Schönstatt in Deutschland

Seite 1 von 4    »

27. Mai 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Verschwörungstheorien oder Glaube an den Gott des Lebens

27. Mai 2020
Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Hbre. Der sechste Abend des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland steht unter dem Thema: "Klimaziel Verzicht - Vom Gebrauchen und Bewerten der Dinge". In der Gnadenkapelle Schönstatts, in Vallendar, wird dieser Abend von Mitgliedern der Gemeinschaft der Pallottiner gestaltet. Das Gebet richtet u.a. den Blick auf den "ökologischen Fußabdruck", also auf den Ressourcenverbrauch und somit auf den Einfluss der Menschen auf die Umwelt, der heute wesentlich größer ist als in der Zeit der Vorfahren. "Nun ist Konsumverzicht eine uralte Praxis der Christen z. B. am Freitag oder in der Fastenzeit", heißt es in der Hinführung zum Thema. Z. B. legten Ordensleute das Armutsgelübde ab und übten freiwilligen Verzicht aus Liebe zu Gott. "Wenn wir glauben, dass Gott durch Zeitenstimmen spricht, dann ist heute die Bewahrung der Schöpfung eine mächtige Zeitenstimme. Verzicht aus ökologischer Notwendigkeit und Verzicht aus Liebe zu Gott geht gut zusammen", heißt es im Gebet. Herzliche Einladung an alle, jeden Abend in den Tagen bis Pfingsten - hier auch online - mitzubeten.

26. Mai 2020
Einen fundierten Einblick in das Leben und Wirken des Märtyrers Pater Franz Reinisch gibt die Ausstellung, die derzeit in Würzburg zu sehen ist (Foto: © Markus Hauck, POW)

Einen fundierten Einblick in das Leben und Wirken des Märtyrers Pater Franz Reinisch gibt die Ausstellung, die derzeit in Würzburg zu sehen ist (Foto: © Markus Hauck, POW)

Franz-Josef Tremer / Hbre. „Es muss Menschen geben, die gegen den Missbrauch der Autorität protestieren, und ich fühle mich berufen zu diesem Protest“, hat Pallottinerpater Franz Reinisch kurz vor seinem Tod betont. Als zum Wehrdienst eingezogener Soldat hätte er – wie alle Soldaten in der Diktatur der Nationalsozialisten - den Fahneneid auf Adolf Hitler leisten müssen. Reinisch ist der einzige Priester, der diesen verpflichtenden Eid verweigerte. Über Reinischs Leben und Wirken informiert eine Wanderausstellung, die derzeit in der Würzburger Pfarrkirche Heiligkreuz im Stadtteil Zellerau zu sehen ist.

25. Mai 2020
28. Mai 2020: Deutschlandweite, konfessionsübergreifende Gebetsinitiative (Foto: gemeinsamvorpfingsten.org)

28. Mai 2020: Deutschlandweite, konfessionsübergreifende Gebetsinitiative (Foto: gemeinsamvorpfingsten.org)

„Deutschland betet Gemeinsam“ mobilisierte anlässlich der Coronakrise über eine halbe Million Menschen. Nun findet die Aktion ihre Fortsetzung in der überkonfessionellen Gebetsinitiative “Gemeinsam vor Pfingsten”. Austragungsorte sind einige der wichtigsten Gotteshäuser Zentraleuropas, unter anderem die Frauenkirche Dresden, das Großmünster Zürich und die Votivkirche Wien, aber auch aktuelle Initiativen wie die Urban Life Church Ludwigsburg oder auch ganz kleine Orte wie das Urheiligtum der Schönstatt-Bewegung in Vallendar.

