Nachrichten

Nachrichten aus der internationalen Schönstattbewegung finden Sie auch auf > www.schoenstatt.com <
Wöchentlichen Newsletter - Nachrichten aus Deutschland - hier kostenlos abonnieren <

aus der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Seite 1 von 4    »

13. Juli 2020
Pater Angel Strada, Argentinier, ehemaliger Postulator für die Seligsprechung Pater Josef Kentenichs (Foto: Brehm)

Pater Angel Strada, Argentinier, ehemaliger Postulator für die Seligsprechung Pater Josef Kentenichs (Foto: Brehm)

Hbre/Cbre. Nicht die Heiligsprechung seiner Person, sondern die „Heiligsprechung der Wahrheit“ war Pater Josef Kentenich ein Anliegen: eine brauchbare Pastoral finden, um den Menschen in der heutigen Zeit Hilfen zu geben, ihre Persönlichkeit zu entwickeln, ihren Auftrag für die Welt zu erkennen und alle von Gott geschenkten Fähigkeiten dafür einzusetzen. Pater Angel Strada hat den Schönstatt-Gründer in dessen letzten drei Lebensjahren noch kennen und schätzen gelernt. Danach war er 20 Jahre lang bis 2017 Postulator in dessen Seligsprechungsverfahren. Im Interview nimmt er Stellung zu einigen Fragen, die derzeit Menschen in der Schönstatt-Familie und darüber hinaus bewegen.

13. Juli 2020
Nur eine kleine Gruppe konnte sich zum 50. Jubiläum der Gründung des Josef-Kentenich-Institutes in Oberkirch versammeln (Foto: Schulze)

Nur eine kleine Gruppe konnte sich zum 50. Jubiläum der Gründung des Josef-Kentenich-Institutes in Oberkirch versammeln (Foto: Schulze)

Christian Schulze. „Dankbar rückwärts, mutig vorwärts, gläubig aufwärts“ (Franz-Josef Strauß). Mit diesen Worten hatte der Präsident des JKI, Spiritual Andreas Brüstle, zur Jubiläums-Jahrestagung des JKI auf den Berg Moriah eingeladen. Wie auch der geplante wissenschaftliche Kongress zum Thema Bildung fiel die Jahrestagung der Corona-Pandemie zum Opfer und wurde abgesagt. Umso schöner war es, dass Msgr. Dr. Peter Wolf, Gründungsmitglied und langjähriger Präsident des JKI, zu einer Jubiläums-Tagung an den Ort der Gründung des JKI eingeladen hatte.

11. Juli 2020
Charlotte Holubars (Archiv-Foto)

Charlotte Holubars (Archiv-Foto)

Cbre. Am 10. Juni 2020 hat der Ortsrat der saarländischen Gemeinde Heusweiler einstimmig in öffentlicher Sitzung beschlossen, eine Straße im Neubaugebiet in „Charlotte-Holubars-Weg“ zu benennen. Hintergrund der Straßenbenennung war das Anliegen des Ortsrats Heusweiler, wieder eine dauerhafte Erinnerung in Heusweiler an die zum Säkularinstitut Frauen von Schönstatt gehörende Charlotte Holubars zu schaffen.

11. Juli 2020
Todesanzeige: Pater Dr. Rudolf Chrysostomus Grill  (Foto: privat)

Todesanzeige: Pater Dr. Rudolf Chrysostomus Grill  (Foto: privat)

Hbre. Wie die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres in Vallendar mitteilt, ist Pater Dr. Rudolf Chrysostomus Grill am Freitag, 10. Juli 2020, im Alter von 79 Jahren vom barmherzigen Gott in sein ewiges Licht gerufen worden. 1968 zum Priester geweiht, hatte er ein ausgesprochenes Interesse dafür entwickelt, dass Ost- und Westkirche, dass Abendland und Morgenland sich ergänzen und gegenseitig befruchten. Dabei kennzeichnete seine Person, dass ihm dabei der hl. Vinzenz Pallotti, dessen Katholisches Apostolat in einer Hilfsaktion für chaldäische Christen im Irak seinen Ursprung hat, als Patron und Vorbild eine wichtige Rolle spielte.

10. Juli 2020
Abschlussfoto der Realschule der Schönstätter Marienschule in Vallendar (Foto: SMS)

Abschlussfoto der Realschule der Schönstätter Marienschule in Vallendar (Foto: SMS)

Janina Sollbach. „Hakuna matata - ohne Sorgen, die Königinnen von morgen!“ Unter diesem Motto feierten die Realschülerinnen der Schönstätter Marienschule (SMS) in Vallendar am 26. Juni 2020 ihren Sekundarabschluss I mit einem Wortgottesdienst in der Pilgerkirche in Vallendar. In diesem Rahmen wurden auch die Abschlusszeugnisse vergeben.

