Archiv Deutschland

Seite 1 von 44    »

27. Mai 2020
Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Hbre. Der sechste Abend des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland steht unter dem Thema: "Klimaziel Verzicht - Vom Gebrauchen und Bewerten der Dinge". In der Gnadenkapelle Schönstatts, in Vallendar, wird dieser Abend von Mitgliedern der Gemeinschaft der Pallottiner gestaltet. Das Gebet richtet u.a. den Blick auf den "ökologischen Fußabdruck", also auf den Ressourcenverbrauch und somit auf den Einfluss der Menschen auf die Umwelt, der heute wesentlich größer ist als in der Zeit der Vorfahren. "Nun ist Konsumverzicht eine uralte Praxis der Christen z. B. am Freitag oder in der Fastenzeit", heißt es in der Hinführung zum Thema. Z. B. legten Ordensleute das Armutsgelübde ab und übten freiwilligen Verzicht aus Liebe zu Gott. "Wenn wir glauben, dass Gott durch Zeitenstimmen spricht, dann ist heute die Bewahrung der Schöpfung eine mächtige Zeitenstimme. Verzicht aus ökologischer Notwendigkeit und Verzicht aus Liebe zu Gott geht gut zusammen", heißt es im Gebet. Herzliche Einladung an alle, jeden Abend in den Tagen bis Pfingsten - hier auch online - mitzubeten.

13. Mai 2020
Interreligiöser Gebetstag für die Menschheit am 14. Mai 2020 (Grafik: Brehm, Fotos: pixabay.com)

Interreligiöser Gebetstag für die Menschheit am 14. Mai 2020 (Grafik: Brehm, Fotos: pixabay.com)

Hbre. Die Zeit vor Pfingsten, die in diesem Jahr so besonders durch COVIT-19 geprägt ist, scheint gleichzeitig eine besondere Zeit des Gebetes zu sein. So lädt der „Hohe Ausschuss für die menschliche Geschwisterlichkeit“ am 14. Mai 2020 zu einem gemeinsamen, interreligiösen Gebetstag ein. Mit dem Aufruf, am Donnerstag, 28. Mai 2020 von 19 bis 20.30 Uhr sich in einem „virtuellen Obergemach“ zum ökumenischen Gebet zu treffen, regt die Initiative „Gemeinsam vor Pfingsten“ zum Gebet in Deutschland an. Die Schönstatt-Bewegung veranstaltet bereits im 10. Jahr in den neun Tagen vor Pfingsten ein Pfingstgebet, in diesem Jahr besonders für den Synodalen Weg der deutschen Kirche.

13. Mai 2020
Pilgern zu zweit auf dem Hermannsweg (Foto: Schulte)

Pilgern zu zweit auf dem Hermannsweg (Foto: Schulte)

Ernst Schulte. Am 9. Mai 2020 sollte der Wander- und Besinnungstag der Schönstattgemeinschaft Emsdetten zum 21. Mal stattfinden. Doch das Coronavirus machte es unmöglich wie in den Vorjahren mit etwa 30 Personen zu starten. Davon ließen sich Pastor Robert Schmäing aus Münster und Ernst Schulte von der Schönstattgemeinschaft Emsdetten jedoch nicht entmutigen und machten sich zu zweit auf den Weg.

12. Mai 2020
Pfarrer Josef Treutlein, Würzburg, ist Autor des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Shanel)

Pfarrer Josef Treutlein, Würzburg, ist Autor des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Shanel)

Hbre. In den neun Tagen vor Pfingsten und zusätzlich zum Auftakt am Fest Christi Himmelfahrt, gibt es abends um 20 Uhr eine etwa 30 Minuten dauernde Liveübertragung aus dem Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar. Die nun im zehnten Jahr von der deutschen Schönstatt-Bewegung veranstaltete Pfingstnovene stellt trotz der allgegenwärtigen Corona-Pandemie den Fokus des Gebetes vor allem auf den „Synodalen Weg“ der Kirche in Deutschland. Der synodale Weg braucht ein von Heiligem Geist erfülltes Miteinander“, schreibt Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland im Vorwort der für das Gebet veröffentlichten Arbeitshilfe.

7. Mai 2020
Ausschnitt aus dem Cover der basis 05/2020 (Foto: Patris Verlag)

Ausschnitt aus dem Cover der basis 05/2020 (Foto: Patris Verlag)

Hbre. basis, die Monats-Zeitschrift aus Schönstatt mit Schwerpunkt-Themen zu kirchlich und gesellschaftlich diskutierten theologischen, psychologischen und pädagogischen Fragen, widmet sich in ihrer Mai-Ausgabe dem Thema Demokratie. „Neben einer grundsätzlichen Klärung, was ‚Demokratie‘ meint, liefert das vorliegende Heft ganz unterschiedliche Facetten, die mit dem Thema im engeren wie im weiteren Sinne verbunden sind“, schreibt Redaktionsleiter Markus Hauck im Editorial.

6. Mai 2020
Konferenz der Verantwortlichen der Schönstatt-Bewegung Deutschland trifft sich im Online-Meeting zu Zukunftsfragen der Bewegung (Foto: jplenio, pixabay.com)

Konferenz der Verantwortlichen der Schönstatt-Bewegung Deutschland trifft sich im Online-Meeting zu Zukunftsfragen der Bewegung (Foto: jplenio, pixabay.com)

Hbre. Am 11./12. Mai sollte in Schönstatt, Vallendar, die Konferenz der Verantwortlichen (KdV) stattfinden. In dieser Runde treffen sich normalerweise einmal im Jahr die Diözesanverantwortlichen, die Mitglieder des Landespräsidiums und die Mitglieder des Zentralrates der Schönstatt-Bewegung in Deutschland zu einem informellen Austausch. Natürlich ist das Treffen in der jetzigen Corona-Situation nicht möglich.

