Archiv: Rund ums Urheiligtum

Seite 1 von 15    »

18. Juli 2019
Mitglieder des Kernteams der NdH-Vorbereitung feiern zusammen mit dem Neupriester Schönstatt-Pater Felix Geyer dessen Priesterweihe (Foto: P. Joselo)

Mitglieder des Kernteams der NdH-Vorbereitung feiern zusammen mit dem Neupriester Schönstatt-Pater Felix Geyer dessen Priesterweihe (Foto: P. Joselo)

Hbre. Wofür brennt mein Herz? Eine zentrale Frage im diesjährigen Mottolied für die „Nacht des Heiligtums“ (NdH). „Wofür brennt mein Herz?“, das sei auch die zentrale Frage der diesjährigen NdH, die vom 30. August bis 1. September 2019 in Schönstatt, Vallendar, stattfinden wird, bringt Maria Gerber vom Kernteam der Nacht des Heiligtums zum Ausdruck. Nach dem letzten Kernteamtreffen am ersten Juli-Wochenende beginne nun die heiße Phase der Vorbereitung. "Da ist viel Herzensfeuer gefragt."

12. Juli 2019
Festmesse aus Anlass 20 Jahre Kirchweih der Pilgerkirche in Schönstatt (Foto: Pilgerzentrale)

Festmesse aus Anlass 20 Jahre Kirchweih der Pilgerkirche in Schönstatt (Foto: Pilgerzentrale)

Sr. M. Janika Trieb. Gut 400 Pilger, unter ihnen auch 120 aus dem Bistum Regensburg, füllten am 7. Juli die Pilgerkirche und feierten die Festmesse zum 20. Jahrestag der Einweihung der Kirche mit.

10. Juli 2019
Prof. Dr. Markus Vogt, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München, spricht beim Studientag „Der Beitrag lebendiger Spiritualität für die Gesellschaft“ in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Prof. Dr. Markus Vogt, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München, spricht beim Studientag „Der Beitrag lebendiger Spiritualität für die Gesellschaft“ in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. Im Umfeld der Priesterweihe von Schönstatt-Pater Felix Geyer hat die Schönstatt-Diakonen-Gemeinschaft (SDG) zusammen mit dem Josef-Kentenich-Institut (JKI) zu einem Studien- und Workshoptag zum Thema „Der Beitrag lebendiger Spiritualität für die Gesellschaft“ in die Bildungsstätte Marienland auf Berg Schönstatt, Vallendar, eingeladen. Über 60 Teilnehmende erlebten ein interessantes und methodisch vielfältiges Veranstaltungsformat, unter nicht unwesentlicher Beteiligung von sozial engagierten jungen Erwachsenen aus der deutschen Schönstatt-Bewegung. Dr. Michael Gerber, Bischof von Fulda, Prof. Dr. Markus Vogt, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München, Prof. Dr. Joachim Söder, Katholische Hochschule NRW und Pater Déogratias Maruhukiro, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg waren zu inhaltlichen Beiträgen eingeladen.

8. Juli 2019
Durch Handauflegung spendet Bischof Dr. Michael Gerber, Fulda, dem Schönstatt-Pater Felix Geyer die Priesterweihe (Foto: Grabowska)

Durch Handauflegung spendet Bischof Dr. Michael Gerber, Fulda, dem Schönstatt-Pater Felix Geyer die Priesterweihe (Foto: Grabowska)

Cbre/Hbre. In einer bewegenden Feier in der vollbesetzten Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar wurde Felix Geyer am Sonntag, den 7. Juli 2019 von Bischof Dr. Michael Gerber, Fulda, zum Priester geweiht. Der aus Coburg stammende und 1986 geborene Neupriester ist seit 2012 Mitglied der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, und wurde am 8. September 2018 zum Diakon geweiht.

5. Juli 2019
Im Mutterhaus der Gemeinschaft der "Frauen von Schönstatt" wird die zweite Sessio des Generalkapitels des Säkularinstitutes stattfinden (Foto: FvS)

Im Mutterhaus der Gemeinschaft der "Frauen von Schönstatt" wird die zweite Sessio des Generalkapitels des Säkularinstitutes stattfinden (Foto: FvS)

Hbre. Wie schon in der ersten Sessio (28. Dezember 2018 bis 7. Januar 2019) setzen 25 Kongressteilnehmerinnen aus 9 Ländern gemeinsam mit dem Geistlichen Direktor der Gemeinschaft, Schönstatt-Pater Alejandro Martínez, die Beratungen fort.

4. Juli 2019
Pilger aus dem Bistum Trier kommen zur Gnadenkapelle in Schönstatt, Vallendar (Foto: Pilgerzentrale Schönstatt)

Pilger aus dem Bistum Trier kommen zur Gnadenkapelle in Schönstatt, Vallendar (Foto: Pilgerzentrale Schönstatt)

Sr. M. Janika Trieb. Über 100 Pilger, unter ihnen Weihbischof Jörg Michael Peters Trier, fanden sich am Morgen des 30. Juni am Marienwallfahrtsort Schönstatt, Vallendar, ein. Selbst die Vorhersage der Sahara-Hitze hat die Menschen nicht abgehalten. „Jeder bringt etwas mit, das ihm auf dem Herzen liegt“, sagte Sr. M. Ursi Strässle, die an der Rezeption des Pilgerhauses mit vielen Menschen ein paar Worte reden konnte.

