Archiv: Kirche

Seite 1 von 4    »

10. April 2018
Katholikentag Münster - Logo

Katholikentag Münster - Logo

Hbre. Vom 9. bis 13. Mai 2018 findet der 101. Deutsche Katholikentag in Münster statt. Die Vorbereitungen sind überschattet von der Amokfahrt eines psychisch labilen und gestörten Einzeltäters, der mit seinem Campingbus in der Münsteraner Altstadt in die Außenterrasse eines Gasthauses gefahren war und zwei Gäste getötet und viele weitere Menschen zum Teil schwer verletzt hatte. Im Anschluss daran hat er sich selbst getötet. Die Tat, mitten in der Vorbereitung auf den Katholikentag, hat auch viele Mitglieder der Schönstattfamilie aus dem Bistum Münster und aus der ganzen deutschen Schönstatt-Bewegung fassungslos gemacht und im Gebet für die Angehörigen der Getöteten und Verletzten verbunden.

27. März 2018
Lucas Galhardo am Palmsonntag in Rom (Foto: privat)

Lucas Galhardo am Palmsonntag in Rom (Foto: privat)

Hbre. Lucas Galhardo aus Brasilien hat als Delegierter der südamerikanischen Bischofskonferenz CELAM und als Mitglied der Schönstattjugend am vorsynodalen Treffen für Junge Menschen in Rom teilgenommen. In einem Gespräch mit Pater Heinrich Walter, Mitglied im Team der internationalen Koordination der Schönstatt-Bewegung, hat er nach dem Ende der Vor-Synode am Palmsonntag 2018 seine Eindrücke von diesem besonderen Vorbereitungstreffen einer Synode festgehalten.

25. März 2018
Magdalena Hartmann, Thomas Andonie und Alina Oehler haben als Delegierte der Deutschen Bischofskonferenz an der Jugend-Vorsynode in Rom teilgenommen (Foto: privat)

Magdalena Hartmann (Schönstatt-Jugend), Thomas Andonie (BDKJ-Bundesvorsitzender) und Alina Oehler (Theologin und Journalistin) haben als Delegierte der Deutschen Bischofskonferenz an der Jugend-Vorsynode in Rom teilgenommen (Foto: privat)

dbk.de. Eine positive Bilanz des einwöchigen Vorbereitungstreffens für die im Oktober in Rom stattfindende Bischofssynode haben heute die Delegierten der Deutschen Bischofskonferenz gezogen. Bei einer Pressekonferenz in Rom würdigten Magdalena Hartmann (Rottenburg-Oberndorf, Mitglied in der Schönstattjugend) und Thomas Andonie (Bundesvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend – BDKJ), die offene Gesprächsatmosphäre und die Ermutigung durch Papst Franziskus. Beide waren von der Deutschen Bischofskonferenz als Delegierte für die sogenannte „Vorsynode“ benannt worden. Im Oktober findet die XV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode statt, die unter dem Leitwort „Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ steht.

22. März 2018
Schönstatt-Pater Awi Mello (Foto: Walter)

Schönstatt-Pater Awi Mello (Foto: Walter)

Hbre. Pater Awi Mello, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, mitverantwortlich für die Durchführung der aktuell laufenden Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom, freut sich über die gute Atmosphäre bei dieser Begegnung, zu der der Vatican über 300 junge Menschen eingeladen hat. Er betont in seinem kurzen Videostatement die Fähigkeit der Jugendlichen der thematischen Synthese.

21. März 2018
Magdalena Hartmann berichtet von ihren Erfahrungen auf der Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom (Foto: privat)

Magdalena Hartmann berichtet von ihren Erfahrungen auf der Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom (Foto: privat)

