News aus Schönstatt

18. Oktober 2019 | Rund ums Urheiligtum | 
Das Bündnisfeuer brennt bei der Liebesbündnisfeier am 18. Oktober 2019 am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Das Bündnisfeuer brennt bei der Liebesbündnisfeier am 18. Oktober 2019 am Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. Mit einer internationalen Bündnisstunde, einer Prozession zum Urheiligtum und der Liebesbündnisfeier am Urheiligtum fand der 105. Bündnistag der Schönstatt-Bewegung seinen Abschluss. Der Himmel hatte ein Einsehen und außer einem fünfminütigen Sturm mit heftigem Regenschauer in der Mittagszeit gab es sogar längere Phasen mit Sonnenschein, sodass die über 800 Besucher, Pilger, Mitglieder und Freunde Schönstatts einen erlebnisreichen Schönstatt-Tag unter dem neuen Jahresmotto der Schönstatt-Bewegung Deutschland „Der Geist Gottes wohnt in eurer Mitte (1 Kor 3,16) – Klima wandeln“ genießen konnten.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2019 | Worte des Bewegungsleiters | 
Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Als die Delegiertentagung der deutschen Schönstatt-Bewegung im März dieses Jahres als Zentralwert die Aufgabe „Klima wandeln“ formuliert hat, habe ich nicht erwartet, wie allgegenwärtig das Thema Klima jetzt sein wird.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2019 | EhepaarNewsletter | 
Ehepaar-Newsletter 10/2019 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Gianni Crestani, pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 10/2019 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Gianni Crestani, pixabay.com)

Hbre. Beziehungen leben mit der Hypothek, dass ihnen mit längerer Dauer und verbunden mit der Routine des Alltages ihr Prickeln und ihre Frische zunächst unmerklich, dann aber auch spürbar abhanden kommen kann.  Claudia und Heinrich Brehm, Autoren der neuen Ausgabe des Newsletters für Ehepaare plädieren deshalb dafür, sich als Paar bewust die Neugier aufeinender zu bewahren, sich nicht von immer gleichen Farben langweilen zu lassen, sondern sich selbst und der Partnerin/dem Partner zuzutrauen und auch zuzumuten, gemeinsam etwas Neues auszuprobieren. Auch dann, wenn dabei was schief gehen könnte! Der Ehepaar-Newsletter, den die Schönstatt-Familienbewegung herausgibt, erscheint wieder kostenlos in einer digitalen PDF-Fassung auf der Internetseite von www.schoenstatt.de und ebenfalls auf www.familienbewegung.de. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


16. Oktober 2019 | Kommentar der Woche | 
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Fürchtet euch nicht – die bessere Wahl

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


11. Oktober 2019 | Demnächst | 
Senator Pavel Fischer, Tschechische Republik, spricht beim Oktober-Treffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Jindrich Nosek (NoJin) - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=63282017)

Senator Pavel Fischer, Tschechische Republik, spricht beim Oktober-Treffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Jindrich Nosek (NoJin) - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0)

Hbre. An der nachhaltigen Schädigung von Natur und Umwelt kann man nicht mehr vorbeischauen! An vielen Orten der Welt bedrohen Egoismen und leichtfertige Kriegstreiberei den Frieden. Der internationale Handel wird zunehmend vom Protektionismus beschränkt. Europa findet weder in der Flüchtlingsfrage noch dem drohenden Brexit zu einvernehmlichen Lösungen. In der Kirche scheinen Bewahrern und Veränderungswilligen eine gemeinsame Verständigungsebene abhanden gekommen zu sein. Viele spüren, dass die Zukunft der Welt und die Zukunft von Kirche und Glaube in Deutschland tiefgreifend bedroht sind. Der Vertrauensverlust in die, die Verantwortung tragen, ist groß.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


10. Oktober 2019 | International | 
Drei Mitglieder des bewegenswert e. V. auf Begegnungsreise in Indien (Foto: Paul)

Drei Mitglieder des bewegenswert e. V. auf Begegnungsreise in Indien (Foto: Paul)

David Schrey. Von jungen Mitgliedern der Schönstattbewegung gegründet, ist der bewegenswert e. V. ein Verein, der sich für Entwicklungszusammenarbeit, sowie die Begegnung zwischen Menschen in verschiedenen Ländern und Lebensrealitäten einsetzt. Neben einer Gesundheitsstation im Tschad unterstützt der Verein seit November 2015 das Sunrise Village in Indien, ein Kinderdorf für 30 Waisenkinder, welches von den Schönstatt-Patres betrieben wird.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