2. Juli 2019
Der letzte Abschlussjahrgang der Realschule der Schönstätter Marienschule in Vallendar. Nun gibt es ausschließlich Klassen der Realschule Plus (Foto: Schmitz)

Der letzte Abschlussjahrgang der Realschule der Schönstätter Marienschule in Vallendar. Nun gibt es ausschließlich Klassen der Realschule Plus (Foto: Schmitz)

Petra Schmitz. „AbrAKadabra – jetzt ist Schluss, die letzte Abschlussklasse ohne Plus“. Unter diesem Motto wurden 54 Realschülerinnen der 10. Klasse der Schönstätter Marienschule, Vallendar (SMS), am 19. Juni 2019 verabschiedet.

26. Juni 2019
Gut 1200 Personen nahmen an der Fronleichnamsfeier auf Berg Schönstatt in Vallendar am Sonntag, 23. Juni 2019 teil (Foto: Sr. M. Maritta Zell)

Gut 1200 Personen nahmen an der Fronleichnamsfeier auf Berg Schönstatt in Vallendar am Sonntag, 23. Juni 2019 teil (Foto: Sr. M. Maritta Zell)

Etwa 1200 Personen nahmen in diesem Jahr an der Fronleichnamsfeier am internationalen Wallfahrtsort Schönstatt, Vallendar, teil. Um den Gläubigen die Teilnahme an den Fronleichnamsprozessionen in ihren Gemeinden zu ermöglichen, hat die Schönstatt-Bewegung die Fronleichnamsfeier, die von den Schönstätter Marienschwestern vorbereitet und verantwortet und in bewährter Weise vom Musikverein Niederwerth 1922 musikalisch begleitet wird, auf den Sonntag nach Fronleichnam verschoben. Über liebevoll gestaltete, symbolstarke Blumenteppiche, unter den Klängen traditioneller Lieder und neuer Gesänge, mit Lob- und Bittgebeten in den Anliegen der ganzen Welt, wurde Jesus Christus von den Teilnehmenden in der Monstranz über Berg Schönstatt begleitet. Lesen Sie dazu nachfolgend den ausführlichen Bericht von Schw. Antje-Maria Wunderwald.

26. Juni 2019
2. Projektphase Konzilsprojekt im Juni 2019: Das internationale Forscherteam tagte in Simmern im Westerwald (Foto: PTHV)

2. Projektphase Konzilsprojekt im Juni 2019: Das internationale Forscherteam tagte in Simmern im Westerwald (Foto: PTHV)

Verena Breitbach, PTHV. Im Rahmen einer Tagung zum Projekt „Vatican II – Legacy and Mandate“ erarbeiteten rund 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Afrika, Asien, Nord- und Südamerika, Australien und Ozeanien sowie Europa, wie eine internationale Kommentierung der Konzilstexte gehen kann, und diskutierten über „Das Zweite Vatikanische Konzil – hermeutische Fragen“. Die internationale Gruppe suchte nach neuen Zugängen zu der Bischofsversammlung, die von 1962 bis 1965 im Vatikan getagt hatte. „Das Konzil prägt die Gestalt der katholischen Kirche als Weltkirche bis heute“, sagte Prof. Dr. Joachim Schmiedl ISch, Lehrstuhl für Mittlere und Neue Kirchengeschichte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) und Leiter des Projektes. „Diese Arbeit wird – nicht zuletzt angesichts der heutigen Vertrauenskrise – erforderlich.“

25. Juni 2019
Dr. Alicja Kostka dankt Prof. Pater Dr. Joachim Schmiedl ISch für seine Beiträge zu Ferdinand Kastner und Alexander Menningen (Foto: privat)

Dr. Alicja Kostka dankt beim Studientag des Pallotti-Instituts Prof. Pater Dr. Joachim Schmiedl ISch für seine Beiträge zu Ferdinand Kastner und Alexander Menningen (Foto: privat)

Renate Perk, Alicja Kostka. Das Thema des Studientages des Pallotti-Instituts zog am 11. Mai zahlreiche Interessenten in den Franz-Reinisch Saal der Philosophisch-Theologischen Hochschule. Sechs Referenten haben an diesem Tag herausragende Gestalten der Pallottinerpatres dargestellt, die beim Aufbruch der Apostolischen Bewegung in Schönstatt, Vallendar mitgeholfen haben.

21. Juni 2019
Bischof Dr. Franz-Josef Bode bei der Osnabrücker Diözesanwallfahr am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Pilgerzentrale)

Bischof Dr. Franz-Josef Bode bei der Osnabrücker Diözesanwallfahr am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Pilgerzentrale)

Sr. M. Janika Trieb. 200 Pilger aus dem Bistum Osnabrück bevölkerten vom 15. bis zum 16. Juni Schönstatt. Unter ihnen am ersten Tag der Wallfahrt der Osnabrücker Diözesanbischof Dr. Franz-Josef Bode, dem die Pilger bei der Wallfahrt nach Schönstatt Rückhalt im Gebet versprachen.

