Nachrichten

Nachrichten aus der internationalen Schönstattbewegung finden Sie auch auf > www.schoenstatt.org <
Wöchentlichen Newsletter - Nachrichten aus Deutschland - hier kostenlos abonnieren <

aus der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Seite 1 von 3    »

25. Februar 2020
Abendtalk im März 2020 (Grafik: Brehm)

Abendtalk im März 2020 (Grafik: Brehm)

Hbre. Der Synodale Weg, den die Kirche in Deutschland beschreiten möchte, ist mit vielen Fragezeichen versehen. Die einen haben Angst vor einem Forum, das Liebgewordenes oder sogar für die Kirche existentiell Wichtiges in Frage stellen könnte. Die anderen möchten alte, überlebte Zöpfe abschneiden und erhoffen sich frischen Wind und Neuaufbruch. Wie sollen Ergebnisse gefunden werden bei derart unterschiedlichen Erwartungen? Sind wir überhaupt fähig zu einen synodalen Weg? Was heißt synodal im Gegensatz zu parlamentarisch, einen Weg der Willensbildung, der aus Politik und Gesellschaft eher bekannt ist?

22. Februar 2020
Mario Hiriart Pulido, Chile (Foto: Archiv)

Mario Hiriart Pulido, Chile (Foto: Archiv)

Hbre. Am Samstag, 22. Februar 2020, veröffentlichte das vatikanische Pressebüro ein Dekret der Kongregation für die Heiligsprechungen, in dem unter anderem mitgeteilt wird, dass die heroischen Tugenden des Dieners Gottes Mario Hiriart Pulido von der Kirche anerkannt werden. Papst Franziskus hatte am 21. Februar 2020 den Präfekten der Kongregation für die Heiligsprechungen, Kardinal Angelo Becciu, zu einer Audienz empfangen und diesen während der Audienz zur Veröffentlichung der Dekrete autorisiert. Mario Hiriart, ein Laie, ist am 23. Juli 1931 in Santiago de Chile geboren und in Milwaukee (USA) am 15. Juli 1964 an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

20. Februar 2020
Die Aussicht genießen beim JES-Treffen in der Pfalz (Foto: Sarah Busam)

Die Aussicht genießen beim JES-Treffen in der Pfalz (Foto: Sarah Busam)

Lisa Fluhr. Am Samstag, 15. Februar 2020, war es soweit: Neun junge Erwachsene trafen sich bei strahlendem Sonnenschein zum ersten JES-Treffen 2020! (JES = Junge Erwachsene Schönstatts) Die Vorfreude war groß, aber auch die Spannung: Was wird die Gruppe wohl erwarten an diesem Hüttenwochenende in der Jungpfalz? Was hat es denn mit den „25 Dingen“ auf sich, die jede und jeder maximal mitbringen durfte?

20. Februar 2020
Die Teilnehmer des Zukunftstages in München (Foto: Joachim Kiess)

Die Teilnehmer des Zukunftstages in München (Foto: Joachim Kiess)

Joachim Kiess. Am Nachmittag des 9. Februar trafen sich im Münchner Schönstatt Zentrum mehr als 60 Personen, um sich mit der zukünftigen Entwicklung der Schönstatt Familie in der Erzdiözese München und Freising zu beschäftigen. Aus allen Gliederungen und vielen Projekten kamen die Teilnehmenden, geeint in der Hoffnung, dass von diesem Treffen ein bedeutender Impuls ausgehen möge.

20. Februar 2020
Ein Selfie der "Beten und Büffeln - Teilnehmerinnen auf den Treppen des Schulungsheimes in Schönstatt, Vallendar (Foto: Marie Nickels)

Ein Selfie der "Beten und Büffeln - Teilnehmerinnen auf den Treppen des Schulungsheimes in Schönstatt, Vallendar (Foto: Marie Nickels)

Annette Hillgruber. Anfang Februar fanden sich 15 junge Frauen mit Schwester M. Anrika Dold im Schulungsheim auf Berg Schönstatt ein, um für Prüfungen zu lernen und zu beten, aber auch gemeinsam zu spielen und zu singen.