Hbre. Nach der Eröffnung am Montag und zwei intensiven Tagen der Diskussion in Sprachgruppen hat das vorsynodale Treffen für Junge Menschen in Rom die Halbzeit erreicht. Nach Informationen von Magdalena Hartmann, die der Facebook-Seite der Zeitschrift "Moment. Leben ist mehr", einer Publikation aus der Schönstatt-Bewegung von jungen Frauen für junge Frauen, bei der sie als Autorin mitarbeitet, entnommen sind, werden die Ergebnisse der Sprachgruppen bis zum morgigen Treffen im Plenum der Vor-Synode zu einer ersten Fassung eines "gemeinsamen Papieres" zusammengefasst. Über diese Fassung des Abschlussdokumentes werden die gut 300 jugendlichen Delegierten diskutieren und gegebenenfalls Änderungsvorschläge einreichen. Wie die Delegierte aus der Schönstatt-Jugend, die von der Deutschen Bischofskonferenz entsandt wurde den bisherigen Verlauf des Treffens erlebte, beschreibt sie in einem "Selfie"-Video, das sie am späten Nachmittag auf dem Petersplatz aufgenommen hat. Schoenstatt.de dokumentiert dieses Video mit freundlicher Genehmigung der Redaktionsleitung der "Moment".

20. März 2018
Begegnung der Delegierten mit Papst Franziskus. Auf dem Podium ganz rechts, Schönstatt-Pater Awi Mello, Sekretär im Dikasteriums für Laien, Familie und Leben (Foto: twitter.com/synod2018)

Begegnung der Delegierten der Vor-Synode mit Papst Franziskus. Auf dem Podium ganz rechts, Schönstatt-Pater Awi Mello, Sekretär im Dikasteriums für Laien, Familie und Leben (Foto: twitter.com/synod2018)

Hbre. Am 19. März hat sie mit einer Begegnung aller Delegierten mit dem Papst angefangen. Am zweiten Tag nun ist die Vor-Synode in Rom, an der auch Magdalena Hartmann von der Schönstattjugend als eine von der Deutschen Bischofskonferenz entsandte Vertreterin teilnimmt, in die Diskussionsphase in vielen bunt gemischten Gesprächsgruppen eingetreten.

19. März 2018
Papst Franziskus beantwortet die Fragen junger Delegierter zum Auftakt der Vorsynode in Rom  (Foto: Bildausschnitt der ctv-Liveübertragung)

Papst Franziskus beantwortet die Fragen junger Delegierter zum Auftakt der Vorsynode in Rom  (Foto: Bildausschnitt der ctv-Liveübertragung)

Mit einer Begegnung der 300 jugendlichen Delegierten mit Papst Franziskus hat die Vorsynode zum Thema Jugend am Montag, 19. März 2018 im Vatikan begonnen. Bevor am Nachmittag des ersten Synodentages die jungen Leute in einer ersten Runde der Sprachgruppen über die #Hashtags 1-5 diskutieren werden, hat der Heilige Vater an diesem Vormittag einige Fragen der Jugendlichen in seiner ihm eigenen direkten, spontanen aber auch nachdenklichen Art direkt beantwortet. Über die öffentliche facebook-Seite der in Schönstatt herausgegebenen Zeitschrift "Moment. Leben ist mehr" können hier einige Eindrücke der deutschen Delegierten Magdalena Hartmann verfolgt werden.

19. März 2018
Magdalena Hartmann (Mitte) mit anderen Delegierten bei der Vor-Synode in Rom (Foto: privat)

Magdalena Hartmann (Mitte) mit anderen Delegierten bei der Vor-Synode in Rom (Foto: privat)

300 Jugendliche aus aller Welt diskutieren seit Montag im Vatikan als Vorbereitung zur im Herbst stattfindenden Jugendsynode. Aus Deutschland ist Magdalena Hartmann dabei, die am 18. März im nachfolgenden Interview bei Domradio ihre Erwartungen formuliert hat. Domradio hat dieses Interview zur Dokumentation bei schoenstatt.de zur Verfügung gestellt.

16. März 2018
Eine große Runde beim Vorbereitungstreffen der Schönstattbewegung der Diözese Münster für den Katholikentag (Foto: Wanschura)

Eine große Runde beim Vorbereitungstreffen der Schönstattbewegung der Diözese Münster für den Katholikentag (Foto: Wanschura)

Sr. Heike-Maria Bertling. Etwa 35 Schönstätter aus verschiedenen Schönstatt-Gemeinschaften aus der Diözese Münster versammelten sich am letzten Februar-Samstag, in Münster, Haus Mariengrund, um sich mit den Mitgliedern des zentralen Katholikentag-Teams aus Schönstatt auf den kommenden Katholikentag einzustimmen und sich für die bevorstehenden Aufgaben zu schulen. Sr. M. Vernita Weiß, Prof. Dr. Joachim Söder und Arno Hernardi vom zentralen Team gestalteten einen lebendigen und informativen Tag, der die gemeinsame Vorfreude aller Beteiligten auf das kirchliche Großereignis weiter anfachte und erste Einblicke in die Vielfalt der geplanten Schönstattprojekte auf dem Katholikentag gewährte.