24. Mai 2019
Der Freiburger Neupriester Manuel Gärtner feierte am 18. Mai den Bündnisgottesdienst in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Der Freiburger Neupriester Manuel Gärtner feierte am 18. Mai den Bündnisgottesdienst in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Claudia Brehm. Eine besondere Note erhielt die Bündnismesse am 18. Mai 2019 in Schönstatt durch den erst vor einer Woche mit 5 anderen jungen Männern in Freiburg geweihten Neupriester Manuel Gärtner, der der Bündnismesse vorstand und durch die Freude an seiner Berufung auch viel Freude überspringen ließ auf die Teilnehmer aus Polen, Kuba, Chile, Berlin und der Umgebung Schönstatts.

9. Mai 2019
Viel Spass hatten die Osterhasen bei der Arbeit am "Farbigen Abend" der Familientagung im Haus der Familie, Vallendar-Schönstatt (Foto: Johannes Müller)

Viel Spass hatten die Osterhasen bei der Arbeit am "Farbigen Abend" der Familientagung im Haus der Familie, Vallendar-Schönstatt (Foto: Johannes Müller)

Philipp Müller. Vom Mittwoch der Karwoche bis Ostermontag waren 11 Familien im Haus der Familie zur Ostertagung versammelt. Der Kern der Tage waren die liturgischen Feiern, die durch die Teilnehmer gestaltet wurden. Dabei konnte am Donnerstag eine Erstkommunion gefeiert werden. Die Tage wurden durch Pfarrer Hans Schnocks seelsorglich begleitet, der mit seiner humorvollen Art Jung und Alt begeisterte.

9. Mai 2019
Eröffnung des Marienmonates Mai am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Pilgerzentrale)

Eröffnung des Marienmonates Mai am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Pilgerzentrale)

M. J. Trieb. „Wir waren gestern bei der Prozession dabei und meine kleine Tochter sagte mir heute Morgen, dass sie von den vielen bunten Lichtern geträumt hat!“ – sagte Frau A., die mit der zweijährigen Miriam bei der Maieröffnung in Schönstatt teilgenommen hat. Die Prozession zum Urheiligtum nach der Marienfeier in der Pilgerkirche machte anschaulich, was zuvor gebetet wurde: Maria trägt das Licht. In alles Dunkel unseres Lebens, in unsere Probleme, in die Traurigkeit und die Zukunftsängste, bringt Maria Hoffnung und Freude, Jesus selbst, das Licht der Welt.

25. April 2019
"RTA-Gruppenfoto" der Kursteilnehmerinnen (Foto: Kerstin Heistermann)

"RTA-Gruppenfoto" der Kursteilnehmerinnen (Foto: Kerstin Heistermann)

Rebecca Knoblauch. „Viva Schönstatt“ – wer am Mittwochmorgen in der Karwoche an das Urheiligtum kam, wurde von den Rufen von über 50 frischgebackenen und jungerfahrenen Gruppenleiterinnen der SchönstattMJF begrüßt. Die Begeisterung und Freude der sogenannten Trägerinnen steckt an. In sechs Tagen haben sie erlebt, was Schönstatt ausmacht – die Gemeinschaft und der gelebte Glaube, der jede einzelne im Alltag tragen darf.

24. April 2019
Bewertungen (Foto: Keith Johnston/Bruno Glätsch auf pixabay.com)

Bewertungen (Foto: Keith Johnston/Bruno Glätsch auf pixabay.com)

Michael Defrancesco/Hubertus Brantzen. Daumen hoch – gefällt mir: Das ist nicht nur die Bewertung des 17. Absolventenkongresses der Akademie für Ehe und Familie in der Bildungsstätte Marienland auf Berg Schönstatt, sondern auch das Thema des Wochenendes: Wie lebt es sich in einer Bewertungsgesellschaft?

21. April 2019
(Karte: Schönstatt-Verlag, Vallendar, Grafik: Sr. Francine-Marie Cooper, Text: Josef Kentenich)

TITEL (Foto: AUTOR)

19. April 2019
Gipfelkreuz mit Sonnenaufgang (Foto: Martin Str, Pixabay)

17. April 2019
Studientag des Josef-Kentenich-Instituts JKI zum Thema: „Apostelzeit - zwischen Krise und Dynamik“ (Foto: Söder)

Studientag des Josef-Kentenich-Instituts JKI zum Thema: „Apostelzeit - zwischen Krise und Dynamik“ (Foto: Söder)

Uta Söder. Im Rahmen der Jahrestagung des Josef-Kentenich-Instituts (JKI), die vom 29. bis 31. März 2019 im Priester- und Gästehaus Berg Moriah stattfand, gab es als Beitrag des JKI zur Jahresarbeit der Schönstatt-Bewegung in Deutschland am Samstag, 30. März wieder einen öffentlichen Studientag, der sich dem Thema „Apostelzeit - zwischen Krise und Dynamik“ widmete.

21. März 2019
Cover des NdH 2019 - Flyers (Foto: NdH)

Cover des NdH 2019 - Flyers (Foto: NdH)

Benedikt Kramer. Am ersten Märzwochenende kommt das Kernteam der Nacht des Heiligtums 2019 zum zweiten Mal zusammen. Hier werden die Vorstellungen, Ideen und Pläne für das Festival des Glaubens, das die Schönstattjugend jährlich anbietet, konkret und greifbar.