24. Mai 2020
Sr. Anrika Dold und Sr. Francine-Marie Cooper bei Dreharbeiten für ihr Projekt auf YouTube (Foto: Cooper)

Sr. Anrika Dold und Sr. Francine-Marie Cooper bei Dreharbeiten für ihr Projekt auf YouTube (Foto: Cooper)

SAL. Video, das meistangeschaute Medium im Netz, ist Zukunft. Nicht zuletzt in dieser Coronazeit haben die meisten Menschen etwas davon mitbekommen – es ließ sich gar nicht vermeiden. Warum also dieses Medium nicht auch nutzen, um etwas vom christlichen Glauben, von der Spiritualität Schönstatts, von der Kunst, Alltag und Glauben miteinander zu verbinden an andere weiterzugeben. So oder so ähnlich haben sich Sr. Anrika Dold und Sr. Francine-Marie Cooper in letzter Zeit öfter unterhalten, als es darum ging, eine Idee Wirklichkeit werden zu lassen, die – zugegeben – ein wenig verrückt klingt: einen eigenen YouTube Kanal starten.

22. Mai 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Viele Fragen – Corona

22. Mai 2020
Bündnisandacht auf der Würzburger Marienhöhe bei schönster Abendsonne (Foto: Fella)

Bündnisandacht auf der Würzburger Marienhöhe bei schönster Abendsonne (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. „Der Ball rollt wieder auf der Marienhöhe“ würde ich schreiben, wenn die Marienhöhe ein legendäres Fußballstadion hoch oben auf dem Betzenberg von Würzburg wäre und die dortige Schönstattfamilie eine ambitionierte Drittligamannschaft (in Würzburg ist man damit auch schon zufrieden) im vorderen Drittel der Tabelle. Ist aber nicht so – und ist auch gut so. Stattdessen schallen Gebete und Gesang herüber an diesem 18. Mai, dem Bündnistag, an dem über drei Dutzend Menschen vor der Schönstatt-Kapelle zusammen gekommen sind.

21. Mai 2020
Bündnismesse im Mai in der Pilgerkirche. Abstand halten war bei etwa 90 Teilnehmern leicht möglich (Foto: Brehm)

Bündnismesse im Mai in der Pilgerkirche. Abstand halten war bei etwa 90 Teilnehmern leicht möglich (Foto: Brehm)

Hbre/Cbre. Für eine Bündnisfeier im Mai waren knapp 90 teilnehmende Personen keine große Zahl. Aber immerhin konnte nach den vorangegangenen Feiern, bei denen jeweils nur einzelne Personen im Urheiligtum dabei sein konnten, nun wieder mehr Menschen an der Bündnisfeier in der Pilgerkirche persönlich anwesend teilnehmen. Ja, die Pilgerkirche war nicht nur der Ort für die Bündnismesse. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten, Dank des unermüdlichen Engagements der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von www.schoenstatt-tv.de, zum Abschluss der Messe auch die Feier zur Erneuerung des Liebesbündnisses, die im Urheiligtum stattfand, als Live-Übertragung in der Pilgerkirche miterleben.

18. Mai 2020
Stellenangebot der Goldschmiede und  Kunstwerkstätte der Schönstätter Marienbrüder GmbH

Stellenangebot der Goldschmiede und  Kunstwerkstätte der Schönstätter Marienbrüder GmbH

Seit über 65 Jahren steht die Goldschmiede und Kunstwerkstätte der Schönstätter Marienbrüder GmbH für professionelle kunsthandwerkliche Metallbearbeitung mit dem Schwerpunkt Restaurierung. Ob handliches Kirchengerät, Tafelsilber oder sehr große Kronleuchter und Sonderkonstruktionen. Aktuell suchen wir Verstärkung für unsere Silberschmiede. Denn neben klassischen Werkstattarbeiten erwarten uns täglich neue Herausforderungen. Sonderanfertigungen und die Arbeit an einzigartigen Kunst- und Kulturgütern sind bei uns nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

Für unsere Werkstatt in Vallendar suchen wir ab sofort: eine_n

qualifizierte_n Gold- und Silberschmied_in bzw. Restaurator_in (m/w/d)

in Vollzeit

18. Mai 2020
Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Vorwärts zu einer neuen Normalität

Wann kann denn das normale Leben wieder laufen? Noch vielfältiger als die schnellen Entscheidungen zum Shutdown sind die Überlegungen dazu, wie man die verschiedenen Bereiche der Gesellschaft nach dem Stillstand wieder „anfahren“ kann. Die Ungeduld wächst. Welche Wirkungen sind zu bewältigen? Wo liegen Verlust oder Gewinn dieser besonderen Herausforderung?

