Archiv Deutschland

Seite 1 von 37    »

18. Oktober 2018
Jahresmotiv 2019 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2019 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Noch ganz unter dem Eindruck der festlichen Begegnungen hier in Schönstatt am Wochenende des 15. September schreibe ich diesen Impuls. In Deutschland und in der weltweiten Schönstatt-Bewegung wurde der 50. Todestag unseres Gründers Pater Josef Kentenich festlich begangen. Das Kentenich-Jahr hat viele Initiativen hervorgebracht, die das Charisma und die Sendung Pater Kentenichs heute verwirklichen.

18. Oktober 2018
Ehepaar-Newsletter 10/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 10/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: pixabay.com)

Hbre. Wissen Sie, dass Sie als Ehepaar bei der kirchlichen Trauung von Christus einen Stapel „Lazarusgutscheine“ geschenkt bekommen haben? Das jedenfalls schreibt Pater Elmar Busse in der neuen Ausgabe des Newsletters für Ehepaare aus Schönstatt. Was er damit meint und welche Anregung es für Ihr Miteinander in der Partnerschaft sein kann, können Sie im folgenden Text nachlesen. Wie immer lädt die Schönstatt-Familienbewegung Paare ein, den Ehepaar-Newsletter als kostenlose PDF-Datei herunterzuladen, auszudrucken und in einer gemeinsamen Zeit miteinander zu lesen und darüber ins Gespräch zu kommen. Der Ehenewsletters ist wie immer in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de kostenlos downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

13. Oktober 2018
Misiones 2018 im Jossgrund: Aktionstag mit Ministranten (Foto: J Müller)

Misiones 2018 im Jossgrund: Aktionstag mit Ministranten (Foto: J Müller)

Clara Carpeter. Zeit – das kostbarste Gut, über das ein Mensch verfügen kann. Einfach so verschenken? Und dann noch an irgendwelche fremde Menschen? Das wirft doch Fragen auf. Etwa, was denn so toll daran sei, sich eine Woche lang auf Isomatten ein Lager in einem Gruppenschlafsaal aufzuschlagen? Seine Semesterferien oder gar Urlaub dafür zu opfern, um eine Woche lang eine unbekannte Gemeinde mitzugestalten? Sich durch ganze Orte „klinkenputzend durchzuklingeln“ und die Menschen in ihrem Alltag zu Hause aufzusuchen?

10. Oktober 2018
Szene aus dem Musical von der Uraufführung in Bad Kissingen (Foto: POW, Hauck)

Szene aus dem Musical von der Uraufführung in Bad Kissingen (Foto: POW, Hauck)

Hbre. In wenigen Tagen, am 20. Oktober 2018, wird das Musical „Gefährlich – Franz Reinisch“ in der Pilgerkirche in Schönstatt, Vallendar, zur Aufführung kommen. Franz Reinisch ist der einzige Priester, der im Dritten Reich den Fahneneid auf "den Führer" verweigert hat. Dafür wurde er enthauptet. Das Musical des Liedermachers und Komponisten Wilfried Röhrig thematisiert Franz Reinischs Geschichte und bringt dem Zuhörer und Zuschauer einen Menschen nahe, der sich in seiner Zeit, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen, einen aufrechten Gang bewahrt hat. Um nicht nur „ältere Insider“ zu erreichen und für Franz Reinisch zu begeistern, sondern auch junge Menschen mit ihren Fragen, Erfahrungen und Perspektiven, hat Röhrig, der selbst erfahrener Lehrer ist, für die Behandlung des Stoffes im Unterricht entsprechendes Unterrichtsmaterial ausgearbeitet.

10. Oktober 2018
Sr. Marie-Gudrun Glückert begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vigilabend zum 50. Todestag Pater Kentenichs in Waldstetten (Foto: Rosa Grüner)

Sr. Marie-Gudrun Glückert begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vigilabend zum 50. Todestag Pater Kentenichs in Waldstetten (Foto: Rosa Grüner)

Marianne Müller, Schw. M. Rosa Grüner. Wie an vielen anderen Orten gedachte die Schönstattfamilie des Madonnenlandes im Schönstatt-Zentrum Haus Mariengart in Waldstetten des 50. Todestages ihres Gründers Pater Josef Kentenich. Mit dem Läuten der Glocke des Schönstatt-Heiligtums am 14. September um 21.00 Uhr sowie durch das Entzünden der Gründernacht-Kerze schaltete sich die Schönstattfamilie der Regio Waldstetten in das weltweite Gedenken an den Heimgang Pater Kentenichs ein.

8. Oktober 2018
Steinige Wege (Foto: pixabay)

Steinige Wege (Foto: pixabay)

Hbre. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat die Aufnahme von Ermittlungen gegen den ehemaligen Erzbischof von La Serena, Chile, P. Francisco José Cox, der zur Gemeinschaft der Schönstatt-Patres gehört, abgelehnt. Zur Anzeige war ein Vorfall aus dem Jahr 2004 gekommen, der durch eine im Ausland lebende Person Ende 2017 gegenüber den Schönstatt-Patres offengelegt und nach kirchlicher Prüfung am 1. August 2018 zur Anzeige gebracht wurde.

