Archiv Deutschland

«    Seite 2 von 34    »

10. November 2017
Weihnachtsspendenaktion von bewegenswert e.V.

Weihnachtsspendenaktion von bewegenswert e.V.

Anja und Thommy Birringer. Lebkuchenzeit = Weihnachtszeit = Zeit der Besinnung. Ja, aber gleichzeitig auch eine Zeit, um etwas zu bewegen! Der bewegenswert e.V. ruft zum Mitmachen auf: wir sammeln für Weihnachtsgeschenke für die Kinder im Sunrise Village in Indien. Der übliche Gang durch den Supermarkt bekommt dieser Tage einen neuen Glanz, denn bereits seit Mitte Oktober haben sich die Regale der verschiedenen Supermarktfilialen wieder mit allerlei Weihnachtsleckereien gefüllt, seien es Lebkuchen, Stollen oder Schokoladen-Nikolaus. Und wir haben noch nicht einmal Advent!

9. November 2017
Schönstätter aus Würzburg beim nächtlichen Besuch am Brandenburger Tor (Foto: Fella)

Schönstätter aus Würzburg beim nächtlichen Besuch am Brandenburger Tor (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. Zum zweiten Mal lud die Würzburger Familienbewegung Ehepaare zu ihrem neuen Angebot „Herbsttage mit Geist und Kultur“ ein. Nach dem Schönstattzentrum in Heiligenstadt 2016, war in diesem Jahr das Zentrum in Berlin-Frohnau Ziel der Reise. Dort verbrachten fünf Ehepaare sehr geist- und kulturreiche Tage mitten in einer herbstlich-stürmischen Stadt.

8. November 2017
Judith und Andreas Gerne als Referentenpaar beim Tag zu zweit im Schönstatt-Zentrum Liebfrauen-höhe (Foto: SAL)

Judith und Andreas Gerne als Referentenpaar beim Tag zu zweit im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

SAL. Der Sonntag vor den Herbstferien führt 30 Paare aller Altersgruppen beim Tag zu zweit im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe zusammen. „Der Termin ist super“, bedankt sich Regina S. Sie spricht für die Eltern der über 40 Kinder, und vor allem für alle, die – wie ihre Familie – für die Teilnahme eine Stunde und mehr Anfahrtszeit auf sich nehmen. Judith und Andreas Gerner, Familienreferenten aus der Schönstatt-Bewegung der Regio Ulm Alb-Donau, verstehen es, ihr Thema „Typisch wir beide“ als echten Paar-Vortrag zu gestalten. Dass dieser Tag als Miteinanderprojekt von Familienbewegung, Frauen & Müttern und Jugendgemeinschaft veranstaltet wird, bewährt sich auch in diesem Jahr. Das Zusammenlegen der unterschiedlichen Ideen und Kompetenzen lässt den Tag zum „professionellen und gelungenen Veranstaltungstyp“ werden – von der Begrüßung, über Namensschilder, tollem Kinderprogramm bis hin zum abschließenden Paar-Segen.

8. November 2017
Freizeit für Mädchen in Naundorf (Foto: Engelhardt)

Freizeit für Mädchen in Naundorf (Foto: Engelhardt)

Sr. M. Alena Engelhardt. In der Werkstatt des Goldschmieds passiert Unglaubliches an diesem goldenen Herbstmorgen: Eine Kundin bringt eine Tasche voller Familienschmuck, um Geld für die Anfertigung einer Krone flüssig zu machen. Der vermeintliche Schmuck entpuppt sich aber komplett als Imitate. Da ist guter Rat teuer. Dem Goldschmied ist die Sache sowieso irgendwie suspekt: Wieso eine Krone – und wer soll da gekrönt werden – und überhaupt: Könige im 21. Jahrhundert? Das ist doch nur was für Nostalgiker! „Wir brauchen keine Könige, die nur würdevoll „daher schreiten“, damit die Krone nicht runterfällt. Wir brauchen Menschen, die Verantwortung übernehmen, die mutig und stark ein Land regieren, die Ausstrahlung haben und sich für die Würde des Menschen einsetzen“, so der Goldschmied.

27. Oktober 2017
Eine große Festgemeinde am Bildstock (Foto: Fella)

Eine große Festgemeinde am Bildstock (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. Es bedarf nicht immer gleich eines Kapellchens um einen Ort der Besinnung und des Gebets für alle zu haben. Ein Heiligtum im Kleinen ist sicher der Bildstock der Schönstattfamilie Fellen, der in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert.

26. Oktober 2017
Vorfreude auf die Landesgartenschau in Würzburg (Foto: Schönstatt Würzburg)

Vorfreude auf die Landesgartenschau in Würzburg (Foto: Schönstatt Würzburg)

Wolfgang Fella. Am 12. April 2018 wird hoch oben über den Dächern Würzburgs unweit des Universitätsgeländes im neuen Stadtteil Hubland die Landesgartenschau eröffnet. Und dann wartet ein Sommer im Zeichen des Schmetterlings auf alle Besucher dieser besonderen Gartenschau, die sehr viel mehr sein will als nur eine klassische Schau der Gartenkunst. Von Zukunftsgestaltung, urbanen Lebensformen bis zum „Urban Gardening“ ist da die Rede in den bunten Broschüren des Veranstalters.