4. Mai 2020
Filmszene aus dem Dokudrama "Unbekannte Helden - Widerstand im Südwesten", gedreht in der Schönstattkapelle Ennabeuren (Foto: Maike Scholz)

Filmszene aus dem Dokudrama "Unbekannte Helden - Widerstand im Südwesten", gedreht in der Schönstattkapelle Ennabeuren (Foto: Maike Scholz)

Hbre. „Unbekannte Helden - Widerstand im Südwesten“ heißt ein 90 Minuten dauerndes Dokudrama, das der SWR am 3. Mai im Umfeld von 75 Jahre Kriegsende gesendet hat. In Minute 39 des Films reibt sich der vom faszinierenden Thema gefangen genommene Zuschauer mit „Schönstatt-Kenntnissen“ die Augen: Der junge Widerständler, der gerade bei seinem Aufnahmeritual in die „Michaeltruppe“ gezeigt wird, steht vor einem Altar einer Schönstatt-Kapelle. Die Johannes-Kapelle, von der zuvor schon Außenaufnahmen gezeigt wurden, soll sich in Kruft, etwa 20km Luftlinie von Schönstatt/Vallendar entfernt befinden. Erst nach einigen Recherchen wird deutlich, dass die Kapelle zwar auf dem Krufter Korretsberg steht, die Innenaufnahmen aber in Ennabeuren auf der Schwäbischen Alb gemacht wurden.

4. Mai 2020
"Im Bund mit Dir in Corona-Zeiten" - Das Projekt Pilgerheiligtum der Schönstatt-Bewegung lädt zur Online-Maiandacht zu Hause ein (Foto: McClay)

"Im Bund mit Dir in Corona-Zeiten" - Das Projekt Pilgerheiligtum der Schönstatt-Bewegung lädt zur Online-Maiandacht zu Hause ein (Foto: McClay)

Hbre. „Im Bund mit DIR in Corona-Zeiten“ ist der Titel der Marienfeier, die das Projekt Pilgerheiligtum für diesen Marienmonat Mai und darüber hinaus veröffentlicht hat. Interessierte können sich den Text der Feier als PDF-Datei herunterladen und zu Hause beten. Wer gerne zusammen mit anderen virtuell gemeinsam betet, kann ein Video der Feier im Internet starten und bekommt damit Bildern, Texte und Lieder frei Haus zur Verfügung gestellt.

1. Mai 2020
"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress 2021 (Foto: s-fm.de)

"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress 2021 (Foto: s-fm.de)

Hbre. Wegen der Corona-Pandemie musste er verschoben werden, der Frauenkongress der Schönstatt-Bewegung Deutschland. Als neuer Termin ist der 1. Mai 2021 vorgesehen. „Heute in einem Jahr wird er – so Gott will und wir die Corona-Pandemie mit seiner Hilfe bis dahin überstanden haben – stattfinden“, heißt es im Infoblatt zur neuen Serie der „DU-wirkst-Inspirationen“, die die Veranstalter ab dem 1. Mai 2020 monatlich zur Vorbereitung des Kongresses veröffentlichen werden.

30. April 2020
Im Patris Verlag neu erschienen: "Du bist eine von uns - Ein kreatives Andachtsbuch" von Anne-Kathrein Mering (Foto: Patris Verlag)

Im Patris Verlag neu erschienen: "Du bist eine von uns - Ein kreatives Andachtsbuch" von Anne-Kathrein Mering (Foto: Patris Verlag)

Hbre. Niemand anderer könne so glaubwürdig wie Maria „am Irdischen anknüpfend Bande zum Dreieinigen Gott für die Menschen knüpfen“, sagt Autorin Anne-Kathrein Mering, in einem Interview mit Jutta Lindner und Pater Mikel Hagan, der Verlagsleitung des Patris Verlages in Schönstatt, Vallendar. Ihr unter dem Titel „Du bist eine von uns - Ein kreatives Andachtsbuch“ neu erschienenes Buch ist eine Einladung an die Leserinnen und Leser, 40 – zum Teil sehr alte – Marienfeste neu oder wieder zu entdecken. „Wer könnte die wachsende Zahl der Menschen, die nur noch ‚irdisch‘ denken, besser zu den himmlischen Dingen führen als Maria?“ Diese Überzeugung hat sich bei Mering, die lange Jahre Lehrerin an der Schönstätter Marienschule war, aus einem „lebendigen Interesse an Maria“ entwickelt.

29. April 2020
1. Mai: Live-Gottesdienst-Übertragung aus dem Schönstatt-Zentrum beim Canisiushof

1. Mai: Live-Gottesdienst-Übertragung aus dem Schönstatt-Zentrum beim Canisiushof (Foto: Vögele)

Bianca Vögele. In diesem Jahr ist alles anders! Auch am Schönstattzentrum beim Canisiushof, Kösching, kann - wie an so vielen Wallfahrtsorten - der 1. Mai nicht in der üblichen Weise gefeiert werden. Darum wird im Schönstattzentrum am 1. Mai um 11 Uhr stellvertretend für die Hunderte von Gläubigen, die normalerweise Jahr für Jahr an diesem Tag zur Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin wallfahren, eine Heilige Messe gefeiert, die als Livestream ausgestrahlt werden soll.