6. Oktober 2018
Steinige Wege (Foto: pixabay)

Hbre. Wie seit einigen Tagen auch von Medien in Deutschland berichtet, gibt es gegen den 1997 emeritierten Erzbischof der Erzdiözese La Serena, Chile, P. Francisco José Cox, der zur Gemeinschaft der Schönstatt-Patres gehört, Anklagen wegen sexuellen Missbrauchs. Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland und Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer der Schönstatt-Patres haben dazu Stellungnahmen abgegeben, die schoenstatt.de nachfolgend veröffentlicht.

3. Oktober 2018
Die Jugend-Band „SoundOfUs“ präsentiert ihr neues Kentenichlied am Kentenich-Tag im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe, Rottenburg (Foto: Lämmle)

Die Jugend-Band „SoundOfUs“ präsentiert ihr neues Kentenichlied am Kentenich-Tag im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe, Rottenburg (Foto: Lämmle)

SAL. Am Kentenich-Tag auf der Liebfrauenhöhe wurde ein neues Kentenich-Lied uraufgeführt. Die Jugend-Band „SoundOfUs“, die dafür zeichnet, singt mit den Texten und Melodien das, was ihr an Josef Kentenich, dem Gründer Schönstatts, wichtig ist, den Menschen ins Ohr und ins Herz. Das Lied stieß am Kentenich-Tag spontan auf großes Interesse. Deshalb hat die Band den Text und eine Audio-Datei zum Download freigegeben.

3. Oktober 2018
"Danke" gesagt hat die Schönstätter Marienschule der Schulleitung ihrer Realschule plus, die am 28.9. mit einem Gottesdienst, einem Festakt und einem Sektempfang verabschiedet wurde (Foto: Sch.Marienschule)

"Danke" gesagt hat die Schönstätter Marienschule der scheidenden Schulleiterin ihrer Realschule plus, Sr. M. Elvira Jutz, die am 28.9. mit einem Gottesdienst, einem Festakt und einem Sektempfang verabschiedet wurde (Foto: Sch.Marienschule)

Esther Jeuck. „Dank für 10 Jahre mit Herz, Hand und Verstand!“ – Unter diesem Motto wurde Sr. M. Elvira, die Leiterin der Realschule plus der Schönstätter Marienschule in Vallendar, am 28. September in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

3. Oktober 2018
Bündnisfeier am Schönstatt-Heiligtum in Trier (Foto: Brück)

Bündnisfeier am Schönstatt-Heiligtum in Trier (Foto: Brück)

Marie Nickels. An jedem 18. eines Monats feiert die Schönstattfamilie an allen Schönstatt-Heiligtümern und Schönstatt-Zentren Bündnisgottesdienste. Auch beim Schönstatt-Heiligtum in Trier gab es am 18. September 2018 eine Bündnismesse, die in diesem Monat von Weihbischof Jörg-Michael Peters gefeiert wurde.

27. September 2018
Alois Baumberger (rechts mit den Bildern der Pilgernden Gottesmutter) und Pater Antonio Bracht nach der Aussendungsfeier am 18. September 2018 im Urheiligtum (Foto: M.Munz)

Alois Baumberger (rechts mit den Bildern der Pilgernden Gottesmutter) und Pater Antonio Bracht nach der Aussendungsfeier am 18. September 2018 im Urheiligtum (Foto: M.Munz)

Sr. Marié Munz. Am 18. September 2018 werden 10 Bilddrucke der Pilgernden Gottesmutter im Urheiligtum in Vallendar-Schönstatt für Kamerun gesegnet und ausgesandt. Der Schweizer Schönstattpriester Alois Baumberger, Schönstatt Priesterbund, lebte und wirkte 32 Jahre als Priester einer „Busch“-Gemeinde im Tschad. Seit einigen Jahren ist er nun beauftragt, in Kamerun, im Centre Pèlegrinage Marza in Ngaoundéré, mit einem  Begegnungs-, Schulungs- und Wallfahrt-Zentrum einen Marienwallfahrtsort zu beleben, der auf den Pallottinerbischof Heinrich Vieter zurück geht. Er vertraut auf die Hilfe der Pilgernden Gottesmutter und das Wirken der Dreimal Wunderbaren Mutter vom Schönstatt-Heiligtum aus.

27. September 2018
Wochenende für junge Frauen

Hbre. Nur wenige Wochen nach der Jugendsynode, die sich vom 3. bis 28. Oktober 2018 mit dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ beschäftigen wird, laden drei Frauengemeinschaften der Schönstatt-Bewegung junge Frauen am 8. Und 9. Dezember 2018 zu einem Wochenende ins Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe ein, das ebenfalls den „Schatz der eigenen Berufung“ zum Thema hat.

26. September 2018
Infostele über Franz Reinisch in der Gedenkstätte der JVA Brandenburg (Foto: Neumann)

Infostele über Franz Reinisch in der Gedenkstätte der JVA Brandenburg (Foto: Neumann)

N. Neumann/Cbre. Anlässlich des 76. Todestages von Pater Franz Reinisch SAC verbrachten 26 Frauen aus der Berliner Schönstattbewegung Frauen- und Mütter und eine Gruppe der Schönstatt-Mannesjugend SMJ mit ihrem Standesleiter Pater Hans-Martin Samietz beeindruckende Stunden in der heutigen JVA (Jugendstrafvollzugsanstalt) Brandenburg an der Havel. Nach Anmeldung und Erledigung einiger Formalitäten in der JVA durften sie mit Kerzen, Rosen, Gitarre, Fotoapparaten und Liederbüchern ausgestattet (Handys mussten draußen bleiben) den Teil der JVA betreten, in dem die neu gestaltete Gedenkstätte für NS-Opfer eingerichtet ist.

