Archiv: Rund ums Urheiligtum

Seite 1 von 13    »

24. Dezember 2017
Frohe Weihnachten! (Foto/Grafik: Brehm)

Frohe Weihnachten! (Foto/Grafik: Brehm)

19. Dezember 2017
Gottesdienstzeiten

Gottesdienstzeiten

Hbre. Wie eigentlich in jedem Jahr häufen sich vor Weihnachten am Wallfahrtsort Schönstatt die telefonischen Anfragen nach den Gottesdienstzeiten an Weihnachten und in den Tagen bis zum Jahreswechsel. Auch die Zeiten, in denen Beichtgelegenheit angeboten wird, werden vermehrt nachgefragt. Während sich in der Gottesdienstordnung im Laufe des Jahres nur selten Änderungen ergeben, erfordern die geänderten und zusätzlichen Gottesdienstzeiten eine eigene Übersicht, die im Folgenden zur Verfügung steht.

25. Oktober 2017
Die "Jahreskonferenz" der Schönstatt-Familienbewegung tagt im Haus der Familie, Vallendar-Schönstatt (Foto: Kroeper)

Die "Jahreskonferenz" der Schönstatt-Familienbewegung tagt im Haus der Familie, Vallendar-Schönstatt (Foto: Kroeper)

Cbre. „Das WIR gewinnt – beGEISTert Familie sein“, unter dieses Motto stellt die Schönstatt-Familienbewegung in Deutschland im kommende Jahr ihre Arbeit. Das hat die Jahreskonferenz der Diözesanverantwortlichen und Zentrale-Mitarbeiter der Schönstatt-Familienbewegung beschlossen, die vom 20. bis 22. Oktober im Haus der Familie in Vallendar-Schönstatt tagte. Dass in diesem Wort das Motto des großen Familien Festivals enthalten ist, das die Familien im Mai 2018 in Schönstatt/Vallendar feiern werden, ist natürlich kein Zufall: „Das WIR gewinnt!“ Mit dem Zusatz „beGEISTert Familie sein“ knüpft die Gemeinschaft an das Jahresmotto der Deutschen Schönstatt-Bewegung an und lässt sich gerne die Zusage „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen“ sagen, sieht sich aber auch gleichzeitig vom „GründerGeist“ herausgefordert, sich an der Neugründung der Bewegung aktiv zu beteiligen.

22. Oktober 2017
Heilig-Geist-Stunde in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt (Foto: Brehm)

Heilig-Geist-Stunde in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt (Foto: Brehm)

Das Oktober-Treffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland fand am 21. Oktober seinen Abschluss mit einer Heilig-Geist-Stunde, die in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt begann, in die Erneuerung des Liebesbündnisses am Urheiligtum mündete und mit einer Agape, einem gemeinsamen Abendimbiss aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Pilgerhaus im Tal Schönstatt schloss. Neben den interessant gestalteten Texten und einer sehr passenden musikalischen Gestaltung durch eine ad hoc gebildete Musikgruppe, beeindruckte besonders die außerordentlich passende Illumination der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt, die von Stefan Koch und Benjamin Brehm, Schönstatt-Mannesjugend, umgesetzt wurde.

22. Oktober 2017
Mathias Gall, Carolin Ankenbauer und Wilfried Röhrig (r) (Foto: Kröper)

Mathias Gall, Carolin Ankenbauer und Wilfried Röhrig (r) (Foto: Kröper)

„GEFÄHRLICH: Franz Reinisch“, so lautet der Titel des „Musicals über einen Aufrechten“, das Wilfried Röhrig, Viernheim, geschrieben und komponiert hat. Am 21. Oktober 2017 gab es in der Aula der Dreifaltigkeitskirche in Schönstatt/Vallendar einen kleinen Vorgeschmack darauf. Am 14. April 2018 soll das Musical in Bad Kissingen uraufgeführt werden. Am 20. Oktober 2018 gastiert Röhrig mit seinem Ensemble in der Pilgerkirche in Vallendar-Schönstatt! 

22. Oktober 2017
Impuls zum neuen Jahresmotto: Pater Ludwig Güthlein (Foto: Kröper)

Impuls zum neuen Jahresmotto: Pater Ludwig Güthlein (Foto: Kröper)

Cbre/Hbre. Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, kam die Aufgabe zu, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit einem abschließenden Impuls die inhaltliche Linie des Tages zusammenzufassen sowie Akzente und Aspekte des neuen Jahresmottos „GründerGeist – Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen (Apg 1,8)“ aufzuschlüsseln.

22. Oktober 2017
Schwester M. Veronika Riechel (Foto: Brehm)

Schwester M. Veronika Riechel (Foto: Brehm)

Cbre/Hbre. Unter dem Thema „Eure Söhne und eure Töchter werden Propheten sein“ (Apg 2,17) gab Schwester M. Veronika Riechel Denkanstöße für die Zeit 50 Jahre nach Pater Kentenichs Tod. Die Herausforderung sei, Drive und Dynamik des Anfangs zu bewahren und nie den Gründer-Spirit zu verlieren.  „Wie können wir ein Schönstatt schaffen“, so die Schönstätter Marienschwester, „das vital ist, das verantwortlich hineingreift in Kirche und Zeitgeschehen, oder schlichter gesagt, das Menschen von heute hilft, dass ihr Leben gelingt.“

21. Oktober 2017
Dr. Stephan Eisel, Konrad Adenauer Stiftung, Bonn (Foto: Kröper)

Dr. Stephan Eisel, Konrad Adenauer Stiftung, Bonn (Foto: Kröper)

Ganz von der pädagogischen Vorgehensweise des Schönstattgründers inspiriert, ging es beim nächsten Programmpunkt mit dem Ertasten, Erfühlen und Bemerken von Zeitenstimmen weiter. Das Impulsreferat von Dr. Stephan Eisel, Bonn, beschäftigte sich unter dem Thema „Populismus und Stimmungen contra Persönlichkeit und Werte“ mit einer derzeit ganz besonders laut sich äußernden Zeitenstimme. Eisel, leitender Mitarbeiter in der Konrad Adenauer Stiftung, ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ehemals Redenschreiber von Dr. Helmut Kohl, gelang es in aller Kürze und Zugespitztheit das Thema Populismus nicht nur verständlich zu erklären, sondern auch Antworten zu geben auf die Frage, wie Christen mit der Thematik umgehen sollten.

