News aus Schönstatt

18. November 2019 | Worte des Bewegungsleiters | 
Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Auf der Titelseite einer Zeitschrift wurde der Anschlag in Halle durch ein besonderes Titelbild kommentiert (Der Spiegel, Nr. 42, 12.10.2019). Die von Gewehrkugeln beschädigte Holztür der Synagoge, in der 50 Personen am Festtag zum Gebet versammelt waren, wurde für das Titelbild in der Form eines Davidsterns ausgeschnitten. Dieses Bild eines hölzernen Davidsterns hat mich in den vergangenen Tagen in meinem Nachdenken begleitet: Ein hölzerner Davidstern, von Gewehrschüssen durchlöchert.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. November 2019 | EhepaarNewsletter | 
Ehepaar-Newsletter 11/2019 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: MabelAmber, pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 11/2019 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: MabelAmber, pixabay.com)

Hbre. Von der Kraft der Verbundenheit durch Freundschaften mit anderen Paaren oder Menschen handelt die neue Ausgabe des Ehepaar-Newsletters der Schönstatt-Familienbewegung. Die Autoren, Gisela und Klaus Glas, sind überzeugt, dass Freunde und Familienangehörige Einfluss haben nicht nur auf das Denken, Fühlen und Handeln des einzelnen Menschen, sondern ebenso auf Menschen, die in einer Beziehung leben. Der Ehepaar-Newsletter, den die Schönstatt-Familienbewegung herausgibt, erscheint wieder kostenlos in einer digitalen PDF-Fassung auf der Internetseite von www.schoenstatt.de und ebenfalls auf www.familienbewegung.de. Wenn Sie Ihr Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmelden, bekommt Sie den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


15. November 2019 | Deutschland | 
Volker Kauder sprach beim politischen Montagsgebet im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: Oberle)

Volker Kauder sprach beim politischen Montagsgebet im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: Oberle)

Hbre. Lange Jahre war Volker Kauder Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Dass er nicht wiedergewählt wurde, hat ihm zunächst zu schaffen gemacht. Doch die nicht selbst gewählte Situation gibt ihm nun die Möglichkeit, seine Stimme für die Religionsfreiheit und gegen die Verfolgung von Christen auf der ganzen Welt zu erheben. Eine Gelegenheit dafür ist das 42. politische Montagsgebet, das in der Verantwortung eines Initiativkreises gemeinsam mit dem Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe in der dortigen Krönungskirche stattfindet. Etwa 200 Besucher sind dabei und begegnen einem Politiker, der mit seinem Glauben ganz und gar nicht hinter dem Berg hält. Schwester Monika März berichtet:

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


15. November 2019 | Deutschland | 
Jugendliche der SchönstattMJF aus Schwaben trafen sich zu einem Wochenende im Hegau (Foto: Anna-Maria Schupp)

Jugendliche der SchönstattMJF aus Schwaben trafen sich zu einem Wochenende im Hegau (Foto: Anna-Maria Schupp)

Bereits im Oktober trafen sich junge Frauen der Schönstattbewegung Mädchen / Junge Frauen (SchönstattMJF) aus vier schwäbischen Regionen zu einem gemeinsamen Wochenende auf Schloss Weiterdingen, in der Nähe von Singen am Hohentwiel. Von diesem „königlichen“ Wochenende berichtet Laura Zittrell.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


15. November 2019 | Deutschland | 
Teamleitung der Akademie für Ehe und Familie mit Sr. Tonia-Maria Hangartner (Foto: Bechtold)

Teamleitung der Akademie für Ehe und Familie mit Sr. Tonia-Maria Hangartner (Foto: Bechtold)

Dr. Frank Breitenbach. „Damit die Zukunft ein Zuhause hat“- Ende Oktober 2019 fanden sich die Teamleitungspaare der Akademie für Ehe und Familie zu ihrem Jahrestreffen, diesmal im Kloster Brandenburg (Dietenheim), ein. Der Blick zurück und der Blick nach vorne prägten die inhaltliche Arbeit des Gremiums an diesem Wochenende. So galt es, dankbar auf den in diesem Jahr beendeten Münchner Kurs zurückzublicken, nach dessen Abschluss zehn frisch ausgebildete und hochmotivierte Paare als Ehe- und Familientrainer ihr Wirken starten werden.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


