News aus Schönstatt

100 Jahre Frauen Schönstatt
 
Urheiligtum Schönstatt
 
Schönstatt Pilgerwege
 
BELMONTE international - Rom
 
Pilgerheiligtum
 
Spurensuche
 
Hoffnungsvoll leben
 
Ehe-Newsletter
 

25. Oktober 2021 | Deutschland | 
Helene und Fritz Kühr. Im Hintergrund die Kirche St. Martin Bad Lippspringe (Foto: Archivbild und ludger1961, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=581447)

Helene und Fritz Kühr. Im Hintergrund die Kirche St. Martin Bad Lippspringe (Foto: Archivbild und ludger1961, CC BY-SA 3.0, Link)

A.&A. Busch/Hbre. Am 6. November 2021 sind Ehepaare und verwitwete Personen in die St.-Martin-Kirche von Bad Lippspringe eingeladen, die für ihre gemeinsam erlebte Zeit danken bzw. ihre Ehe feiern und einander neu ihr „JA-Wort“ schenken wollen. In dieser Kirche haben Helene und Dr. Fritz Kühr 1922 geheiratet. www.schoenstatt-tv.de wird den Gottesdienst online übertragen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


25. Oktober 2021 | Deutschland | 
Erneuter Hilfseinsatz im Ahrtal (Grafik: bewegenswert e.V.)

Erneuter Hilfseinsatz im Ahrtal (Grafik: bewegenswert e.V.)

Tommy Birringer. Unter dem Motto „Hilfe, die ankommt“ findet diese Woche der zweite vom bewegenswert e.V. organisierte Hilfseinsatz im Ahrtal statt! 14 motivierte Freiwillige sind dem Mitte September erfolgten Aufruf gefolgt und haben sich am Sonntag Abend, 24. Oktober, in Schönstatt, Vallendar, eingefunden, um in der letzten Oktoberwoche täglich zum Hilfseinsatz ins Ahrtal aufzubrechen, wo nach wie vor Hilfe gebraucht wird.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


25. Oktober 2021 | Stellenangebot | 
Stellenangebot Moriah (Grafik: Moriah)

Zum nächst möglichen Zeitpunkt bieten wir folgende Stelle an:

Sekretariat des Generalrektors m/w/d

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


24. Oktober 2021 | Deutschland | 
Religiöse Bildung (Schaubild: Prof. Dr. Clauß Peter Sajak)

Religiöse Bildung (Schaubild: Prof. Dr. Clauß Peter Sajak)

C&Hbre. In drei weiteren Dialogforen waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kongresses „Bildung wozu?“ eingeladen, sich mit weiteren Facetten der Thematik auseinander zu setzen. Ein Gespräch mit P. Frank Riedel zum Thema “Bildung als Entfaltung des eigenen Potentials” gab Einblicke in die sogenannte „Lebensschule Schönstatt“ für junge Männer. Welche Bedeutung “Haltung und Werte in der beruflichen Bildung“ haben, konnte mit Prof. Dr. Kathrin Bieler besprochen werden. Im Gespräch mit Pater Prof. Dr. Ulrich Engel gab es Einblicke über das Konzept und den aktuellen Stand der Vorbereitung des “Campus für Theologie und Spiritualität, Berlin“, der mit einem ganzheitlichen Ansatz akademischer Bildung wissenschaftlich-theologische, spirituelle und praktische Dimensionen neu zusammen zu denken versucht. Im Anschluss daran gab es vor dem Kongressabschluss einen Vortrag zum religiösen Sinn in der Bildung.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


24. Oktober 2021 | Deutschland | 
Vortrag am zweiten Kongress-Tag im Pater-Kentenich-Haus (Foto: Brehm)

Vortrag am zweiten Kongress-Tag im Pater-Kentenich-Haus (Foto: Brehm)

C&Hbre. Der zweite Arbeitstag des Kongresses „Bildung wozu?“ stand unter den Stichworten „Werte“ und „Sinn“. Zum Thema Werte gab es einen Vortrag von Professor (em.) Dr. Volker Ladenthin zum Thema „Werteorientierte Erziehung in postmodernen Zeiten“ und ein sich anschließendes Panel , in dem die Gesprächspartner darstellten, wie sie versuchen, normative Bildungsinhalte in der Praxis umzusetzen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. Oktober 2021 | Deutschland | 
Kongressabend zum Thema "Friedensbildung" (Foto: Brehm)