26. Oktober 2017
Pfarrer Lukas Wehrle, Diözesanleiter der Schönstattfamilie im Erzbistum Freiburg beim Bündnisgottesdienst am 18. Oktober in Oberkirch (Foto: Roman Vallendor)

Pfarrer Lukas Wehrle, Diözesanleiter der Schönstattfamilie im Erzbistum Freiburg beim Bündnisgottesdienst am 18. Oktober in Oberkirch (Foto: Roman Vallendor)

Sarah Huber. „Seht ich mache alles neu“ so heißt es in der Johannesoffenbarung. Dieses Gefühl kam auch am 18.10 in der frisch renovierten Hauskapelle des Schönstatt-Zentrums Seminar und Bewegungshauses Marienfried / Oberkirch auf. Für Marienfried war es ein besonders freudiger Tag, der 103- jährige Geburtstag der Schönstattbewegung wurde feierlich mit der Wiedereröffnung der neuen Hauskapelle begangen, die nun warm und einladend auf ihre Besucher wartet. Das Marienbild ist mit dem spanischen „Reina y Madre“ eingezogen in Erinnerung an das Jubiläum 2014 in Schönstatt und hat wieder seinen rechtmäßigen Platz in der Hauskapelle eingenommen.

26. Oktober 2017
MTA-Bild am Hochaltar der Eppisburger Pfarrkirche (Foto: Bledner)

Seit 80 Jahren: MTA-Bild am Hochaltar der Eppisburger Pfarrkirche (Foto: Bledner)

Vor 80 Jahren, im Jahr 1937 hat das Gnadenbild der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt (MTA = Mater ter admirabilis) am Hochaltar der Pfarrkirche in der Eppisburg, wenige Kilometer entfernt von Dillingen an der Donau im Bistum Augsburg gelegen, seinen Platz bekommen. Das feierte die Schönstattfamilie Eppisburg am 8. Oktober 2017 mit einem Gottesdienst, zu dem Brigitte Steiner als Vertreterin der lokalen Schönstattfamilie mit Freude eine große Zahl von Gemeindemitgliedern und Gästen aus Schönstatt/Vallendar, aus Memhölz, aus Augsburg, aus Illerberg, aus Dillingen, Riedsend und Holzheim begrüßen konnte.

26. Oktober 2017
Die Verantwortlichen der Schönstatt-Männerbewegung im Erzbistum Freiburg trafen sich in Oberkirch zu ihrer Diözesankonferenz (Foto: Schemel)

Die Verantwortlichen der Schönstatt-Männerbewegung im Erzbistum Freiburg trafen sich in Oberkirch zu ihrer Diözesankonferenz (Foto: Schemel)

E.M.Kanzler. Die Diözesanverantwortlichen der Schönstatt-Männer im Erzbistum Freiburg, die Herren Schemel, Hodapp und Danner haben sich bereits im September zusammen mit Diözesanstandesleiter Pfarrer Michael Dafferner, Marienbruder Ernest M. Kanzler von der Schönstatt-Männerzentrale und weiteren 12 Männern im Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, zu ihrer Diözesankonferenz getroffen.

26. Oktober 2017
Produktives Arbeiten bei der Regio-Konferenz der SMJ Fulda, Speyer, Mainz und Limburg (Foto: Bechthold)

Produktives Arbeiten bei der Regio-Konferenz der SMJ Fulda, Speyer, Mainz und Limburg (Foto: Bechthold)

An einem schönen Herbstwochenende haben sich Vertreter der Schönstatt Mannesjugend SMJ aus Fulda, Speyer und Mainz-Limburg in der Marienpfalz in Herxheim zu ihrer Regiokonferenz der SMJ Regio-Mitte getroffen. Johannes Bechtold berichtet von dem produktiven Treffen

22. Oktober 2017
Ein Blick aufs Podium (Foto: Kröper)

Ein Blick aufs Podium (Foto: Kröper)

Am Nachmittag des Oktober-Treffens 2017 trafen sich die Teilnehmer zu einer interessanten Runde in der Aula der Anbetungskirche. Fünf unterschiedliche Projekte wurden vorgestellt.

19. Oktober 2017
Das neue Tagungshaus auf dem Oermterner Marienberg steht gleich neben dem "Heiligtum der Weggemeinschaft" (Foto: Cleven)

Das neue Tagungshaus auf dem Oermterner Marienberg steht gleich neben dem "Heiligtum der Weggemeinschaft" (Foto: Cleven)

Schw. M. Elismatha Poß. Das in Issum am Niederrhein gelegene Schönstatt-Zentrum Oermter Marienberg hat am 30. September 2017 zur Einweihung seines neuen Tagungshauses eingeladen. „Mit DIR das Neue wagen“ stand treffend auf der Einladung, denn wer wagt heute noch einen Neubau? Doch dieser Neubau war dringend notwendig geworden, weil das alte Haus, ein ehemaliges Landschulheim aus dem Jahr 1922 in reiner Holzbauweise erstellt, nicht mehr den Anforderungen des Brandschutzes genügte. So hat sich die örtliche Schönstatt-Familie zu einem Ersatzbau entschlossen, für den am 19. März 2016 der erste Spatenstich stattfand, und der nun nach 18 Monaten Bauzeit eingeweiht werden konnte.