8. Juli 2020
Brief an die internationale Schönstattfamilie (Foto: Brehm)

Brief an die internationale Schönstattfamilie (Foto: Brehm)

Hbre. Nach der Bekanntgabe einer neuen Historikerkommission für den Seligsprechungsprozess Pater Kentenichs durch das Bistum Trier wendet sich das Generalpräsidium des internationalen Schönstattwerkes mit einem Brief an die Schönstattfamilie in aller Welt. Das Präsidium betont, „den vielen berechtigten Fragen, Irritationen und Forderungen nach Transparenz entsprechen“ zu wollen. Manches sei „aus Rücksicht und zum Schutz von Personen und Gemeinschaften zu lange zurückgehalten“ worden, doch Gott spreche durch die Ereignisse: „Im Vorsehungsglauben verstehen wir, dass wir Neues lernen sollen. Durch Fragen und Kritik will Gott uns weiterbringen, weiter wachsen lassen“, so Pater Juan Pablo Catoggio ISch, Vorsitzender des Präsidiums. Der Brief im Wortlaut:

7. Juli 2020
Pater Josef Kentenich (1885-1968) (Foto: Neuenhofer)

Pater Josef Kentenich (1885-1968) (Foto: Neuenhofer)

Hbre. Das Bistum Trier wird eine neue Historikerkommission für das Seligsprechungsverfahren von Pater Josef Kentenich einsetzen, die insbesondere zur Aufgabe haben wird, „alle nun zugänglichen Dokumente der vatikanischen Archive zu sammeln, die in irgendeiner Weise dieses Seligsprechungsverfahren betreffen, und ihre Bedeutung zu bewerten.“ Das ist einer Erklärung des Bistums Trier zu entnehmen, die nach einem Gespräch zwischen Bischof Dr. Stephan Ackermann und Dr. Georg Holkenbrink, Leiter des Bischöflichen Offiziallates Trier, sowie Vertretern der internationalen Schönstatt-Bewegung heute veröffentlicht wurde. Die Schönstatt-Bewegung begrüßt diesen Schritt ausdrücklich und erhofft sich, dass auf diesem Weg bezüglich Person, Leben und Werk ihres Gründers so bald wie möglich weitere Transparenz und Klarheit geschaffen werden kann. Die Erklärung des Bistums im Wortlaut:

7. Juli 2020
Pater Eduardo Aguirre, Postulator im Seligsprechungsprozess von Pater Josef Kentenich (Foto: privat)

Pater Eduardo Aguirre, Postulator im Seligsprechungsprozess von Pater Josef Kentenich (Foto: privat)

Hbre. Für Pater Josef Kentenich läuft ein Seligsprechungsprozess. Jetzt wird von einer in Rom wirkenden Historikerin behauptet, dass neue Dokumente aus den Vatikanischen Archiven, die erst seit kurzem zugänglich sind, ein anderes Licht auf den Schönstatt-Gründer werfen und ihn mit Machtmissbrauch und sexuellem Missbrauch in einem Fall in Verbindung bringen. Pater Eduardo Aguirre ist seit Februar 2017 als Postulator zuständig für das Kanonisierungsverfahren des Schönstatt-Gründers. Derzeit wegen der Corona-Pandemie in Costa Rica festsitzend, gibt er im Interview seine Gedanken zu den aktuellen Vorgängen wieder.

4. Juli 2020
Historikerin und Autorin Schwester M. Doria Schlickmann (Foto: Wirtschaftstag Fulda)

Historikerin und Autorin Schwester M. Doria Schlickmann (Foto: Wirtschaftstag Fulda)

Hbre. Durch die Veröffentlichung eines Artikels einer katholischen Wochenzeitung in Deutschland sind Vorgänge aus den 50er Jahren zur Sprache gekommen, die sowohl den Gründer Schönstatts als auch die Gemeinschaft der Schönstätter Marienschwestern in ein schlechtes Licht rücken. www.schoenstatt.de hat Schwester M. Doria Schlickmann, Autorin einiger Bücher über Pater Josef Kentenich sowie ausgezeichnete Kennerin der Schönstatt-Geschichte gebeten, mit einigen Antworten Licht in die Sachlage zu bringen.

