Archiv: Kirche

Seite 1 von 5    »

15. Juli 2021
Jung und Alt gemeinsam (Foto: Free-Photos Pixabay)

Jung und Alt gemeinsam (Foto: Free-Photos Pixabay)

Hbre. „Ich bin mit dir alle Tage“ (vgl. Mt 28,20) ist das Thema für den Welttag der Großeltern und älteren Menschen, zu dem Papst Franziskus die Kirche am 25. Juli erstmals einlädt. Der neue Gedenktag, der zukünftig immer am vierten Sonntag im Juli begangen werden wird, soll, wie der Vorsitzende der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Heiner Koch (Berlin) erklärt, aktiv gestaltet werden.

17. Juni 2021
Ehepaar Beate und Prof. Dr. Christian Glöggler nahmen am Online-Forum Amoris Laetitia des vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben teil  (Foto: privat)

Ehepaar Beate und Prof. Dr. Christian Glöggler nahmen am Online-Forum Amoris Laetitia des vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben teil  (Foto: privat)

Hbre. Die Frage: "Wo stehen wir mit Amoris Laetitia? Strategien für die pastorale Anwendung des Schreibens von Papst Franziskus" stand im Zentrum eines viertägigen Online-Forums, zu dem das vatikanische Dikasterium für Laien, Familie und Leben eingeladen hatte. Unter den etwa 350 Delegierten, die mehr als 60 Bischofskonferenzen und über 30 internationale Vereinigungen und Bewegungen vertraten, waren Ehepaar Beate und Prof. Dr. Christian Glöggler aus Deutschland. Sie waren zudem zu einem Beitrag über Erfahrungen in der Ausbildung von Ehepaaren zu Ehe- und Familientrainern durch die aus der Schönstatt-Bewegung heraus entstandene Akademie für Ehe und Familie eingeladen. Im Interview mit schoenstatt.de berichten sie von ihren Eindrücken.

17. Juni 2021
Ehepaar Glöggler während einer Online-Meeting Phase des Forums Amoris Laetitia (Foto: privat)

Ehepaar Glöggler während einer Online-Meeting Phase des Forums Amoris Laetitia (Foto: privat)

Hbre. „Wir möchten als Ehepaare einen Beitrag zur Evangelisierung leisten. Uns ist sehr bewusst, dass die Kirche wesentlich aus den Häusern der Familien zusammenwächst“, so heißt es in einem Video, mit dessen Hilfe Beate und Prof. Dr. Christian Glöggler beim „Forum Amoris Laetitia“ den zweijährigen Ausbildungskurs für Ehepaare zu Ehe- und Familientrainern der Akademie für Ehe und Familie vorgestellt haben. Das klingt wie eine direkte Antwort auf das einen Tag vorher ebenfalls als Video eingebrachte Statement von Papst Franziskus, der deutlich macht, dass Evangelisierung nicht eine Sache einer „pastoralen Elite“ sein solle, sondern Familien selbst „den Familien und den jungen Leuten die Liebe Gottes bringen“ sollen. Papst Franziskus weiter: „Die Kirche ist vor allem zu einem aktiven Hinhören auf die Familien aufgerufen und dazu, sie in der Pastoral zum Subjekt, zum Handelnden zu machen.“

14. Juni 2021
Das Video vom Papst - Juni 2021 (Foto: Videoausschnitt)

Das Video vom Papst - Juni 2021 (Foto: Videoausschnitt)

Manche sagen, die Ehe sei altmodisch. Dass die Zeit nicht reif ist für das Abenteuer der Ehe. Und ja, es ist ein Abenteuer, ein großes Abenteuer. Oder, wie Franziskus sagt, "es ist eine anspruchsvolle Reise, manchmal schwierig, manchmal kompliziert, aber es ist ein Risiko, das sich lohnt“. Um zu heiraten, wie um eine Reise anzutreten, ist es notwendig, sich gut vorzubereiten. Und zu verstehen, dass "die Ehe ist nicht nur eine 'gesellschaftliche' Konvention; sie ist eine Berufung, die aus dem Herzen kommt", wie der Papst in dem Video dieses Monats sagt. Und der Heilige Vater ermutigt dazu, diese Botschaft der Freude zu verbreiten, die daran erinnert, dass "das Leben zu teilen eine schöne Sache ist".

9. Juni 2021
Videobotschaft von Papst Franziskus an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des "Forums Amoris Laetitia" (Bildschirmfoto)

Videobotschaft von Papst Franziskus an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des "Forums Amoris Laetitia" (Bildschirmfoto)

Stefan von Kempis – Vatikanstadt. Vor fünf Jahren, als „Amoris laetitia“ erschien, achteten viele nur darauf, was genau darin über wiederverheiratete Geschiedene stand. Dabei zielte das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus viel höher: Es war ein Versuch, im Nachgang zu gleich zwei Bischofssynoden die gesamte Seelsorge der Kirche im Bereich Ehe und Familie neu zu justieren.

9. Juni 2021
FORUM "Amoris Laetitia" (Foto: www.laityfamilylife.va)

FORUM "Amoris Laetitia" (Foto: www.laityfamilylife.va)

Hbre. Im Rahmen des von Papst Franziskus ausgerufenen Jahres Familie Amoris Laetitia“ hat heute (9. Juni 2021) ein vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben veranstaltetes viertägiges Online-Forum begonnen. Es beschäftigt sich mit der Frage: "Wo stehen wir mit Amoris Laetitia? Strategien für die pastorale Anwendung des Schreibens von Papst Franziskus". Etwa 350 Delegierte, die mehr als 60 Bischofskonferenzen und über 30 internationale Vereinigungen und Bewegungen vertreten, haben sich zur Teilnahme angemeldet. Mit Beate und Christian Glöggler, Akademie für Ehe und Familie Mainz aus Deutschland, und Pilar und Luis Jensen, Institut der Schönstattfamilien aus Chile, sind unter den 12 Ehepaaren, die ein inhaltliches Statement einbringen können, zwei Paare aus der Schönstatt-Bewegung.