20. März 2019
Pater Werner Kuller und Pater Theo Breitinger feiern ihren 40. Priesterweihetag mit einer Eucharistiefeier in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar (Foto: Brehm)

Pater Werner Kuller und Pater Theo Breitinger feiern ihren 40. Priesterweihetag mit einer Eucharistiefeier in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar (Foto: Brehm)

Cbre. 25. März 1979 wurden Pater Theo Breitinger, heute Provinzial der Sion-Provinz der Schönstatt-Patres und Pater Werner Kuller in der Anbetungskirche, Berg Schönstatt, Vallendar, zum Priester geweiht. Das 40. Priesterweihejubiläum feierten sie am 17. März am selben Ort unter Beteiligung von vielen Mitbrüdern aus ihrer Gemeinschaft, Mitgliedern und Freunden der Schönstatt-Bewegung sowie Vertretern aus ihrer Verwandtschaft. Gäste und Mitfeiernde waren aus diesem Anlass an diesem Tag sogar aus Österreich, angereist.

9. März 2019
Beerdigungsfeier für Pater Dr. Michael Johannes Marmann (Foto: Neiser)

Beerdigungsfeier für Pater Dr. Michael Johannes Marmann (Foto: Neiser)

Cbre. „Ein Geschenk für uns alle vom Dreifaltigen Gott“, sei Pater Michael gewesen, so begrüßte Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer der Schönstatt-Patres und Vorsitzender des Generalpräsidiums des internationalen Schönstattwerkes, die Trauergemeinde in der vollbesetzten Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt, Vallendar. Viele Mitbrüder, Männer, Frauen, Familien aus vielen Regionen Deutschlands, darüber hinaus aus Österreich, Italien, Polen und der Schweiz waren gekommen. Auch Vertreter aus verschiedenen geistlichen Gemeinschaften und Bewegungen aus dem Netzwerk „Miteinander für Europa“, das Pater Marmann mitbegründet hat, und die mit ihm durch viele gemeinsame Erlebnisse, Gespräche und Projekte geschwisterlich verbunden sind, wollten ihm das letzte Geleit geben.

27. Februar 2019
Todesanzeige Pater Dr. Michael Johannes Marmann (Foto: Brehm)

Hbre. Am Abend des 26. Februar 2019 ist Pater Dr. Michael Johannes Marmann nach kurzer, schwerer Krankheit im Anbetungshaus der Schönstatt-Patres auf Berg Sion in Schönstatt/Vallendar verstorben. Mit seinem Heimgang ist eine zentrale Gestalt der Schönstatt-Patres und der internationalen Schönstatt-Bewegung schneller als erwartet in das Reich des Ewigen Vaters heimgekehrt.

20. Februar 2019
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Studientages der Schönstatt-Institute (Foto: Neiser)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Studientages der Schönstatt-Institute (Foto: Neiser)

Harald M. Knes. Zum zweiten Mal trafen sich Vertreter der sechs als Säkularinstitute verfassten Gemeinschaften der Schönstatt-Bewegung zu einem Studientag, in diesem Jahr im Priesterhaus Berg Moriah in Simmern WW. Nachdem die Begegnung im Jahr 2018, die auf Initiative von Ehepaar Maria und Dr. Ulrich Wolff, Institut der Schönstattfamilien, ins Leben gerufen wurde, allen wertvoll war, kam es nun im Februar 2019 zu einer erneuten Begegnung: eine schöpferische Pause vom Arbeitsalltag, um sich neu auszutauschen und als Schönstatt-Mitverantwortliche weiter zusammenzuwachsen.

6. Februar 2019
Theresia Strunk (l) moderiert die Buchvorstellung im Pater-Kentenich-Haus (Foto: AUTOR)

Theresia Strunk (l) moderiert die Buchvorstellung im Pater-Kentenich-Haus (Foto: AUTOR)

Schw. Antje-Maria Wunderwald. „Ich kenne unseren Gründer nun schon über vierzig Jahre, aber die Erforschung seines Lebens für dieses Buch hat mich seine ganze Größe noch mehr erahnen lassen.“ Mit diesen Worten fasst Schw. Dr. M. Doria Schlickmann zusammen, was ihr beim Schreiben des Buches „Josef Kentenich – ein Leben am Rande des Vulkans“ neu aufgegangen und wichtig geworden ist.

18. Januar 2019
Rund ums Urheiligtum sind Gräben offen (Foto: Weweler)

Rund ums Urheiligtum sind Gräben offen (Foto: Weweler)

Hbre. Die Anfang des Jahres angekündigten Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten (Artikel vom 3. Januar) in der Schönstätter Gnadenkapelle, dem Urheiligtum, sind in vollem Gang. Die kleine Kapelle, die für so viele Menschen aus der ganzen Welt ein Ort der Sehnsucht, der Heimat und der Kraft ist, musste für die Arbeiten komplett ausgeräumt werden. Aufgrund der Modernisierung der Installationen für die Bereiche Beleuchtung, Audio und Video sind in diesen Tagen auch Gräben vor und neben der Kapelle notwendig geworden. Derzeit gehen die Verantwortlichen davon aus, dass die Arbeiten wie geplant bis zum 31. Januar abgeschlossen werden können.