21. Oktober 2017
Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland eröffnet das Oktober-Treffen 2017(Foto: Kröper)

Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland eröffnet das Oktober-Treffen 2017(Foto: Kröper)

Hbre/Cbre. Knapp 400 Mitglieder der Schönstatt-Bewegung Deutschland erleben am 21. Oktober in Schönstatt/Vallendar das Oktober-Treffen 2017. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind Lebensträger aus den Diözesen, Verantwortliche der diözesanen Schönstatt-Zentren und von Projekten sowie viele Verantwortliche verschiedener Schönstatt-Gemeinschaften, die an diesem Wochenende am Ursprungsort der katholischen Geistlichen Bewegung zu den Jahrestagungen ihrer Gemeinschaften versammelt sind. Zwei gottesdienstliche Feiern, drei Impulsreferate sowie ein Podium, das Erfahrungen mit bewährten Initiativen und Start-Up Projekten reflektieren, sind die Programm-Elemente des Oktober-Treffens, das der Inspiration und der inhaltlichen Ausrichtung der gesamten Deutschen Schönstatt-Bewegung für das kommende Jahr dienen will.

19. Oktober 2017
Singles, Pärchen und Familien trafen sich zu den Vielfalttagen (Foto: Heizmann)

Singles, Pärchen und Familien trafen sich zu den Vielfalttagen (Foto: Heizmann)

Klaus Heizmann. Singles, Pärchen und Familien waren eingeladen zu einem besonderen Wochenende vom 13. bis 15. Oktober in Schönstatt/Vallendar. In einer „aktiven Auszeit“, zu welcher der Goldene Oktober im Park des Priester- und Gästehauses Marienau einen sonnigen Rahmen bot, konnte das eigene Potenzial neu entdeckt werden.

18. Oktober 2017
Internationale Bündnisfeier am Schönstatt-Tag, dem 18. Oktober am Urheiligtum in Schönstatt/Vallendar (Foto: Brehm)

Internationale Bündnisfeier am Schönstatt-Tag, dem 18. Oktober am Urheiligtum in Schönstatt/Vallendar (Foto: Brehm)

Cbre/Hbre. Spätestens als Pater Lothar Herter den 750 Pilgern in der festlich geschmückten Pilgerkirche fröhlich „herzlich willkommen“, „a very warm welcome“ und „bien venidos“ zuruft, ist klar, dass Schönstatt - 103 Jahre nach seiner Gründung - international und voller Freude zusammenkommt, um sich an den Gründungstag, den 18. Oktober 1914 zu erinnern und den damaligen Liebesbündnisschluss mit der Gottesmutter und dem dreifaltigen Vatergott zu feiern und im heutigen Alltag und Weltgeschehen zu verorten. Zusammen mit den Gläubigen feiert der Mainzer Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz in der Pilgerkirche einen festlichen Gottesdienst, der von einem Chor unter der Leitung von Sr. M. Tabea Platzer mit der Jubiläumsmesse aus dem Jahr 2014 mitgestaltet wird.

21. September 2017
Eine große Wallfahrt aus dem Erzbistum Freiburg beim Urheiligtum in Schönstatt/Vallendar (Foto: Trieb)

Eine große Wallfahrt aus dem Erzbistum Freiburg beim Urheiligtum in Schönstatt/Vallendar (Foto: Trieb)

Sr. M. Janika Trieb. Mit dem ersten der 15 Busse, die aus Baden in Schönstatt ankamen, brach auch die Sonne in Schönstatt durch die Wolken. Da lag die Vermutung nahe, dass die badische Sonne den Wallfahrern gefolgt war. 550 Pilger aus der Erzdiözese Freiburg gaben an diesem Wochenende vom 16. bis 17. September 17 in Schönstatt ein buntes Bild ab. „Wenn ich hier bin, dann sprudelt es richtig in mir, dann bin ich wieder ganz erfüllt vom Glauben!“ freute sich eine Pilgerin. Eine andere, die zum ersten Mal bei der Fahrt nach Schönstatt dabei war, erklärte: „Ich habe es mir gar nicht so groß vorgestellt. Alles ist hier so schön und warm, alle Leute sind so herzlich.“

20. September 2017
Die Guppe der Ehejubilare in der Hauskapelle im Haus der Familie (Foto: Balázs)

Die Guppe der Ehejubilare in der Hauskapelle im Haus der Familie (Foto: Balázs)

Dieter und Waltraud Bohl. Mit strahlenden Augen und neuer Dankbarkeit für das Geschenk der Ehe fahren 12 Paare nach einem Treffen für Ehejubilare in Schönstatt wieder nach Hause. „Wir feiern unsere Ehe!“ - so stand es auf der Einladung zu dieser Veranstaltung der Schönstatt-Familienbewegung. Ehepaare, die an diesem Wochenende auf 15 – 20 – 25 – 40 oder sogar 50 Ehe-Jahre zurückschauen, haben sich zur Teilnahme motivieren lassen. Vier von ihnen haben schon ihre Goldhochzeit erlebt. Begleitet werden sie bei dieser Veranstaltung, die vom 8. bis 10. September 2017 im Haus der Familie, in Schönstatt/Vallendar stattfindet, von Elfriede und Hans-Joachim Etzhold, Nürnberg, sowie von Pater Otto Amberger und Schwester M. Anke Rechtien.

14. September 2017
Impuls zum Pater Kentenich-Tag von Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Brehm)

Impuls zum Pater Kentenich-Tag von Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Brehm)

Hbre. Am Abend vor dem 49. Todestag Pater Josef Kentenichs trafen sich gut 250 Personen im Saal des Pater-Kentenich-Hauses auf Berg Schönstatt zu einer Gedenkstunde. Schwester M. Adele Geertsen, die den Abend im Auftrag des Postulators im Seligsprechungsprozess Pater Kentenichs, Pater Eduardo Aguirre Cancino, der derzeit in Südamerika weilt, eröffnete, sprach davon, dass 50 Jahre nach dem Tod des Gründers eine bedeutsame, entscheidende Zeit für seine Gründung sei. „Es gilt seinen Geist und sein Charisma neu in den Blick zu nehmen und zum eigenen Anliegen zu machen“, so Schwester Adele. Der Abend war eine Einstimmung auf den Beginn des Kentenichjahres 2018, das am 15. September 2017 eröffnet werden wird.