15. März 2018
Zur Vorbereitung der Synode schrieb die Schönstattmannesjugend Brasiliens (Jumas) einen Brief, den Lucas Galhardo dem Generalsekretär der Synode, Kardinal Baldisseri und dem im Sekretariat der Synode tätigen Pater Rafaele überreichte (Foto: privat)

Zur Vorbereitung der Synode schrieb die Schönstattmannesjugend Brasiliens (Jumas) einen Brief, den Lucas Galhardo dem Generalsekretär der Synode, Kardinal Baldisseri und dem im Sekretariat der Synode tätigen Pater Rafaele überreichte (Foto: privat)

Karen Bueno. „Für mich ist es eine große Freude, dass ich die Schönstatt-Bewegung bei der Vorsynode repräsentieren darf, aber ich fühle auch die Last der Verantwortung, weil es eine große Aufgabe ist, der Jugend zuzuhören und ihre Stimme einzubringen“, bringt Lucas Galhardo, 25, ein aus Brasilien stammender Maschinenbaustudent zum Ausdruck. Als Vertreter der internationalen Apostolischen Bewegung von Schönstatt wird er bei der Vorsynode im März in Rom teilnehmen, die zur Vorbereitung der Bischofssynode im Oktober stattfinden wird. Lucas gehört zur Schönstatt-Mannesjugend in Caieiras / SP. Außerdem ist er Sekretär des Bereiches Jugendpastoral bei der CELAM, der lateinamerikanischen Bischofskonferenz.

15. März 2018
Magdalena Hartmann (Foto: privat)

Magdalena Hartmann (Foto: privat)

Hbre. Die deutsche Bischofskonferenz hat Magdalena Hartmann (22), Mitglied der Schönstattbewegung Mächen/Junge Frauen (SchönstattMJF) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, als Delegierte zur Vorsynode in Rom entsandt. Sie hat als Teilnehmerin an den Weltjugendtagen von Madrid und Krakau teilgenommen.

13. März 2018
Papst Franziskus hat Jugendliche zur einer vorsynodalen Versammlung nach Rom eingeladen (Foto: synod2018.va)

Papst Franziskus hat Jugendliche zur einer vorsynodalen Versammlung nach Rom eingeladen (Foto: synod2018.va)

Hbre. Vom 19. bis 24. März 2018 wird in Rom eine sogenannte Vorsynode der Jugendlichen stattfinden, die zur inhaltlichen Vorbereitung der XV. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode im Oktober 2018 einberufen wurde. Die Bischofssynode im Herbst steht unter dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“. An der vorsynodalen Versammlung werden etwa 300 Jugendliche als Vertretung der Jugend auf den fünf Kontinenten teilnehmen. Ziel ist es, ein Dokument zu erarbeiten, in dem die jungen Menschen ihre Sicht auf die Realität, ihre Ideen, ihre Gefühle und ihre Vorschläge zum Ausdruck bringen, um dieses den Bischöfen als Arbeitsgrundlage für die Synode im Oktober zu übergeben.

11. März 2018
Kardinal Karl Lehmann

Kardinal Reinhard Marx. Mit großer Betroffenheit und Trauer habe ich die Nachricht vom Tod unseres geschätzten Mitbruders und Freundes, Kardinal Karl Lehmann, aufgenommen. Gott, der Herr über Leben und Tod, hat den treuen Diener zu sich heim gerufen. Im tiefen Glauben an den gnädigen Gott ist er verstorben. Ein großer Theologe, Bischof und Menschenfreund geht von uns. Mit seinem Tod verlieren wir einen warmherzigen und menschlichen Bischof, den eine große Sprachkraft auszeichnete. Ich trauere mit den Gläubigen des Bistums Mainz. Die Kirche in Deutschland verneigt sich vor einer Persönlichkeit, die die katholische Kirche weltweit wesentlich mit geprägt hat.

