Nachrichten

Nachrichten aus der internationalen Schönstattbewegung finden Sie auch auf > www.schoenstatt.com <
Wöchentlichen Newsletter - Nachrichten aus Deutschland - hier kostenlos abonnieren <

aus der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Seite 1 von 2    »

27. Januar 2022
Mit knorrigen Pilgerstäben auf dem Weg zum Marienheiligtum in Marza, Kamerun (Foto: Baumberger)

Mit knorrigen Pilgerstäben auf dem Weg zum Marienheiligtum in Marza, Kamerun (Foto: Baumberger)

Hbre. „Den Bischofstab mit einem knorrigen Pilgerstock eintauschen“, dieses Schauspiel prägte in den Tagen um das Epiphaniefest die Stadt Ngaoundéré und den wachsenden Wallfahrtsort Marza im Norden Kameruns. Aus Anlass des 40jährigen Jubiläums der Diözese Ngaoundéré und des 30. Todestages des Erzbischofs von Garoua, Yves Plumey OMI, der am 3. September 1991 in seinem Haus in Marza ermordet wurde, trafen sich die Bischöfe Kameruns zu ihrer Jahrestagung in Ngaoundéré. Der feierliche Eröffnungsgottesdienst des Bischofstreffens wurde auf dem Vorplatz der sich im Bau befindlichen Kirche des Wallfahrtsheiligtums in Marza gefeiert.  

27. Januar 2022
"Zentraletag" im Tagungszentrum Marienland, Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

"Zentraletag" im Tagungszentrum Marienland, Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. Am 25. Januar trafen sich die in der Begleitung und Inspiration der Schönstatt-Bewegung Deutschland tätigen Schönstätter Marienschwestern, Schönstatt-Patres, Marienbrüder und andere Laien zu ihrem jährlich stattfindenden „Zentraletag“ im Tagungszentrum Marienland auf Berg Schönstatt, Vallendar. Geboostert und zusätzlich getestet, war der Tag eine willkommene Möglichkeit für den persönlichen Austausch, für eine gemeinsame Schulung und für die Erarbeitung verschiedenster Themenfelder, die das „Kerngeschäft“ der Zentrale-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die Inspiration der diözesan organisierten Schönstatt-Bewegung, betreffen.

24. Januar 2022
Bündniserneuerung vor dem "Heiligtum der Verbundenheit", Schesslitz, Erzdiözese Bamberg (Foto: Siebenkäs)

Bündniserneuerung vor dem "Heiligtum der Verbundenheit", Schesslitz, Erzdiözese Bamberg (Foto: Siebenkäs)

Renate Siebenkäs / Hbre. Regelmäßig versammelt sich die Schönstattfamilie des Erzbistums Bamberg am 18. eines Monats beim Schönstatt-Heiligtum auf dem Marienberg bei Schesslitz. So auch im Januar 2022. Ein Motto der zentralen Veranstaltung der Schönstattjugend aus dem Jahr 2021, der Nacht des Heiligtums aufgreifend, stellte Diözesanpräses Martin Emge den Bündnisfeierabend unter das Thema: „Blick Richtung Horizont“.

19. Januar 2022
Schönstattzentrum Weiskirchen, Diözese Mainz (Foto: www.schoenstatt-mainz.de)

Schönstattzentrum Weiskirchen, Diözese Mainz (Foto: www.schoenstatt-mainz.de)

Hbre. Die Schönstattfamilie im Bistum Mainz lädt Mitglieder und Interessierte am 30. Januar zu ihrem Diözesantag 2022 ins Schönstattzentrum Weiskirchen ein. „Wir erleben im Moment in der Kirche einen Umbruch. Auf dem pastoralen Weg werden Pfarreien dabei zu größeren Strukturen zusammengelegt. Dies verunsichert viele Menschen“, so schreibt Diözesanpräses Pfr. Balthasar Blumers im Einladungsschreiben. Daher sei es umso wichtiger, Orte zu haben, an denen man sich beheimatet fühle.