12. September 2017
Sr. M. Anabel Gilbert, Sr. Maribel Perez und Sr. M. Bernarda Estrella beenden am 17. September 2017 ihren Dienst als Anbetungsschwestern am Urheiligtum (Foto: Weweler)

Sr. M. Anabel Gilbert, Sr. Maribel Perez und Sr. M. Bernarda Estrella beenden am 17. September 2017 ihren Dienst als Anbetungsschwestern am Urheiligtum (Foto: Weweler)

Hbre. Seit 27. November 2014 sind sie die Anbetungsschwestern des Urheiligtums in Schönstatt/Vallendar. Jetzt kehren zwei von ihnen in ihre Heimatprovinz zurück. Die Rede ist von Sr. M. Anabel Gilbert und Sr. M. Bernarda Estrella, beide aus der Dominikanischen Republik, sowie von Sr. Maribel Perez, aus Puerto Rico. Die drei gehören zur Provinz der Marienschwestern in Wisconsin, USA. Mit ihrem Dienst haben sie in den fast drei Jahren in der Schönstätter Gnadenkapelle vormittags und nachmittags vor dem geöffnetem Tabernakel die Anbetung sowie am Abend, nachdem der Tabernakel geschlossen war, einen Wächterdienst garantiert. Eine von ihnen, Sr. M. Anabel ist seit Oktober 2015 zusätzlich gemeinsam mit Ehepaar Bernadette und Norbert Weweler Sakristanin im Urheiligtum und wird diesen Dienst vorläufig auch weiterführen.

3. September 2017
Abschluss der NdH mit einer neuen Ausgabe der "Night of the Shrine" (Foto: Brehm)

Abschluss der NdH mit einer neuen Ausgabe der "Night of the Shrine" (Foto: Brehm)

Cbre / Hbre. Mit einem schwungvollen Schlussgottesdienst geht die Nacht des Heiligtums 2017 in Schönstatt / Vallendar zu Ende. Mehr oder weniger ausgeschlafene Teilnehmer der NdH kommen am Sonntagmorgen im Festzelt zusammen, um im Sonntagsgottesdienst ihren Glauben zu feiern. Ausgehend vom Matthäus Evangelium als Christus sein Leiden ankündigt und Petrus ihn davor bewahren möchte und von Jesus hart zurückgewiesen wird, stellt Kaplan Frank Blumers, Mainz, in der Predigt die sich immer wieder aufdrängende Frage: „Warum Kreuz und Prüfung? Warum Kreuz und Prüfung auf dem Weg mit Gott?“ Er könne sich sehr gut in Petrus hineinversetzen, so Blumers, der dem Leid gerne aus dem Weg gegangen wäre, seinen Freund Jesu davor bewahren wollte und dabei eine gehörige Lektion zu lernen bekommt. An Prüfung, Kreuz und Leid komme man im Leben nicht vorbei, es gehöre zum Leben dazu, so Blumers.

3. September 2017
Anbetung bei der Liebesbündnisnacht am Urheiligtum in Schönstatt / Vallendar  (Foto: Brehm)

Anbetung bei der Liebesbündnisnacht am Urheiligtum in Schönstatt / Vallendar  (Foto: Brehm)

Cbre / Hbre. Der zentrale Programmpunkt jeder Nacht des Heiligtums in Schönstatt ist die Liebesbündnisnacht. Gerade noch hatten die Jugendlichen einen stimmungsvollen Abend mit Angriff auf die Lachmuskeln im NdH Zelt erlebt und schon ging es zum eigentlichen Höhepunkt zunächst in den in gelbes und rotes Licht getauchten Innenhof des Bundesheimes. Dieses problemlose Zusammenspiel von Gaudi und Spaß sowie Tiefgang und Spiritualität zeichnet die NdH der Schönstatt-Jugend aus und ist doch jedes Mal ein erstaunliches Erlebnis.

3. September 2017
The Vikings bei der NdH PrimeTime (Foto: Brehm)

The Vikings bei der NdH PrimeTime (Foto: Brehm)

Cbre. Im vollbesetzten Zelt, bebend vor Energie und guter Stimmung ging die NdH an diesem Abend wieder auf Sendung. Alex und Cori konnten ein Feuerwerk von Ideen, kunstvollen Einlagen und Klamauk präsentieren und die Jugendlichen in einen Abend voller Phantasie, Esprit und Lebensfreude mitnehmen, der von Künstlern aus ihrer Mitte gestaltet wurde, die den Mut hatten, sich auf der NdH-Bühne zu präsentieren.

2. September 2017

Martin Mikat, Vorsitzender der Grünhelme, im Gespräch mit Anja Birringer (Foto: Brehm)

Martin Mikat, Vorsitzender der Grünhelme, im Gespräch mit Anja Birringer (Foto: Brehm)

Emanuel Engel / Hbre. Das NdH-Zelt ist voll besetzt. Die weit über 500 Jugendlichen blicken gespannt zur Bühne, wo Martin Mikat und Anja Birringer auf Barhockern am Bistrotisch zum Motto-Talk der NdH 2017 Platz genommen haben. Martin Mikat ist 32 Jahre alt und kommt aus der Nähe von Köln. Und er ist begeisterter Grünhelm. So begeistert, dass er mittlerweile Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation ist. Die Grünhelme sind ein Verein, der interreligiös agiert und in seinen Einsätzen Nothilfe, Flüchtlingshilfe und Aufbauhilfe leistet. Anja Birringer aus dem Vorstand des in den Reihen der Schönstatt-Jugend entstandenen „bewegenswert e.V.“ moderiert das Gespräch mit dem Nachfolger von Rubert Neudeck, dem Gründer der Grünhelme.