9. März 2018
Pater Awi Mello ISch (Foto: Dikasterium LFuL)

Pater Awi Mello ISch (Foto: Dikasterium LFuL)

Osservatore Romano, Nicola Gori. Der nächste Weltjugendtag wird im Zeichen Mariens stattfinden. Die Kirche soll mehr und mehr lernen, eine Mutter zu sein, die zuhört, begleitet und mit den Jugendlichen unterwegs zu sein. Davon zeigt sich Pater Alexandre Awi Mello überzeugt, der seit Juni 2017 Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben ist. Ein Jahr nach der Verkündigung, dass der Weltjugendtag in Panamá stattfinden wird, spricht der brasilianische Priester im Interview mit dem Osservatore Romano über die ihm von Papst Franziskus anvertraute Aufgabe.

6. März 2018
Maria, Mutter der Kirche, Motiv oberhalb des Petersplatzes in Rom (Foto: Archiv)

Maria, Mutter der Kirche, Motiv oberhalb des Petersplatzes in Rom (Foto: Archiv)

Hbre. Der Pfingstmontag wird weltweit künftig als Gedenktag „Maria, Mutter der Kirche“ begangen. Das entsprechende Dekret wurde am 3. März 2018 im Auftrag von Papst Franziskus von Kardinal Sarah unterzeichnet und vorgestellt. Schon Papst Paul VI. hatte zum Abschluss der dritten Session des Zweiten Vatikanischen Konzils Maria zur Mutter der Kirche erklärt.

10. Januar 2018
Wortmarke Katholikentag Münster 2018

Wortmarke Katholikentag Münster 2018

Hbre. Vom 9. bis 13. Mai 2018 findet in Münster der 101. Deutsche Katholikentag unter dem Thema „Suche Frieden“ statt. Die Mitwirkung der Schönstattbewegung bei den Katholikentagen ist inzwischen eine gute Tradition. „Hier können wir unseren Beitrag für die Kirche konkret werden lassen und unser Bündnis missionarisch in die Kirche einbringen“, heißt es in einem Einladungsschreiben zu einem Vorbereitungstag der Schönstatt-Bewegung.

5. Januar 2018
Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Im Januar lädt Papst Franziskus dazu ein, mit ihm gemeinsam für Menschen zu beten, "die dafür kämpfen müssen ihre religiöse Identität zu behalten". Dabei hat er nicht nur verfolgte Christen in Asien oder anderso auf der Welt im Sinn, sondern er will über die "Unterscheidungen der Riten oder Bekenntnisse hinaus" gehen und alle Christen wie auch alle anderen religiösen Minderheiten die ihren Glauben nicht völlig frei leben können, ins Gebet einschließen. Lassen Sie sich durch "Das Video vom Papst" für den Monat Januar, das vom weltweiten Gebetsnetzwerk des Papstes verbreitet wird, zum Mitbeten einladen.

25. Dezember 2017
„Für immer zusammen – Auf dem Weg zur sakramentalen Ehe“ (Foto: Cover der familienpastoralen Broschüre)

„Für immer zusammen – Auf dem Weg zur sakramentalen Ehe“ (Foto: Cover der familienpastoralen Broschüre)

Der Familiensonntag 2017, der am 31. Dezember 2017, am Fest der Heiligen Familie gefeiert werden wird, steht unter dem Titel „Für immer zusammen – Auf dem Weg zur sakramentalen Ehe“. Als Hilfe für seine Gestaltung hat die Deutsche Bischofskonferenz am 18. Dezembereine familienpastorale Arbeitshilfe veröffentlicht.

10. November 2017
vlnr: Erzpriester Dr. Merawi Tebege (Äthiopisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Dr. Julius Hanna Aydin (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Philoxenos Mathias Nayi? (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), Bischof Anba Damian (Koptisch-Orthodoxe Kirche) und Archimandrit Serovpe Isakhanyan (Armenische Apostolische Kirche). (Foto mit freundlicher Genehmigung: © pdp/Lena Reiher)

Ökumenische Begegnung in Paderborn: vlnr: Erzpriester Dr. Merawi Tebege (Äthiopisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Dr. Julius Hanna Aydin (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Philoxenos Mathias Nayi? (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), Bischof Anba Damian (Koptisch-Orthodoxe Kirche) und Archimandrit Serovpe Isakhanyan (Armenische Apostolische Kirche). (Foto mit freundlicher Genehmigung: © pdp/Lena Reiher)

dbk.de. Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), ist gestern (9. November 2017) in Paderborn mit Repräsentanten der orientalisch-orthodoxen Kirchen in Deutschland zusammengetroffen. Ziel war ein Austausch über die aktuelle Situation dieser Kirchen und die Folgen der großen Zahl christlicher Flüchtlinge, die aus den Krisengebieten des Nahen Ostens und Nordafrikas nach Deutschland gekommen sind.

