Nachrichten

9. Juni 2021 | Deutschland | 

Forum "Wo stehen wir mit Amoris Laetitia?" – Vatikan hört Delegierte der Familienpastoral


FORUM "Amoris Laetitia" (Foto: www.laityfamilylife.va)

FORUM "Amoris Laetitia" (Foto: www.laityfamilylife.va)

Hbre. Im Rahmen des von Papst Franziskus ausgerufenen Jahres Familie Amoris Laetitia“ hat heute (9. Juni 2021) ein vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben veranstaltetes viertägiges Online-Forum begonnen. Es beschäftigt sich mit der Frage: "Wo stehen wir mit Amoris Laetitia? Strategien für die pastorale Anwendung des Schreibens von Papst Franziskus". Etwa 350 Delegierte, die mehr als 60 Bischofskonferenzen und über 30 internationale Vereinigungen und Bewegungen vertreten, haben sich zur Teilnahme angemeldet. Mit Beate und Christian Glöggler, Akademie für Ehe und Familie Mainz aus Deutschland, und Pilar und Luis Jensen, Institut der Schönstattfamilien aus Chile, sind unter den 12 Ehepaaren, die ein inhaltliches Statement einbringen können, zwei Paare aus der Schönstatt-Bewegung.

„Amoris Laetitia“ für die Pastoral und die Weitergabe des Glaubens

In einer Meldung des Veranstalters auf der Internetseite www.laityfamilylife.va wird die Veranstaltung als ein Dialogforum „im synodalen Stil“ beschrieben, bei dem Erfahrungen und Perspektiven aus der Umsetzung des Apostolischen Schreibens ausgetauscht werden mit dem Ziel, die Anwendung von „Amoris Laetitia“ in der Pastoral und bei der Weitergabe des Glaubens zu unterstützen.

Die Arbeitsphasen des Forums werden Erfahrungen aus verschiedenen Lebensvollzügen der Menschen in den Blick nehmen. Themen sind: Ehevorbereitung; die Ausbildung von Personen, die Ehepaare und Familien begleiten; die Erziehung von Kindern; die Frage einer ehelichen Spiritualität; die Frage, wie Familien ihren Beitrag für die Weitergabe des Glaubens leisten können; pastorale Wege der Wahrnehmung, Begleitung und Einbeziehung von Menschen, die mit zerbrochenen Beziehungen leben.

Beate und Prof. Dr. Christian Glöggler (Foto: akademie-ehe-familie.de)Pilar Escudero Jensen und Dr. Luis Jensen (Foto: Brehm)

links: Beate und Prof. Dr. Christian Glöggler (Foto: akademie-ehe-familie.de)
                                      rechts: Ehepaar Pilar Escudero Jensen und Dr. Luis Jensen (Foto: Brehm)

Beiträge mit Hintergrund der Schönstatt-Spiritualität: Familientrainer-Ausbildung und Kindererziehung

können am Donnerstag, 10. Juni, im Rahmen der Arbeitseinheit „Ausbildung von Personen, die Ehepaare und Familien begleiten“ die Erfahrungen der Akademie für Ehe und Familie, Mainz, in einem etwa fünfzehnminütigen Statement einbringen. Konzept und Arbeitsweise der Akademie werden dabei mit einem kurzen Video-Trailer vorgestellt.

Die sich anschließende Arbeitsphase zum Thema „Die Erziehung der Kinder“ werden Ehepaar Pilar Escudero Jensen und Dr. Luis Jensen mit einem ebenfalls etwa 15 Minuten dauernden Beitrag eröffnen.

Zur Teilnahme am Forum eingeladen sind Verantwortliche für die Familienpastoral auf der Ebene von Bischofskonferenzen, Vereinigungen und internationalen kirchlichen Bewegungen. In Anbetracht der anhaltenden Pandemie-Situation hat sich das Dikasterium entschlossen, das Forum als Webinar abzuhalten, was aber auch deutlich mehr Menschen eine Teilnahme ermöglicht als ein Präsenztreffen in Rom.

Wie das Dikasterium ankündigt, wird es auf den Internetseiten www.amorislaetitia.va und www.laityfamilylife.va kurze Tageszusammenfassungen aus dem Forum geben.

Mehr Informationen


Top