29. April 2020

Pfingstbild im Straßburger Münster, 1320 (Foto: Wolf)

Pfingstbild im Straßburger Münster, 1320, Ausschnitt (Foto: Wolf)

Hbre. Der Marienmonat Mai steht vor der Türe und noch ist nicht klar, ob und unter welchen Bedingungen interessierte Gläubige sich zu Gottesdiensten und möglicherweise auch zu Maiandachten in den Kirchen versammeln können. Dr. Peter Wolf, Seelsorger und Hausgeistlicher im Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, kam deshalb die Idee, ähnlich, wie es in den Kirchen verschiedener Seelsorge-Einheiten Impulse für die Sonntagsmesse gab, solche Impulse für Maiandachten vorzubereiten. Gedacht – getan! Der Seelsorgeeinheit in Oberkirch, seinen Mitbrüdern aus dem Schönstatt-Institut Diözesanpriester und nun auch allen Interessierten bei www.schoenstatt.de stellt er ein über 20 Seitiges Heft (Format DIN A5 4 Seiten) digital zur Verfügung, das für die fünf Maisonntage je eine Anregung zur Gestaltung einer Maiandacht zu Hause enthält.

29. April 2020
Die neue Ausgabe der "Begegnung" ist erschienen

Die neue Ausgabe der "Begegnung" ist erschienen

Cbre. Die gerade frisch aus der Druckerei gelieferte „Begegnung“ beschäftigt sich unter dem Thema „Was trägt, wenn alles schwankt - Leben im Krisenmodus“ mit Fragen, denen sich Menschen in der aktuellen Coronakrise in allen Schattierungen stellen müssen. Das engagierte Redaktionsteam der Schönstattbewegung Frauen und Mütter hat die ursprüngliche Thematik für die Ausgabe 2 der alle drei Monate erscheinenden Zeitschrift kurzfristig geändert und an die aktuelle Zeitsituation angepasst.

27. April 2020
Ein Ausdruck des Liebesbündnisses in der Corona-Krise: Ein Türschild mit Segenszusage (Foto: Brehm)

Ein Ausdruck des Liebesbündnisses in der Corona-Krise: Ein Türschild mit Segenszusage (Foto: Brehm)

Hbre. Für den 18. April 2020 hatte die Schönstatt-Bewegung Deutschland Mitglieder und Freunde zum Liebesbündnis in der Corona-Krise eingeladen. Schon wenige Tage früher, am 15. April 2020 waren Schönstätter auf der ganzen Welt eingeladen, die von der internationalen Koordinierungsstelle der Schönstatt-Bewegung angeregte Krönung der Gottesmutter Maria zur Königin der körperlichen und geistigen Gesundheit mit zu vollziehen. Auf vielfache Weise zeigt sich das Vertrauen auf die Mutter Jesu, dass sie jeden Menschen auf seinem Weg durch die Krise begleiten und unterstützen kann. Sie, die Jesus unter dem Kreuz den Menschen als Mutter zur Seite gegeben hat, wird in schwierigen Situationen nicht nur jede und jeden auf ihrem/seinem persönlichen Weg unterstützen, sondern auch dabei, die Mitmenschen in der Krise in den Blick zu nehmen. Die nachfolgenden Zeugnisse erzählen vom Erlebnis dieses vertieften Liebesbündnisses in der Corona-Krise.

27. April 2020
Josef-Kentenich-Schule, Kempten  - Logo

Wir suchen baldmöglichst eine

Lehrkraft für die Josef-Kentenich-Schule in D-Kempten, Allgäu (Klassenleitung Grundschule)

26. April 2020
Initiative für den Maimonat im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Fotomontage: SAL)

Initiative für den Maimonat im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Fotomontage: SAL)

SAL. Weil all das nicht möglich ist, was Menschen im Mai auf der Liebfrauenhöhe suchen und schätzen – feierlicher Maibeginn und Maischluss mit Lichterprozession, Maiandachten mit Marienliedern, Maikaffee und Maisingen – bieten die Marienschwestern eine neue Initiative an: „Eine Rose für Maria“. Das dahinter stehende Anliegen ist es, dem Vertrauen auf und der Liebe zur Gottesmutter einen der gegenwärtigen Situation angepassten Ausdruck zu ermöglichen und vielen Menschen das stellvertretende Gebet zuzusichern.

24. April 2020
Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Hbre. Ab Anfang Mai wird es schrittweise Lockerungen der Beschränkungen geben, die wegen der Eindämmung des Corona-Virus angeordnet worden sind. Welche konkreten Maßnahmen sich auch für die Erleichterungen der Ausübung des religiösen Lebens ergeben werden, ist aktuell noch nicht deutlich. Ab wann gottesdienstliche Versammlungen in der Öffentlichkeit wieder möglich sein werden, muss erst noch entschieden werden. Doch das Gebet ist nötig und die Schönstatt-Bewegung möchte alle ihre Mitglieder und Freunde besonders zu einem neuntägigen Gebet vor dem Pfingstfest einladen.