31. Mai 2021
Rosenkranzgebet für das Ende der Pandemie mit Papst Franziskus vor dem Bild der Gottesmutter Maria als Knotenlöserin (Foto: Screenshot Video VaticanMedia)

Rosenkranzgebet für das Ende der Pandemie mit Papst Franziskus vor dem Bild der Gottesmutter Maria als Knotenlöserin (Foto: Screenshot Video VaticanMedia)

Hbre. Die von Papst Franziskus initiierte weltweite Gebetsinitiative um ein Ende der Corona-Pandemie, ist am 31. Mai mit Rosenkranzgebeten in den vatikanischen Gärten vor dem Bildnis der Gottesmutter Maria als „Knotenlöserin“ und in vielen Marienheiligtümern auf der Welt zu Ende gegangen. Das Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar, in dem zeitgleich zur Veranstaltung in Rom der Rosenkranz gebetet wurde, war medial mit Rom und einigen weiteren Marienwallfahrtsorten in Paraguay, Italien, Schottland, Frankreich und Spanien vernetzt, was im Livestream des vatikanischen Dikasteriums für Kommunikation und auf einer großen Videowand sichtbar gemacht wurde.

27. März 2020
Auf dem Petersplatz, der für Besucher gesperrt wurde, wird Papst Franziskus am Freitag 27.3.2020 ab 18 Uhr eine Gebetszeit halten und den Segen "Urbi et Orbi" erteilen (Foto: Brehm)

Auf dem Petersplatz, der für Besucher gesperrt wurde, wird Papst Franziskus am Freitag 27.3.2020 ab 18 Uhr eine Gebetszeit halten und den Segen "Urbi et Orbi" erteilen (Foto: Brehm)

Hbre. Normalerweise gibt es den besonderen Segen des Papstes für die Stadt Rom und den Erdkreis "Urbi et Orbi" nur an Weihnachten und Ostern oder beim ersten öffentlichen Auftreten eines neugewählten Papstes. Aber was heißt bei Papst Franziskus schon normal. Er sieht die Menschen und ihre Not und möchte ihnen mit dem Beistand seines besonderen Segens nahe sein. Deshalb wird er am kommenden Freitag, 27. März 2020, um 18 Uhr ein Gebet auf dem menschenleeren Vorplatz des Petersdoms leiten, an dessen Abschluss er den Urbi-et-Orbi-Segen erteilen wird.

26. März 2020
Gemeinsames Wort: "Beistand, Trost und Hoffnung"

Gemeinsames Wort: "Beistand, Trost und Hoffnung"

Anlässlich der weltweiten Corona-Pandemie rufen die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Deutschland zu Zuversicht und Vertrauen auf. Jeder könne sich der solidarischen Unterstützung, des Beistands und Gebets gewiss sein. Das schreiben in einem am 20. März 2020 veröffentlichten gemeinsamen Wort unter dem Titel „Beistand, Trost und Hoffnung“ der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg), der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos.

24. März 2020
Das Video vom Papst (Foto: Gebetsnetzwerk des Papstes)

Das Video vom Papst (Foto: Gebetsnetzwerk des Papstes)

"Lasst uns beten, dass die Pandemie ein Ende finde möge!" ist die einfache Bitte des Heiligen Vaters, Papst Franziskus. Mit dem "Video vom Papst" will er alle Menschen, egal welcher Religion sie angehören, einladen, mit ihm zusammen diese Bitte vor Gott zu tragen. Er selbst bringt seine Bitte zum Gnadenbild "Salus populi Romani", der historisch bedeutenden Ikone der Gottesmutter, die sich in der Cappella Paolina der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom befindet.

3. März 2020
Bischof Dr. Georg Bätzing (Foto: Bistum Limburg)

Bischof Dr. Georg Bätzing ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (Foto: Bistum Limburg)

Hbre. Der Bischof von Limburg, Dr. Georg Bätzing, ist am 3. März 2020 zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt worden. Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat somit einen Nachfolger für Kardinal Reinhard Marx gefunden. Bischof Bätzing ist für sechs Jahre als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz gewählt. Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland gratuliert Bätzing zur Wahl ins Amt des Vorsitzenden in der ein breites Vertrauen in seinen Dienst und seine Person zum Ausdruck komme. Güthlein wörtlich: "Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der deutschen Schönstatt-Bewegung wollen wir Ihre Aufgabe in den gegenwärtigen Herausforderungen für die Zukunft der Kirche solidarisch unterstützen. Wie Maria das Gebet um den Heiligen Geist im Pfingstsaal begleitet hat, so versichern wir Ihnen unser Gebet im Heiligtum der Gottesmutter in Schönstatt um die Gaben des Heiligen Geistes für ein Gelingen des synodalen Prozesses."

12. Februar 2020
Papst Franziskus bei der Begegnung mit Vertretern indigener Völker bei der Amazonassynode im Herbst 2019 (Foto: vaticannews.va)

Papst Franziskus bei der Begegnung mit Vertretern indigener Völker bei der Amazonassynode im Herbst 2019 (Foto: vaticannews.va)

Hbre. Papst Franziskus hat das lange erwartete Schreiben zum Thema Amazonien veröffentlicht, in dem er die Ergebnisse der Bischofssynode vom Oktober 2019 zusammenfasst. In vier Kapiteln des Schreibens, mit dem der Heilige Vater das Schlussdokument der Synode „offiziell vorstellen“ will, stellt Papst Franziskus Visionen oder Träume für Amazonien vor. Er ruft mit dem Schreiben auf zum Umweltschutz, zu sozialer Gerechtigkeit, zu neuem missionarischen Schwung und mehr Verantwortung für Laien in kirchlichen Gemeinden.

