News aus Schönstatt

100 Jahre Frauen Schönstatt
 
Urheiligtum Schönstatt
 
Schönstatt Pilgerwege
 
BELMONTE international - Rom
 
Pilgerheiligtum
 
Spurensuche
 
Hoffnungsvoll leben
 
Ehe-Newsletter
 

23. Oktober 2021 | Deutschland | 
Kongress "Bildung wozu?" Einführungsvortrag  (Foto: Brehm)

Kongress "Bildung wozu?" Einführungsvortrag  (Foto: Brehm)

C&Hbre. Bildung ist ein Megathema der Zeit. Das wurde am ersten Vormittag des Kongresses „Bildung wozu?“, zu dem das Josef-Kentenich Institut in Zusammenarbeit mit der Katholischen Hochschule NRW (katho) und dem Campus für Theologie und Spiritualität Berlin (CTS) ins Pater-Kentenich-Haus in Schönstatt, Vallendar eingeladen hatte, deutlich. Der Kongress stellt sich der Verantwortung entgegen dem Trend nach wegen zu einer ganzheitlichen, personalen Bildung zu suchen. Im Folgenden einige knappe Zusammenfassungen der gehaltvollen Beiträge der Tagesreferenten.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. Oktober 2021 | Deutschland | 
Prof. Dr. Joachim Söder, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses "Bildung wozu?" (Foto: Brehm)

Prof. Dr. Joachim Söder, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses "Bildung wozu?" (Foto: Brehm)

C&Hbre. Zum Programm des Kongresses „Bildung wozu“ gehörten in den frühen Nachmittagsstunden zwei Dialogforen. „Wegweiser – Gemeinsam gegen Islamismus“ stellte ein Präventionsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen vor, bei dem örtliche Träger mittels Beraterinnen und Beratern mit lokalen Netzwerkpartnern zusammenarbeiten, um den Einstieg junger Menschen in den Islamismus zu verhindern. Im zweiten Dialogforum „Brauchen wir gegenwärtig den Religionsunterricht noch?“ stellten Jun.-Professorin Dr. Britta Baumert (Vechta) und Dr. phil. Caroline Teschmer (Osnabrück) ihr Konzept zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht vor, der Dialog- und Toleranzfähigkeit fördern und gleichzeitig zur Identitätsentwicklung und Positionalität mit Blick auf religiöse Fragen beitragen möchte. Im Anschluss gab es zwei weitere Vorträge von PD Dr. Paul Platzbecker und Sr. Dr. Dorothea M. Schlickmann.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. Oktober 2021 | Deutschland | 
Kongressabend zum Thema "Friedensbildung" (Foto: Brehm)

Kongressabend zum Thema "Friedensbildung" (Foto: Brehm)

C&Hbre. Die Abendveranstaltung des Kongresses „Bildung wozu“ lenkte den Blick auf die weltweit wichtige Bildung zum Frieden. Mit Pater Dr. Deogratias Maruhukiro, Freiburg / Burundi, der mit RAPRED ein internationales Netzwerk für den Frieden gründete und Professor Dr. Norbert Frieters-Reermann, Katholische Hochschule Aachen, der sich im Nahen Osten und anderen Orten in der Welt für Konfliktbewältigung, Frieden und Versöhnung einsetzt und dazu forscht, kamen zwei Personen zu Wort, die in diesem wichtigen Feld beeindruckende Wege gehen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


21. Oktober 2021 | Deutschland | 
Auftakt des Kongresses "Bildung wozu?" im Pater Kentenich Haus auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Videomitschnitt)

Auftakt des Kongresses "Bildung wozu?" im Pater Kentenich Haus auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Videomitschnitt)

C&HBre. Eigentlich sollte der Kongress „Bildung wozu“ im Jahr 2020 anlässlich des 50jährigen Bestehens des Josef-Kentenich-Institutes (JKI) stattfinden. Doch die Corona-Pandemie machte eine Verschiebung ins Jahr 2021 notwendig. Und es ist weiter die Natur, die zu Beginn des Kongresses eine kurzfristige Programmänderung erforderlich macht. Das Sturmtief, das an diesem Tag über Deutschland hinwegzieht, hat manche Zugverbindung behindert, Staus auf den Autobahnen verursacht und auch die Anreise von Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie der am Eröffnungsabend vorgesehenen Referentin Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing, Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, verhindert. Die Kongressbeiträge werden von www.schoenstatt-tv.de im Internet live übertragen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


20. Oktober 2021 | Deutschland | 
Jahreskonferenz SFM: Das Gehörte auf den Punkt bringen ist wiederholter Arbeitsauftrag an die Kleingruppen (Foto: SAL)

Jahreskonferenz SFM: Das Gehörte auf den Punkt bringen ist wiederholter Arbeitsauftrag an die Kleingruppen (Foto: SAL)

SAL. „Hab Mut! Ich bin da!“ Diese Zusage steht als Losungswort über dem kommenden Jahr der Schönstattbewegung Frauen und Mütter (SFM). „Als Zusage Gottes für jeden persönlich wie für die Gemeinschaft …“ interpretiert sie wertschätzend Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, bei der Abschlussmesse der Jahreskonferenz. „Wir haben ein Zeichen gesetzt ... Wir gehören zu denen, die für Aufbruch stehen“, deutet Sr. M. Sophia Brüning, neue Standesleiterin an der Zentrale, den Vorgang der Entscheidung.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


20. Oktober 2021 | Deutschland | 
Jahrestagung hybrid: Manuela und Peter Miller aus dem Leitungsteam der Schönstatt-Familienbewegung Deutschland sprechen bei der Jahrestagung über das FamilienfestivalZUHAUSE (Foto: Kröper)