26. September 2018
Textheft beim Gertraud von Bullion Freundestreffen in Schönstatt, Vallendar (Foto: Sr. Theres-Marie Mayer)

Textheft beim Gertraud von Bullion Freundestreffen in Schönstatt, Vallendar (Foto: Sr. Theres-Marie Mayer)

G. Beilmann. Gertraud von Bullion, die Mitgründerin der Frauenbewegung Schönstatts, hat Freunde in fast allen Kontinenten. Sie war und ist eine Frau, die verbindet. Das war die Erfahrung des ersten Gertraud-Freunde-Treffens, das im Haus Mariengart in Schönstatt stattfand. Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedenen Regionen Deutschlands, aus dem Allgäu und dem Kaiserstuhl, aus dem Saarland und dem Rheinland, aus Ostwestfalen und Südoldenburg waren Mitte August zusammengekommen.

26. September 2018
JKI-Preis - Ausschreibung (Foto: JKI)

JKI-Preis - Ausschreibung (Foto: JKI)

Andreas Brüstle. Gerne macht das Josef-Kentenich-Institut (JKI) auf die Ausschreibung des sogenannten „JKI-Preises“ aufmerksam, der jeweils bei der Jahrestagung des wissenschaftlichen Instituts verliehen wird und mit 500,00 € dotiert ist. Wissenschaftliche Arbeiten können, sofern sie den unten genannten Kriterien für eine Preisverleihung entsprechen, von Studierenden gerne eingereicht werden.

25. September 2018
Ausschnitt aus dem neuen pfingstlichen Fenster in der Gründerkapelle der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar, dem Sterbeort von Pater Josef Kentenich (Foto: Filmausschnitt)

Ausschnitt aus dem neuen pfingstlichen Fenster in der Gründerkapelle der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar, dem Sterbeort von Pater Josef Kentenich (Foto: Filmausschnitt)

Das Kentenich-Jahr 2017/2018 mit dem 50. Gedenktag des Sterbens des Schönstatt-Gründers hat in vielen Gemeinschaften, Ländern und Diözesen reiches Leben geweckt. Daraus wuchs das Anliegen, einen bleibenden Ausdruck für das Kentenich-Jahr zu finden. In der Gründerkapelle der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar, an dem Ort, wo Pater Kentenich heimgerufen wurde, wollte die internationale Schönstattfamilie 50 Jahre danach eine Etappe der Neugründung dokumentieren. Der nachfolgend präsentierte Film von Florian Kiess hat die Entstehung des neuen Fensters, das die Künstlerin Maria Kiess, Freising entworfen und realisiert hat, zum Thema. Im Rahmen der internationalen Feierstunde am 15. September wurde eine Kurzfassung dieses Filmes im Vorprogramm gezeigt. schoenstatt.de kan nun mit freundlicher Genehmigung des Autors die Komplettfassung präsentieren.

25. September 2018
Die Teilnehmer der Gründernacht am 14.9.2018 in Gelsenkirchen Horst: die Kerze mit dem Heilig-Geist-Fenster verbindet die Schönstatt-Bewegung deutschlandweit (Foto: Callegari)

Die Teilnehmer der Gründernacht am 14.9.2018 in Gelsenkirchen Horst: die Kerze mit dem Heilig-Geist-Fenster verbindet die Schönstatt-Bewegung deutschlandweit (Foto: Callegari)

Angelika und Ulrich Callegari. Am Vorabend zum Todestag Pater Josef Kentenichs , am 14. September 2018, beteten Teilnehmer der 7 Pilgerkreise in Gelsenkirchen Horst im Heiligtum der Vaterbegegnung. Um 21 Uhr wurde die Glocke geläutet. Dieses Heiligtum hatte der Schönstatt-Gründer am 25. November 1967 besucht und gemeinsam mit Bischof Heinrich Tenhumberg die Menschen gesegnet.

25. September 2018
Infostand von Radio Horeb beim Gedenkgottesdienst am 16. September in Schönstatt (Foto: McClay)

Infostand von Radio Horeb beim Gedenkgottesdienst am 16. September in Schönstatt (Foto: McClay)

Hbre. Im Blick auf das Gedenken zum 50. Todestag von Pater Josef Kentenich, dessen Abschlussgottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx Radio Horeb am 16. September 2018 live übertragen hat, hat der Radiosender, der sich auch als die „christliche Stimme Deutschlands“ bezeichnet, mehrere Beiträge über den Gründer Schönstatts, seine Spiritualität und die von ihm gegründete Schönstatt-Bewegung gesendet. radio horeb stellt diese Sendungen dankenswerterweise in Form von Podcasts zur Verfügung, sodass sie nachträglich nachzuhören sind.

24. September 2018
Feierstunde im Schönstatt-Heiligtum in Essen (Foto: Kozura)

Feierstunde im Schönstatt-Heiligtum in Essen (Foto: Kozura)

Gisela Koczura. Vom 4. bis 8. September 1968 fand in Essen der 82. Katholikentag statt, der als „kritischer Katholikentag“ in Erinnerung geblieben ist. „Mitten in dieser Welt“ lautete das Motto. Heftige Kontroversen um innerkirchliche Starrheit in Bezug auf den konziliaren Aufbruch, auf Fragen im Bereich der Sexualität und der Ökumene bestimmten sein Bild und brachten viele Laien auf die Barrikaden.