24. April 2020
Neue Sondermarke der Deutschen Post zu Katharina Kasper (Foto: Deutsche Post; Montage: Brehm)

Neue Sondermarke der Deutschen Post zu Katharina Kasper (Foto: Deutsche Post; Montage: Brehm)

Elmar Busse. 19 km von Schönstatt, Vallendar, entfernt liegt das kleine Westerwalddorf Dernbach. Dort gründete 1851 die aus dem Dorf stammende Bauerstochter Katharina Kasper den Orden der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“, im Volksmund auch einfach „Dernbacher Schwestern“ genannt. Die damaligen Zeitnöte als Anruf verstehend, eröffnete der Orden Schulen, Kinderheime und Krankenhäuser. Auch Pater Kentenich weilte wegen seiner Lungentuberkulose 1915 und 1916 zur Liegekur im St. Josefsheim in Dernbach.

24. April 2020

Pilger im Frühling 2019 auf dem Fränkischen Marienweg (Foto: www.fraenkischer-marienweg.de)

Pilger im Frühling 2019 auf dem Fränkischen Marienweg (Foto: www.fraenkischer-marienweg.de)

Josef Treutlein. Nach Auskunft des Deutschen Wanderverbandes ist der Fränkische Marienweg der längste Wanderweg Deutschlands. Nachdem sich das Erzbistum Bamberg für den Bereich Ober- und Mittelfranken mit über 1.100 km an den bisher 900 km langen Unterfränkischen Marienweg im Bistum Würzburg angeschlossen hat, ist der Fränkische Marienweg gut 2.000 km lang. Er verbindet 90 Wallfahrtsorte und die Wanderregionen Spessart, Rhön, Haßberge, Steigerwald, Frankenwald, Fränkische Alb und Fränkische Schweiz.

24. April 2020
Weltgebetstag für geistliche Berufe (Foto: www.wdna.de)

Weltgebetstag für geistliche Berufe (Foto: www.wdna.de)

Hbre. Am 3. Mai 2020 wird auf Einladung von Papst Franziskus der 57. Weltgebetstag um geistliche Berufungen begangen. Die Initiative wird in Deutschland vom Zentrum für Berufungspastoral der Deutschen Bischofskonferenz verantwortet. In der Schönstatt-Bewegung Deutschland hat sich wegen der Corona-Krise ein „Gebetsnetz mit MARIA“ gebildet, das vom 2. Mai 2020, 18.00 Uhr bis 3. Mai 2020, 18.00 Uhr zu einem 24-Stunden-Gebet für geistliche Berufungen einlädt.

23. April 2020
Mutmach-Sprüche auf der Birken-Allee, die zum Schönstatt-Zentrum in Borken führt (Foto: Hechinger)

Mutmach-Sprüche auf der Birken-Allee, die zum Schönstatt-Zentrum in Borken führt (Foto: Hechinger)

Schw. M. Hanna-Lucia Hechinger. Die Schönstätter Marienschwestern des Zentrums in Borken haben sich in dieser Corona-Zeit etwas Besonderes ausgedacht. Auf den Pflastersteinen der sogenannten Birken-Allee, die auf das Zentrum zuführt, haben Schwestern Mutmach-Sätze ihres Gründers, Pater Josef Kentenich, geschrieben. „Wir haben uns gedacht, wir möchten etwas von den Worten weitergeben, die uns und vielen Menschen vor allem in Krisen Zeiten wichtig geworden sind.“ Schon zu Lebzeiten hat der Gründer (1885-1968) Mutmach-Sätze für Menschen aufgeschrieben. Oft traf so ein Satz genau ins Herz.

22. April 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Auferstehungshoffnung

21. April 2020
Schönstatt-Heiligtum in Oberkirch: Osterbilder von Kindern und eine "Schriftrolle" mit Namen und Anliegen von Menschen (Foto: Weiss)

Schönstatt-Heiligtum in Oberkirch: Osterbilder von Kindern und eine "Schriftrolle" mit Namen und Anliegen von Menschen (Foto: Weiss)

Sr. M. Vernita Weiß. „Es geht darum, den Menschen einen Platz im Heiligtum zu geben.“ Dieser Satz von Pfarrer Peter Falk, Diözesanleiter der Schönstatt-Bewegung im Erzbistum Freiburg hat in dieser Corona-Zeit 2020, in der das normale und auch das „schönstättische“ Leben auf den Kopf gestellt sind, in der lokalen Schönstatt-Familie eine Fülle an kreativen Ideen mitbewirkt.

20. April 2020
Das "Liebesbündnis in der Corona-Krise" wird im Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar, geschlossen (Foto: schoenstatt-tv.de)

Das "Liebesbündnis in der Corona-Krise" wird im Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar, geschlossen (Foto: schoenstatt-tv.de)

Hbre. Das Liebesbündnis sei das Fundament, das Gott der Schönstatt-Bewegung geschenkt habe, so Pater Ludwig Güthlein am 18. April 2020, bei der Feier des „Liebesbündnis in der Corona-Krise“ im Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar. „In einer Krise spürt man elementar, was für ein Fundament einem wichtig ist“, präzisiert der Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland in seiner Predigt. Im Urheiligtum in Schönstatt sind es nur drei Marienschwestern und eine junge Frau, die gemeinsam mit Pater Güthlein den monatlichen Bündnisgottesdienst feiern, der mit dem feierlichen Liebesbündnis in der Corona-Krise seinen Höhepunkt findet. Wie viele Menschen sich online eingeschaltet haben, lässt sich nur vermuten.