19. Januar 2022
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Es gibt auch noch den Krebs

18. Januar 2022
Das Tor, das Karmel und KZ-Gedenkstätte verbindet ist in der Pandemie noch geschlossen (Foto: Grimm)

Das Tor, das Karmel und KZ-Gedenkstätte verbindet ist in der Pandemie noch geschlossen (Foto: Grimm)

Hbre. In den vergangenen 60 Jahren waren am 20. Januar immer Vertreter der Schönstatt-Bewegung zu einem Gedenken in der KZ-Gedenkstätte Dachau, in der Pater Josef Kentenich zusammen mit Tausenden von Häftlingen durch die Nazis inhaftiert war. Wegen der Pandemie war ein solcher Besuch 2021 überhaupt nicht und 2022 nur mit Einschränkungen möglich. So ist in diesem Jahr ein Besuch der Gedenkstätte unter 2G-Kontrolle zwar möglich, aber nicht der Durchgang von der KZ-Gedenkstätte zum Karmel. Daher hat ein Team aus der Schönstatt-Bewegung bereits im vergangenen Jahr und nun für 2022 wieder ein digitales Angebot als Ersatz für einen realen Besuch entwickelt und dazu eingeladen.

18. Januar 2022
Digitales Dreikönigstreffen der SchönstattMJF Münster (Bildschirmfoto: Vehlken)

Digitales Dreikönigstreffen der SchönstattMJF Münster (Bildschirmfoto: Vehlken)

Marina Vehlken. Zu Beginn des neuen Jahres traf sich die SchönstattMJF Münster zu ihrem traditionellen Dreikönigstreffen. Verantwortliche und Gruppenleiterinnen der Schönstattbewegung Mädchen/Junge Frauen des Bistums waren eingeladen, sich ein Wochenende lang Zeit zu nehmen, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken, die Weihnachtszeit nachklingen zu lassen und gestärkt ins neue Jahr zu starten. Aus allen Ecken der Diözese schalteten sich die 17 Teilnehmerinnen per Videokonferenz zusammen und verbrachten einige schöne gemeinsame Stunden unter dem Motto „In dir wohnt ein Leuchten“.

18. Januar 2022
Angebot im Rahmen der MarriageWeek 2022 (Foto: Chr. Limmer, pfarrbriefservice.de)

Angebot im Rahmen der MarriageWeek 2022 (Foto: Chr. Limmer, pfarrbriefservice.de)

Hbre. Erneut haben sich die Familien der Schönstatt Familienbewegung der Diözese Speyer aufgrund der Pandemie-Lage entschieden, anlässlich der MarriageWeek vom 13. bis 19. Februar nicht zu Vorort-Veranstaltungen einzuladen, sondern – wie schon im vergangenen Jahr – Paaren ein digitales Impuls-Angebot zu machen. „Durch tägliche Impulse, die wir Paaren aufs Handy senden, möchten wir in diesen Tagen mit dazu beitragen, dass diese ihre Zweisamkeit wieder neu oder vertieft erfahren“, so Pia und Michael Schulze vom Initiatorenteam, „egal, in welcher Ehephase sie sich gerade befinden.“

18. Januar 2022
Ehepaar-Newsletter 01/2022 "Wir zwei - Immer wieder neu"  (Foto: pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 01/2022 "Wir zwei - Immer wieder neu"  (Foto: pixabay.com)

Hbre. Verbundenheit, Vereinigung und Verbindlichkeit helfen das "Wir"-Gefühl in der Partnerschaft und den Zusammenhalt untereinander zu entwicklen und auszubauen, schreiben Gisela und Klaus Glas in der neuen Ausgabe des Newsletters für Paare. In der Partnerschaft gehe es darum, das Gemeinsame zu betonen und sich um gute Kompromisse zu bemühen. Eine Erkenntnis, die auch durch belastende Zeiten wie Corona hindurch hilft. Der Newsletter für Paare ist ein kostenloses Angebot der Schönstatt-Familienbewegung, das auf der Internetseite www.familienbewegung.de und auch hier im Online-Angebot der Schönstatt-Bewegung Deutschland zum Download bereit gestellt wird. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt ihn zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch ins elektonische Postfach zugestellt.