24. September 2018
v. l. n. r. Harald Fisch, Geschäftsführer "MINT Zukunft schaffen!"; Thomas Michel, stellv. Vorsitzender "MINT Zukunft schaffen!";  Christina Herrmann, MINT-Fachlehrerin; Wilfried Claessen, stellv. Schulleiter; Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig (Foto: (c) MINT Zukunft)

v. l. n. r. Harald Fisch, Geschäftsführer "MINT Zukunft schaffen!"; Thomas Michel, stellv. Vorsitzender "MINT Zukunft schaffen!";  Christina Herrmann, MINT-Fachlehrerin; Wilfried Claessen, stellv. Schulleiter; Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig (Foto: (c) MINT Zukunft)

Petra Schmitz. Es ist ein Grund zur Freude für die Schönstätter Marienschule: Die Mädchenrealschule plus und das Mädchengymnasium können sich seit dem 3. September 2018 zu den MINT-freundlichen Schulen in Rheinland-Pfalz zählen. Unter der Schirmherrschaft von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und der Kultusministerkonferenz (KMK) wird diese Auszeichnung an Schulen verliehen, die sich dem besonderen Schwerpunkt der MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik widmen.

24. September 2018
Viel Spass hatten die Teilnehmerinnen der SchönstattMJF-Ferienwoche in Endel (Foto: Imwalle)

Viel Spass hatten die Teilnehmerinnen der SchönstattMJF-Ferienwoche in Endel (Foto: Imwalle)

Die Ferienwoche für Mädchen im Schönstatt-Zentrum Haus Marienstein in Endel, Diözese Münster, fand Anfang August statt. 29 Mädchen hatten dort schöne Erlebnisse und viel Spaß miteinander. Der originelle Bericht, für den ENDI, das Endel-Maskottchen der SchönstattMJF Abteilung Endel verantwortlich zeichnet, hat zunächst bei den Autoren und danach - wegen der Feiern zum 50. Todestag Pater Kentenichs - bei der Pressestelle der Schönstatt-Bewegung Deutschland einige Warteschleifen gezogen. Doch er soll nicht einfach sang- und klanglos in der Buchstabenwüste verschwinden. ;-)

21. September 2018
Tag der Frau in der Bildungsstätte Marienland in Schönstatt, Vallendar (Foto: Reiling)

Tag der Frau in der Bildungsstätte Marienland in Schönstatt, Vallendar (Foto: Reiling)

Anna-Theres Reiling. „Ich bin gespannt, was sich das Team vom Tag der Frau in diesem Jahr wieder hat einfallen lassen!“, so eine der ca. 100 Frauen bei der Ankunft auf Berg Schönstatt. Eine erste Antwort auf diese Frage erhält sie beim Betreten der Bildungsstätte Marienland.

18. September 2018
Ehepaar-Newsletter 09/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: (c) Tijana - fotolia.com)

Ehepaar-Newsletter 09/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: (c) Tijana - fotolia.com)

Hbre. Eltern werden hat nicht nur einen enormen Einfluss auf die Ehebeziehung zwischen Mann und Frau. es wirkt sich auch aus auf Beziehungen zu den eigenen Eltern, die als Großeltern ebenfalls in eine neue Rolle hineinwachsen dürfen und müssen. Ein spannendes Feld, das Gisela und Klaus Glas, Autoren der neuen Ausgabe des Newsletters für Ehepaare aus Schönstatt - selbst vor kurzem Großeltern geworden - aufgreifen und einmal aus einem Blickwinkel beleuchten. Der von der Schönstatt-Familienbewegung herausgegebene Ehenewsletters ist wie immer in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de kostenlos downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

18. September 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Vor einigen Wochen, auf dem Höhepunkt des Konfliktes in der Bundesregierung um die Regelungen im Umgang mit Flüchtlingen an den deutschen Landesgrenzen, gab es einen bedenkenswerten Kommentar eines Politikwissenschaftlers zur Situation.

Normalerweise erwarte ich in so einem Moment bei den abendlichen Nachrichten eher ein paar schön gedachte, aber doch weltfremde, wissenschaftliche Gedanken, als etwas, was ein wirklicher Beitrag zur realen Problematik ist. Doch ich wurde überrascht.

14. September 2018
Pater Josef Kentenich (Foto: Neuenhofer)

Pater Josef Kentenich (Foto: Neuenhofer)

Angelika Prauß (Katholische Nachrichten Agentur, KNA). Es sieht aus wie eine unscheinbare Dorfkapelle: schlichte Holzbänke, vorne ein schlichtes Marienbildnis mit Jesuskind. An jedem anderen Ort würde das kleine Gebäude kaum Beachtung finden. Anders in Schönstatt. Die Kapelle in dem Ortsteil des rheinischen Vallendar bildet das sogenannte Urheiligtum der Internationalen Schönstatt-Bewegung. Millionen Menschen aus aller Welt haben sich hier, an ihrem Ursprungsort, schon an Maria gewandt und Kraft und Orientierung gefunden. Deren Gründer, der Pallottiner Josef Kentenich, starb vor 50 Jahren - am 15. September 1968.