19. April 2020
Ehepaar-Newsletter 04/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Alessandro Zazza / Silviu Costin Iancu, pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 04/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Alessandro Zazza / Silviu Costin Iancu, pixabay.com)

Hbre. In Krisenzeiten gibt es bei Paaren gelegentlich unterschiedliche Auffassungen darüber, wie mit den Faktoren Stress und Angst, die genauso wie das Corona-Virus ein hohes Ansteckungspotential haben, umgegangen werden soll. Gisela und Klaus Glas, Autoren der neuen Ausgabe des Newsletters für Paare, geben zu dieser Fragestellung Anregungen für ein entspannendes Paargespräch. Der von der Schönstatt-Familienbewergung herausgegebene Newsletters ist (leider mit einem Tag Verspätung) wieder kostenlos in einer digitalen PDF-Fassung erschienen und steht auf der Internetseite von www.schoenstatt.de und ebenfalls auf www.familienbewegung.de zum Download bereit. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

19. April 2020
Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Hbre. Pater Stefan Strecker, priesterlicher Begleiter der Schönstattfamilienbewegung Deutschland, stellt in dieser Corona-Zeit an dieser Stelle einen Impuls für Familien zum Evangelium des WEISSEN SONNTAGS (19. April 2020) zur Verfügung und lädt Kinder und Eltern ein, das Video miteinander anzuschauen, darüber ins Gespräch zu kommen und gemeinsam kreativ zu werden. Mit diesem Video für den Sonntag nach Ostern schließt Pater Stefan Strecker diese Serie ab.

17. April 2020
Liebesbündnis in der Corona-Krise

Hbre. Mitglieder und Freunde der Schönstatt-Bewegung Deutschland treffen sich am 18. April 2020 (ab 19.30 Uhr) in geistiger Verbundenheit im Schönstatt-Heiligtum um in der Corona-Krise ein vertieftes Liebesbündnis zu schließen. Es geht um die Vertiefung der Verbundenheit mit dem Dreifaltigen Gott und der Mutter Jesu, Maria, aber auch um die Vertiefung der Verbundenheit mit den Menschen unseres Landes. Denn alle gemeinsam sind von der Epidemie betroffen, weshalb es ein ausdrückliches solidarisches Füreinander braucht. Alle Schönstätter können sich in ihren Hausheiligtümern einschalten und so dazu beitragen, dass ein Netz des Segens, der Liebe, der Gnade quer durch unser Land gespannt wird. Alle sind herzlich eingeladen, in ihrem Umfeld noch zur Teilnahme an diesem Ereignis zu werben und dann, als Zeichen dieses Liebesbündnisses, ein Segens-Schild an die Türe zu hängen (Vorlage hier zum Download). Einige Stimmen von Verantwortlichen in der deutschen Schönstatt-Bewegung machen verschiedene Dimensionen dieser Liebesbündniserneuerung deutlich.

14. April 2020
Pater Ludwig Güthlein im Interview zum "Liebesbündnis in der Corona-Krise" (Foto: Brehm)

Pater Ludwig Güthlein im Interview zum "Liebesbündnis in der Corona-Krise" (Foto: Brehm)

Hbre. Die Schönstatt-Bewegung Deutschland lädt ihre Mitglieder und Freunde am 18. April 2020 zum „Liebesbündnis in der Corona-Krise“ ein. In der Not der Corona-Pandemie möchte die Bewegung einerseits ihr „kindliches Vertrauen“ in die Wandlungswunder wirkende Macht Marias, der himmlischen Mutter und Königin, zum Ausdruck bringen, andererseits zu einer vertieften Verbundenheit mit Gott und zu einem solidarischen Füreinander der Menschen motivieren. Denn die Dynamik der Corona-Krise hat in der globalisierten Welt das Bewusstsein für eine weltweite Schicksalsverwobenheit (J. Kentenich) geschärft, die Vernetztheit und Solidarität erforderlich macht. Im Interview macht Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, deutlich, wie die Bewegung auf diese herausfordernde Situation antworten möchte.

11. April 2020
Osterkarte 2020 (Foto: Marion Wellmann, Pixabay / Lipp)

Osterkarte 2020 (Foto: Marion Wellmann, Pixabay / Lipp)

11. April 2020
Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Hbre. Pater Stefan Strecker, priesterlicher Begleiter der Schönstattfamilienbewegung Deutschland, stellt an dieser Stelle einen Impuls für Familien zum Evangelium des OSTERSONNTAGS (12. April 2020) zur Verfügung und lädt Kinder und Eltern ein, das Video miteinander anzuschauen, darüber ins Gespräch zu kommen und gemeinsam kreativ zu werden. Das letzte Video dieser Serie ist für den Sonntag nach Ostern geplant.