17. Mai 2020
Ehepaar-Newsletter 05/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Andii Samperio, pixabay.com)

Hbre. "Durch Berührungen gedeihen kleine Kinder buchstäblich besser und Paaren gelingt es leichter, miteinander in der Liebe zu wachsen" fassen Gisela und Klaus Glas in der neuen Ausgabe des Newsletters für Paare, ihre Überlegungen zum Thema Körperkontakt in der Corona-Pandemie zusammen. Die Kontaktbeschränkungen dienen zwar dem Schutz von Leben und körperlicher Gesundheit, bedeuten aber für das leib-seelisch-soziale Wohlbefinden nicht nur von Paaren eine große Herausforderung. Der von der Schönstatt-Familienbewergung herausgegebene Newsletters ist wieder kostenlos in einer digitalen PDF-Fassung erschienen und steht auf der Internetseite von www.schoenstatt.de und ebenfalls auf www.familienbewegung.de zum Download bereit. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

15. Mai 2020
Das Europaforum der Schönstatt-Familien in Europa traf sich in diesem Jahr per Online-Meeting (Foto: Lilek)

Das Europaforum der Schönstatt-Familien in Europa traf sich in diesem Jahr per Online-Meeting (Foto: Lilek)

Maria und Toni Lilek. Schönstatt-Familien, Patres, Schwestern aus verschiedenen Ländern Europas treffen sich traditionell jährlich in Vallendar-Schönstatt in Deutschland oder bei anderen Schönstattheiligtümern in einem Land Europas zum „Europaforum für Familien“. Dieses Forum hat für die Schönstatt-Familienbewegungen der einzelnen Länder den Fokus darauf, einander zu inspirieren, voneinander zu lernen, einander besser kennenzulernen, sich über Gemeinsamkeiten zu freuen und über die Unterschiede zu staunen,

15. Mai 2020
Wissenschaftlicher Kongress verschoben (Grafik: JKI)

Wissenschaftlicher Kongress verschoben (Grafik: JKI)

Hbre. Aufgrund der derzeit nicht abzusehenden Einschränkungen bei Großveranstaltungen ist der wissenschaftliche Kongress „Bildung wozu?“, der vom Josef-Kentenich-Institut (JKI) mit Unterstützung durch die Katholische Hochschule NRW veranstaltet werden wird, ins Jahr 2021 verschoben worden. Als neuer Kongresstermin ist der 21. bis 24. Oktober 2021 vorgesehen.

15. Mai 2020
Barbara und Diakon Bernhard Schuler, neues Sprecherehepaar der Schönstätter-Diakonengemeinschaft (Foto: privat)

Barbara und Diakon Bernhard Schuler, neues Sprecherehepaar der Schönstätter-Diakonengemeinschaft (Foto: privat)

Hbre. Seit 1. Februar 2020 sind Barbara und Diakon Bernhard Schuler, Freiburg im Breisgau, Sprecherehepaar der Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft (SDG). Sie stehen damit in der Nachfolge von Diakon Bernhard Brantzen, der die Aufgabe des Sprechers über 10 Jahre wahrgenommen hatte. Der Übergang wurde im vergangenen Jahr vorbereitet.

13. Mai 2020
(Foto: Abendmahlszene – Friedhof Mailand, © Hubertus Brantzen)

(Foto: Abendmahlszene – Friedhof Mailand, © Hubertus Brantzen)

Kommentar der Woche: Die Kirche und der Weg aus dem Lockdown

13. Mai 2020
Interreligiöser Gebetstag für die Menschheit am 14. Mai 2020 (Grafik: Brehm, Fotos: pixabay.com)

Interreligiöser Gebetstag für die Menschheit am 14. Mai 2020 (Grafik: Brehm, Fotos: pixabay.com)