Kongressabend zum Thema "Friedensbildung" (Foto: Brehm)

C&Hbre. Die Abendveranstaltung des Kongresses „Bildung wozu“ lenkte den Blick auf die weltweit wichtige Bildung zum Frieden. Mit Pater Dr. Deogratias Maruhukiro, Freiburg / Burundi, der mit RAPRED ein internationales Netzwerk für den Frieden gründete und Professor Dr. Norbert Frieters-Reermann, Katholische Hochschule Aachen, der sich im Nahen Osten und anderen Orten in der Welt für Konfliktbewältigung, Frieden und Versöhnung einsetzt und dazu forscht, kamen zwei Personen zu Wort, die in diesem wichtigen Feld beeindruckende Wege gehen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. Oktober 2021 | Deutschland | 
Prof. Dr. Joachim Söder, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses "Bildung wozu?" (Foto: Brehm)

Prof. Dr. Joachim Söder, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses "Bildung wozu?" (Foto: Brehm)

C&Hbre. Zum Programm des Kongresses „Bildung wozu“ gehörten in den frühen Nachmittagsstunden zwei Dialogforen. „Wegweiser – Gemeinsam gegen Islamismus“ stellte ein Präventionsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen vor, bei dem örtliche Träger mittels Beraterinnen und Beratern mit lokalen Netzwerkpartnern zusammenarbeiten, um den Einstieg junger Menschen in den Islamismus zu verhindern. Im zweiten Dialogforum „Brauchen wir gegenwärtig den Religionsunterricht noch?“ stellten Jun.-Professorin Dr. Britta Baumert (Vechta) und Dr. phil. Caroline Teschmer (Osnabrück) ihr Konzept zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht vor, der Dialog- und Toleranzfähigkeit fördern und gleichzeitig zur Identitätsentwicklung und Positionalität mit Blick auf religiöse Fragen beitragen möchte. Im Anschluss gab es zwei weitere Vorträge von PD Dr. Paul Platzbecker und Sr. Dr. Dorothea M. Schlickmann.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. Oktober 2021 | Deutschland | 
Kongress "Bildung wozu?" Einführungsvortrag  (Foto: Brehm)

Kongress "Bildung wozu?" Einführungsvortrag  (Foto: Brehm)

C&Hbre. Bildung ist ein Megathema der Zeit. Das wurde am ersten Vormittag des Kongresses „Bildung wozu?“, zu dem das Josef-Kentenich Institut in Zusammenarbeit mit der Katholischen Hochschule NRW (katho) und dem Campus für Theologie und Spiritualität Berlin (CTS) ins Pater-Kentenich-Haus in Schönstatt, Vallendar eingeladen hatte, deutlich. Der Kongress stellt sich der Verantwortung entgegen dem Trend nach wegen zu einer ganzheitlichen, personalen Bildung zu suchen. Im Folgenden einige knappe Zusammenfassungen der gehaltvollen Beiträge der Tagesreferenten.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


21. Oktober 2021 | Deutschland | 
Auftakt des Kongresses "Bildung wozu?" im Pater Kentenich Haus auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Videomitschnitt)

Auftakt des Kongresses "Bildung wozu?" im Pater Kentenich Haus auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Videomitschnitt)

C&HBre. Eigentlich sollte der Kongress „Bildung wozu“ im Jahr 2020 anlässlich des 50jährigen Bestehens des Josef-Kentenich-Institutes (JKI) stattfinden. Doch die Corona-Pandemie machte eine Verschiebung ins Jahr 2021 notwendig. Und es ist weiter die Natur, die zu Beginn des Kongresses eine kurzfristige Programmänderung erforderlich macht. Das Sturmtief, das an diesem Tag über Deutschland hinwegzieht, hat manche Zugverbindung behindert, Staus auf den Autobahnen verursacht und auch die Anreise von Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie der am Eröffnungsabend vorgesehenen Referentin Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing, Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, verhindert. Die Kongressbeiträge werden von www.schoenstatt-tv.de im Internet live übertragen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


20. Oktober 2021 | Kommentar der Woche | 
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Korruption

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top