14. September 2018
Carolin Brehm und Pater Ludwig Güthlein im KNA-Interview (Foto: Merten, KNA)

Carolin Brehm und Pater Ludwig Güthlein im KNA-Interview (Foto: Merten, KNA)

Michael Merten (Katholische Nachrichten Agentur, KNA). Schönstatt ist ein Ortsteil von Vallendar bei Koblenz, idyllisch an einem Seitental des Mittelrheins gelegen - ein kleiner Ort, doch weltweit bekannt. Denn dort wurde 1914 die gleichnamige geistliche Erneuerungsbewegung innerhalb der katholischen Kirche ins Leben gerufen. Ihr Gründer war der Pallottiner Josef Kentenich, der am 15. September 1968 starb. 50 Jahre später hat die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) zwei Schönstätter gefragt, was heute noch die Faszination der Bewegung ausmacht. Der aus Franken stammende Pater Ludwig Güthlein (61) ist Leiter der katholischen Schönstatt-Bewegung in Deutschland. Carolin Brehm (24) studiert Theologie mit dem Berufsziel Pastoralreferentin und ist in der Schönstatt-Gliederung Mädchen/Junge Frauen engagiert.

13. September 2018
Radio Horeb überträgt das Pontifikalamt mit Erzbischof Reinhard Marx am 16. September 2018 aus der Pilgerkirche in Schönstatt (Foto: Radio Horeb)

Radio Horeb überträgt das Pontifikalamt mit Erzbischof Reinhard Marx am 16. September 2018 aus der Pilgerkirche in Schönstatt (Foto: Radio Horeb)

Solveig Faustmann. Von Berlin bis zum Schwarzwald, von Kiel bis an den Bodensee – zehntausende Radiohörer feiern am 16.09. mit der Schönstattbewegung den 50. Todestag von Pater Kentenich. Radio Horeb überträgt ab 10 Uhr live aus der Pilgerkirche in Vallendar. Das Pontifikalamt mit Erzbischof Kardinal Reinhard Marx ist über Digitalradio DAB+, Internet oder die Handy-App von Radio Horeb zu empfangen.

8. September 2018
VERNISSAGE und PODIUM: "Von Worten und Bildern" - Ausstellungseröffnung im Schönstatt-Zentrum München mit Prof. Dr. Markus Vogt, Maria Kiess und Felix Geyer (Foto: Rielel)

VERNISSAGE und PODIUM: "Von Worten und Bildern" - Ausstellungseröffnung im Schönstatt-Zentrum München mit Prof. Dr. Markus Vogt, Maria Kiess und Felix Geyer (Foto: Rielel)

Felix Geyer. Am 7. September 2018 fand in München die Vernissage zur Eröffnung der Kentenich Tage mit Künstlerin Frau Maria Kiess und Prof. Dr. Markus Vogt aus Anlass des 50jährigen Todestags von Pater Josef Kentenich statt.

6. September 2018
Festschrift zum Pater-Kentenich-Tag erschienen (Grafik: Maria Kiess; Foto: Theresia Zehnder)

Festschrift zum Pater-Kentenich-Tag erschienen (Grafik: Maria Kiess; Foto: Theresia Zehnder)

Hbre. 50 Jahre sind seit dem Tod von Pater Josef Kentenich vergangen. Mit weltweit veranstalteten Gedenkfeiern am Wochenende um den 15. September schaut die internationale Schönstatt-Bewegung in Dankbarkeit auf Gottes Wirken im Leben ihres Gründers und auf die bleibende Fruchtbarkeit seines Lebens und Wirkens. Am Gründungsort der Bewegung in Vallendar-Schönstatt finden am 15. September Gedenkgottesdienste sowie eine Internationale Feierstunde statt. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, wird mit den versammelten Gläubigen am Sonntag, 16. September, einen Festgottesdienst in der Pilgerkirche, Schönstatt, feiern. Schon am 14. September lädt die Schönstatt-Bewegung Deutschland an vielen ihrer Zentren in den Diözesen zu einer sogenannten "Gründernacht" ein, um sich des von Pater Kentenich übernommenen Erbes bewusst, neu für dessen Verwirklichung zu entscheiden. Herzliche lädt die Bewegung zum Programm in Schönstatt und zu den regionalen Angeboten an den verschiedenen Schönstatt-Zentren ein.

23. August 2018
Priester aus Burundi gestalteten den Bündnisgottesdienst mit (Foto: Trieb)

Priester aus Burundi gestalteten den Bündnisgottesdienst mit (Foto: Trieb)

Sr. M. Janika Trieb/Hbre. „Wir sind angereist zu einer Tagung auf dem Kentenich-Hof und bringen den Krug von dort mit. Wie schön ist das heute bei der Bündnisfeier: So viele Gruppen, so viel Internationalität. Wir freuen uns, dass unsere Kinder so etwas hier in Schönstatt miterleben können!“ So sagte ein Ehepaar, das in der Pilgerkirche stehend, staunend das internationale Flair in sich aufnahm.

19. August 2018
Buntes Treiben auf dem Kirch-Vorplatz beim Fest der Begegnung in der Schönstatt-Au Borken (Foto: Schroeder)

Buntes Treiben auf dem Kirch-Vorplatz beim Fest der Begegnung in der Schönstatt-Au Borken (Foto: Schroeder)

Schw. M. Hanna-Lucia Hechinger. 15. August 2018, Fest Aufnahme Mariens in den Himmel, mitten in den Ferien, mitten in der Woche. Je nachdem, unter welchem Blickwinkel man diese Tatsachen betrachtet, sprechen sie für oder gegen ein Fest der Begegnung, mit dem man viele Menschen erreichen möchte. Doch auch in diesem Jahr ist dieses Fest, das nun zum sechsten Mal am 15. August stattfindet, ein voller Erfolg. Die Teilnahme von über 600 Menschen spricht für sich.