4. April 2019
Video vom Papst, April 2019 (Foto: dasvideovompapst.org)

Video vom Papst, April 2019 (Foto: dasvideovompapst.org)

Papst Franziskus bittet darum, im Aprol besonders für die Ärzte und das humanitäre Personal in den Kriegsgebieten zu beten. In den härtesten und dramatischsten Situationen, wie in einem Krieg, können wir auch Beispiele für Freundlichkeit und Großzügigkeit finden. Ein gutes Beispiel dafür sind Ärzte und humanitäres Personal, die in bewaffneten Konflikten arbeiten. Wo auch immer ein Kampf um zu töten ist, kämpfen sie um das Leben.

31. März 2019
Bischof Dr. Michael Gerber übernimmt aus der Hand von Hans-Josef Becker, Erzbischof von Paderborn und Metropolit der mitteldeutschen Kirchenprovinz, den aus dem 12. Jahrhundert stammenden altehrwürdigen Stab der Äbte und Bischöfe von Fulda, gemeinhin als Bonifatiusstab bezeichnet (Foto: Arnulf Müller / Bistum Fulda)

Bischof Dr. Michael Gerber übernimmt aus der Hand von Hans-Josef Becker, Erzbischof von Paderborn und Metropolit der mitteldeutschen Kirchenprovinz, den aus dem 12. Jahrhundert stammenden altehrwürdigen Stab der Äbte und Bischöfe von Fulda, gemeinhin als Bonifatiusstab bezeichnet (Foto: Arnulf Müller / Bistum Fulda)

In einem feierlichen Pontifikalamt im überfüllten Fuldaer Dom wurde am Sonntag Bischof Dr. Michael Gerber (49) durch den zuständigen Metropoliten, Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), in sein Amt als Oberhirte des Bistums Fulda eingeführt. Die Biographie des neuen Fuldaer Bischofs sei vom engagierten Priestersein geprägt, sagte Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, in einem Grußwort. „Mit Geschick und Einfühlungsvermögen hast Du junge Menschen auf ihrem Weg in den priesterlichen Dienst begleitet. Dein theologischer Weitblick und Deine in der Schönstatt-Bewegung beheimatete Spiritualität zeichnen Dich aus.“ Er hoffe sehr, dass er diese Gaben auch in Fulda gut einbringen könne. Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, gratuliert Gerber im Namen der ganzen Schönstatt-Bewegung zu dem Vertrauen, das in der Ernennung zum Diözesanbischof durch Papst Franziskus deutlich werde.

5. März 2019
Video vom Papst, März 2019 (Foto: dasvideovompapst.org)

Video vom Papst, August 2017 (Foto: dasvideovompapst.org)

Im März bittet Papst Franziskus darum zu beten, dass alle christlichen Gemeinschaften, besonders die verfolgten, die Nähe Christi spüren und ihre Rechte anerkannt werden.

25. Januar 2019
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des internationalen HINENI-Treffens der SchönstattMjF und des IGNIS-Treffens des SMJ feierten zusammen mit der Schönstatt-Bewegung Costra Ricas den Bündnistag am 18. Januar am Schönstatt-Heiliftum von Santa Ana, Costa Rica  (Foto: Cyganik)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des internationalen HINENI-Treffens der SchönstattMJF und des IGNIS-Treffens des SMJ feierten zusammen mit der Schönstatt-Bewegung Costra Ricas den Bündnistag am 18. Januar am Schönstatt-Heiliftum von Santa Ana, Costa Rica. Hauptzelebrant war Pater Alexandre Awi Mello, Sekretär Sekretär des Vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben  (Foto: Cyganik)

Hbre. Nachdem die ersten Tage der Weltjugendtagsreise von Jugendlichen aus der Schönstatt-Jugend Deutschland, Österreichs und der Schweiz dem Kennenlernen von Panama und Costa Rice galten, konnten die beiden Jugendgemeinschaften Schönstatts, die Schönstattbewegung Mädchen/Junge Frauen (SchönstattMJF) und die Schönstatt-Mannesjugend (SMJ) die nächsten drei Tage für internationale Begegnungstreffen nutzen, zu denen die Schönstatt Familie aus Costa Rica eingeladen hatte. Lesen Sie dazu Berichte von Jasmin Hoinka und Ula Cyganik über das „Hineni“-Treffen der SchönstattMJF und von Clemens & Gabriel Kuttruf über das „IGNIS“-Treffen der SMJ.

21. Januar 2019
Schönstatt-Weltjugendtagspilger freuen sich auf den WJT2019 (Foto: Ula Cyganik)

Schönstatt-Weltjugendtagspilger freuen sich auf den WJT2019 (Foto: Ula Cyganik)

„Es ist Pura Vida!“, so erklärte Bernie uns schon am Flughafen in San José die Mentalität der Menschen hier in diesem uns noch fremden Land, schreibt Jasmin Hoinka, die sich als Mitglied des Presseteams der Schönstattjugend unter den Pilgern des Weltjugendtages befindet. Noch die schwüle Hitze Panamas auf der Haut sei die Schönstattjugend aus Deutschland am Mittwochmittag im angenehm kühlen und sonnigen Costa Rica angekommen. Von ihr stammt der nachfolgende Bericht.