11. April 2020
MOMENT leben ist mehr - Das Osterspecial (Foto: Strunk)

MOMENT leben ist mehr - Das Osterspecial (Foto: Strunk)

Teresia Strunk - Redaktion MOMENT. Dieses Osterfest ist in vielerlei Hinsicht eine echte Premiere. Manches geht dieses Jahr nicht. Dafür kommen ganz neue Ideen und Initiativen auf. Das hat auch das Redaktionsteam der MOMENT, einer Zeitschrift für junge Frauen aus Schönstatt, erfahren: Eigentlich erscheint die nächste Ausgabe erst Ende April. Doch vor zehn Tagen ist bei einem Mitglied der Redaktionsleitung eine E-Mail angekommen. Eingebettet in manch anderes schrieb eine junge Frau: „Könntet ihr nicht ein ‚Sonder-Corona-Oster-Heft‘ herausgeben? Ich hätte echt Lust und Zeit, was zu lesen.“

11. April 2020
Kreuzweg "Gehst du mit?" (Foto: Samietz)

Kreuzweg "Gehst du mit?" (Foto: Samietz)

Hans-Martin Samietz. Am Karfreitag hatten die Lebensschule München der Schönstatt-Mannesjugend und die Schönstatt-Patres der Filiale München zu einem virtuellen Jugendkreuzweg eingeladen, der eine große Resonanz fand. Teile der Gebetszeit, die im Internet gestreamt wurde, war mit Videobeträgen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der Schönstattjugend aus ganz Deutschland gestaltet.

10. April 2020
Karfreitag: Kreuz im Schönstatt-Heiligtum Berg Tabor, Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Karfreitag: Kreuz im Schönstatt-Heiligtum Berg Tabor, Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

7. April 2020
Deutschland betet gemeinsam

Hbre. Inmitten der gegenwärtigen Herausforderungen hat sich eine breite ökumenische Allianz in Deutschland gebildet, um gemeinsam vor Gott zusammen zu kommen und zu beten. Die Liste der Unterstützer, zu denen auch die Schönstatt-Bewegung gehört, wird immer länger. Knapp 24.000 Personen haben sich schon als Mitbeter registriert. Die Initiative „Deutschland betet gemeinsam“ lädt in der Mitte der Karwoche und zu Beginn der jüdischen Pessach-Feierlichkeiten am Mittwoch 8. April 2020 von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr ein, live mit vielen tausend Menschen in Deutschland zu beten. Und Jede und Jeder kann online mitbeten. Dr. Michael Gerber, Bischof von Fulda und ebenfalls Unterstützer, schreibt in einem Beitrag zur Initiative „Deutschland betet gemeinsam“:

7. April 2020
"Mit Jesus auf dem Weg" Kreuzweg per Video (Foto: Projekt Pilgerheiligtum)

"Mit Jesus auf dem Weg" Kreuzweg per Video (Foto: Projekt Pilgerheiligtum)

Hbre. Wer für die verbleibenden Tage der Karwoche oder für den Karfreitag noch eine Möglichkeit sucht, zusammen mit anderen einen Kreuzweg zu betrachten, dem macht das Projekt Pilgerheiligtum mit seinem „Online-Kreuzweg“ ein Angebot. Familie Nikolayczik aus Dorsten-Wulfen hat sich Gedanken zu den einzelnen Stationen des Kreuzweges gemacht und diese zu Zeichnungen von Lea Kröger, Visbek, in ein Video übersetzt. Umrahmt von einem Lied von Kati Stimmer-Salzeder ist das Video eine knapp 40 minütige Einladung, den Kreuzweg Jesu mitzugehen und für viele Menschengruppen zu beten.

5. April 2020
6. April 2020: Vor 75 Jahren kam Pater Josef Kentenich aus dem Konzentrationslager Dachau frei (Foto am 6.4.2013 in der KZ-Gedenkstätte Dachau aufgenommen, Grimm)

6. April 2020: Vor 75 Jahren kam Pater Josef Kentenich aus dem Konzentrationslager Dachau frei (Foto am 6.4.2013 in der KZ-Gedenkstätte Dachau aufgenommen, Grimm)

Hbre. Für die internationale Schönstattfamilie ist der 6. April jeden Jahres ein besonderer Tag des Dankes. Im Jahr 2020 ist es genau 75 Jahre her, dass der Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich, an diesem Tag überraschend aus dem Konzentrationslager Dachau freikam. Dort war er, von den Nationalsozialisten als Staatsfeind identifiziert, seit dem 13. März 1942 inhaftiert gewesen. „Eigentlich“, so schreibt Schwester M. Elinor Grimm, Kösching, „wollten wir an diesem 75. Jahrestag als Schönstattfamilie Pater Kentenich in Dachau sozusagen ‘abholen’ und nach Schönbrunn begleiten. Dort sollte in der Basilika ein Dank-Gottesdienst gefeiert werden. Doch durch die Pandemie ist nun alles abgesagt. Die KZ-Gedenkstätte ist geschlossen, vorerst bis zum 19. April.“

4. April 2020
Gebetsinitiative: deutschlandbetetgemeinsam.de

Logo der Gebetsinitiative deutschlandbetetgemeinsam.de

Hbre. „In einer Zeit wie dieser, muss ein Ruck durch unser Land gehen. Wie wäre es, wenn sich Hunderttausende in Deutschland zeitgleich zum Gebet versammeln würden?“, heißt es auf der Internetseite deutschlandbetetgemeinsam.de. Am Mittwoch, den 8. April, beginnt das jüdische Pessachfest. Das Volk Israel denkt daran, wie Gott es durch Plagen hindurch aus der Gefangenschaft befreit hat. Auch die Schönstatt-Bewegung ruft dazu auf, an diesem Tag von 17:00 bis 18:30 Uhr gemeinsam zu beten: für Kranke und Gesunde, für alle, die jetzt wichtige Dienste leisten. Für unser Land! Wir beten gemeinsam! Online! Aus unseren Häusern und Wohnungen! Verbundenheit statt Isolation - Hoffnung statt Angst. Unser Land braucht Gottes Hilfe und wir wollen ein deutlich sichtbares Zeichen setzen. Sind Sie dabei?