18. August 2018
Ehepaar-Newsletter 08/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: bngdesigns - pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 08/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: bngdesigns - pixabay.com)

Hbre. "Scherben bringen Glück!" Eine alte Weisheit, die viel zu leicht ausgesprochen wird. Doch wenn es Scherben in einer Beziehung gibt, ist es nicht so leicht, diese in einen Beitrag zu einer glücklichen Beziehung umzumünzen. Gisela und Klaus Glas, Autoren der neuen Ausgabe des Newsletters aus Schönstatt für Paare, stellen fest, dass durchlittene Konflikte, die zu einer intensiveren Gesprächskultur führen, etwas Neues entstehen lassen. "Aus den Scherben eines Konfliktes kann auf diese Weise etwas Kostbares entstehen, dass die Partnerschaft zwischen Mann und Frau stärkt." Der von der Schönstatt-Familienbewegung herausgegebene Ehenewsletters ist wie immer in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de kostenlos downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

18. August 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Der Zusammenhang einer äußeren Situation mit der inneren Deutung und Überzeugung, die damit verbunden ist, ist wirklich spannend und alles andere als von vorneherein selbstverständlich.

Ein Mitbruder aus Südafrika aus der Zeit meines Noviziates hatte ein besonderes Hobby. Er hatte Schlangen in seinem Haus. Die meisten waren ungiftig. Trotzdem gab es in der Nachbarschaft immer wieder mal Aufregung, wenn eine davon ausgerissen ist. Natürlich konnte er die Wogen nur glätten, wenn er seine Schlange schnell wieder einfing und versicherte, dass das nicht wieder vorkommt. So verschieden können die Reaktionen sein. Ich würde auch zu denen gehören, die beim Anblick einer Schlange erst mal erschrocken und stocksteif stehen bleiben würden, um dann möglichst vorsichtig aus der Gefahrenzone zu verschwinden. Umgekehrt würden bei meinem Freund bei so einem überraschenden Anblick genauso spontan Neugier und Freude wach. Die gleiche äußere Situation ist für den einen Erschrecken und Angst und für den anderen Neugier und Freude.

13. August 2018
abenteuer-ehe.de (Grafik: Kirschner)

Hbre. Ganz im Sinne des nachsynodalen apostolischen Schreibens AMORIS LAETITIA von Papst Franziskus engagiert sich die Schönstatt-Familienbewegung seit vielen Jahren im Bereich der Ehevorbereitung und will mit ihrem Angebot von mehrtägigen Ehevorbereitungsseminaren jungen Menschen helfen, "den Wert und den Reichtum der Ehe zu entdecken" (AL205). Kurz vor Beginn des Weltfamilientages in Dublin hat die Schönstatt-Familienbewegung Deutschland auf ihrer Internetseite www.abenteuer-ehe.de die Termine der viertägigen Blockseminare für das Jahr 2019 veröffentlicht.

9. August 2018
Fahradwallfahrt von Trier nach Schönstatt, Vallendar: Am Deutschen Eck in Koblenz ist das Ziel bereits ganz nah (Foto: W. Raab)

Fahradwallfahrt von Trier nach Schönstatt, Vallendar: Am Deutschen Eck in Koblenz ist das Ziel bereits ganz nah (Foto: W. Raab)

A. M. Brück. „Nicht nur die vielen Besonderheiten wie der herzliche Empfang in Zell und Ediger-Eller haben diese Tage zu einem sehr schönen Erlebnis gemacht. Die Impulse haben mir noch einmal Gedankenanstöße gegeben und insgesamt konnte ich wieder Ruhe gewinnen,“ schreibt eine der Fahrrad-Wallfahrerinnen, als sie zuhause die Fahrt Revue passieren lässt.

27. Juli 2018
Spaß für Mädchen bei der Ferienwoche der SchönstattMJF, Borken (Foto: Hellenkamp)

Spaß für Mädchen bei der Ferienwoche der SchönstattMJF, Borken (Foto: Hellenkamp)

Anita Hußmann. Mit einem festlichen Familiengottesdienst mit Pastor Christoph Wertenbroch aus Essen endete die Ferienwoche der Schönstattbewegung Mädchen/Junge Frauen (SchönstattMJF) der Region Borken, die zum Auftakt der Sommerferien vom 18.-22. Juli stattgefunden hat. Unter dem Motto „Hoch hinaus - Mit Dir geht mehr“ erlebten 18 Mädchen mit ihren Gruppenleiterinnen von Mittwoch bis Sonntag besondere Ferientage mit einem vielfältigen Angebot.

26. Juli 2018
Todesanzeige Pfarrer Franz Waldraff (Foto: privat)

Hbre. Nach einem erfüllten Priesterleben ist Monsignore Pfr. Franz Waldraff im 86. Lebensjahr am 23. Juli 2018 verstorben. Der langjährige Landeskurat des Schönstatt-Priesterbundes, am 13. Juli 1933 geboren, empfing am 22. März 1958 im Dom zu Rottenburg die Priesterweihe und konnte vor einigen Monaten sein diamantenes Priesterjubiläum feiern. Nach Vikarsjahren in Balingen, Schwäbisch Hall und Stuttgart-Degerloch (1958-1963) war er Kurat in Aalen (1963-1971). 1971 kam er als Pfarrer nach Hüttlingen im Ostalbkreis. Von 1979 bis 2001 war er Dompfarrer in Rottenburg, anschließend bis 2006 pastoraler Mitarbeiter in Aulendorf. Seine Pensionszeit verbrachte er in Aulendorf, wo er bis 2013 als Rektor Ecclesiae der Schönstatt-Kapelle im Schönstatt-Zentrum mitverantwortlich war.