20. Februar 2020
Schönstatt-Zentrum (Grafik: Hbre)

Hbre. In den letzten Jahren seines Lebens hat der Schönstatt-Gründer Pater Josef Kentenich viel Motivationsarbeit geleistet für den Aufbau von Schönstatt-Zentren in den einzelnen Diözesen. An insgesamt 32 Orten sind in der Folge eine Kombination von Schönstatt-Heiligtum und Bildungshaus entstanden, die sich ganz unterschiedlich entwickelt und ausdifferenziert haben. Dazu kommen noch acht Bildungs- und Gästehäuser, die am Gründungsort der Bewegung in Schönstatt, Vallendar, rund ums Urheiligtum ihre Pforten für Gäste und Pilger geöffnet haben. 50 Jahre nach dem Tod des Gründers steht für die Verantwortlichen der zentralen und diözesanen Schönstatthäuser ein Prozess an, sich über die „Marke Schönstatt-Zentrum“ ein neues, klares Bewusstsein zu verschaffen.

20. Februar 2020
Fastenzeit - Besinnungstage in Schönstatt

Fastenzeit - Besinnungstage in Schönstatt

Die Karnevalstage nähern sich ihrem Höhepunkt und für manchen ist die 5. Jahreszeit viel zu schnell vergangen. Mit dem Aschermittwoch beginnt seit dem 6. Jahrhundert die Fastenzeit, tatsächlich mit 40 Fasttagen, denn Sonntage sind in ihrer Freude über die Auferstehung des Herrn nie Fastentage. In der Fastenzeit lädt die Schönstatt-Pilgerzentrale neben den üblicherweise laufenden Gottesdiensten zu einigen besonderen Veranstaltungen ein, über die die nachfolgende Übersicht informiert.

20. Februar 2020
Ausstellung zu Pater Franz Reinisch in 14 Stationen (Grafik: Zepp)

Ausstellung zu Pater Franz Reinisch in 14 Stationen (Grafik: Zepp)

Hbre. Am 1. Februar 1903 ist Franz Reinisch im österreichischen Feldkirch geboren worden. Am 7. Juli 1942, mit 39 Jahren, wurde er von den Nationalsozialisten zum Tode verurteilt, weil er als einziger katholischer Priester den Fahneneid auf Hitler verweigert hatte. Am 21. August 1942 wurde der tiefgläubige Pallottinerpater, der eine sein Leben prägende Beziehung zu Maria, der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt hatte, durch das Fallbeil hingerichtet. In diesen Tagen ist ihm in Bad Kissingen eine Ausstellung gewidmet.

20. Februar 2020
unser weg spezial zum Thema "Liebesbündnis" (Foto: Brehm)

unser weg spezial zum Thema "Liebesbündnis" (Foto: Brehm)

Regina Hagmann. Seit vielen Jahren bereichert unser weg, das Familienmagazin aus Schönstatt, das Leben von Ehepaaren und Familien innerhalb und außerhalb Schönstatts. Immer nach dem Motto: aus dem Leben - für das Leben. Inzwischen ist die dritte Sonderedition erschienen, die das Leben mit und aus dem Liebesbündnis entfaltet. Eine lohnende Entdeckungsreise, nicht nur für Familien …

18. Februar 2020
Das Candlelight-Team der Schönstattfamilienbewegung Münster (Foto: Peitz)

Hinter dem Moderatorenteam steht das Candlelight Dinner Team der Schönstatt Familienbewegung der Diözese Münster: (von links) Franz-Joseph und Maria Peitz, Schwester M. Anke Rechtien, Andre und Andrea Mergler, sowie Mechthild und Ulrich Wanschura, die in diesem Jahr nur in der Vorbereitung dabei sein konnten. (Foto: Peitz)

Maria und Franz-Joseph Peitz. Als Verliebte unter einem Baum sitzen – das demonstrierten Ehepaar Ruth und Georg Hollstegge, die am 8. und 9. Februar beim Candlelight Dinner in Borken durch den Abend führten. Vorbereitet und verantwortet wurde die Veranstaltung im Rahmen der MarriageWeek vom Candlelight Dinner Team der Schönstatt Familienbewegung der Diözese Münster.