18. Oktober 2017
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

im Zugehen auf das Datum des 50. Todestages unseres Gründers am 15. September 2018 hat das Generalpräsidium für die internationale Schönstatt-Bewegung ein „Kentenich-Jahr“ angeregt. Mit dem Motto „Dein Funke unser Feuer“ hat die Schönstatt-Mannesjugend im Jubiläumsjahr 2014 die Inspiration ausgedrückt, die Pater Kentenich, der Gründer unserer Bewegung, für sie darstellt. Um solche Funken geht es uns für die Schönstatt-Bewegung in unserem Land. Unser Engagement für eine umfassende Bündniskultur hat die Impulse und das Leben Pater Kentenichs als lebendige Quelle.

18. Oktober 2017
Ehepaar-Newsletter 10/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: piabay.com)

Ehepaar-Newsletter 10/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: piabay.com)

Hbre. Die Tugend der Treue sei ein "Notstromaggregat, das anspringt, wenn die Liebe als natürlicher Energieerzeuger vorübergehend ausgefallen ist", zitiert Pater Elmar Busse in der neuen Ausgabe des Ehepaar-Newsletters den Journalisten Markus Spieker. Busse lädt Paare auf diesem Weg ein, sich mit dem Wert der Treue in ihrer Beziehung auseinanderzusetzen. Wie immer ist der Newsletter für Paare, herausgegeben von der Schönstatt Familienbewegung, in einer digitalen PDF-Fassung kostenlos downloadbar auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

16. Oktober 2017
Von Tür zu Tür - Misiones der Schönstatt-Jugend in Kranenburg (Foto: misiones - Glauben leben)

Von Tür zu Tür - Misiones der Schönstatt-Jugend in Kranenburg (Foto: misiones - Glauben leben)

„Voll Freude und Dankbarkeit möchte ich Euch vom Projekt ‚Misiones – Glauben leben‘ berichten, das 20 junge Erwachsene der Schönstatt-Mannesjugend und der Schönstattbewegung Mädchen / Junge Frauen zusammen mit Schönstattpater Frank Riedel und den Marienschwestern Sr. M. Anrika Dold und Sr. M. Brigitt Rosam in diesem Jahr zum ersten Mal in Nordrhein-Westfalen und ‚am Rand‘ des Bistums Münster durchgeführt haben“, schreibt Christoph Scholten, Pfarrer von St. Peter und Paul, Kranenburg, St. Bonifatius, Niel, St. Johannes Baptist, Wyler und St. Martin, Zyfflich in einer Information an seine Gemeinschaft, den Schönstatt-Priesterbund. „Meine hohen Erwartungen sind weit übertroffen worden!“ Lesen Sie nachfolgend einige Abschnitte aus seinem Bericht.

16. Oktober 2017
Die neue basis-Ausgabe im Oktober 2017 beschäftigt sich mit 500 Jahre Reformation

Die neue basis-Ausgabe im Oktober 2017 beschäftigt sich mit 500 Jahre Reformation

Hubertus Brantzen. Die neue basis im Oktober beschäftigt sich mit der Reformation, deren Beginn sich in diesem Monat zum 500. Mal jährt. „Reformationsgedenken“ und „Christus-Fest“ – zwei Worte, die in den vergangenen Jahren und besonders in diesem Jahr immer wieder gefallen sind.

13. Oktober 2017
Familienfestival in Schönstatt/Vallendar 2018 (Grafik: Jehle)

Familienfestival in Schönstatt/Vallendar 2018 (Grafik: Jehle)

Die Schönstatt-Familienbewegung lädt am 26. und 27. Mai 2018 zu einem großen Familienfestival nach Schönstatt / Vallendar ein. Das Treffen steht unter dem Thema "Das WIR gewinnt!". Herzlich eingeladen sind alle Ehepaare und Familien aller Generationen und Paare auf dem Weg zur Ehe.

12. Oktober 2017
Der Eheweg der Schönstatt-Familienbewegung in Geroldstein (Foto: Schlüter)

Der Eheweg der Schönstatt-Familienbewegung in Geroldstein (Foto: Schlüter)

Michael Schlüter. Zwölf Tage war in der Pfarreiengemeinschaft Gerolsteiner Land im Bistum Trier der mobile Eheweg der Schönstatt-Familienbewegung an verschiedenen Orten im Dauereinsatz. Die 7 etwa 2 Meter hohen Stelen zu den Themen „Kraft der ersten Liebe, Sexualität leben, Schwierigkeiten meistern, Kinder stärken, Treue bewahren, Ernte einfahren, Dankbarkeit pflegen“ haben die Menschen angesprochen. „Wir finden es echt gut, dass Ihr das mal gemacht habt!“ – so einer von vielen ähnlichen Kommentaren zu diesem Projekt.

10. Oktober 2017
25 Jahre Schönstatt-Heiligtum "Einheit in Freiheit - Magnificat" in Heiligenstadt (Foto: Goering)

25 Jahre Schönstatt-Heiligtum "Einheit in Freiheit - Magnificat" in Heiligenstadt (Foto: Goering)

Kerstin Müller. „Heute, heute steht der Himmel offen…“ Diese Worte aus dem Kinder-Jubiläumslied meinten leider nicht nur den göttlichen Segen. Besonders am Vormittag des Jubiläumsfestes in Heiligenstadt wollte der Himmel die wetterfesten Wallfahrer testen und schickte strömenden Regen und Kälte. Trotzdem hatten sich ca. 600 Pilger aus dem Eichsfeld und der Umgebung auf den Weg gemacht, um 25 Jahre Schönstattheiligtum im „Kleinen Paradies“ zu feiern.