16. Januar 2019
Die Tausende Sternenzettel, die die Besucher an der Krippe in der Dreifaltigkeitskirche abgelegt haben, werden nach der Bündnisfeier am 18. Januar im Bündnisfeuer verbrannt (Foto: Janika Trieb)

Die Tausende Sternenzettel, die die Besucher an der Krippe in der Dreifaltigkeitskirche abgelegt haben, werden nach der Bündnisfeier am 18. Januar im Bündnisfeuer verbrannt (Foto: Janika Trieb)

Janika Trieb / Hbre. Eigentlich sind sie am 8. Januar zu Ende gegangen, die „10 Minuten an der Krippe“, eine Veranstaltung, die auch im 21. Jahr wieder rund 7800 Besucher in den 14 Tagen nach Weihnachten die Anbetungskirche auf Berg Schönstatt geführt haben. Aber wie in den vergangenen Jahren auch, findet diese Aktion der Evangelisierung am 18. Januar ihr eigentliches Ende, wenn Tausende beschrifteter Sternenzetteln im Bündnisfeuer beim Urheiligtum in Schönstatt / Vallendar verbrannt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die Schönstätter Marienschwestern in den Anliegen der Menschen, die zur Krippe in die Dreifaltigkeitskirche gekommen sind, gebetet.

3. Januar 2019
Urheiligtum Schönstatt / Vallendar (Foto: McClay)

Urheiligtum Schönstatt / Vallendar (Foto: McClay)

Hbre. Die Gnadenkapelle in Schönstatt/Vallendar muss zu Beginn des Jahres 2019 renoviert werden. Dieses sehr intensiv genutzte kleine Gotteshaus, in dem täglich hunderte Besucher und Beter ein und ausgehen und fast immer Kerzen brennen, braucht dringend eine Reinigung des Innenputzes und einen neuen Anstrich. Wie Mitte Dezember einem Brief des Rektors des Urheiligtums, Pater Antonio Bracht, an die Schönstattfamilie zu entnehmen war, werden die Renovierungsarbeiten am 9. Januar nach den hl. Messen am Morgen beginnen. Sie sollen bis zum 31. Januar 2019 abgeschlossen sein.

21. Dezember 2018
Adventskonzert der Schönstätter Marienschule (Foto: Schmitz)

Adventskonzert der Schönstätter Marienschule (Foto: Schmitz)

Petra Schmitz. Wenn Christbäume in der Pilgerkirche die Vorfreude auf Weihnachten steigern, wenn Hunderte in Hochstimmung in die Kirche strömen, wenn 90 Minuten lang 300 Chor- und Orchestermitglieder sowie junge Künstlerinnen die Bühne füllen und mit Liedern und Licht die Herzen bewegen, dann ist Vorabend des Gaudete-Sonntags, dann schlägt die Stunde des Adventskonzerts der Schönstätter Marienschule.

26. November 2018
Bundesheim Schönstatt (Foto: Brehm)

Bundesheim Schönstatt (Foto: Brehm)

Hbre. Wie der Vorstand der chilenischen Stiftung „María Reina del Trabajo“ in einem Brief vom Oktober an die internationale Schönstattfamilie mitteilt, hat sich die Stiftung, die seit 30. April 1998 Eigentümer des Bundesheimes in Vallendar-Schönstatt ist und dieses in der Geschichte Schönstatts wichtige Haus seither unterhält, dazu entschlossen, das Gebäude zum Verkauf anzubieten, „da ein weiterer Unterhalt ohne die notwendigen Ressourcen unmöglich“ sei.

22. November 2018
Auswertung der NdH 2018 mit dem alten Kernteam (Foto: Herkommer)

Auswertung der NdH 2018 mit dem alten Kernteam (Foto: Herkommer)

BHer. Nach der Nacht des Heiligtums (NdH) erstmal die Füße hochlegen, gemütlich einen Kaffee trinken und alles sacken lassen? Dafür hatten die Mitglieder des Kernteams der NdH einen Monat Zeit. Der musste ausreichen um sich zu sammeln, denn noch im Oktober 2018 hieß es Rückschau halten, Feedback sammeln, Ideen spinnen – und einen neuen Kernteamsprecher finden. Das Kernteam der NdH 2018 traf sich auf der Liebfrauenhöhe, ein letztes Mal, um das diesjährige Festival der Schönstattjugend auszuwerten.

10. November 2018
Musical-Szene mit dem eigens für das Musical gebildeten Tanzensemble (Foto: Kröper)

Musical-Szene mit dem eigens für das Musical gebildeten Tanzensemble (Foto: Kröper)

Hbre. Als am 20. Oktober 2018 in der Pilgerkirche in Schönstatt das Reinisch-Musical „Gefährlich“ aufgeführt wurde, saßen unter den vielen Zuschauern etliche Schülerinnen und Lehrpersonen der Schönstätter Marienschule, berichtet Sr. M. Verena Röhrig, die Lehrerin an der Schönstätter Marienschule Vallendar ist. Offensichtlich habe der Autor und Komponist Wilfried Röhrig mit dem Musical über Reinisch einen Lebensnerv Jugendlicher getroffen. Das sei ihr bei der Vor- und Nachbereitung des Musicals im Deutsch- und Religionsunterricht bewusst geworden. Lesen Sie Ihren Bericht, der viele Stimmen der Schülerinnen enthält nachfolgend.