30. Oktober 2017
Papst Franziskus spricht beim Kongress: (Re)Thinking Europe (Foto: COMECE)

Papst Franziskus spricht beim Kongress: (Re)Thinking Europe (Foto: COMECE)

dbk.de. Mit einem Appell, die christlichen Wurzeln Europas zu bewahren und den Dialog über das europäische Projekt fortzusetzen, ist am 29. Oktober 2017 der Kongress „(Re)thinking Europe“ im Vatikan zu Ende gegangen. Während der Eucharistiefeier im Petersdom rief Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (ComECE), dazu auf, Zeugen der christlichen Hoffnung und des Lebens auf dem europäischen Kontinent zu sein.

1. September 2017
Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Im September 2017 bittet Papst Franziskus darum, mit ihm für die Pfarreien der Weltkirche zu beten. In der ihm ureigenen Art fordert er in „Das Video vom Papst“ vom Monat September die Gläubigen auf, dass die Türen der Pfarreien immer offen sein sollen – „nicht weil wir darauf warten bis Leute hereinkommen, sondern weil wir bereit sind, rauszugehen, um auf sie zuzugehen.“ Das Auf-Andere-Zugehen möge einem deutlichen Bekenntnis zum Glauben entspringen. „Lasst uns für die Pfarreien beten, dass sie nicht einfach Büros sind, sondern dass sie von einem missionarischen Geist beseelt sind; mögen sie Orte sein, in denen über den Glauben gesprochen und Nächstenliebe gelebt wird.“ Sehen Sie "Das Video vom Papst" für den Monat September, das vom weltweiten Gebetsnetzwerk des Papstes verbreitet wird.

11. August 2017
Video vom Papst, August 2017 (Foto: dasvideovompapst.org)

Video vom Papst, August 2017 (Foto: dasvideovompapst.org)

Im August lädt Papst Franziskus ein, für die zeitgenössischen Künstler zu beten, dass sie mit ihrer Kreativität dazu beitragen, deutlich zu machen, wie großartig Gott ist. Denn Kunst und Natur drücken die Schönheit der Schöpfung aus und erfreuen das Herz. Seine Worte: „Die Kunst bringt zum Ausdruck, wie schön der Glaube ist; und sie zeigt uns, wie großartig Gottes Schöpfung ist. Jedes Kunstwerk und jedes Wunderwerk der Natur kann uns zeigen, wie alles von Ihm und Seiner Liebe kündet und wie wichtig es ist, für die Bewahrung der Schöpfung zu sorgen. Beten wir für die zeitgenössischen Künstler: dass sie uns mit ihrer Kreativität helfen, die Schönheit der Schöpfung zu entdecken.“

27. Juli 2017
Die Vertreter der Schönstatt-Jugend mit Jugendbischof Stefan Oster SDB, Passau, und Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz, Mainz (Foto: privat)

Die Vertreter der Schönstatt-Jugend mit Jugendbischof Stefan Oster SDB, Passau, und Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz, Mainz (Foto: privat)

Magdalena Hartmann & Immanuel Wussler. Montagfrüh – für viele ein ganz normaler Start in die Woche. Nur nicht für vier junge Vertreter der Schönstattjugend. Aus allen Richtungen der Republik hatten sie sich auf den Weg nach Köln gemacht, um dort die Schönstattjugend beim Jugendhearing der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz zu vertreten. Neben 24 jungen Christen aus verschiedensten katholischen Gemeinschaften und Bistümern und nicht zu vergessen einer evangelischen Mitchristin, waren auch sieben (Weih-)Bischöfe vor Ort, um die Stimmen der Jugend anzuhören und ihre Anliegen zu diskutieren.