21. Januar 2019
Stadttour am Sonntag: Panama "La Vieja" - Ruine der Kathedrale Nuestra Señora de la Asunción und im Hintergrund die Wolkenkratzer der Neustadt (Foto: Ula Cyganik)

Stadttour am Sonntag: Panama "La Vieja" - Ruine der Kathedrale Nuestra Señora de la Asunción und im Hintergrund die Wolkenkratzer der Neustadt (Foto: Ula Cyganik)

51 Jugendliche zwischen 16 und 33 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind in einer von der Schönstatt-Jugend Deutschland organisierten Reisegruppe zum Weltjugendtag aufgebrochen. Zum Vorprogramm des Weltjugendtages gehören Sightseeing-Programme in Panama, Begegnung mit Kultur und Kirche in Costa Rica, sowie die Begegnung mit der internationalen Schönstattjugend beim IGNIS-Treffen! Das Presseteam der Reisegruppe versorgt www.schoenstatt.de mit einigen Informationen.

11. Januar 2019
Internetseite des Weltjugendtages: http://panama2019.pa (Grafik: panama2019.pa)

Internetseite des Weltjugendtages: panama2019.pa (Grafik: panama2019.pa)

Hbre. „Auch wenn der Papst sagt, dass wir Sofa Jugendliche seien, sollte es an diesem Samstag, dem 12. Januar 2019, wohl keinem von uns schwer fallen, früh aufzustehen“, schreibt Sarah M. Dampf in einem Vorbericht zur Weltjugendtagsfahrt der Schönstattjugend nach Panama. 51 Jugendliche zwischen 16 und 33 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz machen sich auf den Weg nach Panama!

15. November 2018
Kevin Joseph Kardinal Farrel: Predigt am 13. November in der Kirche S. Maria dell'Anima, Rom (Foto: Walter)

Kevin Joseph Kardinal Farrel: Predigt am 13. November in der Kirche S. Maria dell'Anima, Rom (Foto: Walter)

Bei der Gedenkfeier anlässlich des 50. Todestages von Pater Josef Kentenich, die zm Abschluss des Kentenich-Jahres am 13. November in Rom stattgefunden hat, hat Kardinal Kevin Joseph Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, eine "wirklich beeindruckende Predigt" gehalten, wie Pater Heinrich Walter, Mitglied der internationalen Koordinationsstelle der Schönstatt-Bewegung schreibt. Dass der für Bewegungen zuständige Kardinal ohne Beiträge von Mitgliedern der Schönstatt-Bewegung solche Worte und Einsichten formuliere im Blick auf Pater Kentenich, sei allein schon Grund genug, sich diesen Text näher anzuschauen.

14. November 2018
Gedenkgottesdienst zum Ende des Kentenich-Jahres in der Kirche Santa Maria dell'Anima. Unter den Zelebranten: Kardinal Kevin Farell, Erzbischof Ignazio Sanna und Pater Alexandre Awi Mello (Foto: Walter)

Gedenkgottesdienst zum Ende des Kentenich-Jahres in der Kirche Santa Maria dell'Anima. Unter den Zelebranten: Kardinal Kevin Farell, Erzbischof Ignazio Sanna und Pater Alexandre Awi Mello (Foto: Walter)

Pamela Fabiano. Am Dienstag, 13. November 2018 versammelte sich die römische Schönstattfamilie um 19:30 Uhr in der Kirche Santa Maria dell'Anima, der deutschen Gemeinde in Rom, nahe der Piazza Navona, zur einer feierlichen Messe anlässlich des 50. Todestages von Pater Josef Kentenich. Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben, leitete den Gottesdienst. Ignazio Sanna, Erzbischof von Oristano, und Pater Alexandre Awi Mello, Sekretär des von Farrell geleiteten Dikasteriums, konzelebrierten in Begleitung von 20 Priestern aus 12 Ländern.

14. Oktober 2018
70.000 Menschen zur Feier der Heiligsprechung von sieben neuen Heiligen auf dem Petersplatz in Rom (Foto: Bildschirmfoto Vatican News TV)

70.000 Menschen zur Feier der Heiligsprechung von sieben neuen Heiligen auf dem Petersplatz in Rom (Foto: Bildschirmfoto Vatican News TV)

Hbre. Mehr als 70.000 Menschen waren am Sonntag, 14. Oktober 2018, auf dem Petersplatz versammelt, als Papst Franziskus zwei Frauen und fünf Männer heiliggesprochen hat. Zu den sieben neuen Heiligen gehören u.a. Papst Paul VI., der eine maßgebliche Rolle für den Verlauf des Zweiten Vatikanischen Konzils, dessen Beschlussfassung und Umsetzung und damit für die Erneuerung der Kirche innehatte, Erzbischof Oscar Romero, einer der prominentesten Verfechter der Befreiungstheologie und die aus Dernbach im Westerwald stammende Schwester Katharina Kasper, die Gründerin der Armen Dienstmägde Jesu Christi, die und deren Gemeinschaft sich besonders für alte und kranke Menschen eingesetzt hat und heute in vielen Ländern der Erde einsetzt.

13. Oktober 2018
Steinige Wege (Foto: pixabay)

Steinige Wege (Foto: pixabay)

Hbre. Wie das Vatikanische Presseamt am 13. Obtober mitteilte, hat Papst Franziskus die Entlassung von Francisco José Cox, ehemaliger Erzbischof von La Serena, Chile, und Mitglied in der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, aus dem Klerikerstand angeordnet.

10. Oktober 2018
Pilar Escudero Jensen und Dr. Luis Jensen (Foto: Brehm)

Pilar Escudero Jensen und Dr. Luis Jensen (Foto: Brehm)

Heinrich Walter. Papst Franziskus hat im Oktober das zur Schönstatt Bewegung gehörende Ehepaar Pilar Escudero Jensen (63) und Dr. Luis Jensen (63) aus Santiago de Chile zu Mitgliedern des Dikasteriums für Laien, Familie und das Leben ernannt. Die Eheleute Jensen haben vier erwachsene Kinder und gehören zum Institut der Schönstatt Familien, in dem sie seit 2000 verschiedene Leitungsverantwortungen haben. Seit Jahren wurden sie zu verschiedenen weltkirchlichen Ereignissen eingeladen, zuletzt im Oktober 2015 zur Bischofsynode: „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“. Pilar Escudero Jensen gehörte viele Jahre zu den Beratern des früheren Päpstlichen Rates für die Laien.