15. November 2019 | Deutschland | 
Nach der Einweihung des neuen Hauses der Schönstätter Marienschwestern in Temeswar, Rumänien (Foto: S-MS)

Nach der Einweihung des neuen Hauses der Schönstätter Marienschwestern in Temeswar, Rumänien (Foto: S-MS)

Sr. M. Monika März. „Das Schönstatthaus – ein Haus Mariens, ein leuchtender Punkt!“, so bezeichnet Bischof József-Csaba Pál das neue kleine Schönstattzentrum in Temeswar (Timisoara), in dem im April 2019 die erste Niederlassung der Schönstätter Marienschwestern in Rumänien gegründet wurde. „Ein schönes Haus, das gefällt mir!“ so eine Teilnehmerin bei der Feier – und: „Man spürt Aufbruchsstimmung, das tut gut!“

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


14. November 2019 | Deutschland | 
Liebesbündnis - NEU ERGRÜNDER (Grafik&Foto: Archiv / SMJ)

Liebesbündnis - NEU ERGRÜNDER (Grafik&Foto: Archiv / SMJ)

Alexander Paul. Die Jahreskonferenz der SMJ steht unter dem Motto #NEUERGRÜNDER. Hier stellt die SMJ jeden Donnerstag eine Dimension dieses Motto vor und bittet die Schönstattfamilie um Gebetsbegleitung.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


13. November 2019 | Kommentar der Woche | 
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Mauerfall

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


9. November 2019 | Miteinander für Europa | 
9. November 2019, 30 Jahre nach der Öffnung der Mauer und am 20. Geburtstag von "Miteinander für Europa" versammelten sich Mitglieder des ökumenischen Nertzwerkes zum Abschluss ihres Treffens in Augsburg mit Kerzen in den Händen auf dem Sankt Anna Hof (Foto: Brehm)

9. November 2019, 30 Jahre nach der Öffnung der Mauer und am 20. Geburtstag von "Miteinander für Europa" versammelten sich Mitglieder des ökumenischen Nertzwerkes zum Abschluss ihres Treffens in Augsburg mit Kerzen in den Händen auf dem Sankt Anna Hof (Foto: Brehm)

Andrea Fleming. Der Saal im Augsburger Rathaus war bis auf den letzten Platz gefüllt – 300 Mitglieder aus 55 christlichen Gemeinschaften und Bewegungen verschiedener Kirchen aus 25 verschiedenen Ländern Europas waren am heutigen Samstag zusammen, um gleich mehrere denkwürdige Jubiläen miteinander zu begehen: Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer und für Europa begann eine neue Ära der Begegnung zwischen Ost und West. Vor 20 Jahren wurde in Augsburg die «Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigung» von Vertretern des Lutherischen Weltbundes und der Katholischen Kirche unterzeichnet, und am gleichen Tag kam nachmittags in Ottmaring die erste Gruppe von Verantwortlichen verschiedener katholischer, evangelischer und freikirchlicher Gruppierungen zusammen – die Geburtsstunde des Netzwerkes «Miteinander für Europa». Die drei Ereignisse waren für die Anwesenden eng miteinander verknüpft und prägen den «Gründergeist» der Initiative.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


7. November 2019 | Miteinander für Europa | 
Netzwerk "Miteinander für Europa" feiert 20 jähriges Bestehen in Augsburg (Foto: together4europe.org)

Netzwerk "Miteinander für Europa" feiert 20 jähriges Bestehen in Augsburg (Foto: together4europe.org)

Beatriz Lauenroth. Vom 7.-9. November 2019 kommt der Trägerkreis von MfE, d. h. ca. 170 Vertreter vieler christlicher Gemeinschaften und Bewegungen aus West- und Osteuropa nach Ottmaring und Augsburg. Die rund 300 christlichen Bewegungen und Organisationen von MfE wissen, dass es gerade heute in Europa wichtig ist, ein Zeichen der Einheit zu setzen und zu sein. Dafür überwinden sie Individualismus und Berührungsängste. „Es bedeutet eine große Anstrengung, zusammenzuwachsen. Aber die Synergie setzt neue Kräfte und Ideen für ein christliches Europa frei.“ (P. Heinrich Walter, Leitungskomitee MfE).

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top