18. Februar 2020
Fahrt nach Dachau Teaser (Grafik: Pilgerzentrale Schönstatt)

Fahrt nach Dachau Teaser (Grafik: Pilgerzentrale Schönstatt)

Sr. M. Janika Trieb. Am 6. April 1945, dem Freitag nach Ostern, wurde der Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich (1885-1968), nach dreijähriger Haft aus dem Konzentrationslager Dachau entlassen. Aus diesem Anlass lädt die Pilgerzentrale Schönstatt vom 17. bis 19. April 2020 zu einer „Fahrt nach Dachau auf den Spuren Pater Kentenichs“ ein.

18. Februar 2020
Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

Protestklima

Bei dieser Überschrift „Protestklima“ fühle ich mich hin- und hergerissen. Aus unterschiedlichsten Ländern und Zusammenhängen kennen wir die Bilder von friedlichen Protesten und auch von gewalttätigen Ausschreitungen.


18. Februar 2020
Ehepaar-Newsletter 02/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: TanteTati, pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 02/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: TanteTati, pixabay.com)

Hbre. Der Karneval, der in diesen Tagen landauf, landab gefeiert wird, ist wie eine Pause vom Ernst des Lebens und dem ständigen Leistungswettbewerb. Die am Aschermittwoch beginnende Fastenzeit könnte zu einer Pause vom verführerischen Konsumrausch werden. Andere Pausen können helfen, in der Hektik unserer Gesellschaft und Welt nicht unterzugehen oder gar einen Burnout zu erleiden. Nicht nur für die einzelne oder den einzelnen sind solche Pausen wichtig, sondern auch für die Weiterentwicklung der Beziehung in Partnerschaft und Ehe. Davon spricht jedenfalls die neue Ausgabe des von der Schönstatt-Familienbewergung herausgegebenen "Ehepaar-Newsletters aus Schönstatt". Der Ehepaar-Newsletter erscheint wieder kostenlos in einer digitalen PDF-Fassung auf der Internetseite von www.schoenstatt.de und ebenfalls auf www.familienbewegung.de. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

16. Februar 2020
Sturm Sabine hat ein großes Stück Dach der Krönungskirche beschädigt (Foto: S-MS Liebfrauenhöhe)

Sturm Sabine hat ein großes Stück Dach der Krönungskirche beschädigt (Foto: S-MS Liebfrauenhöhe)

Hbre. Der Sturm Sabine am vergangenen Wochenende, 9. Februar 2020, hat auch das Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe, Diözese Rottenburg-Stuttgart, getroffen. Wie Schwester Monika März von den Schönstätter Marienschwestern, die Träger dieses Zentrums sind, mitteilt, hat Sabine Teile des Kirchendaches der Krönungskirche beschädigt.

16. Februar 2020
„Du-wirkst-Inspiration“ (Foto: s-fm.de)

„Du-wirkst-Inspiration“ (Foto: s-fm.de)

Hbre. Mit großen Schritten kommt der Frauenkongress 2020 näher, zu dem die Frauengemeinschaften der Schönstatt-Bewegung alle interessierten Frauen am 16. Mai 2020 herzlich nach Schönstatt einladen. Sind Sie schon angemeldet? Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, die Anmeldung abzusenden. Auf der Homepage der Veranstaltung finden Sie dazu das ONLINE-Anmeldeformular. Zur Einstimmung auf den Kongress, der unter dem Thema "Du wirkst - von innen her mehr bewegen" steht, gibt es monatlich die „Du-wirkst-Inspiration“, ein kleiner geistlicher Impuls, um den Tagesstress zu unterbrechen, Kopf und Herz etwas freier zu bekommen und nicht gelebt zu werden, sondern – von innen her – selbst zu leben: eigenständig, fröhlich, kraftvoll. Die Inspiration vom 16. Februar finden Sie, wenn Sie auf „weiterlesen“ klicken.