6. Oktober 2017
Einige Teilnehmer des Basiswochenendes im Jugendzentrum Marienberg, in Schönstatt/Vallendar (Foto: Schüßler)

Einige Teilnehmer des Basiswochenendes im Jugendzentrum Marienberg, in Schönstatt/Vallendar (Foto: Schüßler)

Vincent Schüßler. Auch dieses Jahr wurde ein „Basiswochenende“ im Anschluss an die gelungenen Sommerzeltlager veranstaltet. Dieses Nachtreffen dient vor allem dazu, Freunde aus dem Zeltlager wiederzutreffen, Erinnerungen zu teilen und natürlich zusammen ein spaßiges Programm zu erleben. Besonders war in diesem Jahr, dass die Schönstatt-Mannesjugend SMJ Trier und SMJ Mainz–Limburg dieses Zeltlagernachtreffen zusammen auf die Beine stellten.

6. Oktober 2017
Die Teilnehmer der internationalen Führerschule (Foto: Zabala)

Die Teilnehmer der internationalen Führerschule (Foto: Zabala)

Hbre. Im Sommer dieses Jahres waren 20 Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren aus Argentinien, Costa Rica, Chile, Brasilien, Ecuador und Mexiko zu einer internationalen Führerschule nach Schönstatt an den Ursprungsort der Bewegung gekommen. Die positiven Erfahrungen mit Volontären in Schönstatt in der Vorbereitung auf das Hundert-Jahr-Jubiläum 2014 sollten auf diese Weise eine Fortsetzung finden. Begleitet wurden die Jugendlichen von Pater Júlio Afonso aus Brasilien und von Pater José Luis Zabala von der Generalleitung der Schönstatt-Patres.

6. Oktober 2017
Pater Elmar Busse segnet die Traktoren und ihre Fahrer bei der Traktorwallfahrt nach Schönstatt (Foto: Trieb)

Pater Elmar Busse segnet die Traktoren und ihre Fahrer bei der Traktorwallfahrt nach Schönstatt (Foto: Trieb)

Sr. M. Janika Trieb. Auf Anregung von Eckhard Kilian, Vorsitzender der Traktorfreunde Kannenbäckerland e.V., fand am 1. Oktober 2017 eine Traktorwallfahrt nach Schönstatt statt. Ab 9.15 Uhr fuhren die ersten der 18 gezählten Traktoren in Schönstatt ein und parkten vor der Pilgerkirche. Von 14 – 84 Jahre alt waren die Teilnehmer. „Ein bisschen kalt“, sei die Herfahrt gewesen. Zum Erntedankgottesdienst in der Pilgerkirche, zu dem Pater Elmar Busse alle Traktoristen und Pilgergruppen begrüßte, waren dann alle Fahrzeuge da.

29. September 2017
Bei wunderbarem Wetter war das Jubiläums-Schulfest sehr gut besucht (Foto: Schmitz)

Bei wunderbarem Wetter war das Jubiläums-Schulfest sehr gut besucht (Foto: Schmitz)

Seit 25 Jahren beherbergt die Schönstätter Marienschule in Vallendar zwei Schulen unter einem Dach. Neben dem Gymnasium für Mädchen besuchen derzeit etwa 350 Schülerinnen die Realschule Plus. Die Schülerinnen, die Eltern, alle Lehrer und die interessierte Öffentlichkeit waren am 22. September 2017 nun eingeladen, das 25jährige Bestehen der Realschule der Schönstätter Marienschule mit einem Schulfest zu feiern.

27. September 2017
Das Tag-der-Frau-Team: Maria Peitz, Annegret Gausling, Miriam München, Dorothee Bößing, Charlotte Wilms, Schw.Marie-Jeannette Wagner (Foto: M. Peitz)

Das Tag-der-Frau-Team: Maria Peitz, Annegret Gausling, Miriam München, Dorothee Bößing, Charlotte Wilms, Schw.Marie-Jeannette Wagner (Foto: M. Peitz)

Miriam München. Ein wahrlich festlicher Empfang erwartete die 85 Frauen, die zum Tag der Frau in die Schönstatt- Au nach Borken kamen. Nicht nur, dass sie mit Sekt, O-Saft oder Wasser empfangen wurden – schon im Eingangsbereich begrüßte sie passend zum Thema „GeHALTen – Die Lebenskunst der Leichtigkeit“ ein großer Luftballon mit der Aufschrift: Herzlich Willkommen!

27. September 2017
Die Hauskapelle erhält eine neue Fußbodenheizung (Foto: Huber)

Die Hauskapelle im Schönstatt-Zentrum in Oberkirch erhält eine neue Fußbodenheizung (Foto: Huber)

Sarah Huber. Vielleicht haben einige schon Bilder bei Facebook entdeckt, Erzählungen gehört oder wie manch andere sich während der Bauphase heimlich in die Hauskapelle geschlichen und die Fortschritte beobachtet - ein lang ersehntes Projekt wird momentan umgesetzt: Die Hauskapelle im Seminar- und Bewegungshaus Oberkirch wird renoviert.

26. September 2017
abenteuer-ehe.de (Grafik: Kirschner)

Hbre. Ganz im Sinne des nachsynodalen apostolischen Schreibens AMORIS LAETITIA von Papst Franziskus engagiert sich die Schönstatt-Familienbewegung seit vielen Jahren im Bereich der Ehevorbereitung und will mit ihrem Angebot von mehrtägigen Ehevorbereitungsseminaren jungen Menschen helfen, "den Wert und den Reichtum der Ehe zu entdecken" (AL205). Gerade hat die Familienbewegung auf ihrer Internetseite www.abenteuer-ehe.de die Termine der viertägigen Blockseminare für das Jahr 2018 veröffentlicht.