24. Oktober 2018
Pater Ludwig Güthlein beim Oktobertreffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Brehm)

Pater Ludwig Güthlein beim Oktobertreffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Brehm)

Cbre/Hbre. Die Schönstatt-Bewegung Deutschland hat mit dem Oktobertreffen 2018 ihre neue Jahresarbeit unter dem Leitwort Apostelzeit – „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen“ Apg 1,8 begonnen. In seinem Anfangsimpuls spannte Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, einen großen Bogen, ausgehend vom Leitmotiv „Gründergeist“ des Kentenichjahres 2018 hin zum Leitmotiv „Apostelzeit“ für das Jahr 2019.

22. Oktober 2018
Die Begegnung des Pallottinerpaters Schwan (Frank Breitenbach) - im Rucksack die Urne mit den sterblichen Überresten von P. Franz Reinisch - mit Anne (Franziska Lauer) und Björn (Johannes Bechtold) bildet die Rahmenhandlung der Musicalgeschichte (Foto: Klaus Kröper)

Die Begegnung des Pallottinerpaters Schwan (Frank Breitenbach) - im Rucksack die Urne mit den sterblichen Überresten von P. Franz Reinisch - mit Anne (Franziska Lauer) und Björn (Johannes Bechtold) bildet die Rahmenhandlung der Musicalgeschichte (Foto: Klaus Kröper)

Ostern 1946. Ein Pallottinerpater ist in besonderer Mission unterwegs. In seinem Rucksack will er die Asche eines Mitbruders, verborgen in einer Urne, von Berlin über die Interzonengrenze in den Westen bringen. Bei seiner Reise trifft er in Magdeburg ein junges Paar. Dieses will sich nach Hamburg durchschlagen. Die Drei kommen auch auf die „gefährliche Fracht“ des Paters zu sprechen: den Pallottiner P. Franz Reinisch.

18. Oktober 2018
Erneuerung des Liebesbündnisses: Das Licht weitergeben (Foto: Brehm)

Erneuerung des Liebesbündnisses: Das Licht weitergeben (Foto: Brehm)

Cbre, Hbre. Man hört spanische, portugiesische, französische, polnische, englische, schwäbische, fränkische und hochdeutsche Gesprächsfetzen. Gut 800 Personen sind am 18. Oktober 2018 zur Feier des Schönstatt-Tages in der Pilgerkirche in Schönstatt, Vallendar, versammelt. Gefeiert wird der Gründungstag der Bewegung, der am 18. Oktober 1914 mit dem ersten Liebesbündnis in der heutigen Schönstätter Gnadenkapelle stattgefunden hat.

17. Oktober 2018
Jahresmotto 2019 der Schönstatt-Bewegung Deutschland

Jahresmotto 2019 der Schönstatt-Bewegung Deutschland

Die Schönstatt-Bewegung feiert am 18. Oktober weltweit den Schönstatt-Tag, in Erinnerung ihres Gründungstages am 18. Oktober 1914. Die Erneuerung des Liebesbündnisses am Gründungstag der Schönstatt-Bewegung steht dabei im Mittelpunkt und ist wie die Gebetsgemeinschaft der Jünger im Pfingstsaal: Gemeinsam und „mit Maria“ vertraut die Schönstattfamilie auf das Versprechen Jesu, dass er seinen Heiligen Geist senden wird. Das Engagement der Schönstatt-Bewegung Deutschland steht ab dem 18. Oktober 2018 unter dem Zentralwort“ Apostelzeit – „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen“ Apg 1,8.

14. Oktober 2018
Pater Ludwig Güthlein in der Pilgerkirche (Foto: Brehm)

Pater Ludwig Güthlein in der Pilgerkirche, Schönstatt (Foto: Brehm)

Hbre. Mit Betroffenheit haben Mitglieder der Schönstatt-Bewegung in Deutschland die Entscheidung von Papst Franziskus aufgenommen, Francisco Jose Cox, Mitglied im Institut der Schönstatt-Patres, wegen Missbrauchsvorwürfen gegenüber Minderjährigen aus dem Klerikerstand zu entlassen. „Wir bedauern sehr, dass durch die Handlungen eines ehemaligen Schönstatt-Paters, der dazuhin als Bischof einer Diözese in Chile eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe übertragen bekommen hatte, junge Menschen geschädigt und auf ihrem Lebensweg belastet wurden“, bringen Claudia und Heinrich Brehm im Namen der Schönstatt-Familienbewegung im Bistum Trier gegenüber schoenstatt.de zum Ausdruck. „Wir fühlen mit den Opfern, versichern ihnen unser solidarisches Gebet und sind froh, dass die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres alles für die Aufklärung des Falles tut.“

8. Oktober 2018
Traktorwallfahrt am Erntedanksonntag nach Schönstatt (Foto: Pilgerzentrale)

Traktorwallfahrt am Erntedanksonntag nach Schönstatt (Foto: Pilgerzentrale)

Sr. M. Janika Trieb. Zum Erntedankfest am 7. Oktober 2018 waren wieder alle Traktorfahrer eingeladen, zu einer Wallfahrt nach Schönstatt zu kommen. Mit 19 Fahrzeugen, das älteste mit Baujahr 1939, kamen am Sonntagmorgen die „Traktor-Pilger“ in Schönstatt an. Das unsichere Wetter habe sie fast von der Herfahrt abgehalten, meinte ein Teilnehmer. „Bei Regen wären wir nicht gefahren“, sagte ein Fahrer. Aber dann habe es bei der Abfahrt tatsächlich nicht geregnet, erst unterwegs ein bisschen.