Jahrestagung hybrid: Manuela und Peter Miller aus dem Leitungsteam der Schönstatt-Familienbewegung Deutschland sprechen bei der Jahrestagung über das FamilienfestivalZUHAUSE (Foto: Kröper)

Manuela Miller. Vom 15. bis 17 Oktober trafen sich Verantwortliche der Schönstatt-Familienbewegung aus den deutschen Diözesen, Ehepaare und Familien, die einzelne Projekte vertreten, sowie die mitarbeitenden Familienseelsorgerinnen und -seelsorger aus den Gemeinschaften der Schönstätter Marienschwestern und der Schönstatt-Patres zu ihrer Jahrestagung im Haus der Familie, in Schönstatt, Vallendar. Die Freude war groß, sich wieder in Präsenz zu treffen und dank der aktuellen Corona-Bestimmungen unter 3G-Voraussetzungen, sich nahezu unbeschwert begegnen zu können. Ein Lerneffekt der Corona-Zeit wurde bei der diesjährigen Jahreskonferenz erstmals erprobt und so waren fünf Ehepaare online zugeschalten.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. Oktober 2021 | Deutschland | 
Dem Heiligen Josef kann man in der Schönstatt-Kapelle des Bistums Bamberg Anliegen "unterschieben", auf dass er sie im Schlaf lösen helfe (Foto: R.Siebenkäs)

Dem Heiligen Josef kann man in der Schönstatt-Kapelle des Bistums Bamberg Anliegen "unterschieben", auf dass er sie im Schlaf lösen helfe (Foto: R.Siebenkäs)

Renate Siebenkäs/Hbre. Etwa 50 Personen aus dem Umfeld der Schönstattfamilie im Bistum Bamberg versammelten sich am Abend des 18. Oktobers 2021 zur Feier des Schönstatt-Tages beim „Heiligtum der Verbundenheit“ auf dem Scheßlizer Marienberg. Im Gedenken verbunden mit dem Urheiligtum und mit vielen Mitgliedern und Freunden der internationalen Schönstatt-Bewegung, die sich an diesem Tag an den verschiedensten Orten auf der Welt versammelten, stand den Mitfeiernden im Rahmen der Bündnisfeier des 107. Gründungstages Schönstatts der Gedanke des „Heimkommens zum Heiligtum" vor Augen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. Oktober 2021 | International | 
Josef Engling erwartet die Besucher am "Heiligtum der Einheit" in Thun St. Martin, Frankreich (Foto: M-Oe)

Josef Engling erwartet die Besucher am "Heiligtum der Einheit" in Thun St. Martin, Frankreich (Foto: M-Oe)

B. Muth-Oelschner. „Hier ist der 4. der 18.“: Welch komische Behauptung, wird sich nun so mancher fragen und den Kopf schütteln. Die Lösung ist jedoch ganz einfach: Was der Bündnisbrief, der Impuls des deutschen Bewegungsleiters, P. Ludwig Güthlein, der jeweils zum 18 eines jeden Monats erscheint, für die deutsche Schönstattfamilie bedeutet, ist für die französische Schönstattfamilie der "Lettre du 4", der Brief zum 4. jeden Monats. In der Diözese Cambrai, oder noch genauer, am "Heiligtum der Einheit" in Thun St. Martin wird jeder Vierte des Monats zum Andenken an den Todestag Josef Englings ganz besonders begangen. In einem „Brief zum 4.“ greifen die für das Heiligtum zuständigen Priester besondere Aspekte für das Leben aus dem Liebesbündnis auf, oft exemplarisch aufgezeigt am Leben Josef Englings.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2021 | Deutschland | 
Liebesbündnisfeier am Schönstatt-Tag 2021 beim Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Liebesbündnisfeier am Schönstatt-Tag 2021 beim Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. Zum Schönstatt-Tag 2021 haben sich am 18. Oktober etwa 300 Personen am Gründungsort der internationalen Schönstattfamilie rund ums Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar, versammelt. Gefeiert wurde das Liebesbündnis, das am 18. Oktober 1914 erstmals in der Gnadenkapelle in Schönstatt geschlossen wurde. Für viele der angereisten Pilger war es pandemiebedingt der erste Besuch am Wallfahrtsort nach längerer Zeit und deshalb gefühlt wie ein „Heimkommen“. Da aufgrund der Coronaregelungen nur eine kleine Zahl von Pilgern vor Ort sein konnte, wurden viele Programmpunkte des Tages live im Internet gestreamt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2021 | Deutschland | 
Jahresbitte 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Foto: pixabay)

Jahresbitte 2020/2021 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Foto: pixabay)

Liebe Mitglieder und Freunde der Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Mit der Erneuerung des Liebesbündnisses am 18. Oktober, unserem Gründungtag, bekommt der Bündnisbrief immer wieder eine neue Gestaltung. Die Bitte aus der Pfingstsequenz soll uns als Ausrichtung bis nächsten Oktober begleiten: Komm herab, o Heiliger Geist, „gib dem Volk, das dir vertraut, deine Gaben zum Geleit“. Das Motto für das kommende Jahr ist eine Bitte. Das pfingstliche Gebet der Kirche wollen wir bewusst wachhalten und auf uns anwenden. Jedes Gebet erhebt den Blick. Wenn alles Denken und das ganze Herz niedergedrückt sind und man die Last der verschiedensten Herausforderungen spürt, brauchen wir diese Änderung der Blickrichtung.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top