26. September 2017
Die SchönstattMJF-WG beim Treffen mit dem Jugendpfarrer (Foto: Ruh)

Die SchönstattMJF-WG beim Treffen mit dem Jugendpfarrer (Foto: Ruh)

Vom 17. bis 22. September 2017 hat die Schönstattbewegung Mädchen / Junge Frauen (SchönstattMJF) im Bistum Fulda interessierten jungen Frauen die Möglichkeit geboten, eine Woche gemeinsam in einer „Weggemeinschaft“ im Schönstattzentrum in Dietershausen zu leben und gleichzeitig ihren alltäglichen Verpflichtungen in Schule, Praktikum, Studium oder Beruf nachzugehen. Lilli Zentgraf von der SchönstattMJF Fulda berichtet von ihren Erfahrungen.

25. September 2017
Vielfalttage 2017

Hbre. Die Schönstatt-Bewegung lädt interessierte Singels, Pärchen und Familien herzlich zu den Vielfalttagen 2017 ein, die vom 13. bis 15. Oktober 2017 in Vallendar im Bildungs- und Gästehaus Marienau stattfinden. Vielfalttage sind Tage der aktiven Auszeit, die Impulse geben für ein neues Bewusstsein der eigenen Persönlichkeit im christlichen Alltag. Vielfalttage sind Tage der aktiven Auszeit. Sie ermöglichen die Besinnung auf sich selbst, um das eigene Potenzial neu zu entdecken. Sie helfen alleine oder in Gemeinschaft, die Dynamik des Lebens zu spüren und die inneren Motivatoren zu erkennen.

21. September 2017
Ein Regenbogen zur Eröffnung des Kentenich-Jahres (Foto: Kieferle)

Ein Regenbogen zur Eröffnung des Kentenich-Jahres (Foto: Kieferle)

Sr. M. Anjetta Hirscher. Beim Auftakt zum Kentenich-Jahr im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe ist ein Regenbogen das Zeichen des Himmels. Die Besucher reagieren spontan und schießen Fotos von dem immer stärker werdenden und zum Schluss sogar doppelten Regenbogen. Staunen und Freude erfüllt die Gesichter und Gespräche über diese Bestätigung, dass der Himmel mit der Schönstatt-Familie ist und das Kentenich-Jahr, das die Schönstatt-Bewegung Deutschland unter dem Thema "Gründergeist - 'Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen' (Apg 1,8)" begehen wird, im Zeichen des Bundes gesegnet sein wird.

20. September 2017
Dr. Gertrud Pollak und Dr. Peter Wolf hielten die Hauptreferate bei der JKI-Tagung in Oberkirch (Foto: Brüstle)

Dr. Gertrud Pollak und Dr. Peter Wolf hielten die Hauptreferate bei der JKI-Tagung in Oberkirch (Foto: Brüstle)

Andreas Brüstle, Präsident des JKI. Es war ein besonderer Tag für Oberkirch. Vom 2. bis 3. September 2017 veranstaltete das JKI (Josef-Kentenich-Institut) eine Tagung zum 50. Jahrestag des Besuchs Pater Josef Kentenichs in Oberkirch. Zwischen Erinnerung und Weitblick gingen die Gedanken in den Tagungsbeiträgen zurück zu den Worten, die damals vom Schönstatt-Gründer in Oberkirch gesagt wurden. Und im Blick nach vorne wurden die Beiträge in die aktuelle Diskussion hineingestellt.

18. September 2017
Realschule der Schönstätter Marienschule feiert 25jähriges Bestehen (Foto: Schönstätter Marienschule)

Realschule der Schönstätter Marienschule feiert 25jähriges Bestehen (Foto: Schönstätter Marienschule)

Hbre. Die Schönstätter Marienschule feiert am Freitag, 22. September 2017, ein besonderes Schulfest und lädt herzlich dazu ein. „Wir möchten an diesem Nachmittag als Schulgemeinschaft zusammen mit dem Gymnasium und zahlreichen Gästen unser silbernes Jubiläum begehen und freuen uns an dem, was an Kompetenz und Originalität gewachsen ist“, heißt es in einer Information der Schule. Beginn des Schulfestes ist um 13.30 Uhr mit einem Podium, an dem geladene Gäste aus der Politik und ehemalige Schülerinnen teilnehmen.

18. September 2017
Die Gruppe "misiones" mit Bischof van den Hende (Foto: Müller)

Die Gruppe "misiones" mit Bischof van den Hende am Pfarrzentrum in Kranenburg (Foto: Müller)

Johannes Müller. Junge Christen der Gruppe misiones haben am Sonntag in Kranenburg am Niederrhein ihre Gemeindemission begonnen. Im Rahmen der jährlichen Kranenburger Kreuzwallfahrt bieten sie gemeinsam mit der Pfarrei verschiedene Aktionen an.