1. Oktober 2018
Papst Franziskus hält einen Rosenkranz in der Hand (Foto: gott-kann.at)

Hbre. In einem Brief an die ganze internationale Schönstatt-Familie hat der Vorsitzende des Generalpräsidiums Schönstatts, Pater Juan Pablo Catoggio, dazu eingeladen, dass sich die Schönstatt-Familie im Monat des Rosenkranzes und des Liebesbündnisses die Bitte des Papstes täglich den Rosenkranzgebet um den Schutz der Kirche in schwierigen Zeiten zu beten, zu eigen macht und diese Bitte überall, wo es möglich ist, verbreitet.

21. September 2018
Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising (Foto: Brehm)

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising (Foto: Brehm)

Hbre. Zu seinem 65 Geburtstag, am heutigen 21. September 2018, übermittelte Pater Theo Breitinger, Vorsitzender des Landespräsidiums der deutschen Schönstatt-Bewegung, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, im Namen der Bewegung herzliche Glück- und Segenswünsche.

28. August 2018
Familienfestival mit vielen Zeugnissen im Dubliner Croke Park Stadion (Foto: Wieland)

Familienfestival mit vielen Zeugnissen im Dubliner Croke Park Stadion (Foto: Wieland)

Josef Wieland/Hbre. Am Weltreffen der Familien, das vom 22. bis 26. September in Dublin, Irland, stattfand, nahmen etwa 150 Schönstätter teil. Aus mindestens 10 Ländern kamen Familien mit und ohne Kinder, aber auch Priester und Schönstätter Marienschwestern, darunter größere Gruppen aus Deutschland, Costa Rica und Paraguay. Das „World Meeting of Families“ bestand aus einem dreitägigen pastoralen Kongress, einem Familienfestival mit irischem Akzent und vielen Zeugnissen im Dubliner Croke Park Stadion und einer abschließenden Hl. Messe mit Papst Franziskus im Phoenix Park. Am Samstagnachmittag trafen sich die Schönstätter in der St. Josefs-Kirche in Dublin.

5. Juli 2018
Tag mit den Bewegungen im Dikasterium für Laien, Familie und Leben (Foto: Dicastery for Laity, Family and Life)

Tag mit den Bewegungen im Dikasterium für Laien, Familie und Leben (Foto: Dicastery for Laity, Family and Life)

P. Heinrich Walter/Hbre. Zum jährlich stattfindenden Treffen von Verantwortlichen der neuen Geistlichen Bewegungen und Gemeinschaften mit dem Dikasterium für Laien, Familie und Leben kamen am 19. Juni 2018 etwa 120 Vertreter von 46 Bewegungen und Gemeinschaften. Zum ersten Mal war für dieses Treffen ein ganzer Tag eingeplant worden. In einer etwas grundsätzlicheren Rede sprach Kardinal Kevin Farrel, Präfekt des Dikasteriums, über die Bedeutung der Jugendarbeit. Pater Alexandre Awi Mello, Sekretär im Dikasterium gab einen Impuls zur Vorbereitung der Jugendsynode. Msgr. Carlos Simon Vazques sprach über den Weltfamilientag in Dublin und Frau Giovanna Guerrieri Nalin über den bevorstehenden Weltjugendtag in Panama.

29. Juni 2018
Dr. Lukas Schreiber (Foto: privat)

Dr. Lukas Schreiber (Foto: privat)

Dr. Lukas Schreiber wird zum 1. Oktober 2018 neuer Nationaldirektor für die Ausländerseelsorge. Der Nationaldirektor ist der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz zugeordnet. Sein Tätigkeitsbereich umfasst die muttersprachliche Seelsorge (fremdsprachige Gemeinden in Deutschland), die Seelsorge für Roma, Sinti und verwandte Gruppen, die Circus- und Schaustellerseelsorge, die Flughafenseelsorge, die Seemannsseelsorge und die Apostolische Exarchie für katholische Ukrainer des byzantinischen Ritus in Deutschland. Darüber hinaus unterstützt er den Bischöflichen Beauftragten für die Gläubigen der mit Rom unierten Kirchen, Weihbischof Dr. Dominikus Meier (Paderborn).

16. Mai 2018
Jugendgottesdienst mit Weihbischof Dr. Michael Gerber (Foto: McClay)

Katholikentag Münster: Jugendgottesdienst mit Weihbischof Dr. Michael Gerber (Foto: McClay)

Sr. Marie-Jeannette Wagner. „Ist das eine Veranstaltung von Schönstatt?“ fragt eine Teilnehmerin vor der Tür des Workshops „Werde sein Freund und halte Frieden“–  Auf das „Ja!“ hin meinte sie: „Dann gibt es guten Inhalt!“ Guten Inhalt, eben Schönstatt, bieten auch die anderen Angebote der Schönstattfamilie Münster.

13. Mai 2018
30.000 bei der Abschlussmesse auf dem Schlossplatz (Foto: katholikentag.de)

30.000 bei der Abschlussmesse auf dem Schlossplatz (Foto: katholikentag.de)

Mit einem festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel ist am Sonntag der 101. Deutsche Katholikentag in Münster zu Ende gegangen. An der Messe auf dem Schlossplatz nahmen nach Angaben der Veranstalter mehr als 30.000 Menschen teil. Der Gottesdienst stand unter dem Motto "... hinaus in alle Welt". Eigens dafür hatte der Komponist Klaus Wallrath eine"Missa da pacem" komponiert, eine Friedensmesse für Chor und Orchester, die von der Dommusik Münster aufgeführt wurde.