14. Januar 2022
Die Sternsinger vor der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Weweler)

Die Sternsinger vor der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Weweler)

Hbre. Am 8. Januar 2022 besuchten Sternsinger den Wallfahrtsort Schönstatt und machten in den verschiedenen Häusern Station. Wie bundesweit an vielen Orten beteiligten sie sich so im Rahmen der großen Sternsingeraktion des Kindermissionswerkes unter dem Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ an der weltweit größten Hilfsaktion, bei der sich Kinder für Kinder einsetzen. „Das Beste, das Schönste, das Wertvollste, das wir Menschen bringen können, das ist der Segen Gottes!“ Mit diesen Worten sandte Pater Johnson Panthappillil die Sternsinger vom Urheiligtum aus auf den Weg.

13. Januar 2022
(Foto: © Kathrin Becker – Bilderdatenbank Erzbistum Köln)

Kommentar der Woche: Nicht jammern, machen!

12. Januar 2022
DANKE - bewegenswert Weihnachtsspendenaktion 2021 (Foto: bewegenswert e.V.)

DANKE - bewegenswert Weihnachtsspendenaktion 2021 (Foto: bewegenswert e.V.)

Tommy Birringer. Die Weihnachtsspendenaktion des bewegenswert e.V. sollte mit einem Spendenziel von 5.400 € das neue Stockwerk der Schönstatt Matriculation School mit 45 Tischen inkl. Bänke und Stühle ausstatten. Mit am Ende knapp 9.000 € erhaltenen Spenden kann jetzt noch mehr bewegt werden.

11. Januar 2022
SMJ Köln - "Da simmer dabei": Dreikönigstreffen der Schönstatt-Mannesjugend des Erzbistums Köln im Jugendzentrum Marienberg, Vallendar (Foto: Butz)

SMJ Köln - "Da simmer dabei": Dreikönigstreffen der Schönstatt-Mannesjugend des Erzbistums Köln im Jugendzentrum Marienberg, Vallendar (Foto: Butz)

Rainer M. Gotter. Unter dem Motto „The Boys are back in Town“ startete die Schönstatt-Mannesjugend Köln, vom 7. bis 9. Januar, mit einem Treffen im Jugendzentrum Marienberg, Vallendar, ins neue Jahr 2022. 

11. Januar 2022
Photoshooting Krippenwand auf Berg Schönstatt (Foto: Pilgerinformation)

Photoshooting Krippenwand auf Berg Schönstatt (Foto: Pilgerinformation)

Sr. Janika Trieb. Angesichts der Pandemielage am Ende des Jahres 2021 waren die „10 Minuten an der Krippe“ in der üblichen, bekannten Form nicht denkbar. Dennoch kamen in der Pilgerzentrale in Schönstatt viele Anfragen an: „Was kann man in Schönstatt machen in der Weihnachtszeit?“ „Werden die 10 Minuten an der Krippe stattfinden?“ Das Team der Pilgerzentrale bot deshalb vom 24. Dezember bis 9. Januar ein Outdoor-Programm an, das von vielen Besuchern begeistert angenommen wurde.

11. Januar 2022
Schönstatt-Zentrum Marienhöhe, Würzburg - Stellenangebot

Zum nächst möglichen Zeitpunkt suchen wir eine

Betriebsleitung für unser Tagungshaus

in Vollzeit

7. Januar 2022
Apostolischer Schönstattfrauenbund hat neue Leitung gewählt: Dr. Geni Maria Hoss, Brasilien; Celia Etchegaray, Paraguay, Bettina Betzner, Deutschland, Magdalene Windoffer, Deutschland, Brigitte Krompaß, Deutschland (Montage: POS)

Apostolischer Schönstattfrauenbund hat neue Leitung gewählt: Dr. Geni Maria Hoss, Brasilien; Celia Etchegaray, Paraguay, Bettina Betzner, Deutschland, Magdalene Windoffer, Deutschland, Brigitte Krompaß, Deutschland (Montage: POS)