18. September 2017
Ehepaar-Newsletter 09/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Matthias Stolt - fotolia.com)

Ehepaar-Newsletter 09/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Matthias Stolt - fotolia.com)

Hbre. "Leider lässt der Zauber des Anfangs schon nach zwei Jahren Partnerschaft nach", schreiben Gisela und Klaus Glass in der neuen Ausgabe des Newsletters für Ehepaare. Der Beziehungs-Rucksack würde durch Alltagsstress, negative Bemerkungen und zu wenig gestaltete Zeit zu zweit schnell geplündert. Unter dem Titel "Den Partner in den Himmel heben" geben die beiden Autoren Anregungen, wie man(n)/frau dieser Entwicklung mit kleinem Aufwand aber großer Wirkung entgegentreten können. Wie immer ist der Newsletter für Paare, herausgegeben von der Schönstatt Familienbewegung, in einer digitalen PDF-Fassung kostenlos downloadbar auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

18. September 2017
Jahresmotiv 2017 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Grabowska)

Jahresmotiv 2017 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Grabowska)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

in seinem Nachruf nach dem Sterben von Schönstatt-Pater Josef Weigand († 1978) erinnerte Pater Joaquin Alliende daran, dass es Pater Weigand war, der Pater Kentenich in der Stunde seines Heimgangs die Krankensalbung spenden durfte. Die Zeile in dem Gedicht lautet so: „Die den Tod berührt haben an Händen und Schläfen, sind die einzig Verlässlichen auf dieser Erde.“ Die poetische Übertreibung „die einzig Verlässlichen“ irritiert und macht nachdenklich. Treue bis in den Tod, an der Grenze der menschlichen Existenz Nähe zeigen und nicht davonlaufen, berühren und sich berühren lassen, obwohl man sich ganz ohnmächtig erlebt, im Leid mitleiden: darin zeigt sich eine besondere menschliche Qualität.

12. September 2017
Eltern der Familientagung aus dem Bistum Rottenburg-Stuttgart beim Urheiligtum in Schönstatt (Foto: Gehring)

Eltern der Familientagung aus dem Bistum Rottenburg-Stuttgart beim Urheiligtum in Schönstatt (Foto: Gehring)

Dort wo die Quelle sprudelt …“ war das Thema, mit dem sich zwölf Familien die zusammen 21 Kinder dabei hatten Ende August bei der Ferientagung in Schönstatt im Haus der Familien beschäftigten. Den Ursprungsort der Bewegung, seinen Gründer, Pater Josef Kentenich und die Entstehungsgeschichte Schönstatts kennenzulernen, das war ein Ziel dieser Tagung. Das andere Ziel war, Erholung zu haben, die Umgebung von Schönstatt zu entdecken und wieder Kraft zu schöpfen für den Alltag. Lesen Sie im Folgenden den ausführlichen Bericht von Ingrid und Markus Miller.

12. September 2017

Regio-Kapitel des Instituts der Schönstattfamilien (Foto: Mucha)

Regio-Kapitel des Instituts der Schönstattfamilien (Foto: Mucha)

M. und U. Wolff: Alle sechs Jahre findet im Institut der Schönstattfamilien ein internationales Generalkapitel statt, so auch 2018. Die von der Basis der Gemeinschaft gewählten Vertreter werden dort die Weichen für die kommenden Jahre stellen. Zur demokratischen Vorgehensweise, die sichern möchte, dass die Gemeinschaftsausrichtung von allen Familien der Gemeinschaft mit inspiriert, grundgelegt und getragen wird, gehört die Vorbereitung des Generalkapitels durch die regionalen Teilgemeinschaften. So traf sich denn auch die Deutschsprachige Regio der Gemeinschaft im August zu einem „Regiokapitel“ auf Berg Nazareth in Schönstatt / Vallendar.

12. September 2017
Tag der Begegnung in Bad Salzdetfurth, Bistum Hildesheim (Foto: Nardslei Bernades–Passon)

Tag der Begegnung in Bad Salzdetfurth, Bistum Hildesheim (Foto: Nardslei Bernades–Passon)

Maria Lohaus. Über 100 Freunde und Mitglieder der Schönstattbewegung im Bistum Hildesheim trafen sich am Sonntag, den 10. September 2017 zu einem Tag der Begegnung, um für 40 Jahre Schönstattkapelle zu danken. P. Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstattbewegung Deutschland, hielt einen Vortrag zum Thema „Im Gedenken an die Reformation sind wir gemeinsam auf dem Weg“. Höhepunkt des Tages war ein gemeinsamer Gottesdienst, mit dem der Tag der Begegnung seinen Abschluss fand.

11. September 2017

Broschüre: Sein Leben - ein Brief Gottes an uns - Cover

Broschüre: Sein Leben - ein Brief Gottes an uns - Cover

Hbre. Am 15. September 2017 begeht die Schönstatt-Bewegung zum 49. Mal den Todestag ihres Gründers Pater Josef Kentenich. An diesem Tag wird auch das Kentenich-Jahr eröffnet, das bis zum 15. September 2018, dem 50. Todestag Pater Kentenichs dauern wird. Im Blick auf dieses Jahr, das die Schönstatt-Bewegung Deutschland unter das Motto Gründergeist – „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen“ (Apg 1,8) stellen wird, hat das Sekretariat Pater Josef Kentenich in einer kleinen Broschüre die Ansprache des damaligen Weihbischofs Heinrich Tenhumberg herausgegeben, die dieser aus Anlass der Beisetzung Pater Kentenichs am 20. September 1968 in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar gehalten hat.