2. September 2017
"Bühne frei" für die NdH 2017 (Foto: Brehm)

"Bühne frei" für die NdH 2017 (Foto: Brehm)

Hbre. Mit einem launigen Eröffnungsabend hat die Nacht des Heiligtums 2017, das große Jugendevent der Schönstatt-Jugend in Deutschland, am Abend des 1. September 2017 am Wallfahrtsort Schönstatt in Vallendar begonnen. Über 520 Jugendliche, weit mehr als geplant, sind dazu zusammengekommen. Die größte Gruppe kommt aus Deutschland, aber es sind auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Österreich, aus der Schweiz und auch aus anderen Nationen dabei. Den weitesten Anreiseweg hatte wohl ein Teilnehmer aus Argentinien. Die 11. Nacht des Heiligtums steht unter dem Motto „BÜHNE FREI mit DIR geht mehr!“

30. August 2017
Die ersten Streben des NdH-Zeltes werden aufgestellt (Foto: Ulrike Wurm)

Die ersten Streben des NdH-Zeltes werden aufgestellt (Foto: Ulrike Wurm)

Jule Gärtner und Raphaela Hafellner. Bei gefühlten 40 Grad im Schatten kommen am Montagnachmittag rund 80 junge Erwachsene zur Helferwoche in Schönstatt an. Gemeinsam werden sie in diesen Tagen die Nacht des Heiligtums vorbereiten, die am kommenden Wochenende vom 1. bis 3. September 2017 rund um das Urheiligtum stattfinden wird. Aus ganz Deutschland, Österreich und sogar Argentinien sind die jungen Menschen angereist. Nach dem gemeinsamen Abendessen und einer kurzen Kennenlernrunde schwören sich alle auf das Motto ein: „Bühne frei – mit dir geht mehr!“ Zur NdH 2017 sind inzwischen 460 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fest angemeldet und die Veranstalter hoffen, die 500er Marke in diesem Jahr noch zu erreichen.

28. August 2017
Die Wildburg - ein historisches Gebäude in Vallendar (Foto: Brehm)

Die Wildburg - ein historisches Gebäude in Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. In unmittelbarer Nähe zum Vallendarer Stadtkern liegt das Wildburg-Gelände, ein Gebäudekomplex mit historischer Bebauung, neueren Anbauten und einem Park. Seit 1930 war dieses Gelände im Besitz der Schönstätter Marienschwestern, die es bis vor Kurzem als Wohngebäude, Schule und Internat nutzten. Nun sollen auf diesem Gelände eine neue Kindertagesstätte, modernes barrierefreies Wohnen für Senioren sowie ein Ärztehaus entstehen. Zusammen mit einem vorhandenen Haus für Studenten, soll so nach den Vorstellungen von Dirk Hillesheim, Geschäftsführer der Inovavita GmbH, die in enger Abstimmung mit den bisherigen Eigentümern die Planung und Vermarktung des Areales übernommen hat, ein Mehrgenerationenkonzept entstehen, das Lebensräume für Menschen schafft, die unabhängig und eigenständig auch im Alter leben möchten.

25. August 2017
Prozession beim Fest der Begegnung (Foto: Pilgerzentrale)

Prozession beim Fest der Begegnung (Foto: Pilgerzentrale)

Sr. M. Janika Trieb. Musiker Daniel Rodriguez, der beim internationalen Fest der Begegnung auftrat, traf hier plötzlich seinen Freund, den er monatelang nicht mehr gesehen hatte. Der Freund hatte das Urheiligtum besucht, als er die Klänge der Musik hörte und dann die Stimme von Daniel erkannte, der mit lateinamerikanischen Liedern die Gäste des internationalen Festes der Begegnung unterhielt. Daniel, der Schönstatt vorher noch nicht kannte, konnte es kaum glauben, hier seinen Freund, wiederzusehen. „Das ist hier wirklich ein Fest der Begegnung! Der Ort hat „Magie“!“

10. August 2017
"Mit DIR geht mehr" heißt es beim letzten Kernteam-Treffen der Nacht des Heiligtums 2017 (Foto: Roth)

"Mit DIR geht mehr" heißt es beim letzten Kernteam-Treffen der Nacht des Heiligtums 2017 (Foto: Roth)

Sebastian Roth. Bühne frei – Mit DIR geht mehr! Unter diesem Motto will die „Nacht des Heiligtums 2017“ Impulse geben und Schönstatt Anfang September (1. bis 3. September 2017) lebendig werden lassen. Beim letzten Kernteamtreffen – bevor es dann für die Verantwortlichen am ersten Septemberwochenende an den Gründungsort nach Vallendar geht – ging es im Stuttgarter Schönstattzentrum an den Feinschliff. Letzte Aufgaben wurden verteilt, Diskussionen ausgefochten über letzte Details und auch die Gemeinschaft im Kernteam bei einem abendlichen Spaziergang gepflegt. Pater Frank profilierte sich hierbei als hervorragender Fremdenführer.

25. Juli 2017
Nacht des Heiligtums 2017

Hbre. Auch in diesem Jahr wird es sie wieder geben: die "Nacht des Heiligtums". Zu diesem besonderen Event der Schönstattjugend werden sich Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland und darüber hinaus in Vallendar bei Koblenz treffen, um ihren Glauben zu leben und zu feiern. Vom 1. bis 3. September 2017 heißt das Motto rund um das Urheiligtum, im Festzelt und in ganz Schönstatt "Bühne frei - mit DIR geht mehr". Neben dem Herzstück der NdH, der Liebesbündnisnacht am Urheiligtum gehören ein Gespräch mit Podiumsgast Martin Mikat, dem Vorstandvorsitzenden der Grünhelme, sowie vielfältige Workshops zum Programm der Tage. Die Jugendgemeinschaften der Schönstatt-Bewegung laden Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 30 Jahren herzlich zur Teilnahme ein.