Hbre. Die Zeit vor Pfingsten, die in diesem Jahr so besonders durch COVIT-19 geprägt ist, scheint gleichzeitig eine besondere Zeit des Gebetes zu sein. So lädt der „Hohe Ausschuss für die menschliche Geschwisterlichkeit“ am 14. Mai 2020 zu einem gemeinsamen, interreligiösen Gebetstag ein. Mit dem Aufruf, am Donnerstag, 28. Mai 2020 von 19 bis 20.30 Uhr sich in einem „virtuellen Obergemach“ zum ökumenischen Gebet zu treffen, regt die Initiative „Gemeinsam vor Pfingsten“ zum Gebet in Deutschland an. Die Schönstatt-Bewegung veranstaltet bereits im 10. Jahr in den neun Tagen vor Pfingsten ein Pfingstgebet, in diesem Jahr besonders für den Synodalen Weg der deutschen Kirche.

13. Mai 2020
Pilgern zu zweit auf dem Hermannsweg (Foto: Schulte)

Pilgern zu zweit auf dem Hermannsweg (Foto: Schulte)

Ernst Schulte. Am 9. Mai 2020 sollte der Wander- und Besinnungstag der Schönstattgemeinschaft Emsdetten zum 21. Mal stattfinden. Doch das Coronavirus machte es unmöglich wie in den Vorjahren mit etwa 30 Personen zu starten. Davon ließen sich Pastor Robert Schmäing aus Münster und Ernst Schulte von der Schönstattgemeinschaft Emsdetten jedoch nicht entmutigen und machten sich zu zweit auf den Weg.

12. Mai 2020
Pfarrer Josef Treutlein, Würzburg, ist Autor des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Shanel)

Pfarrer Josef Treutlein, Würzburg, ist Autor des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Shanel)

Hbre. In den neun Tagen vor Pfingsten und zusätzlich zum Auftakt am Fest Christi Himmelfahrt, gibt es abends um 20 Uhr eine etwa 30 Minuten dauernde Liveübertragung aus dem Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar. Die nun im zehnten Jahr von der deutschen Schönstatt-Bewegung veranstaltete Pfingstnovene stellt trotz der allgegenwärtigen Corona-Pandemie den Fokus des Gebetes vor allem auf den „Synodalen Weg“ der Kirche in Deutschland. Der synodale Weg braucht ein von Heiligem Geist erfülltes Miteinander“, schreibt Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland im Vorwort der für das Gebet veröffentlichten Arbeitshilfe.

7. Mai 2020
Ausschnitt aus dem Cover der basis 05/2020 (Foto: Patris Verlag)

Ausschnitt aus dem Cover der basis 05/2020 (Foto: Patris Verlag)

Hbre. basis, die Monats-Zeitschrift aus Schönstatt mit Schwerpunkt-Themen zu kirchlich und gesellschaftlich diskutierten theologischen, psychologischen und pädagogischen Fragen, widmet sich in ihrer Mai-Ausgabe dem Thema Demokratie. „Neben einer grundsätzlichen Klärung, was ‚Demokratie‘ meint, liefert das vorliegende Heft ganz unterschiedliche Facetten, die mit dem Thema im engeren wie im weiteren Sinne verbunden sind“, schreibt Redaktionsleiter Markus Hauck im Editorial.

7. Mai 2020
Ein Rosenmeer als Maialtar in der Krönungskirche auf der Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

Ein Rosenmeer als Maialtar in der Krönungskirche auf der Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

SAL. „So einen Maialtar hatten wir noch nie.“ Die Schwestern auf der Liebfrauenhöhe kommen aus dem Staunen nicht heraus und mit den Rosen-Geschenken für Maria kaum hinterher. Zum Maibeginn waren es schon 125 Rosen und zum ersten Maisonntag mehr als das doppelte an geschenkten Rosen für die Gottesmutter. Das reinste Rosenmeer. Und hinter jeder Rose stehen eine oder mehrere Personen: Familien, Alleinstehende, Kinder, alte Menschen, Kranke und Gesunde. Und was für alle gleichermaßen wichtig ist: dass ihre Namen und Anliegen in die Herzdose gelegt werden – gewissermaßen in das Herz Marias eingeschrieben werden.

Seite 1 von 4    »

Schönstatt in Deutschland


Top