10. Oktober 2019 | International | 
Run&Pray aus Anlass des 101. Todestages von Josef Engling: Jugendliche und Erzbischof Vincent Dollmann, Cambrai, (ganz links) versammeln sich vor dem Schönstatt-Heiligtum in Cambrai zum Start der Aktion "Run&Pray" (Foto: Dorothée Quennesson)

Run&Pray aus Anlass des 101. Todestages von Josef Engling: Jugendliche und Erzbischof Vincent Dollmann, Cambrai, (ganz links) versammeln sich vor dem Schönstatt-Heiligtum in Cambrai zum Start der Aktion "Run&Pray" (Foto: Dorothée Quennesson)

Jean Marie Moura. Einen Bischof im Sportdress sieht man nicht alle Tage. Der Erzbischof von Cambrai, Vincent Dollmann, hatte am Sonntag, 6. Oktober, die Sportkleidung angelegt, um unter dem Motto „Run & Pray“ den „Englingweg“ abzulaufen. Dies war nur einer der Höhepunkte, mit der die Schönstattbewegung in Frankreich vom 4. bis zum 6. Oktober den ersten Gedenktag an Josef Engling nach dessen hundertsten Todestag begangen hat.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


10. Oktober 2019 | Deutschland | 
Die Teilnehmerinnen am NER-Seminar kamen nicht nur aus der SchönstattMJF (Foto: Leibrecht)

Die Teilnehmerinnen am NER-Seminar kamen nicht nur aus der SchönstattMJF (Foto: Leibrecht)

Carina Petri. Vom 20. bis 22. September 2019 trafen sich 30 junge Frauen im Alter von 18-29 Jahren im Schönstattzentrum Marienhöhe, Würzburg zu einem Kurs über „Natürliche Empfängnisregelung“ (NER). Besonders erfreulich war, dass nicht nur viele Schönstätterinnen aus ganz Deutschland zu diesem Treffen kamen, sondern auch einige junge Frauen, die bisher keinen oder wenig Kontakt zu Schönstatt hatten.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


10. Oktober 2019 | Rund ums Urheiligtum | 
Die "Jubel-Paare" vor dem Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Elberich)

Die "Jubel-Paare" vor dem Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar (Foto: Elberich)

Heidrun und Christian Elberich. Insgesamt sieben Ehepaaren treffen sich vom 27. bis 29. September 2019 in Schönstatt, Vallendar, im Haus der Familie. „Wir feiern unsere Ehe!“ - so steht es auf der Einladung zu diesem Wochenende für Paare die ein Ehejubiläum feiern, und dazu gibt es in diesen Tagen viel Gelegenheit. Drei Paare feiern ihren 30. Hochzeitstag, ein Paar kann dankbar auf 65 Ehejahre zurückschauen, zwei weitere Paare feiern ihren 60. bzw. 55. Hochzeitstag.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


10. Oktober 2019 | International | 
Kirchliche Bewegung bietet Ehepaaren seit knapp drei Jahrzehnten Intensivkurse zur Vertiefung ihrer Paarbeziehung und zum eigenen Tätigwerden als Referenten und Multiplikatoren  (Foto: Berger, Privat)

Kirchliche Bewegung bietet Ehepaaren seit knapp drei Jahrzehnten Intensivkurse zur Vertiefung ihrer Paarbeziehung und zum eigenen Tätigwerden als Referenten und Multiplikatoren  (Foto: Berger, Privat)

KAP. Die Kirche sollte das Potenzial der Laien besser nutzen und sie dafür schulen, in ihrem Namen für andere tätig zu sein: Das haben die Gründer und Leiter der Schönstatt-Akademie für Familienpädagogik, Erich und Eva Berger, am Dienstag im „Kathpress“-Interview anlässlich des im Oktober begangenen „außerordentlichen Monats der Weltmission“ dargelegt. „Die passive Erwartungshaltung vieler Gläubigen gegenüber Priestern - der Papst nennt dies Klerikalismus - muss überwunden werden. Laien und besonders auch Ehepaare sollen die Priester ergänzen in den Aufgaben, die diese nicht erfüllen können, oder in der Begegnung mit jenen Menschen, zu denen sie keinen Zugang haben“, betonte Erich Berger.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top