26. Juli 2018
Teaser Marienpredigten, Biberger

Aufgrund eigener Lebenserfahrung und zahlreicher Beobachtungen im geistigen Leben vieler Menschen hat Pater Josef Kentenich die Bindung an Maria als sichersten Weg zum Dreifaltigen Gott erlebt. In seiner Schule legt der Autor des im Schönstatt-Verlag neu erschienenen Buches: „Maria – mit uns auf dem Weg zu Gott“, Dr. Bernd Biberger, eine Reihe von Marienpredigten vor, die einen Zugang zu Person und Sendung der Gottesmutter eröffnen können.

25. Juli 2018
Pfarrer Ulrich Schäfer (Foto: Archiv)

Hbre. Am Freitag 27. Juli 2018 wird die Schönstatt-Bewegung im Bistum Fulda zusammen mit Angehörigen, Weggefährten und Freunden das Requiem für Pfarrer Ulrich Schäfer mitfeiern, der am 18. Juli 2018 völlig überraschend im 51. Lebensjahr verstorben ist. „Mit Pfarrer Schäfer verlieren wir einen guten Freund und Priester, der mit Freude und Hingabe im Bündnis mit Gott und der Gottesmutter lebte und authentisch davon Zeugnis gab“, schreiben Eva-Maria und Hubert Eckart und Sr. M. Louise Schulz in einem Nachruf über den langjährigen Präses der Schönstatt-Bewegung im Bistum Fulda, der im Schönstatt-Priesterbund seine geistige Heimat gefunden hatte. Das Requiem beginnt um 14.00 Uhr in Eichenzell, St. Peter und Paul. Anschließend ist die Beerdigung. (Rosenkranzgebet ab 13.30 Uhr)

24. Juli 2018
Die neue Generalleitung des Institutes der Schönstattfamilien: Fam. Köstner, Fam. Nassif (vorne v.l.) P. Marcel, Fam. Yrrarazaval, Fam. Rivera, Fam. Muñoz (hinten v.l.) (Foto: Neiser)

Die neue Generalleitung des Institutes der Schönstattfamilien: Fam. Köstner, Fam. Nassif (vorne v.l.) P. Marcel, Fam. Yrrarazaval, Fam. Rivera, Fam. Muñoz (hinten v.l.) (Foto: Neiser)

Hbre. Das VIII. Generalkapitel des Institutes der Schönstattfamilien hat eine neue Leitung für die nächsten sechs Jahre gewählt. Die neue Generaloberenfamilie kommt aus Argentinien. Patricia & José Antonio Köstner aus Buenos Aires wurde die Verantwortung für die Gemeinschaft bis zum Sommer 2024 übertragen.

20. Juli 2018
Familie Grill: Die Eltern und zehn Kinder stammen aus Böhmen (Foto: privat)

Familie Grill: Die Eltern und zehn Kinder stammen aus Böhmen (Foto: privat)

Cbre. Ein interessantes Projekt, wenn zwei von zehn Geschwistern sich auf den Weg machen, ein Buch über ihre Familiengeschichte zu schreiben. Und das nicht, um sich wichtig zu machen, sondern um den Leser mitzunehmen auf eine spannende Reise, die zeigt, wie Gott führt und dass Gott führt - und das vor allem auch dann, wenn man nach menschlichem Ermessen fragen würden: „Wo war denn da Gott?“

19. Juli 2018
Bei 30° C Pilgerweg auf den Berg Nazareth zum Haus der Familie, wo das Generalkapitel des Institutes der Schönstatt-Familien tagt (Foto: Busch)

Bei 30° C Pilgerweg auf den Berg Nazareth zum Haus der Familie, wo das Generalkapitel des Institutes der Schönstatt-Familien tagt (Foto: Busch)

Hbre. Die 46 Kapitulare, Frauen und Männer aus Europa und Amerika, die zum VIII. Generalkapitel des Institutes der Schönstatt-Familien in Schönstatt, Vallendar, versammelt sind, sind voller Freude und Spannung. Am 14. Juli 2018 startete die internationale Vertreterversammlung der Gemeinschaft mit einer Prozession vom Urheiligtum zum Berg Nazareth. Nun liegen Tage des Rückblicks, der Bestandsaufnahme und des Ausblicks auf den Zukunftsweg der Gemeinschaft vor den Kapitularen.

19. Juli 2018
Auf der Spur von Josef Kentenich

Pater Josef Kentenich, der Gründer der Schönstatt-Bewegung starb am 15. September 1968 morgens gegen sieben Uhr in der ehemaligen Sakristei der Anbetungskirche. Mit zahlreichen Mitgliedern der Bewegung hatte er in Schönstatt bei Koblenz gerade als Priester die Eucharistie gefeiert. In einem Brief an einen Mitarbeiter schrieb er einmal: „Wer mich bildlich darstellen will, muss es so tun: das Ohr am Herzen Gottes, die Hand am Pulsschlag der Zeit." Unter dieser Überschrift lädt die Schönstatt-Bewegung der Erzdiözese München und Freising anlässlich des 50. Todestages ihres Gründers im September zu einer ganzen Reihe verschiedener Veranstaltungen ein.