7. September 2017
Kurs Geistliche Begleitung (Foto: JKI)

Kurs Geistliche Begleitung (Foto: JKI)

Andreas Brüstle, JKI. Mit Gesprächen ist es wie mit dem Tennis. Man kann nie im Voraus sagen, was herauskommt. Die beiden Spieler haben das Spiel letztlich nicht vollends in der Hand. Ein Spiel lebt von einem offenen Prozess. So ist es auch bei geistlichen Gesprächen. Es lässt sich nicht zuverlässig vorhersagen, was die Seele, wenn sie in Bewegung kommt, hervorbringt. Dort, wo in einem Gespräch die Seele berührt wird, regen sich die Themenfelder der emotionalen Erlebnisinhalten. Diesen inneren Bewegungen genügend Raum zu eröffnen, ist die Kunst der Geistlichen Begleitung.

7. September 2017
Gedenken an Pater Albert Eise in der KZ-Gedenkstätte Dachau (Foto: Grimm)

Gedenken an Pater Albert Eise in der KZ-Gedenkstätte Dachau (Foto: Grimm)

Sr. M. Elinor Grimm. Nicht nur in seiner Heimatgemeinde Öffingen sondern auch in der Kz-Gedenkstätte Dachau  wurde am 3.9. 2017 an Pater Albert Eise erinnert. Vormittags war der erste Teil des Themenrundgangs. Nach der Mittagspause der zweite. Mitglieder des Schönstatt-Mütterbunds gestalteten passend zum Todestag von Pater Eise eine sehr schöne Anbetungsstunde in der Kirche des Klosters „Karmel Heilig Blut“. Dort zelebrierte Pater Peter Hinsen SAC, Friedberg, um 15.30 Uhr eine Hl. Messe. Die nahezu 40 Teilnehmer kamen vor allem aus dem süddeutschen Raum. Dazu kamen zwei Teilnehmer aus Rumänien und eine Gruppe aus Herxheim.

30. August 2017
jki-Logo

Das Josef-Kentenich-Institut (JKI) macht auf die Ausschreibung des sogenannten „JKI-Preises“ aufmerksam, der jeweils bei der Jahrestagung des wissenschaftlichen Instituts verliehen wird. Wissenschaftliche Arbeiten können, sofern sie den unten genannten Kriterien für eine Preisverleihung entsprechen, von Studierenden gerne eingereicht werden.

30. August 2017
Bündnisfeuer in Oberkirch - Marienfried (Foto: Vallendor)

Bündnisfeuer in Oberkirch - Marienfried (Foto: Vallendor)

Roland Vallendor. Bei der Bündnisfeier der Schönstatt-Männerbewegung im Schönstattzentrum Marienfried, Oberkirch, hatte am Freitag, 25. August, das Gedenken an den „Märtyrer der Gewissenstreue“ Pater Franz Reinisch SAC, eine zentrale Bedeutung. Reinisch ist am 21. August 1942 wegen seiner Weigerung, den Fahneneid auf Adolf Hittler zu leisten, enthauptet worden. Die Schönstatt-Männer Oberkirch sind mit dem Männerseelsorger Franz Reinisch besonders verbunden, weil er im Februar 1939 eine Woche im benachbarten Ödsbach weilte.

25. August 2017
Franz Reinisch-Plakat

Franz Reinisch-Plakat

Hbre. Mitglieder der Schönstatt-Bewegung aus dem Erzbistum Berlin sind aus Anlass seines 75. Todestages zur Hinrichtungsstätte Pater Franz Reinischs zur JVA in Brandenburg an der Havel gefahren. Diese Gefängnisanlage wurde in der Weimarer Republik neu gebaut und galt damals als „Haftanstalt des humanen Strafvollzugs“. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde sie dann aber vorwiegend zu einer Haftanstalt für politische Häftlinge und zur zentralen Hinrichtungsstätte des Vollstreckungsbezirks IV. An diesem Ort wurde Pater Franz Reinisch, der als einziger katholischer Priester den Fahneneid auf Hitler verweigerte, wegen sogenannter „Zersetzung der Wehrkraft“ zum Tode verurteilt und am 21. August 1942 hingerichtet.

25. August 2017
Diakon Ulrich Bork, Verantwortlicher für die Schönstattfamilie im Erzbistum Hamburg (Foto: privat)

Diakon Ulrich Bork, Verantwortlicher für die Schönstattfamilie im Erzbistum Hamburg (Foto: privat)

Hbre. Die Christen sind gerade heute dazu aufgerufen, am Fundament des Glaubens und an der Botschaft des Evangeliums weiter festzuhalten und dieses zu den Menschen zu tragen. Das machte Diakon Ulrich Bork, Hamburg, bei der Predigt anlässlich des Gedenkens an den Pallottiner und Schönstätter P. Franz Reinisch in der Propsteikirche St. Nikolaus in Kiel am Abend des 21. August 2017 deutlich. Die Schönstattfamilie im Erzbistum Hamburg hatte anlässlich des 75. Todestages von Franz Reinisch zu der Feier eingeladen.

22. August 2017

Mit dem Projekt „Gott im Abseits“ startete die Deutsche Bischofskonferenz am 16. August 2017 das Anschlussformat des Projekts „Valerie und der Priester“, das vor wenigen Monaten mit einer positiven Bilanz endete. Mit neuen Protagonisten werden neue Begegnungen geplant: Junge, kirchenferne Journalisten treffen auf Menschen, die ihre Berufung zum Lebensinhalt machen und das persönliche Leben an ihrem Glauben ausrichten. Im Fokus steht hierbei das Engagement für Menschen im gesellschaftlichen Abseits. Die Akteure des Folgeprojektes sind Ordensleute und pastorale Mitarbeiter, die sich zum Beispiel für Obdachlose, Prostituierte, Strafgefangene oder Drogenabhängige einsetzen und als Seelsorger an ungewöhnlichen Orten tätig sind. So entstehen unterschiedliche Seelsorge-Portraits und Dokumentationen. Bei dem Projekt erfahren junge Medienschaffende eine ihnen bisher unbekannte Seite der Kirche.