13. Mai 2018
Die evangelische Pfarrerin Melanie Erben tanzt das Magnificat bei der ökumenischen Marienfeier des Katholikentages in Münster (Foto: McClay)

Die evangelische Pfarrerin Melanie Erben tanzt das Magnificat bei der ökumenischen Marienfeier des Katholikentages in Münster (Foto: McClay)

Hbre. Unter dem Thema „Gerechtigkeit schafft Frieden – Der Lobgesang Mariens“ fanden sich im Rahmen des Katholikentages in Münster weit über 100 Personen in der Evangelischen Universitätskirche zu einer ökumenischen Marienfeier zusammen, die von Mitgliedern der Schönstatt-Bewegung und der Tertiärgemeinschaft der evangelischen Christusbruderschaft Selbitz vorbereitet und durchgeführt wurde.

13. Mai 2018
Segnungsgottesdienst mit Weihbischof Wilfried Theising, Münster (Foto: Bistum Münster/Johannes Hörnemann)

Segnungsgottesdienst mit Weihbischof Wilfried Theising, Münster (Foto: Bistum Münster/Johannes Hörnemann)

Rund 150 Gläubige, darunter viele Paare und Familien, haben am 12. Mai ihren vierten Tag beim Katholikentag mit einem Segnungsgottesdienst in der Münsteraner Kirche St. Joseph begonnen. Unter der Überschrift „Im Sakrament der Ehe Familie leben“ zelebrierte Weihbischof Wilfried Theising als stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz.

12. Mai 2018
Kardinal Peter Turkson, Rom, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlin, Prof. Dr. Tilman Brück und Moderatorin Astrid Prange di Oliveira auf dem Podium zum Thema "Deutschland in einer veränderten Weltlage - wie umgehen mit Konfliktherden und aggressiven Regimes?" (Foto: McClay)

Kardinal Peter Turkson, Rom, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlin, Prof. Dr. Tilman Brück und Moderatorin Astrid Prange di Oliveira auf dem Podium zum Thema "Deutschland in einer veränderten Weltlage - wie umgehen mit Konfliktherden und aggressiven Regimes?" (Foto: McClay)

katholikentag.de. Der Vatikan und Deutschland haben gemeinsam auf dem Katholikentag den Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomabkommen kritisiert. "Aus unserer Sicht ist das sehr bedauerlich", sagte der vatikanische Entwicklungsminister Kardinal Peter Turkson am Freitag in Münster. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete es als "nicht richtig", ein einstimmig im UN-Sicherheitsrat beschlossenes Abkommen, einseitig zu kündigen. "Das verletzt das Vertrauen in die internationale Gemeinschaft", so Merkel vor rund 4.000 Zuhörern.

12. Mai 2018
Der Infostand der Akademie für Ehe und Familie auf dem Katholikentag (Foto: McClay)

Der Infostand der Akademie für Ehe und Familie auf dem Katholikentag (Foto: McClay)

Viele Mitglieder der Schönstatt-Bewegung sind beim Katholikentag. Etliche von ihnen arbeiten bei Veranstaltungen oder Angeboten mit, viele, vor allem Jugendliche haben sich als Katholikentags-Helfer verpflichtet und tun irgendwo ihren Dienst. Andere nutzen die Zeit, um Angebote zu besuchen, in Veranstaltungen mitzudiskutieren und Kontakte zu pflegen. Unsere allgegenwärtige Fotografin, Schwester M. Marion McClay, hat ein gutes Auge und eine schnell auslösende Kamera, mit der sie Schönstatt auf dem Katholikentag einfängt.

12. Mai 2018
Hearing der Deutschen Bischofskonferenz (Foto: McClay)

Hearing der Deutschen Bischofskonferenz (Foto: McClay)

Erstmals hat die Deutsche Bischofskonferenz eine eigene Veranstaltung auf einem Katholikentag durchgeführt. Mehr als 300 Teilnehmer nahmen am Freitag, 11. Mai 2018, an einem Hearing unter dem Leitwort „Im Heute glauben – Der Beitrag der katholischen Kirche für den Zusammenhalt der Gesellschaft“ teil. Mit dem Hearing wurde das Leitthema des mehrjährigen Gesprächsprozesses der Kirche in Deutschland aufgegriffen, der 2011 begann und im Jahr 2015 seinen Abschluss fand. Das Hearing diente der Vorbereitung der Jahresveranstaltung „Im Heute glauben“, die am 13./14. September 2019 in Fulda stattfinden wird.

11. Mai 2018
Eine „sparsame“ Einzugsprozession zum Christi Himmelfahrts Gottesdienst beim Katholikentag in Münster  (Foto: katholikentag.de Nadine Malzkorn)

Eine „sparsame“ Einzugsprozession zum Christi Himmelfahrts Gottesdienst beim Katholikentag in Münster  (Foto: katholikentag.de Nadine Malzkorn)

Elmar Busse. Obwohl der Wetterbericht Regenschauer angesagt hatte, konnte der Gottesdienst auf dem Schlossplatz im Trockenen gefeiert werden. Die Politprominenz sowie die Mitglieder des ZdK (Zentralkomitee der Katholiken) hatten Ihre Sitzplätze rechts des Altares. Die Bischöfe und Priester links des Altares. Es gab eine „sparsame“ Einzugsprozession: Nur der Ortsbischof Felix Genn, der Stadtdechant von Münster Jörg Hagemann und der Rektor des ZdK Christoph Stender sowie zwei Diakone aus der Diözese Münster mit einer Handvoll Ministranten kamen über den Schlossplatz zur Altarinsel.