3. Oktober 2018
Begrüßung der Pilger aus Freiburg am Urheiligtum (Foto: Schönstatt Pilgerzentrale)

Begrüßung der Pilger aus Freiburg am Urheiligtum (Foto: Schönstatt Pilgerzentrale)

Sr. M. Janika Trieb. Wer Vertrauen hat – hat alles! Unter diesem Motto machten sich rund 600 Pilger aus der Erzdiözese Freiburg am 22. September auf zur Wallfahrt nach Schönstatt. Ein Bus nach dem anderen – insgesamt 14 – kamen in Schönstatt an und nach und nach versammelten sich alle zur Begrüßung am Urheiligtum. Bei dieser Gelegenheit stellte Diözesanleiter Pfr. Lukas Wehrle seinen Nachfolger im Amt vor: Pfr. Peter Falk. Er übergab ihm ein kleines Stück von der ehemaligen Schwelle des Urheiligtums, die vor einigen Jahren erneuert wurde, mit den Worten: „Damit du viele Menschen über die Schwelle des Urheiligtums führen kannst!“

2. Oktober 2018
Das neue Café Kentenich im Bundesheim wird bei größeren Anlässen eigens geöffnet (Foto: Sr. Brigitt Rosam)

Das neue Café Kentenich im Bundesheim wird bei größeren Anlässen eigens geöffnet (Foto: Sr. Brigitt Rosam)

Elisabeth Dejon. Am 15. September öffnete das Café Kentenich zum ersten Mal seine Pforten. Alle Sorgen, Gäste könnten ausbleiben, erwiesen sich als unbegründet. Für das Café Kentenich wurden zwei Räume des Bundesheims neu hergerichtet. Nicht nur die Räume sondern auch das Mobiliar, das fast komplett aus dem Fundus des Bundesheims stammt, erzählen Geschichte.

26. September 2018
Pater Elmar Busse beim Abendtalk im September im Haus der Familie, Schönstatt, Vallendar (Foto: schoenstatt-tv)

Pater Elmar Busse beim Abendtalk im September im Haus der Familie, Schönstatt, Vallendar (Foto: schoenstatt-tv)

Cbre. Der Abendtalk im September im Haus der Familie in Schönstatt/Vallendar, stand unter dem Thema: „Grenzen der Wertschätzung – Umgang mit Selbstverliebten“. Schönstatt-Pater Elmar Busse bearbeitete in seinem Kurzvortrag damit ein weiteres gesellschaftlich relevantes Thema. Im Anschluss an das Impulsreferat konnten die Teilnehmer der Veranstaltung ihre eigenen erfahrungen in die Diskussion einbringen. Dank der Initiative von Schönstatt-tv wird die Veranstaltung live über das Internet übertragen und kann von Interessierten im Netz auch nachträglich noch abgerufen werden.

16. September 2018
Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz beim Festempfang anlässlich des 50. Todestages von Pater Josef Kentenich (Foto: Brehm)

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz beim Festempfang anlässlich des 50. Todestages von Pater Josef Kentenich (Foto: Brehm)

Hbre. Was Pater Kentenich zu geben hat, das ist wichtig für Kirche und Gesellschaft – dieses Wort von Kardinal Reinhard Marx beim Festempfang zum 50. Todestag Pater Kentenichs bringt den Grundtenor dieser Veranstaltung auf den Punkt. Mit Kardinal Marx waren am 16. September 2018 rund 150 Gäste aus dem kirchlichen und gesellschaftlichen Leben der Einladung ins Pater Kentenich-Haus gefolgt, das bei strahlendem Herbstwetter das ideale Ambiente für diesen festlichen Anlass bot.

16. September 2018
Feierlicher Gottesdienst mit Kardinal Marx zum Gedenken an den or 50 Jahren verstorbenen Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich (Foto: Brehm)

Feierlicher Gottesdienst mit Kardinal Marx zum Gedenken an den or 50 Jahren verstorbenen Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich (Foto: Brehm)

Hbre. Mit einem Pontifikalamt, dem Kardinal Reinhard Marx, München, vorstand, fanden die Gedenkfeiern, zu denen die internationale Schönstatt-Bewegung anlässlich des 50. Todestages ihres Gründers eingeladen hatte, ihren Abschluss. Der Gottesdienst in der voll besetzten Pilgerkirche in Schönstatt wurde von Chor und Orchester der Schönstätter Marienschule, Vallendar, unter der Leitung von Frau Inshad Maasri musikalisch frisch und jung gestaltet.

15. September 2018

Fünf Feuerschalen, die für die fünf Kontnente stehen, werden bei der internationalen Feier in der Anbetungskirche Berg Schönstatt entzündet (Foto: Brehm)

Fünf Feuerschalen, die für die fünf Kontnente stehen, werden bei der internationalen Feier in der Anbetungskirche Berg Schönstatt entzündet (Foto: Brehm)

Hbre. Höhepunkt des Kentenich-Jahres war die internationale Feier am Nachmittag des 15. Septembers 2018. Sie fand statt in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt, in der Pater Josef Kentenich beigesetzt ist. Obwohl die Kirche Geschenk an die Gottesmutter war, wollte der Gründer Schönstatts, dass sie der Dreifaltigkeit geweiht und eine Anbetungskirche sein sollte. Denn das ist das Besondere des Liebesbündnisses in Schönstatt: Es führt hinein in die Anbetung des dreifaltigen Gottes.