4. Juli 2020
S-MS BK

Hbre. Das Säkularinstitut der Schönstätter Marienschwestern weist in einer Stellungnahme Anschuldigungen gegen Pater Josef Kentenich in aller Deutlichkeit zurück. Die aufeinanderfolgenden Generationen ihrer Gemeinschaft hätten den Gründer „als authentische und glaubwürdige Persönlichkeit erfahren“, der schon allein durch seine Erfahrungen im KZ Dachau „äußerst sensibilisiert für das hohe Gut der Würde und persönlichen Freiheit“ gewesen sei. Das Institut unterstreicht sein Interesse, alle offenen Fragen nach bestem Wissen zu beantworten und zu einer wissenschaftlichen Aufarbeitung beizutragen.

4. Juli 2020
Offen auf alle Klärungen zugehen (Foto: Pixabay.com)

Offen auf alle Klärungen zugehen (Foto: Pixabay.com)

Die deutsche Schönstatt-Bewegung setzt sich dafür ein, dass die Geschichte der Bewegung mit einem heute neu entwickelten Bewusstsein "im Blick auf den Umgang mit geistlicher Macht und das Hineinwirken in seelische Vorgänge" neu aufgearbeitet wird. Das wird aus einem „Wort zur Situation“ von Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, und dem Zentralrat (die Vertreter der Familien-, Frauen-, Männer- und Priestergemeinschaften sowie der Wallfahrt) der zur Bewegung gehörenden Gemeinschaften deutlich. Hintergrund für den Brief sind in den letzten Tagen veröffentlichte Vorwürfe gegenüber Pater Josef Kentenich.

2. Juli 2020
BriefKopfLogoGenPraes

Generalpräsidium des Internationalen Schönstattwerkes
Stellungnahme zu Missbrauchsvorwürfen gegen P. Josef Kentenich

Anlass zu dieser Stellungnahme sind Anschuldigungen gegen den Gründer des Schönstattwerkes P. Josef Kentenich, zunächst in einem Artikel von Alexandra von Teuffenbach in der Wochenzeitung „Die Tagespost“ vom 2. Juli 2020 und in darauf folgenden Pressemeldungen weltweit.

1. Juli 2020
Archiv (Foto: Ro Ma, pixabay.com)

Hbre. Eine in Rom wirkende Theologin und Kirchenhistorikerin bezichtigt in einem Artikel der „Tagespost“, der morgen, 2. Juli 2020 erscheinen wird, auf der Grundlage bislang unausgewerteter Vatikanischer Dokumente den Gründer der Gemeinschaft der Schönstätter Marienschwestern des systematischen Machtmissbrauchs und des sexuellen Missbrauchs in einem Fall. Die Stellungnahme des Generalpräsidiums des internationalen Schönstattwerkes weist diese Darstellungen zurück. Zu diesen Vorwürfen gab es bereits Klärungen während der Exilszeit und vor Beginn des Seligsprechungsprozesses von Pater Josef Kentenich. Dazu der Vorsitzende Pater Juan Pablo Catoggio:

1. Juli 2020
(Foto: Screenshot vor dem  Fernseher)

Kommentar der Woche: „Aus Zweiflern Gläubige gemacht“

1. Juli 2020
"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress 2021 (Foto: s-fm.de)

"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress 2021 (Foto: s-fm.de)

In 10 Monaten, am 1. Mai 2021 wird – so Gott will – der Frauenkongress in Schönstatt stattfinden, der wegen der Corona-Situation in diesem Jahr nicht durchgeführt werden konnte. Die Frauengemeinschaften der Schönstatt-Bewegung Deutschland, die diesen Kongress gemeinsam vorbereiten und anbieten, laden ein, sich mit monatlich erscheinenden „DU-wirkst-Inspirationen“ auf den Kongress einzustimmen und vorzubereiten. Thema der Juli-Inspiration: "AtemPause".

.

26. Juni 2020
Klima wandeln angesichts von Corona und Klimakrise ist eine Aufgabe für jede und jeden (Foto: Tommy Takacs, pixabay.com)Klima wandeln angesichts von Corona und Klimakrise ist eine Aufgabe für jede und jeden (Foto: Tommy Takacs, pixabay.com)

Hbre. „In diesem Jahr ist alles anders!“ – ein Satz, der in diesen Wochen und Monaten leider allzu oft zu hören ist. Doch an der Tatsache, dass die Covit-19-Pandemie erhebliche Teile des Lebens verändert und vor allem auch im Alltag der kirchlichen Gemeinschaften tiefe Einschnitte hinterlassen hat, ist nicht zu rütteln. So ist auch die Jahresarbeit der Schönstatt-Bewegung Deutschland mit vielen Treffen und Veranstaltungen in Schönstatt-Vallendar aber auch an den Schönstatt-Zentren in den Diözesen massiv betroffen.