10. Mai 2018
Prof. Dr. Joachim Söder (l) mit dem Orgaleiter des Schönstatt-Katholikentagsteams, Arno Hernadi (Foto: Sr. Marion McClay)

Prof. Dr. Joachim Söder (l) mit dem Orgaleiter des Schönstatt-Katholikentagsteams, Arno Hernadi (Foto: Sr. Marion McClay)

Trotz einiger Regentropfen ist die Stimmung am Infostand der Schönstatt-Bewegung auf der Kirchenmeile des Katholikentages in Münster fröhlich.

10. Mai 2018
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht beim Podium zum Thema Frieden durch internationale Kooperation (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht beim Podium zum Thema Frieden durch internationale Kooperation (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

katholikentag.de. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht in Donald Trumps US-Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen eine Absage an Frieden durch internationale Kooperation. Dies sei ein "wirklicher Rückschlag für die Friedensdiplomatie" und Risiko für die ganze Region, sagte Steinmeier am Donnerstagnachmittag beim Katholikentag in Münster.

10. Mai 2018
Werkstattgespräch beim Katholikentag in Münster (Foto: privat)

Werkstattgespräch beim Katholikentag in Münster (Foto: privat)

Hbre. Angesichts immer größer werdender Seelsorgeeinheiten stellt sich die ernsthafte Frage, wie die Weitergabe des Glaubens in der Zukunft gesichert werden kann. Der Blick in die jüdische Tradition zeigt, welche Bedeutung in diesem Zusammenhang Hausliturgien zugekommen ist. Für ähnliche Erfahrungen, wie sie zum Beispiel die Schönstatt-Bewegung macht, stehen Begriffe wie Hauskirche oder Hausheiligtum. Diese Orte des Gebetes in den Familien, wo Gott im Alltag präsent ist, sind Teil eines echten Gestaltwandels der Kirche. Mit dieser Thematik beschäftigte sich am ersten Arbeitsnachmittag des Münsteraner Katholikentages ein Werkstattgespräch unter dem Thema „Zwischen jüdischer Tradition und christlicher Neuentdeckung - Hausliturgien und die Verlebendigung des Glaubens, mit Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, Hameln, Pater Elmar Busse, Dernbach, und Kerstin und Thomas Müller, Eichsfeld.

10. Mai 2018
Eucharistiefeier zum Hochfest Christi Himmelfahrt beim Katholikentag in Münster (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

Eucharistiefeier zum Hochfest Christi Himmelfahrt beim Katholikentag in Münster (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

katholikentag.de. Petrus hatte ein Einsehen: Entgegen der Prognosen blieb es beim großen Christi-Himmelfahrts-Gottesdienst auf dem Katholikentag in Münster trocken und sonnig. 25.000 Teilnehmer fanden sich vor dem Schloss zusammen, darunter über 100 Bischöfe, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie zahlreiche weitere Prominente aus Politik und Gesellschaft.

10. Mai 2018
Der Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, verliest die Botschaft von Papst Franziskus (Foto: Sr. Marion McClay)

Der Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, verliest die Botschaft von Papst Franziskus (Foto: Sr. Marion McClay)

Hbre. Papst Franziskus hat in seiner Botschaft an den Katholikentag zum Ausdruck gebracht, dass er sich wünsche, dass das Treffen "ein großes Fest des Glaubens wird und ein weit sichtbares Zeichen für den Frieden". Das Friedensmotto des Katholikentags sei "ein Imperativ und ein brandaktueller Hilferuf". Es gebe derzeit kein wichtigeres Thema in der öffentlichen Debatte über Religion "als das Problem von Fanatismus und Gewaltbereitschaft", so Franziskus. Der Papst unterstrich in seiner Botschaft, dass Maria, die als Mutter der Kirche mit den Aposteln um das Kommen des Heiligen Geistes gebetet hat, die Suche der Menschen nach Frieden begleite und unterstütze.

9. Mai 2018
Eröffnungsveranstaltung des Katholikentages 2018 auf dem Domplatz in Münster (Foto: Sr. Vernita Weiss)

Eröffnungsveranstaltung des Katholikentages 2018 auf dem Domplatz in Münster (Foto: Sr. Vernita Weiss)

Hbre. Mit einem stimmungsvollen Fest ist am Mittwochabend in Münster der 101. Deutsche Katholikentag eröffnet worden. 18.000 Menschen kamen auf dem Domplatz zusammen, viele von ihnen mit dem hellblauen Katholikentag-Schal. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte Katholikentage als "Kraftquelle" und "wichtige Orte der Selbstverständigung". Sie konfrontierten die Kirchen mit den aktuellen Fragen der Zeit und die Gesellschaft mit Haltungen und Orientierungen, die aus christlicher Überzeugung kämen.

19. April 2018
Zum Abschluss der Jugend-Vorsynode übergaben Jugendliche das Ergebnisdokument an den Heiligen Vater. Papst Franziskus dankte allen Jugendlichen für ihre Teilnahme, auch den virtuellen Teilnehmern. Die deutsche Übersetzung des Dokumentes liegt jetzt vor (Foto: twitter.com/synod2018)

Zum Abschluss der Jugend-Vorsynode übergaben Jugendliche das Ergebnisdokument an den Heiligen Vater. Papst Franziskus dankte allen Jugendlichen für ihre Teilnahme, auch den virtuellen Teilnehmern. Die deutsche Übersetzung des Dokumentes liegt jetzt vor (Foto: twitter.com/synod2018)

Magdalena Hartmann. Einen Monat nach der Vorsynode, welche vom 19. bis 24. März 2018 in Rom stattfand, gibt es endlich das Ergebnisdokument in deutscher Sprache. Nun muss man sich, bei der Auseinandersetzung mit den Diskussionsergebnissen, nicht mehr durch die englische Fassung kämpfen.

