der Geistlichen Bewegungen im Park des Schönstatt-Zentrums Trier (Foto: Bistum Trier/J. Rupp)

Bistum Trier/J. Rupp. „Im Gespräch zu bleiben ist vielleicht das Wichtigste.“ Das hat Msgr. Helmut Gammel, Bischöflicher Beauftragter für die Neuen Geistlichen Gemeinschaften im Bistum Trier, am 15. September betont. Anlass war ein Treffen des Arbeitskreises Geistlicher Gemeinschaften im Bistum Trier mit Bischof Dr. Stephan Ackermann und Mechthild Schabo, die den Bereich Pastoral und Gesellschaft im Bischöflichen Generalvikariat Trier leitet.

21. September 2020
(Foto: Männerwerkstatt2022)

(Foto: Männerwerkstatt2022)

Peter Hagmann. Das Projekt „Männerwerkstatt2022“ der Schönstatt-Männerbewegung hatte in den Monaten Juli, August und September jeweils zu einem Online-Vortrag mit Pfarrer Jörg Simon eingeladen. An jedem ersten Sonntag dieser Monate, gab es die Möglichkeit, per Videokonferenz oder über eine Telefonverbindung an diesem Angebot teilzunehmen. Knapp 100 Zuhörer und Teilnehmer verfolgten die Vortrags-Trilogie, die Pfarrer Simon unter das Thema „Starke Männer in stürmischer Zeit“ gestellt hatte.

21. September 2020
Marigrete und Ansgar Imwalle, Diözesanleiter der Schönstatt-Familienbewegung im Bistum Münster, heißen Sr. M. Gertraud Evanzin herzlich willkommen (Foto: Imwalle)

Marigrete und Ansgar Imwalle, Diözesanleiter der Schönstatt-Familienbewegung im Bistum Münster, heißen Sr. M. Gertraud Evanzin herzlich willkommen (Foto: Imwalle)

Ansgar und Marigrete Imwalle. Im Rahmen einer Feierstunde am 29. August 2020 wurde Schwester M. Gertraud Evanzin als neue Begleiterin der Schönstatt-Familienbewegung im Bistum Münster willkommen geheißen. Bei einer Begegnung mit Gästen und Ehepaaren in der Schönstatt Au in Borken konnte sie sich vorstellen und erste Kontakte knüpfen.

19. September 2020
Schönstatt-Tag 2020

Am 18. Oktober jeden Jahres feiert die internationale Schönstatt-Bewegung mit dem Schönstatt-Tag die Gründung der geistlichen Bewegung und das erste Liebesbündnis vom 18. Oktober 1914. In diesem Jahr steht die Feier unter dem Motto: "Hoffnung für alle - Maria". Wegen der Covid-19 Pandemie sind jeweils nur kleinere Begegnungen an den weltweit über 200 Schönstatt-Zentren geplant. Am Gründungsort der Schönstatt-Bewegung in Vallendar, Deutschland, wird der Tag mit einem vielfältigen Programm gefeiert, das so gestaltet ist, dass die pandemiebedingten Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können. Zu dieser Begegnung ist eine Anmeldung erforderlich.

Seite 1 von 51    »


Top