14. Februar 2020
Steffi Hoffmann, Bautzen und Dr. Michael Gerber, Fulda, bei der ersten Synodalversammlung des Synodalen Weges der Kirche in Deutschland (Foto: privat)

Steffi Hoffmann, Bautzen, und Dr. Michael Gerber, Fulda, bei der ersten Synodalversammlung des "Synodalen Weges" der Kirche in Deutschland (Foto: privat)

Hbre. Steffi Hoffmann aus Bautzen, Schönstatt-Familienbewegung, und Bischof Dr. Michael Gerber, Fulda, Mitglied im Schönstatt-Institut Diözesanpriester, sind Teilnehmerin und Teilnehmer des Synodalen Weges, der vom 30. Januar bis 1. Februar 2020 in Frankfurt mit der ersten Synodalversammlung die Arbeit aufgenommen hat. Mit einigen Tagen Abstand und noch bevor in dieser Woche das päpstliche Schreiben „Querida Amazonia“ veröffentlicht wurde, haben die beiden Synodale an die Schönstatt-Bewegung die nachfolgenden Statements übermittelt.

14. Februar 2020
Pfr. Michael Dafferner begleitete die Besinnungstage der Schönstatt-Männerbewegung in Oberkirch (Foto: Danner)

Pfr. Michael Dafferner begleitete die Besinnungstage der Schönstatt-Männerbewegung in Oberkirch (Foto: Danner)

Hbre. Eine kleine Gruppe von Männern hat sich Anfang Februar zu den Besinnungstagen 2020 für Männer im Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, Diözese Freiburg, getroffen. Pfarrer Michael Dafferner, der das Treffen begleitete, orientierte die Inhalte seiner Vorträge und Predigten am Jahresmotto der Schönstatt-Männerbewegung Deutschland: „Wie Josef Engling für ein marianisches Klima“.

12. Februar 2020
Papst Franziskus bei der Begegnung mit Vertretern indigener Völker bei der Amazonassynode im Herbst 2019 (Foto: vaticannews.va)

Papst Franziskus bei der Begegnung mit Vertretern indigener Völker bei der Amazonassynode im Herbst 2019 (Foto: vaticannews.va)

Hbre. Papst Franziskus hat das lange erwartete Schreiben zum Thema Amazonien veröffentlicht, in dem er die Ergebnisse der Bischofssynode vom Oktober 2019 zusammenfasst. In vier Kapiteln des Schreibens, mit dem der Heilige Vater das Schlussdokument der Synode „offiziell vorstellen“ will, stellt Papst Franziskus Visionen oder Träume für Amazonien vor. Er ruft mit dem Schreiben auf zum Umweltschutz, zu sozialer Gerechtigkeit, zu neuem missionarischen Schwung und mehr Verantwortung für Laien in kirchlichen Gemeinden.

12. Februar 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Vielfalt

10. Februar 2020
Bischof Dr. Gebhard Fürst beim "politischen Montagsgebet" in der Krönungskirche des Schönstattzentrums Liebfrauenhöhe, Ergenzingen, Diözese Rottenburg-Stuttgart (Foto: DRS/Moser)

Bischof Dr. Gebhard Fürst beim "politischen Montagsgebet" in der Krönungskirche des Schönstattzentrums Liebfrauenhöhe, Ergenzingen, Diözese Rottenburg-Stuttgart (Foto: DRS/Moser)

Gregor Moser. In der Reihe „Politische Montagsgebete“ in Ergenzingen-Liebfrauenhöhe fordert der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, vor gut 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine klare Position gegen Sarkasmus, Rücksichtslosigkeit und Hass. Das Eintreten für eine solidarische und demokratische Gemeinschaft sei für Christen das Gebot der Stunde. Eine solche Haltung sei heute umso bedeutsamer und drängender, als dass sich die Demokratie in ihrer schwersten Krise seit 1945 befindet, sagte Bischof Fürst am 3. Februar 2020 anlässlich seines Vortrags in der Reihe „Politische Montagsgebete“ in der Krönungskirche des Schönstattzentrums.

Seite 1 von 3    »


Top