10. April 2018
Katholikentag Münster - Logo

Katholikentag Münster - Logo

Hbre. Vom 9. bis 13. Mai 2018 findet der 101. Deutsche Katholikentag in Münster statt. Die Vorbereitungen sind überschattet von der Amokfahrt eines psychisch labilen und gestörten Einzeltäters, der mit seinem Campingbus in der Münsteraner Altstadt in die Außenterrasse eines Gasthauses gefahren war und zwei Gäste getötet und viele weitere Menschen zum Teil schwer verletzt hatte. Im Anschluss daran hat er sich selbst getötet. Die Tat, mitten in der Vorbereitung auf den Katholikentag, hat auch viele Mitglieder der Schönstattfamilie aus dem Bistum Münster und aus der ganzen deutschen Schönstatt-Bewegung fassungslos gemacht und im Gebet für die Angehörigen der Getöteten und Verletzten verbunden.

27. März 2018
Lucas Galhardo am Palmsonntag in Rom (Foto: privat)

Lucas Galhardo am Palmsonntag in Rom (Foto: privat)

Hbre. Lucas Galhardo aus Brasilien hat als Delegierter der südamerikanischen Bischofskonferenz CELAM und als Mitglied der Schönstattjugend am vorsynodalen Treffen für Junge Menschen in Rom teilgenommen. In einem Gespräch mit Pater Heinrich Walter, Mitglied im Team der internationalen Koordination der Schönstatt-Bewegung, hat er nach dem Ende der Vor-Synode am Palmsonntag 2018 seine Eindrücke von diesem besonderen Vorbereitungstreffen einer Synode festgehalten.

25. März 2018
Magdalena Hartmann, Thomas Andonie und Alina Oehler haben als Delegierte der Deutschen Bischofskonferenz an der Jugend-Vorsynode in Rom teilgenommen (Foto: privat)

Magdalena Hartmann (Schönstatt-Jugend), Thomas Andonie (BDKJ-Bundesvorsitzender) und Alina Oehler (Theologin und Journalistin) haben als Delegierte der Deutschen Bischofskonferenz an der Jugend-Vorsynode in Rom teilgenommen (Foto: privat)

dbk.de. Eine positive Bilanz des einwöchigen Vorbereitungstreffens für die im Oktober in Rom stattfindende Bischofssynode haben heute die Delegierten der Deutschen Bischofskonferenz gezogen. Bei einer Pressekonferenz in Rom würdigten Magdalena Hartmann (Rottenburg-Oberndorf, Mitglied in der Schönstattjugend) und Thomas Andonie (Bundesvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend – BDKJ), die offene Gesprächsatmosphäre und die Ermutigung durch Papst Franziskus. Beide waren von der Deutschen Bischofskonferenz als Delegierte für die sogenannte „Vorsynode“ benannt worden. Im Oktober findet die XV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode statt, die unter dem Leitwort „Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ steht.

22. März 2018
Schönstatt-Pater Awi Mello (Foto: Walter)

Schönstatt-Pater Awi Mello (Foto: Walter)

Hbre. Pater Awi Mello, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, mitverantwortlich für die Durchführung der aktuell laufenden Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom, freut sich über die gute Atmosphäre bei dieser Begegnung, zu der der Vatican über 300 junge Menschen eingeladen hat. Er betont in seinem kurzen Videostatement die Fähigkeit der Jugendlichen der thematischen Synthese.

21. März 2018
Magdalena Hartmann berichtet von ihren Erfahrungen auf der Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom (Foto: privat)

Magdalena Hartmann berichtet von ihren Erfahrungen auf der Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom (Foto: privat)

Hbre. Nach der Eröffnung am Montag und zwei intensiven Tagen der Diskussion in Sprachgruppen hat das vorsynodale Treffen für Junge Menschen in Rom die Halbzeit erreicht. Nach Informationen von Magdalena Hartmann, die der Facebook-Seite der Zeitschrift "Moment. Leben ist mehr", einer Publikation aus der Schönstatt-Bewegung von jungen Frauen für junge Frauen, bei der sie als Autorin mitarbeitet, entnommen sind, werden die Ergebnisse der Sprachgruppen bis zum morgigen Treffen im Plenum der Vor-Synode zu einer ersten Fassung eines "gemeinsamen Papieres" zusammengefasst. Über diese Fassung des Abschlussdokumentes werden die gut 300 jugendlichen Delegierten diskutieren und gegebenenfalls Änderungsvorschläge einreichen. Wie die Delegierte aus der Schönstatt-Jugend, die von der Deutschen Bischofskonferenz entsandt wurde den bisherigen Verlauf des Treffens erlebte, beschreibt sie in einem "Selfie"-Video, das sie am späten Nachmittag auf dem Petersplatz aufgenommen hat. Schoenstatt.de dokumentiert dieses Video mit freundlicher Genehmigung der Redaktionsleitung der "Moment".

20. März 2018
Begegnung der Delegierten mit Papst Franziskus. Auf dem Podium ganz rechts, Schönstatt-Pater Awi Mello, Sekretär im Dikasteriums für Laien, Familie und Leben (Foto: twitter.com/synod2018)

Begegnung der Delegierten der Vor-Synode mit Papst Franziskus. Auf dem Podium ganz rechts, Schönstatt-Pater Awi Mello, Sekretär im Dikasteriums für Laien, Familie und Leben (Foto: twitter.com/synod2018)

Hbre. Am 19. März hat sie mit einer Begegnung aller Delegierten mit dem Papst angefangen. Am zweiten Tag nun ist die Vor-Synode in Rom, an der auch Magdalena Hartmann von der Schönstattjugend als eine von der Deutschen Bischofskonferenz entsandte Vertreterin teilnimmt, in die Diskussionsphase in vielen bunt gemischten Gesprächsgruppen eingetreten.

Seite 1 von 5    »


Top