30. Juni 2017
Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin (Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0)

Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin (Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0)

Hbre. Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin, Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz, äußerte anlässlich der heutigen (30. Juni 2017) Entscheidung des Deutschen Bundestages für die „Ehe für alle“ sein Bedauern, dass der Gesetzgeber mit dieser Entscheidung „wesentliche Inhalte des Ehebegriffs aufgegeben hat, um ihn für gleichgeschlechtliche Partnerschaften passend zu machen.“ Gleichzeitig machte er deutlich, dass der sakramentale Charakter des katholischen Eheverständnisses von dieser Entscheidung im Deutschen Bundestag natürlich unberührt bleibe.

31. Mai 2017
Pater Alexandre Awi Mello (Foto: Schoenstatt-Patres)

Pater Alexandre Awi Mello (Foto: Schoenstatt-Patres)

Schönstatt (Vallendar) / Vatikan. Pater Alexandre Awi Mello ISch ist von Papst Franziskus zum Sekretär des neuen vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben ernannt worden. Das ist am Mittwoch, 31. Mai 2017, um 12.00 Uhr im Vatikan bekannt gegeben worden. Der aus Brasilien stammende Schönstatt-Pater ist damit an die Seite von Kardinal Kevin Joseph Farrell berufen worden, der am 15. August 2016 als Präfekt des neu geschaffenen Dikasteriums mit dessen Leitung beauftragt wurde. Innerhalb der römischen Kurie ist das im Rahmen der aktuellen Kurienreform neu geschaffene Dikasterium u. a. zuständig für Fragen der Jugend- und Familienpastoral, für das Apostolat der Laien in Kirche und Welt, sowie für Fragen, die sich um das menschliche Leben drehen (Bioethik, Lebensschutz).

31. Mai 2017
Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts Schönstatt-Patres (Foto: Brehm)

Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts Schönstatt-Patres (Foto: Brehm)

Statement von Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts Schönstatt-Patres zur Berufung von Pater Alexandre Awi Mello ISch zum Sekretär des vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben.

 

 

 

26. Mai 2017
Logo des ZdK

Joachim Söder. „Berlin ist wundersam! In dieser Stadt gibt es sehr Arme und sehr Reiche, Transsexuelle und Katholiken.“ Mit diesen Worten skizzierte Erzbischof Koch bei der Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ZdK in Berlin die ungemeine Buntheit der Bundeshauptstadt, in der das katholische Element zwar nur eine kleine, aber durchaus gefragte und wahrnehmbare Facette bilde. Obwohl die Katholiken nur etwa 10% der Gesamtbevölkerung stellen, gibt es über 20 katholische Schulen, und es könnten weit mehr sein, denn die Nachfrage ist gewaltig.

9. Mai 2017
Fatima Madonna bei der Prozession (Foto: MaedaBondadeTV)

Fatima Madonna bei der Prozession (Foto: MaedaBondadeTV)

Hbre. Als „geheime Hauptstädte der Welt“ hat Konrad Adenauer einmal die Wallfahrtsorte dieser Erde bezeichnet. Eine dieser „Hauptstädte“ feiert in wenigen Tagen seinen 100. Geburtstag. Es ist Fatima, der größte Wallfahrtsort Portugals und einer der bedeutendsten der katholischen Kirche. Die Bedeutung der Jubiläumsfeier unterstreicht der Heilige Vater, Papst Franziskus, mit seiner Anwesenheit.

 

18. April 2017
Dom, Mainz (Foto: Brehm)

Dom, Mainz (Foto: Brehm)

Hbre. Professor Dr. Peter Kohlgraf wurde am 18. April 2017 von Papst Franziskus zum neuen Bischof von Mainz ernannt. Der 50-Jährige aus dem Erzbistum Köln stammende Priester, der zuletzt als Professor für Pastoraltheologie an der Katholischen Hochschule (KH) in Mainz und daneben als Pfarrvikar in der Pfarrgruppe Wörrstadt im Dekanat Alzey/Gau-Bickelheim tätig war, wird damit Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann, der das Bistum von 1983 bis 2016 leitete und im vergangenen Jahr in den Ruhestand getreten ist. „Mit Freude haben wir die Bekanntgabe Ihrer Ernennung zum Bischof für das Bistum Mainz aufgenommen“, schreibt Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland an den neu ernannten Bischof und gratuliert ihm im Namen der Schönstatt-Bewegung Deutschland für seine neue Aufgabe in der Nachbardiözese sehr herzlich.