26. Juni 2020
Das Schönstatt-Heiligtum in Berlin Fronau wurde vor 50 Jahren eingeweiht (Foto: Gremler)

Das Schönstatt-Heiligtum in Berlin Fronau wurde vor 50 Jahren eingeweiht (Foto: Gremler)

Hbre. „Berlin braucht ein originales Heiligtum“, so hatte sich der Schönstatt-Gründer Pater Josef Kentenich 1950 gegenüber einem der Berliner Schönstattpriester geäußert. Es dauerte noch 20 Jahre und brauchte schließlich die Mithilfe der ganzen Schönstatt-Bewegung, bis diese Schönstatt-Kapelle errichtet und schließlich am 28. Juni 1970 eingeweiht werden konnte. Die offizielle Feier des goldenen Jubiläums musste zwar Corona bedingt auf den 21. August 2021, den Gedenktag von P. Franz Reinisch, verschoben werden, doch die Berliner Schönstattfamilie wollte den eigentlichen Festtag nicht einfach so verstreichen lassen. So fand unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln am 20. Juni 2020 ein Festgottesdienst mit 50 Festgästen statt.

25. Juni 2020
Erfolgreicher Start von Online-Seminaren der Schönstatt-Bewegung

Erfolgreicher Start von Online-Seminaren der Schönstatt-Bewegung

Arno Hernadi. Überaus unerwartet war das rege Interesse an den ersten Online-Seminaren der Schönstatt-Bewegung Deutschland. 101 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich dafür angemeldet. Bei der dreiteiligen Reihe zum Thema „Auf dem Weg zum 31. Mai“ referierten an den Abenden vom 28. bis 30. Mai Sr. M. Gertraud Evanzin, Prof. Pater Dr. Joachim Schmiedl und Prof. Dr. Hubertus Brantzen aus ihrem Fach- und Erfahrungsbereich.

25. Juni 2020
Einen fundierten Einblick in das Leben und Wirken des Märtyrers Pater Franz Reinisch gibt die Ausstellung, die derzeit in Würzburg zu sehen ist (Foto: © Markus Hauck, POW)

Einen fundierten Einblick in das Leben und Wirken des Märtyrers Pater Franz Reinisch gibt die Ausstellung, die derzeit in Würzburg zu sehen ist (Foto: © Markus Hauck, POW)

Franz-Josef Tremer. Derzeit findet in der Heiligkreuzkirche in Würzburg-Zellerau eine Ausstellung über das Leben von Franz Reinisch statt. Der Ort ist nicht zufällig gewählt. Er steht in einer direkten Verbindung mit dem Leben des aus Österreich stammenden Pallottinerpaters, der den Fahneneid auf Hitler aus Gewissensgründen verweigerte und deshalb 1942 hingerichtet wurde. Die erste kriegsgerichtliche Vernehmung von Reinisch fand in Zellerau statt. Die Ausstellung, die noch bis Ende Juli zu sehen sein wird, informiert auf 14 großformatigen Schautafeln über das Leben, das Sterben und die Nachwirkung des christlichen Martyrers Franz Reinisch. Die Kirche ist täglich von 9-19h geöffnet (Eingang beim Altenbetreuungszentrum, vor der Kirche rechts).

24. Juni 2020
50 Jahre Josef-Kentenich-Institut (Foto: j-k-i.de)

50 Jahre Josef-Kentenich-Institut (Foto: j-k-i.de)

Hbre. Mit einem Treffen von „Leuten der ersten Stunde“ und „Säulen der gegenwärtigen Arbeit des JKI“ wird das Josef-Kentenich-Institut in der zweiten Juli-Woche 2020 sein 50-jähriges Bestehen feiern. Eigentlich hatten die Verantwortlichen auf eine große Jahrestagung gesetzt mit Uraufführung eines Oratoriums zu „Himmelwärts“ und mit der Einladung der Mitglieder des Generalpräsidiums des internationalen Schön­stattwerkes. Außerdem war für den September ein wissenschaftlicher Kongress anvisiert. Doch beide Ereignisse wurden wie vieles in diesem Jahr ein Opfer der Corona-Pandemie.

Seite 1 von 4    »


Top