Diese Seite drucken

News aus Schönstatt

24. Mai 2019 | Deutschland | 
Intensiv diskutiert wurde in der neuen Diözesanleitung über aktuelle Schönstatt-Projekte im Bistum Würzburg (Foto: Fella)

Intensiv diskutiert wurde in der neuen Diözesanleitung über aktuelle Schönstatt-Projekte im Bistum Würzburg (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. Das letzte Treffen sollte eigentlich die letzte Sitzung des Diözesanfamilienrats der Würzburger Schönstattfamilie werden. Wurde es dann aber nicht – weil vieles noch nicht klar genug war und man sich noch nicht auf einen neuen Diözesanleiter einigen konnte. Also wurde alles noch einmal verschoben und jetzt im zweiten Anlauf hat es geklappt. Der neue Diözesanleiter ist da und die Diözesanleitung wird im Herbst ihre konstituierende Sitzung haben.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


24. Mai 2019 | Deutschland | 
Die Teilnehmer des Ehevorbereitungskurses (Foto: Klausmann)

Die Teilnehmer des Ehevorbereitungskurses (Foto: Klausmann)

Der Seelsorgeeinheit Aichhalden, Diözese Rottenburg Stuttgart, liegt eine gute Vorbereitung junger Paare auf den Empfang des Ehesakramentes sehr am Herzen. Wer hier heiraten möchte, dem wird ein Weg der Ehevorbereitung in Kooperation mit der Schönstatt-Familienbewegung in zwei Schritten, „das 2 mal 3 der Ehevorbereitung“, angeboten. Neben drei individuellen Gesprächen mit der Pfarrer zur Aufnahme des „Ehevorbereitungsprotokolls“, zur Vorbereitung des Gottesdienstes und zur Besprechung der Beziehungsgeschichte, treffen sich alle Paare, die in einem Jahr heiraten wollen, an drei Abenden, die jeweils von einem „Referentenehepaar“ geleitet werden. Nach einem kleinen Imbiss führt Sie ein kurzes Impulsreferat ins Thema ein. Dann haben Sie Zeit, um als Paar miteinander ins Gespräch zu kommen. Regina und Patrick Klausmann, Schönstatt-Familienbewegung, berichten nachfolgend über dieses Gemeindeorientierte Ehevorbereitungsprojekt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


24. Mai 2019 | Deutschland | 
Teilnehmer und Team des Zertifikatskurses „Dem Leben Richtung geben - Kentenichpädagogik für Schulklasse“ (Foto: Schulze)

Teilnehmer und Team des Zertifikatskurses „Dem Leben Richtung geben - Kentenichpädagogik für Schulklasse“ (Foto: Schulze)

Uta Söder. Am Wochenende um den 18. Mai trafen sich im Jugendzentrum Marienberg sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum ersten Zertifikatskurs „Dem Leben Richtung geben - Kentenichpädagogik für Schulklasse“. Eingeladen hatte das Josef Kentenich Institut. Geleitet wurde die Tagung von Pater Hans-Martin Samietz, Christian Schulze und Uta Söder.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


24. Mai 2019 | Rund ums Urheiligtum | 
Der Freiburger Neupriester Manuel Gärtner feierte am 18. Mai den Bündnisgottesdienst in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Der Freiburger Neupriester Manuel Gärtner feierte am 18. Mai den Bündnisgottesdienst in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Claudia Brehm. Eine besondere Note erhielt die Bündnismesse am 18. Mai 2019 in Schönstatt durch den erst vor einer Woche mit 5 anderen jungen Männern in Freiburg geweihten Neupriester Manuel Gärtner, der der Bündnismesse vorstand und durch die Freude an seiner Berufung auch viel Freude überspringen ließ auf die Teilnehmer aus Polen, Kuba, Chile, Berlin und der Umgebung Schönstatts.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. Mai 2019 | Deutschland | 
v.l.: Pfr. Josef Treutlein, Schönstatt, Sr. Caecilia Roos, Communität Casteller Ring, Pfr. Matthias Leineweber, Sant´Egidio (Foto: Ulrike Shanel)

v.l.: Pfr. Josef Treutlein, Schönstatt, Sr. Caecilia Roos, Communität Casteller Ring, Pfr. Matthias Leineweber, Sant´Egidio (Foto: Ulrike Shanel)

Josef Treutlein. Zu einem Gebet für Europa hatte das ökumenische Netzwerk „Miteinander für Europa“ aufgerufen. Ca. 80 katholische, evangelische und freikirchliche Gläubige aus 11 verschiedenen Gemeinschaften kamen am Abend des 9. Mai in die Würzburger Marienkapelle. Ein Schriftband mit den Namen aller europäischen Länder führte durch den Mittelgang zum Altar, wo die Europaflagge angebracht war. Für die musikalische Gestaltung sorgte die Musikgruppe Jedidja.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. Mai 2019 | Deutschland | 
Gebet für Europa in Freiburg (Foto: Markus Meyer)