Hbre. Das Bundeskapitel des Schönstatt-Frauenbundes, das seit dem 27. Dezember 2021 hybrid tagt, hat neben vielen ausführlich besprochen und zur Entscheidung gebrachten Sachthemen, am 4. Januar 2022 eine neue internationale Bundesleitung der Gemeinschaft mit fünf Mitgliedern gewählt. Die Amtszeit der neuen Leitung beträgt entsprechend einem im vergangenen Jahr vom Vatican veröffentlichten Dekret fünf Jahre. Erstmals wurde mit Dr. Geni Maria Hoss eine aus Brasilien kommende Frau in das Amt der Bundesleiterin des Internationalen Apostolischen Frauenbundes von Schönstatt gewählt.

6. Januar 2022
(Foto: Auszug aus der Graphik des Institutes für Demoskopie Allensbach)

Kommentar der Woche: Etwas aushalten können

6. Januar 2022
Auf dem Strohballensofa schmecken die Plätzchen auf dem Weihnachtsweg Liebfrauenhöhe (Foto: SMS-LH)

Ein Strohballensofa für den Plätzchen-Verzehr auf dem Weihnachtsweg Liebfrauenhöhe (Foto: SMS-LH)

SAL. Das Christkind berühren und sogar im Arm halten. Schafe streicheln. Plätzchen genießen. Das Christkind im richtigen Stall besuchen. Kleinen Katzen beim Fangespielen zuschauen. Im Hofladen, Buchladen oder Outlet-Verkauf shoppen. Dem Christkind einen Brief schreiben. Nacherleben, wie die Tannenbäume in der Krönungskirche aufgestellt wurden. Sich segnen lassen. An der Krippe in der Krönungskirche verweilen ... Der rege Zustrom von bislang ca. 1700 Personen – der auch bei regnerischem Wetter nicht abreißt – zeigt, dass das „Rundum-Paket“ vom „Weihnachtsweg Liebfrauenhöhe“ dem Bedürfnis der Menschen in den gegenwärtigen Belastungsproben sehr entgegenkommt und ihnen gut tut.

5. Januar 2022
Todesanzeige Klaus M. Rosenits (Foto: privat)

Todesanzeige Klaus M. Rosenits (Foto: privat)

C&Hbre. Am 30. Dezember 2021 ist der Schönstätter Marienbruder Klaus Maria Rosenits im Alter von 78 Jahren vom Dreifaltigen Gott in seine himmlische Herrlichkeit heimgerufen worden. Der gelernte Raumausstatter und Sozialarbeiter begann 1968 mit seinem Engagement für die Schönstatt-Mannesjugend in den bayerischen Diözesen. Von 1979 bis 1987 prägte er als Standesleiter die Schönstatt-Mannesjugend Deutschland mit. Von 1986 bis 2006 war er Leiter des Jugendzentrums Marienberg in Schönstatt, Vallendar. Am 5. Januar 2022 fand für ihn in der Hauskapelle des Pilgerhauses Schönstatt in Vallendar das Requiem statt.

4. Januar 2022
MarriageWeek 2022: Die Woche der Ehepaare, 7.-14. Februar (Foto: marriageweek.de)

MarriageWeek 2022: Die Woche der Ehepaare, 7.-14. Februar (Foto: marriageweek.de)

Hbre. Mit insgesamt 15 Veranstaltungen plant die Schönstattfamilienbewegung in Kooperation mit einzelnen Schönstatt-Zentren im Februar an der MarriageWeek 2022 teilzunehmen. Noch verursacht die Entwicklung der Pandemie einige Fragezeichen, ob alle der geplanten Veranstaltungen wie geplant stattfinden können. Doch die Veranstalter möchten wenn irgend möglich, die Chance, die die MarriageWeek bietet, nicht verstreichen lassen, Ehepaare anzuregen , ihre „Ehe zu feiern“ und Impulse und Ideen aufzunehmen, damit die Liebe lebendig bleibt.