15. September 2018
Pater Alexandre Awi Mello, Rom, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben predigte bei der Festmesse in Schönstatt über neue Kapitel aus dem Lebensbuch Pater Josef Kentenichs (Foto: Brehm)

Pater Alexandre Awi Mello, Rom, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben predigte bei der Festmesse in Schönstatt über neue Kapitel aus dem Lebensbuch Pater Josef Kentenichs (Foto: Brehm)

Hbre. 50 Jahre nach dem Tod Pater Josef Kentenichs, des Gründers der internationalen Schönstatt-Bewegung, sind am 15. September 2018 gut 2.000 Mitglieder und Freunde der Bewegung in Schönstatt, Vallendar, zu einer Gedenkfeier versammelt. Etwa 400 Teilnehmer der Versammlung kommen aus dem europäischen Ausland, aus Nord- und Südamerika, aus Afrika und Indien. Das Werk das Pater Kentenich am 18. Oktober 1914 gegründet hat, hat weite Kreise gezogen und bringt nun aus Anlass des Todestages Vertreter aus der ganzen Welt zusammen.

15. September 2018
Übertragungen durch www.schoenstatt-tv.de

Übertragungen durch www.schoenstatt-tv.de

Sr. M. Veronika Riechel. Das Pontifikalamt mit Kardinal Reinhard Marx anlässlich des 50. Todestages von Pater Josef Kentenich wird am Sonntag, 16. September 2018 von www.schoenstatt-tv.de per Video im Internet und von Radio Horeb im Radio übertragen.

15. September 2018
Gedenkgottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche, Berg Schönstatt, zur Sterbestunde Pater Josef Kentenichs (Foto: Brehm)

Gedenkgottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche, Berg Schönstatt, zur Sterbestunde Pater Josef Kentenichs (Foto: Brehm)

Hbre. 7:07 Uhr am 15. September 2018 in der Anbetungskirche. Es ist ganz still in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt. Gerade hat Weihbischof Dr. Michael Gerber die Anwesenden zu einer Gedenkminute an Pater Josef Kentenich eingeladen, der vor 50 Jahren in der damaligen Sakristei der Kirche verstorben ist. Zum Auftakt des Kentenich-Tages 2018 sind trotz der frühen Stunde weit über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Mitglieder der Schönstatt-Bewegung und Freunde Pater Josef Kentenichs gekommen, um für ihn zu beten und sich mit ihm zu verbinden.

14. September 2018
Übertragungen durch www.schoenstatt-tv.de

Übertragungen durch www.schoenstatt-tv.de

Sr. M. Veronika Riechel. Die zentralen Gedenkfeiern zum 50. Todestag des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich am 15. September 2018 - der Festgottesdienst am Samstag Vormittag, die internationale Feier am Samstag Nachmittag sowie das Pontifikalamt mit Kardinal Reinhard Marx am Sonntag - werden auf bewährte Weise von www.schoenstatt-tv.de übertragen.

14. September 2018
Gut 300 Personen sind zur Uraufführung des neuen Filmes über Pater Josef Kentenich gekommen (Foto: Kröper)

Gut 300 Personen sind zur Uraufführung des neuen Filmes über Pater Josef Kentenich gekommen (Foto: Kröper)

Hbre. „Dass man das ganze Leben von Pater Kentenich in 40 Minuten so geballt und auf den Punkt gebracht in einer Sprache von heute wiedergeben kann, das hat mich sehr beeindruckt“, sagt Elisabeth Neiser, Institut der Schönstattfamilien, kurz nach dem Ende der Uraufführung des Films „Einer muss vorangehen!“, die am Abend des 13. Septembers stattgefunden hat. Sie spricht damit aus, was viele der gut 300 Besucher der Vorführung im Pater-Kentenich-Haus auf Berg Schönstatt in Vallendar genauso unterstreichen. Den neuen mit Spielfilmszenen angereicherten Dokumentarfilm über das Leben von Pater Josef Kentenich, hat Schwester Francine-Marie Cooper im Rahmen ihres Kommunikationsdesign-Studiums an der Fachhochschule Aachen als Projektarbeit produziert.

13. September 2018
Besinnung und Begegnung am Grab Pater Josef Kentenichs (Foto: s-ms)

Besinnung und Begegnung am Grab Pater Josef Kentenichs (Foto: s-ms)

Schwester M. Annette Hartl. Im Rahmen des Kentenich-Jahres entstand das Angebot, „Dem Gründer der Schönstattbewegung heute begegnen“. Eine Einladung, jeden Monat an der Grabstätte Pater Kentenichs gemeinsam zu verweilen und das Leben des Gründers der Schönstatt-Bewegung unter verschiedenen Facetten zu betrachten. Dabei gab es auch Gelegenheit, Sorgen und Anliegen der Fürbitte Pater Kentenichs zu überlassen und gemeinsam dafür zu beten.

Seite 1 von 15    »


Top