4. Juli 2017
Einige Mitglieder des Schönstatt-Ökumene-Arbeitskreises (Foto: privat)

Einige Mitglieder des Schönstatt-Ökumene-Arbeitskreises (Foto: privat)

Hbre. Nach mehrjähriger Unterbrechung hat sich auf Initiative von Dr. Christian Löhr, Generalrektor des Schönstattinstitutes Diözesanpriester, und im Beisein des Leiters der Schönstatt-Bewegung Deutschland, Pater Ludwig Güthlein, der Schönstatt-Ökumene-Arbeitskreis in neuer Besetzung am 25. und 26. Juni 2017 im Priesterhaus Berg Moriah in Simmern/WW getroffen. Von den bisher 11 Arbeitskreismitgliedern konnten sechs am Neustart teilnehmen. Ziel des Treffens war, den Faden des „alten“ Ökumene-Arbeitskreises wieder aufzunehmen und erste Vorstellungen über eine Weiterarbeit in den kommenden Monaten und Jahren zu entwickeln.

21. Juni 2017
Festmesse vor dem Coenaculum-Heiligtum am Jubiläumstag  (Foto: Neiser)

Festmesse vor dem Coenaculum-Heiligtum am Jubiläumstag  (Foto: Neiser)

Kathrin Bieler. Als ein geistbewegtes Familienfest feierte der Schönstatt-Frauenbund am Pfingstwochenende 2017 das goldene Jubiläum des Coenaculum-Heiligtums bei Haus Mariengart. Das Fest stand unter dem Motto „...denn ohne Maß gibt er den Geist“ (Joh 3, 34c), und der Geist war ohne Maß greifbar nah: der Geist der Freude, der Geist des familienhaften Miteinanders und der Geist der Einheit in der Vielfalt. In einer pfingstlichen Zeugnisstunde, der Festmesse zur historischen Stunde und den einzelnen Begegnungen bei Kaffee und Kuchen und einem späteren Abendimbiss, zu dem der Frauenbund eingeladen hatten und zu denen die Bundesleiterin Marianne Mertke herzlich begrüßte, war sein Wirken deutlich spürbar. 

13. Juni 2017
Jubi-Days 2017 in Schönstatt (Foto: Sr. Marion McClay)

Jubi-Days 2017 in Schönstatt (Foto: Sr. Marion McClay)

Die Schönstattbewegung Mädchen / Junge Frauen, SchönstattMJF, hat am 3. Juni 2017 zu den Jubi-Days nach Schönstatt/Vallendar eingeladen. Gefeiert wurde, weil vor 90 Jahren die erste Tagung für Mädchen in Schönstatt durchgeführt wurde. 270 Mädchen aus ganz Deutschland und einige Gäste aus Österreich und aus Frankreich ließen sich dieses unvergessliche Erlebnis mit viel Spiel, Spaß, Tiefgang und Gebet nicht entgehen. Lesen Sie den ausführlichen Bericht von Steffi Rottler über die nach 2014 zum zweiten Mal angebotenen Jubi-Days in Schönstatt.

8. Juni 2017
beziehungsweise Treffen in Schönstatt / Vallendar (Foto: Scheich)

beziehungsweise Treffen in Schönstatt / Vallendar (Foto: Scheich)

Johanna Hollstegge. 11 junge Paare aus ganz Deutschland kamen am 27. Mai zum vierten beziehungsweise-Treffen nach Schönstatt / Vallendar. Die Schönstattbewegung Mädchen/Junge Frauen, hatte unter dem Motto „Alltag und andere Abenteuer“ zum Candlelight-Dinner ins Bundesheim eingeladen. Für Tiefgänger und Feinschmecker versprach der Tag eine besonders intensive Zeit zu werden.

1. Juni 2017
Josef Dötsch MdL (2.v.r.) und Stadtbürgermeister Gerd Jung (r) (Foto: Brehm)

Beim Mai-Empfang: Josef Dötsch MdL (2.v.r.) und Stadtbürgermeister Gerd Jung (r) (Foto: Brehm)

Hbre. Zu einem Mai-Empfang hatte die Schönstatt-Bewegung Deutschland wie auch schon in den vergangenen Jahren Vertreter aus Kirche, Gesellschaft und Politik nach Vallendar-Schönstatt in das Priester- und Gästehaus Marienau eingeladen. Pater Theo Breitinger, Vorsitzender des Landespräsidiums der Schönstatt-Bewegung Deutschland, konnte neben Vertretern kommunaler Vereine, Institutionen und Firmen sowie Verantwortlichen der Schönstatt-Gemeinschaften u. a. den Landtagsabgeordneten , den ehemaligen Landtagsabgeordneten Dieter Klöckner, Stadtbürgermeister Gerd Jung und die Generalpriorin des Dominikanerinnen-Konvents in Arenberg, Sr. M. Scholastika Jurt herzlich willkommen heißen.

1. Juni 2017
Schönstatt-Bewegung Deutschland - Jahresmottokarte 2018 (Grafik: Brehm)

Schönstatt-Bewegung Deutschland - Jahresmottokarte 2018 (Grafik: Brehm)

Der am 18. Oktober stattfindende Schönstatttag bildet zusammen mit dem Oktober-Treffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland das am 21. Oktober 2017 stattfinden wird, den Auftakt zum neuen Schönstatt-Jahr, das im Blick auf den 50. Todestag Pater Josef Kentenichs, des Gründers der Schönstattfamilie, international als Kentenichjahr begangen wird. Die Schönstattfamilie Deutschlands wird dieses Jahr unter das Motto "GründerGeist - Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen" (Apg 1,8) stellen.

1. Juni 2017
Schönstatt-Bewegung Deutschland - Jahresmottokarte 2018 (Grafik: Brehm)

Schönstatt-Bewegung Deutschland - Jahresmottokarte 2018 (Grafik: Brehm)

Das am 21. Oktober 2017 stattfindende Oktober-Treffen der Schönstatt-Bewegung Deutschland bildet zusammen mit dem Schönstatt-Tag am 18. Oktober den Auftakt zum neuen Schönstatt-Jahr, das im Blick auf den 50. Todestag Pater Josef Kentenichs, des Gründers der Schönstattfamilie, international als Kentenichjahr begangen wird. Die Schönstattfamilie Deutschlands wird dieses Jahr unter das Motto "GründerGeist - Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen" (Apg 1,8) stellen.