22. August 2017
Erika Seller und Franz Josef Tremer bei der Reinisch-Gedenkfeier in Bad Kissingen (Foto: Pfarrgemeinde Bad Kissingen)

Erika Seller und Franz Josef Tremer bei der Reinisch-Gedenkfeier in Bad Kissingen (Foto: Pfarrgemeinde Bad Kissingen)

Hbre. Schönstätter aus Bad Kissingen haben am 21. August 2017 anlässlich des 75. Todestages von P. Franz Reinisch zu einer Gedenkfeier in die Stadtpfarrkirche eingeladen, wo sich in der Nähe der Herz Jesu Statue eine Gedenktafel von P. Franz Reinisch befindet. Reinisch wurde am 21. 8. 1942 in Brandenburg-Görden vom NS-Regiem durch das Fallbeil hingerichtet, weil er sich geweigert hatte, den Fahneneid auf Adolf Hitler zu leisten.

22. August 2017
Beim Festgottesdienst an Maria Himmelfahrt am Canisiushof, Kösching (Foto: Tanja Gebauer)

Beim Festgottesdienst an Maria Himmelfahrt am Canisiushof, Kösching (Foto: Tanja Gebauer)

Schw. M. Marlies Stetter. Am 15. August versammelten sich etwa 750 Gläubige beim Paralleleheiligtum im Schönstatt-Zentrum beim Canisiushof, in Kösching, um miteinander das Fest Maria Himmelfahrt zu feiern. Bei strahlendem Sonnenschein strömten viele Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung zum Pilgerplatz im Schatten der Bäume, wo die Pilger zu Beginn den Wallfahrtsrosenkranz beteten. Einige von ihnen kamen von weither. Sie alle wollten den Festgottesdienst zu Ehren Mariens an ihrem Hochfest der Aufnahme in den Himmel mitfeiern.

22. August 2017
Kräutersträuße werden am 15.8. bei der Landesgartenschau in Bad Lippspringe gebunden (Foto: Große Böckmann)

Kräutersträuße werden am 15.8. bei der Landesgartenschau in Bad Lippspringe gebunden (Foto: Große Böckmann)

Gertrud Beilmann. Landesgartenschau und Religion, diese Verbindung kann man in Bad Lippspringe eine Erfolgsstory nennen. Jeden Tag kommen viele Besucher in den sogenannten „GlaubensGarten“. So auch am 15. August, am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel. Das Angebot, sich einen Kräuterstrauß auszusuchen oder selbst zu binden und segnen zu lassen, lockte viele Besucher. Der GlaubensGarten ist – wie man auf www.glaubensgarten.de nachlesen kann, die "erste" interreligiöse Präsenz auf einer Landesgartenschau und ein besonderer Beitrag der Projektgruppe "GlaubensGarten" auf der Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe. Ziel der zehn beteiligten Religionen, Konfessionen und Weltanschauungen ist es, „gemeinsam das friedliche und tolerante Miteinander in der Verschiedenheit des Glaubens und der Kulturen sichtbar und erlebbar zu machen.“

21. August 2017
Reinisch-Gedenken am Urheiligtum in Schönstatt: P. Dr. Heribert Niederschlag SAC (l.), P. Theo Breitinger ISch (Foto: Timo Michael Keßler)

Reinisch-Gedenken am Urheiligtum in Schönstatt: P. Dr. Heribert Niederschlag SAC (l.), P. Theo Breitinger ISch (Foto: Timo Michael Keßler)

Angela Marlier. Vor 75 Jahren wurde der Pallottinerpater Franz Reinisch in Brandenburg-Görden von den Nationalsozialisten hingerichtet. Auf das Schafott brachte ihn sein Gewissen, das ihm verbat, den Fahneneid auf Hitler zu leisten. Unter den katholischen Priestern im sogenannten „Deutschen Reich“ war er der einzige, der diesen schicksalsentscheidenden Schritt wagte. Viele Gläubige nennen ihn heute „Märtyrer des Gewissens“, obwohl er diesen Status offiziell noch nicht zuerkannt bekommen hat. Der Weg dazu ist jedoch geebnet: Am 28. Mai 2013 wurde in Trier der Seligsprechungsprozess für P. Franz Reinisch offiziell eröffnet.

21. August 2017
Pater Franz Reinisch, * 1. Februar 1903 + 21. August 1942 (Foto: Archiv)

Pater Franz Reinisch, * 1. Februar 1903
+ 21. August 1942 (Foto: Archiv)

Hbre. Der Anlass des 75. Todestages des „Martyrers der Gewissenstreue“ am heutigen 21. August 2017 ist eine gute Gelegenheit, auf das derzeit entstehende Musical über Franz Reinisch hinzuweisen. Es trägt den Titel: "GEFÄHRLICH: Franz Reinisch. Musical über einen Aufrechten". Autor und Komponist ist Wilfried Röhrig, der u. a. auch das Kentenich-Musical geschaffen hat, das zum 100. Geburtstag der Schönstatt-Bewegung entstanden ist.

«    Seite 2 von 34    »


Top