4. April 2020
Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Hbre. Pater Stefan Strecker, priesterlicher Begleiter der Schönstattfamilienbewegung Deutschland, stellt an dieser Stelle einen Impuls für Familien zum Evangelium des PALMSONNTAGS (5. April 2020) zur Verfügung und lädt Kinder und Eltern ein, das Video miteinander anzuschauen, darüber ins Gespräch zu kommen und gemeinsam kreativ zu werden. Das nächste Video ist für den Ostersonntag geplant.

3. April 2020
Das neue online-Portal EmMausGefluester.de der Schönstatt-Familienbewegung Freiburg ist ein Angebot für Familien in der Corona-Zeit (Foto: Birringer)

Das neue online-Portal EmMausGefluester.de der Schönstatt-Familienbewegung Freiburg ist ein Angebot für Familien in der Corona-Zeit (Foto: Birringer)

Tommy Birringer. Das Leitungsteam der Schönstatt-Familienbewegung in der Erzdiözese Freiburg hat seine Projekthomepage www.emmausgefluester.de heute, am 3. April 2020 gestartet. Neben einem täglichen Impuls in der Corona-Zeit soll die Webseite auch eine Plattform sein, die die vielen gerade entstehenden Initiativen sammelt und gebündelt für Familien in verschiedenen Kategorien einsortiert präsentiert.

3. April 2020
Aktion WJT@home am Samstag 4. April 2020, 19 Uhr (Foto: afj)

Aktion WJT@home am Samstag 4. April 2020, 19 Uhr (Foto: afj)

Hbre. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation, die die gesamte Welt betrifft, können die diözesanen Weltjugendtage, zu denen der Papst immer am Palmsonntag eingeladen hat und die ihr eigentliches Datum an diesem Tag haben, nirgends stattfinden. Gemeinsam mit den WJT-Nationalverantwortlichen aus Österreich und der Schweiz haben die Verantwortlichen der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, afj, sich spontan - daher kommt diese Nachricht auch so kurzfristig - eine kurze, digitale Aktion zum 35. Weltjugendtag 2020 überlegt: WYD@home.

2. April 2020
Neuerscheinung: Wilfried Röhrig und Freunde, Hallo, kleines Menschenkind - Lieder zur Geburt (Foto: rigma-Verlag)

CD-Neuerscheinung: Wilfried Röhrig und Freunde, Hallo, kleines Menschenkind - Lieder zur Geburt (Foto: rigma-Verlag)

Hbre/Cbre. Was vor mehr als 30 Jahren mit Töchterchen Christina und dem Lied „Hallo, kleines Menschenkind“ begann, fand für den Viernheimer Liederschreiber, Texter und Komponisten Wilfried Röhrig jetzt eine „passende“ Fortsetzung. Aus dem Papa ist ein Opa geworden. Was lag für ihn näher, als für die „frischgebackenen“ Enkelkinder neue „Willkommenslieder“ zu kreieren und sie zusammen mit einigen „alten“ auf einer CD zu veröffentlichen.

2. April 2020
Die leeren Bänke sind Ideengeber für die Initiative „Volle Kirche“ der Marienschwestern auf der Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

Die leeren Bänke sind Ideengeber für die Initiative „Volle Kirche“ der Marienschwestern auf der Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

SAL. Dass keine Gottesdienste und kein gemeinsames Gebet stattfinden dürfen, empfinden viele Menschen sehr schmerzlich und leiden darunter. Die Karwoche und vor allem „Ostern ohne Gottesdienste – unvorstellbar“, „Eucharistiefasten“ über die Fastenzeit hinaus, das ist hart. Die Marienschwestern auf der Liebfrauenhöhe können als geschlossene Gemeinschaft noch täglich die heilige Messe feiern. Sie praktizieren dies ganz bewusst als stellvertretendes Tun. In der großen Krönungskirche ist Platz für alle, die die Schwestern täglich geistig mitbringen, ins Herz Jesu, des Erlösers, und ins Herz seiner Mutter Maria einschreiben. So ist die Kirche – trotz leerer Bänke – täglich voll.

1. April 2020
Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, Erzdiözese Freiburg (Foto: schoenstatt-oberkirch.de)

Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, Erzdiözese Freiburg (Foto: schoenstatt-oberkirch.de)

Hbre.Zeig Herz, das Motto vom letztjährigen Fest der Begegnung der Schönstattfamilie im Erzbistum Freiburg begleitet uns besonders in diesen Tagen“, schreibt Sarah Huber, Pädagogische Leiterin des Schönstatt-Zentrums Marienfried, Oberkirch. Herz zeigen, verbunden bleiben und zusammen halten, sei das Anliegen des Marienfried-Teams und vom Schönstattheiligtum aus unterstützen, was möglich ist. Dafür seien Gebetsinitiativen entstanden, Ideen für „Ostern einmal anders“ entwickelt worden sowie ein Online Versandhandel eröffnet worden.