26. Mai 2017
Kardinal Walter Kasper (Foto: Kessler)

Kardinal Walter Kasper (Foto: Kessler)

Verena Breitbach. Vom 19. bis 21. Mai 2017 fand das Symposion des Kardinal Walter Kasper Instituts an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) zum 11. Mal statt. Rund 120 Gäste sind dazu in die Aula der PTHV gekommen. Mit namhaften Referenten, darunter auch Teilnehmern der Weltbischofssynoden, hat das das Institut über das Thema „Amoris laetitia. Das Evangelium von der Familie“ reflektiert. Papst Franziskus hat mit seinem Schreiben ‚Amoris laetitia‘ nicht nur weitreichende Impulse für die Ehe- und Familienpastoral gegeben, sondern auch kritische Fragestellungen, wie die des Kommunionempfangs für wiederverheiratete Geschiedene, angesprochen.

23. Mai 2017
Der NdH-Motto-Flyer auf der Wiese beim Urheiligtum (Foto: Roth)

Der NdH-Motto-Flyer auf der Wiese beim Urheiligtum (Foto: Roth)

Sebastian Roth. Vergangenes Wochenende wurde wieder fleißig für die Nacht des Heiligtums, NdH, gearbeitet: das Liturgieteam traf sich im Schönstattzentrum in Weiskirchen, Diözese Mainz. Im Zentrum der Fragestellung: „Wie bereiten wir der Gottesmutter eine Bühne, durch die sie junge Herzen an der NdH begeistern kann?“ Denn darum geht es der NdH: um eine neue Begeisterung für den Glauben.

5. Mai 2017
Fernlehrgang Schönstatt: zum Beginn Arbeit in Gruppen (Foto: Brehm)

Fernlehrgang Schönstatt: zum Beginn Arbeit in Gruppen (Foto: Brehm)

Ingrid Miller/Raphaela Hafellner/Hbre. Ein Jahr intensiver Beschäftigung mit Gedanken und Ansätzen des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich hat für 25 Teilnehmer des JKI-Kurses „Fernlehrgang Schönstatt“ mit einem Treffen im Priester- und Gästehaus Berg Moriah, Schönstatt, begonnen. Nachdem bereits eine Gruppe junger Erwachsener Mitte März mit dem Pionierprojekt gestartet ist (siehe Bericht vom 16. März 2017), machte sich nun auch eine zweite Gruppe auf denselben Weg. Von Nah (Vallendar) und Fern (Wien), von Jung (Mitte 20) bis Weise (Mitte 70) trafen sich die Teilnehmer, um den Fernlehrgang mit einem Präsenz-Wochenende zu beginnen.

2. Mai 2017
Pater Wolfgang Götz (Foto: SWR Filmausschnitt)

Pater Wolfgang Götz (Foto: SWR Filmausschnitt)

Hbre. Er ist 70 Jahre alt und lebt seit 30 Jahren als Einsiedler im Wald auf Berg Sion. Jetzt hat der SWR in der Sendereihe „Mensch Leute“ eine dreißigminütige Sendung über den Einsiedler von Vallendar am Rhein gedreht. „Ein Leben für Gott, fast immer alleine, meist in Stille und oft im Gebet, das wirkt heute wie aus der Zeit gefallen“, sagt der Kommentator. Doch die zentrale Frage für Pater Götz ist nicht die Einsamkeit. Mit einer gewissen Totalität für Gott da zu sein, das habe sich für ihn in Richtung des Einsiedlertums verdichtet. Gerne wolle er Verständnis wecken für eine andere Lebensweise, aber entscheidend ist für ihn etwas anderes: „Wie stark ist man innerlich mit Gott verbunden, das ist das Zentrale. Und wie weit ist das Leben, das man führt auch ein Leben des Gebetes und der inneren Gottverbundenheit?“, reflektiert der Schönstatt-Pater seinen Lebensweg. Sehen Sie den Film aus der SWR-Mediathek.

28. April 2017
Bei der Trägerinnenschulung der MJF in Vallendar-Schönstatt (Foto: Ulrike Weiß)

Bei der Trägerinnenschulung der MJF in Vallendar-Schönstatt (Foto: Ulrike Weiß)

Schwester M. Kerstin Ruh. Mittwoch in der Karwoche am Urheiligtum. 70 frischgebackene Gruppenleiterinnen – in der SchönstattMJF treffend als „Trägerinnen“ bezeichnet – feiern begeistert den Abschlussgottesdienst ihres sechstägigen Grund- und Aufbaukurses. Sie sind voll motiviert, den „Auftrag heute“ anzunehmen und umzusetzen. Eine intensive Schulung hatten die Jugendlichen, die aus fast allen Diözesen Deutschlands gekommen waren, in den Tagen vom 7. – 12. April 2017 erlebt. Für den Grundkurs standen unter anderem Fächer wie Entwicklungspsychologie, Methodik, Liturgie und Praxis, Liebesbündnistraining, Schönstattgeschichte, Recht und Verantwortung auf dem Programm.

20. April 2017
Sich begegnen (Foto: Neiser)

Sich begegnen (Foto: Neiser)

Cbre. Nicht nur von außen gesehen ist es manchmal nicht ganz einfach, die differenziert aufgebaute Schönstatt-Bewegung mit ihren vielen verschiedenen Gemeinschaften zu verstehen. Auch für die Mitglieder der Bewegung selbst ist die Vielfalt in mancher Hinsicht eine echte Herausforderung. Deshalb hat die Schönstatt-Familienbewegung im Bistum Trier Familien aus ihren verschiedenen Gliedgemeinschaften zu einem Begegnungstag ins Haus der Familie, Vallendar, eingeladen, um sich besser kennenzulernen und zukünftig leichter zusammenarbeiten zu können. Familien aus dem Institut der Schönstatt-Familien, dem Schönstatt-Familienbund und der Schönstatt-Familienbewegung aus dem ganzen Bistum Trier waren mit dabei.

10. April 2017
Palmsonntagsprozession: Pater Lothar Herter (l), Pater Franz Widmaier (Foto: Brehm)

Palmsonntagsprozession: Pater Lothar Herter (l), Pater Franz Widmaier (Foto: Brehm)

HuCbre. Mit beeindruckenden 15 Ministranten, 11 Priestern mit großen Palmzweigen in den Händen und Kindern mit Buchspalmzweigen, auf Stöcke gebunden und mit roten Bändern geschmückt, zog am Palmsonntag die Prozession vom Urheiligtum bei herrlich sonnigem Frühlingswetter und durch ein wahres Blütenmeer zur Pilgerkirche in Vallendar-Schönstatt. Für Pater Franz Widmaier war dieser Gottesdienst ein Abschied aus dem Amt des Wallfahrtsleiters. Pater Lothar Herter wurde am Ende des Gottesdienstes als neuer Wallfahrtsleiter in Schönstatt eingesetzt.