18. Juli 2018
Hans-Dieter Maria Czarkowski (Foto: Schönstätter Marienbrüder)

Hans-Dieter Maria Czarkowski (Foto: Schönstätter Marienbrüder)

Hbre. Im Alter von 76 Jahren ist der Schönstätter Marienbruder Hans-Dieter Maria Czarkowski am 16. Juli 2018 verstorben. Mit Dr. Czarkowski verliert seine Gemeinschaft aber auch die ganze Schönstatt-Bewegung einen Mann, dem die Sendung des Mannes für Kirche und Welt ein ständiges Herzensanliegen war, wie es sich vor allem in seinem Engagement in den Organisationen der Säkularinstitute auf Weltebene und in Lateinamerika zeigte.

18. Juli 2018
Ehepaar-Newsletter 07/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: (c) Nichizhenova Elena, fotolia.com)

Ehepaar-Newsletter 07/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: (c) Nichizhenova Elena, fotolia.com)

Hbre. Urlaub mit der ganzen Familie kann auch stressig werden. Kleine Rituale helfen, brenzlige Situationen zu entspannen, jedem in der Familie Freiraum zu geben und dem Ehepaar ein neues Zueinanderfinden zu ermöglichen. Der Ehenewsletters ist wieder in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter kostenlos downloadbar ist. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

18. Juli 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Ein Schreibtisch am 14. September 1968

Als vor 50 Jahren Pater Josef Kentenich am Morgen des 15. September nach der Feier der heiligen Messe in der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt nach dem Ablegen der priesterlichen Gewänder zusammensank und verstarb, sah der Schreibtisch in seinem Arbeitszimmer so aus wie jeden Tag: Bücher, Notizen, Briefe, Zeitungen, Terminkalender. Die Regale um ihn herum waren eine Bibliothek aus Nachschlagewerken und aktuellen Büchern und Zeitschriften. Mit einem Handgriff konnte er die neueste Ausgabe der theologischen Zeitschrift „Stimmen der Zeit“ vom September 1968 erreichen. Damals war die topaktuell.



17. Juli 2018
Bischof Dr. Stephan Ackermann segmet das Lagerheiligtum und den Zeltplatz der SMJ Trier in der Näche der Abtei Himmerod (Foto: A. Paul)

Bischof Dr. Stephan Ackermann segmet das Lagerheiligtum und den Zeltplatz der SMJ Trier in der Näche der Abtei Himmerod (Foto: A. Paul)

Alexander Paul, Lars Meiser. Premiere in der Geschichte der Zeltlager der Schönstattmannesjugend (SMJ) im Bistum Trier. Auf Einladung des Standesleiters Pastor Lars Meiser kam am Samstag, den 30. Juni Bischof Dr. Stephan Ackermann zum Lagerplatz nahe der Abtei Himmerod und feierte mit der Lagergemeinschaft die Einweihung des Zeltlager-Heiligtums.

17. Juli 2018
Franz-Reinisch-Musical (Grafik: rigma)

In der Pilgerkirche in Vallendar-Schönstatt wird es am 20. Oktober GEFÄHRLICH, nämlich dann wenn es um 19 Uhr zur Aufführung des „Musicals über einen Aufrechten“ kommt! Katrin Wolf und Stephan Eismann von wwtv und TV Mittelrhein werden in den nächsten Wochen ein bisschen Mut machen, sich auf die außergewöhnliche Geschichte von P. Franz Reinisch einzulassen!

10. Juli 2018
Vor der Schönstatt-Kapelle in Endel begrüßten Vorsitzender Willi Imbusch, Vorstand und  Mitarbeiterinnen Weihbischof und Offizial Wilfried Theising aus Vechta. (Foto: Koopmeiners)

Vor der Schönstatt-Kapelle in Endel begrüßten Vorsitzender Willi Imbusch, Vorstand und  Mitarbeiterinnen Weihbischof und Offizial Wilfried Theising aus Vechta. (Foto: Koopmeiners)

Bernd Koopmeiners. Vorstand und Mitarbeiterinnen-Team des Schönstatt-Zentrums begrüßten Weihbischof und Offizial Wilfried Theising aus Vechta am Montagabend, 25. Juni 2018, bei einem offiziellen Besuch im Haus Marienstein in Endel. Vor der Schönstatt-Kapelle bildeten die Mitarbeiterinnen ein Spalier für den hohen Gast.

9. Juli 2018
Gedenkfeier zum 100. Todestag von Josef Engling in Cambrai (Foto: Archiv)

Gedenkfeier zum 100. Todestag von Josef Engling in Cambrai (Foto: Archiv)

Hbre. Es sind noch knapp drei Monate bis zum Gedenktag an Josef Englings Tod am Ende des ersten Weltkrieges in Nordfrankreich in der Nähe von Cambrai. Vom 4. bis 7. Oktober 2018 lädt die französische Schönstatt-Bewegung zu Gedenkfeiert ein. Nur noch drei Tage Zeit haben Interessierte, wenn Sie an der „Jubiläumsreise – 100 Jahre Josef Engling“ teilnehmen möchten, die das bayerische Pilgerbüro vom 6. Bis 7. Oktober ab Vallendar in Verbindung mit dem Schönstatt-Institut Marienbrüder ab Vallendar-Schönstatt durchführen wird. Eine umgehende Anmeldung (siehe unten) ist erforderlich.

Seite 1 von 37    »


Top