1. April 2020
Schönstatt-Verlag - Osteraktion 2020 (Foto: SV)

Schönstatt-Verlag - Osteraktion 2020 (Foto: SV)

Hbre. „Freude machen geht immer“, unter diesem Motto hat der Schönstatt-Verlag seine "Corona"-Osteraktion gestartet. Wer sich fragt, wie er Ostereinkäufe für seine Lieben tätigen soll, kann hier fündig werden. Drei unterschiedlich zusammengestellte Osterneste beinhalten in eigener Werkstatt hergestellte Osterkerzen, eine Osterspruchkarte, hochwertige Schafmilchseife und ein Blumenteelicht. Dazu gibt es alternativ Postkarten oder ein Weihwasserfläschchen mit im Urheiligtum, Schönstatt, geweihtem Wasser.

1. April 2020
Online-Familiengebet am Sonntag (Foto: Karban-Völkl)

Online-Familiengebet am Sonntag (Foto: Karban-Völkl)

Hbre. „Hallo liebe Familien, wie geht es euch? Ganz schön komische Zeiten momentan, oder?“, sagt Thomas Völkl im Einladungsvideo zum Online-Familiengebet. Die Woche über seien die Tage ja gut gefüllt mit Hausaufgaben, Lernen, Arbeit und Haushalt. Aber der Gottesdienst am Sonntag fehle schon. „Vielleicht geht es euch ja wie uns“, ergänzt seine Frau Kathrin Kaban-Völkl, „und ihr habt Lust auf ein Online-Familiengebet? Jetzt, wo wir erstmal nicht mehr in die Kirche gehen können.“ Tatsächlich hat das erste Online-Familiengebet, zu dem Familie Kaban-Völkl, Mitglieder im Schönstattfamilienbund, eingeladen haben, am Sonntag, 29. März 2020, stattgefunden. Ein Angebot, das Familien gerne weiter nutzen können. Für den kommenden Palmsonntag um 9.30 Uhr ist ein weiteres Online-Familiengebet geplant.

1. April 2020
Dank und Abschied von Schw. Marie-Susann im Modus der Corona-Krise – mit dem nötigen Abstand (Foto: Wehrle)

Dank und Abschied von Schw. Marie-Susann im Modus der Corona-Krise – mit dem nötigen Abstand (Foto: Wehrle)

SAL. Im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe tritt zum 1. April eine neue Hausleiterin ihren Dienst an: Schwester M. Dorina Dungel, gebürtig aus Lauda. Sie bringt Kompetenz und Erfahrung im Bereich von Personalführung und Management mit. Die gelernte Krankenschwester hatte zuletzt die Pflegedienstleitung im städtischen Krankenhaus in Oberndorf am Neckar inne. Sie freut sich auf ihre neue Aufgabe, auch auf die Herausforderungen eines großen Bildungshauses mit vielen verschiedenen Gruppen und Gruppierungen. Sie sieht darin eine Chance, Neues zu lernen und sich weiter zu entfalten.

30. März 2020
Familienfestival 2021 - Auftakttreffen für die Vorbereitung

Familienfestival 2021 - Auftakttreffen für die Vorbereitung

Hbre. Das 2. Familienfestival der Schönstatt-Bewegung ist für den Dreifaltigkeitssonntag am 30. Mai 2021, eine Woche nach Pfingsten, geplant. Obwohl im Moment noch niemand sagen kann, wie lange die Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der Corona-Pandemie dauern werden und ab wann wieder Veranstaltungen durchgeführt werden können, sollen die Vorbereitungen dazu im Juni 2020 beginnen. Deshalb lädt die Schönstatt-Familienbewegung interessierte Paare und Lebensträger für den 14. Juni 2020 zu einem Auftakttreffen der Vorbereitung ins Schönstatt-Zentrum Würzburg ein.

28. März 2020
Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Hbre. Pater Stefan Strecker, priesterlicher Begleiter der Schönstattfamilienbewegung Deutschland, stellt an dieser Stelle einen Impuls für Familien zum Evangelium des 5. Fastensonntages (29. März 2020) zur Verfügung und lädt Kinder und Eltern ein, das Video miteinander anzuschauen, darüber ins Gespräch zu kommen und gemeinsam kreativ zu werden.

27. März 2020
Oktaeder - nicht nur für Familien - für die Corona-Zeit (Foto: Brehm)

Oktaeder - nicht nur für Familien - für die Corona-Zeit (Foto: Brehm)

Claudia und Heinrich Brehm. Eigentlich ist er gar kein Würfel, sondern ein Oktaeder. Entstanden ist er aufgrund der Frage einer Familie: Gibt es nicht ein Zeichen in diesen herausfordernden Zeiten, das uns alle miteinander verbinden kann. Daraus entwickelte sich die Idee des Oktaeders. Das Familienfestival 2018 stand ein bisschen Pate. Dort gab es in der Liebesbündnisfeier einen Holzwürfel für jede Familie, der die Worte WIR, Liebesbündnis und zwei Ringe unter einem Dach auf drei gestalteten Seiten hatte, drei weitere Seiten sollten jeder Familie zur freien Gestaltung zur Verfügung stehen.

26. März 2020
Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Hbre. Die Wochenenden ohne Möglichkeit zum Besuch der Heiligen Messe in der Kirche. Gleichzeitig viel Zeit zu Hause, die gefüllt werden will. Da sind Familien, denen der christliche Glaube wichtig ist, herausgefordert, ein eigenes Programm zu entwickeln. „In dieser Situation wollen wir Familien mit Impulsen zum Sonntagsevangelium unterstützen“, so Pater Stefan Strecker, priesterlicher Begleiter der Schönstattfamilienbewegung Deutschland.

Seite 1 von 44    »


Top