7. April 2017
Abitur-Feier an der Schönstätter Marienschule in Vallendar  (Foto: Schmitz)

Abitur-Feier an der Schönstätter Marienschule in Vallendar  (Foto: Schmitz)

Sr. M. Theodore Klimpel. Begleitet von anerkennenden Blicken und unter Applaus zogen 58 Abiturientinnen am 31.03.2017 in die Aula der Marienschule ein. Die jungen Damen stellten sich auf der Bühne zu einem musikalischen Beitrag auf. Mit demselben Lied hatten sie sich vor fast neun Jahren am selben Ort der Schulgemeinschaft als „die Neuen“ vorgestellt. Nun, nach bestandener Reifeprüfung, gaben sie unter der Leitung von Jutta Jocks das Lied noch einmal zum Besten.

27. März 2017
JKI-Präsident Andreas Brüstle überreicht den JKI-Preis 2017 an Andreas Stefan (Foto: AUTOR)

JKI-Präsident Andreas Brüstle überreicht den JKI-Preis 2017 an Andreas Stefan (Foto: Brehm)

Hbre. Traditionell gehört die Verleihung des JKI-Preises zum Programm der Jahrestagung des Josef-Kentenich-Institutes. Am 26. März 2017 war es wieder soweit. Andreas Franziskus Stefan erhielt den mit 500 € dotierten Preis für seine wissenschaftliche Abschlussarbeit im Studiengang Master Lehramt Gymnasien an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, im Fach Pastoraltheologie. Die Arbeit hat das Thema: „Die Schatzkammer meiner Seele“ – Eine Gegenüberstellung des Persönlichen Ideals bei Josef Kentenich und des Züricher Ressourcen Modells.

23. März 2017
Der österreichische Landtagspräsident Dr. Dr. Herwig van Staa am Grab von Pater Franz Reinisch (Foto: Marlier)

Der österreichische Landtagspräsident Dr. Dr. Herwig van Staa am Grab von Pater Franz Reinisch (Foto: Marlier)

Hbre. „Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Seligsprechung von P. Franz ist erreicht“, teilte Angela Marlier, Verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Büros für die Seligsprechung von Pater Franz Reinisch dieser Tage mit. Am 16. und 17. März 2017 wurden im Franz-Reinisch-Saal an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar Verehrer von Pater Reinisch als Zeugen im Seligsprechungsprozess vernommen. Unter ihnen war auch der Landtagspräsident des österreichischen Bundeslandes Tirol, Dr. Dr. Herwig van Staa, der bereits im neuen Dokumentarfilm „Pater Franz Reinisch“ seiner Bewunderung für den von den Nazis getöteten Pallottiner zum Ausdruck gebracht hat. Reinisch hatte sich aus Gewissengründen geweigert, den Fahneneid auf Hitler zu schwören.

16. März 2017
Junge Frauen auf Exkursion in Koblenz Metternich (Foto: Heger)

Junge Frauen auf Exkursion in Koblenz Metternich (Foto: Heger)

Kerstin Schützendorf. Ob lang geplant oder kurzentschlossen: Hauptsache, mal wieder in Schönstatt! Vom 10.-12.03.2017 trafen sich die Jungen Frauen zum Thema „Weggemeinschaft“ in der Sonnenau. Schon in den ersten Gesprächen wurde klar, welche Wege jede Einzelne zurücklegte, um an diesem Wochenende dabei zu sein. Aus ganz Deutschland angereist, nach der Arbeit gleich losgefahren, noch ein paar Freundinnen abgeholt, Staus überwunden, endlich Wochenende! Gemeinsam aufgemacht Richtung Sonnenau, um „Weggemeinschaft“ zu erfahren. Ein Wort, das in Schönstatt Großes bedeutet, viel Geschichte in sich trägt, und die Jungen Frauen in vielem verbindet.

8. März 2017
Der Spaß kam nicht zu kurz beim NdH-Kernteam-Treffen am Faschingswochenende (Foto: Roth)

Der Spaß kam nicht zu kurz beim NdH-Kernteam-Treffen am Faschingswochenende (Foto: Roth)

Sebastian Roth. Bühne frei – Mit DIR geht mehr! Unter diesem Motto will die „Nacht des Heiligtums 2017“ (NdH2017) Impulse geben und Schönstatt lebendig werden lassen. Die Nacht des Heiligtums ist das Festival der Jugend in Schönstatt und findet 2017 vom 1. bis zum 3. September statt. Eine Nacht, in der der Glaube gefeiert wird. Das Urheiligtum in Schönstatt als besonderen Gnadenort erleben, Kraft tanken und die Freude am Christsein neu entdecken – dazu lädt die Schönstatt-Jugend junge Menschen herzlich ein. „Begegne Jugendlichen aus nah und fern und lass Dich anstecken von der Begeisterung, die hier spürbar ist“, heißt es auf dem Einladungsflyer, der in diesen Tagen erschienen ist. Mehr zum Thema wird es bald auf der Internetseite der NdH2017, www.nachtdesheiligtums.de, geben.

14. Februar 2017
Candlelight-Abend im Haus der Familie in Vallendar-Schönstatt (Foto: Balázs)

Candlelight-Abend im Haus der Familie in Vallendar-Schönstatt (Foto: Balázs)

CBre. „Willst du campen oder Städteurlaub machen?“ Wer hätte gedacht, dass eine so unverfängliche, leicht dahingesagte Frage so viel Zündstoff bietet und so deutlich zeigt, wie unterschiedlich die Wünsche und Bedürfnisse von Mann und Frau oft sind. An zwei Abenden hatte das Haus der Familie in Vallendar-Schönstatt im Rahmen der weltweit begangenen MarriageWeek 2017 kurz vor dem Valentinstag Ehepaare zu einem Candlelight-Dinner-Abend eingeladen. Ein Abend mit viel Zeit für das Paar, mit einem hervorragenden 5 Gänge Menue und mit Impulsen und Anregungen zum persönlichen Gespräch: einfach Gutes für Ehepaare, um einander zu genießen und neue Nähe zu- und Faszination füreinander zu finden.