Gebet für Europa in Freiburg (Foto: Markus Meyer)

Ursula Lorenz. Unter der Rubrik „Wahlzeit!“ veröffentlichte die Badische Zeitung die Einladung des Netzwerkes „Miteinander für Europa“ zu einem Gottesdienst am 9. Mai 2019 in St. Martin, Freiburg, anlässlich der Feier des Europatages. Das „Miteinander für Europa“ stand da zwischen der Wahlveranstaltung eines Kabarettisten und einer Abgeordneten der Grünen. Für die Mitglieder des Netzwerkes war der Ökumenische Gottesdienst an diesem Abend der Höhepunkt eines Gebetswegs, den Mitglieder von sechs Gemeinschaften in der Vielfalt ihrer Frömmigkeitsformen gestaltet hatten: die Fokolare, Schönstatt, die Legio Mariens, Wege zu Gott der CE, die Heilsarmee und das Gebetshaus Freiburg.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Mai 2019 | EhepaarNewsletter | 
Ehepaar-Newsletter 05/2019 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © baranq - Fotolia.com)

Ehepaar-Newsletter 05/2019 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © baranq - Fotolia.com)

Hbre. Enttäuschungen aneinander bleiben in der Ehe nicht aus. Wie man mit ihnen so umgehen kann, dass man sie nicht vertieft, sondern loslassen kann, und was ein Punkt auf dem Handrücken der Partner damit zu tun hat, darüber schreiben Gisela und Klaus Glas in der neuen Ausgabe des Ehepaar-Newsletters aus Schönstatt, den die Schönstatt-Familienbewegung wie immer kostenlos in einer digitalen PDF-Fassung auf der Internetseite von www.schoenstatt.de und ebenfalls auf www.familienbewegung.de veröffentlicht. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Mai 2019 | Worte des Bewegungsleiters | 
Jahresmotiv 2019 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2019 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

João Luiz Pozzobon (* 12. Dezember 1904 in Ribeirão; † 27. Juni 1985 in Santa Maria) war ein brasilianischer Diakon und Missionar und Initiator der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt. Er lernte Ende der 1940er Jahre in Santa Maria den Gründer der Schönstatt-Bewegung, Pater Josef Kentenich, kennen. Im Jahr 1950 begann er, mit dem Gnadenbild Schönstatts Familien, Schulen, Krankenhäuser und Gefängnisse zu besuchen. Aus dem einfachen Anfang entwickelte sich die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Sie verbreitete sich inzwischen in über 100 Ländern.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Mai 2019 | Deutschland | 
Die teilnehmenden Paare am Ehevorbereitungskurs "Intensiv" im Schönstattzentrum Borken (Foto: Rechtien)

TITEL (Foto: AUTOR)

Sr. M. Anke Rechtien. Vom 21. März bis zum 30. April fand in der Schönstatt-Au Borken ein Ehevorbereitungskurs intensiv – 6 Abende in 6 Wochen - statt. Nicht nur die teilnehmenden Paare, auch das Team der Schönstatt-Familienbewegung der Diözese Münster hat diese Zeit als eine wertvolle Erfahrung erlebt. Von einem teilnehmenden Paar stammt der folgende Bericht.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


14. Mai 2019 | International | 
Internationales Schönstattzentrum Belmonte in Rom erhält Zertifikat „Agibilità – Bewohnbarkeit“

Internationales Schönstattzentrum Belmonte in Rom erhält Zertifikat „Agibilità – Bewohnbarkeit“

Hbre. Ein „Zertifikat über die Bewohnbarkeit“, ausgestellt von der Baubehörde der Stadt Rom, macht es nun möglich, dass das Internationale Schönstattzentrum Belmonte offiziell bewohnt werden kann. Die lang ersehnte schriftliche Mitteilung der „Agibilità – Bewohnbarkeit“ traf am 8. Mai 2019 beim Träger und Bauherrn des Zentrums, dem Schönstatt-Institut Diözesanpriester, ein. Damit bestätigt die Baubehörde der Stadt Rom für das Heiligtum MATRI ECCLESIAE, für das Tagungs- und Gästehaus DOMUS PATER KENTENICH, für das Wohngebäude CASA DELL‘ ALLEANZA und für die technischen Anlagen im gesamten Gelände die Fertigstellung nach den Bauanträgen und erlaubt die Nutzung als Wohngebäude.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top