31. Dezember 2021
Der Herr ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen. (Ps 23,1) (Foto: pixabay)

(Foto: pixabay)

Liebe Mitglieder und Freunde der Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

„Nichts wird mir fehlen!“ Mit dieser Überzeugung blickt der Psalm 23 in die Zukunft. Als Wort für den Neuanfang am Beginn eines neuen Jahres stellt es das Vertrauen auf Gott ganz in den Vordergrund bei allem, was uns sonst noch durch den Kopf gehen mag, wenn wir in das Jahr 2022 hineingehen.

Ich wünsche Ihnen und uns allen ein solches Vertrauensfundament und bringe diese Bitte auch zur Gottesmutter ins Urheiligtum. Und ich wünsche Ihnen allen Segen und Schutz für Ihre Neuanfänge.

P. Ludwig Güthlein
Schönstatt-Bewegung Deutschland

30. Dezember 2021
Lula und Frrok Pjetri mit dem ersten Bild der Pilgernden Gottesmutter in der neuen Pfarrkirche "Mutter Theresa" in einem Neubaugebiet von Shkoder  (Foto: Pjetri)

Lula und Frrok Pjetri mit dem ersten Bild der Pilgernden Gottesmutter in Albanien in der neuen Pfarrkirche "Mutter Theresa" in einem Neubaugebiet von Shkoder  (Foto: Pjetri)

Cbre. „Durch seine Besuche in Rüsselsheim sind Frrok Pjetri und seine Frau Lula aufmerksam geworden auf das Pilgerheiligtum“, schreibt Pfarrer Balthasar Blumers im albanisch-deutschen „Rundbrief Nr. 6 vom Heiligtum der Werktagsheiligkeit“. Nach Absprache mit seiner Frau hat er im Advent 2021 das Bild der pilgernden Gottesmutter in seine Heimat nach Shkoder, Albanien, mitgenommen. „Ehefrau Lula wird die Liste der teilnehmenden Haushalte erstellen und Herr Pjetri sucht das Gespräch mit seinem Heimatpfarrer für die Erlaubnis, den ersten Pilgerheiligtumskreis in Albanien zu errichten“, so wird im Rundbrief weiter berichtet.

24. Dezember 2021
Licht durchbricht die Nacht - Ausschnitt (Bild: Geli Meyer, Kunst & mehr, Mainz 2021)

Licht durchbricht die Nacht - Ausschnitt (Bild: Geli Meyer, Kunst & mehr, Mainz 2021)

Manchmal könnte man glauben, die Dunkelheiten dieser Welt werden nicht nur nicht mehr durchbrochen, sondern sie werden mehr und mehr und mehr: Die zerstörerische Kraft des Vulkans von La Palma, der Hochwasser, der Taifune, der durch die Klimaveränderung einerseits wachsenden Dürre und anderseits des Untergangs von Land. Die Flüchtlinge an der Grenze von Belarus und Polen als Spielball machtpolitischen Wahnsinns. Die nicht enden wollende Corona-Pandemie, die wegen Überforderung Menschen veranlasst, ihren Beruf im Bereich der Medizin und Pflege aufzugeben … Wo wir hinschauten: das Licht am Ende dieses dunklen Tunnels scheint manchmal kaum noch erreichbar. Es scheint finster zu bleiben.

22. Dezember 2021
„Ein Kind ist uns geboren“ (Foto: Lichtzeichen e.V.)

„Ein Kind ist uns geboren“ (Foto: Lichtzeichen e.V.)

Hbre. Der im Raum der Schönstatt-Bewegung Deutschland entstandene Verein „Lichtzeichen e.V. – Hilfe für schwangere Frauen“ wendet sich das ganze Jahr über der Not zu, die durch unverhoffte Schwangerschaft und andere prekäre Lebenssituationen entstehen kann. „Ein Kind ist uns geboren. Diese Botschaft klingt an Weihnachten so hoffnungsfroh“, so Ulrike Eichenberg, Gründungsmitglied des Vereines. „Dass manche schwangere Frau aufgrund widriger Verhältnisse die Hoffnung nicht verliert und ein Licht am Ende eines oft dunklen Tunnels sieht, dafür gibt es Lichtzeichen e.V.“.

22. Dezember 2021
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Was treibt uns an?

Seite 1 von 2    »


Top