6. Februar 2017
"Beten und Büffeln" ain Angebot der Jungen Frauen in Schönstatt (Foto: Heger)

"Beten und Büffeln" ain Angebot der Jungen Frauen in Schönstatt (Foto: Heger)

Jessica Schwarz/Verena Heger. Bereits zum vierten Mal fand das Treffen „Büffeln und Beten“ für junge Frauen ab 18 Jahren statt. Nach dem erfolgreichen Start 2015 auf Berg Schönstatt konnte es in eine nächste Runde gehen. Am letzten Januar Wochenende versammelte sich wieder eine Gruppe junger Frauen im Schulungsheim der Schönstätter Marienschwestern. Entstanden ist diese Möglichkeit, als eine Studentin diese Art Treffen an ihrem Studienort in der katholischen Hochschulgemeinde kennen lernte: „Das muss es auch in Schönstatt geben!“, so war die Idee.

3. Februar 2017
Urheiligtum, Vallendar-Schönstatt (Foto: Brehm)

Herzlich willkommen im Urheiligtum, Vallendar-Schönstatt (Foto: Brehm)

Hbre. „Können Sie mir bitte die Gottesdienstzeiten am Urheiligtum in Schönstatt mitteilen und gibt es dort auch Beichtgelegenheit?“ Mit solchen Fragen sehen sich die Mitarbeiterinnen der Schönstatt-Pilgerzentrale oder der Pressestelle der Schönstatt-Bewegung Deutschland regelmäßig konfrontiert. Da ist es hilfreich, dass das Team der Schönstatt-Patres um den Rektor des Urheiligtums, Pater Antonio Bracht, nun eine aktualisierte Gottesdienstordnung für das Urheiligtum veröffentlicht haben, die www.schoenstatt.de an dieser Stelle gerne veröffentlicht.

21. Januar 2017
Mons. Dr. Peter Wolf, Weihbischof Dr. Michael Gerber, Dr. Christian Löhr, Pater Juan Pablo Catoggio (Foto: Brehm)

Mons. Dr. Peter Wolf, Weihbischof Dr. Michael Gerber, Dr. Christian Löhr, Pater Juan Pablo Catoggio (Foto: Brehm)

Hbre. Mit einem zentralen Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar feierte die am Ursprungsort der Bewegung anwesende Schönstattfamilie das 75. Gedenken an den sogenannten „Zweiten Meilenstein“ ihrer Geschichte, den 20. Januar 1942. Mit dem Freiburger Weihbischof Dr. Michael Gerber konzelebrierten 70 Priester. Eine große Gruppe stellte das Schönstatt-Institut Diözesanpriester, dessen Mitglieder an diesem Tag zur Amtsübergabe an ihre neue Generalleitung gekommen waren. Auch die Sion-Provinz der Schönstatt-Patres, die zu ihrer jährlichen Provinztagung auf Berg Sion versammelt sind, war mit vielen Patres vertreten. Neben den am Ort wohnenden Mitgliedern der internationalen Leitungen der einzelnen Schönstatt-Gemeinschaften war von den Schönstätter Marienschwestern eine große Gruppe der Schwestern der Dynamischen Provinz vertreten, die derzeit ebenfalls ihre Provinztagung abhalten.

21. Januar 2017
Pater Juan Pablo Catoggio, Vorsitzender des Generalpräsidiums des internationalen Schönstatt-Werkes (Foto: Brehm)

Pater Juan Pablo Catoggio, Vorsitzender des Generalpräsidiums des internationalen Schönstatt-Werkes (Foto: Brehm)

Hbre. Pater Juan Pablo Catoggio, Vorsitzender des Generalpräsidiums des internationalen Schönstatt-Werkes, hat zum Abschluss des Festgottesdienstes zum 20. Januar in der Anbetungskirche Berg Schönstatt die Gelegenheit ergriffen, um dem langjährigen Generalrektor des Schönstatt-Institutes Diözesanpriester, Dr. Peter Wolf, für seinen Dienst zu danken und dessen Nachfolger, Dr. Christian Löhr, am Ort Schönstatt und als Mitglied im Generalpräsidium herzlich willkommen zu heißen. Peter Wolf sei ein Mensch, „der es gekonnt hat, unseren Vater weiterzugeben“, durch seine Beiträge, aber auch durch seine Art und Weise sei er „zu einer Wiederspiegelung von Pater Kentenich für die ganze Familie geworden“. Mit Dr. Christian Löhr, der in Rom in Ökumene promoviert habe, und dem die Frage nach der Einheit ein großes Anliegen sei heiße er einen Mann willkommen, der mithelfen könne, dass die Schönstatt-Bewegung noch mehr zur Familie werde. Schoenstatt.de veröffentlicht den Beitrag von Pater Catoggio in einer eigenen Mitschrift.

9. Januar 2017
"10 Minuten an der Krippe" in Schönstatt (Foto: Brehm)

"10 Minuten an der Krippe" in Schönstatt (Foto: Brehm)

Hbre. „Das ist hier so eine richtig besinnliche halbe Stunde“, schwärmt Marion Schmidt aus Gepardshain bei Hachenburg nach dem Besuch der „10 Minuten an der Krippe“ in der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt. Ehepaar Püschel aus Mülheim-Kärlich, die seit 19 Jahren nach Weihnachten nach Schönstatt kommen, findet, dass es immer so ergreifend sei, wenn die Weihnachtslieder gesungen werden: „Früher waren wir mit unserem Sohn da, jetzt kommen wir mit unseren Enkeln.“ Rita Rehfisch und Brigitte Heinen aus Bendorf fassen ihren Eindruck so zusammen: „Zum Abschluss der Weihnachtszeit kommen wir jedes Jahr hierher an die Krippe. Es ist besonders die Stimmung, die uns anspricht.“

Seite 1 von 13    »


Top