6. Februar 2017
Petersplatz, Rom (Foto: Brehm)

Petersplatz, Rom (Foto: Brehm)

Hbre. Papst Franziskus hat sich am Montag, 6. Februar 2017, im Vatikan mit einer Delegation des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unter Leitung ihres Ratsvorsitzenden Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zu einer Begegnung getroffen. Mit dabei war der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der von evangelischer Seite aus eingeladen wurde, an der etwa einstündigen Begegnung mit Papst Franziskus teilzunehmen. Kardinal Marx bewertete das Treffen als sichtbaren Schritt der weiteren ökumenischen Verständigung. Er würdigte die Ansprache von Papst Franziskus an die Delegation der EKD als gutes Signal.

12. Januar 2017
Papst Franziskus (Foto: VideoVomPast)

Papst Franziskus (Foto: VideoVomPast)

Seit Januar 2016 wendet sich Papst Franziskus jeden Monat mit einer Videobotschaft nicht nur an die Mitglieder der katholischen Kirche, mit der Bitte um ein weltumspannendes Gebet für ein bestimmtes Anliegen. So auch jetzt wieder im Januar 2017, wo er dazu einlädt für alle Menschen zu beten, „die durch ihr Gebet und ihre tätige Nächstenliebe zur Wiederherstellung der vollen kirchlichen Einheit bei(zu)tragen, um die Nöte der Menschen zu lindern.“ Der Wunsch, sich gemeinsam mit anderen auf den Weg zu machen, um den Ärmsten der Armen und jenen, die leiden zu helfen, sei für alle eine große Freude, so Papst Franziskus.

21. November 2016
Logo des ZdK

Bei der Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft katholischer Organisationen Deutschlands wurde am 2. Juli 2016 Professor Joachim Söder als Vertreter der Schönstattbewegung in das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gewählt. Am 18./19. November kam das ZdK in Bonn zu seiner Herbstvollversammlung zusammen. Joachim Söders Bericht über diese Tagung finden sie nachfolgend.

19. September 2016
Bischof Dr. Georg Bätzing, Limburg (Foto: Bistum Limburg)

Bischof Dr. Georg Bätzing, Limburg (Foto: Bistum Limburg)

Hbre. Msgr. Dr. Georg Bätzing, ehemals Generalvikar des Bistums Trier, wurde am 18. September 2016 im Limburger Dom vom Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki zum Bischof geweiht. Als 13. Bischof der Diözese Limburg tritt er die Nachfolge von Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst an, dessen Rücktrittsgesuch Papst Franziskus im März 2014 angenommen hatte. Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, gratulierte Bätzing in einem Schreiben zu seiner Aufgabe in der Nachbardiözese Schönstatts und wünschte ihm „den Heiligen Geist für die nicht leichte Situation, in der das Bistum steht.“

27. Juli 2016
Zum Auftakt herrscht trotz unbeständiger Witterung eine tolle Stimmung (Foto: Anne Simon)

Zum Auftakt herrscht trotz unbeständiger Witterung eine tolle Stimmung (Foto: Anne Simon)

Anne Simon & Alexander Bersch. Vor der offiziellen Eröffnung des Weltjugendtags ging es für die Schönstattjugend nach Wadowice, dem Geburtsort Johannes Paul II. Hier besuchte die Gruppe sein Elternhaus ebenso wie seine Taufkirche, die ihn stark auf seinem Glaubensweg geprägt hat. Es war für die Jugendlichen der Schönstattjugend sehr interessant einen Eindruck von der Kindheit und Jugend des heiligen Papstes zu bekommen.

27. Juli 2016
Fröhliche Weltjugendtagspilger auf dem Gelände des Schönstatt-Zentrums in Zarbrze  (Foto: Bersch)

Fröhliche Weltjugendtagspilger aus Deutschland auf dem Gelände des Schönstatt-Zentrums in Zarbrze  (Foto: Bersch)

Anne Simon & Alexander Bersch / Cbre. Am Abend des 24. Juli brachen die letzten Gruppen der Schönstattjugend mit dem Ziel Krakau zum Weltjugendtag 2016 auf. Nach einem Reisesegen im Urheiligtum startete die Gruppe zu einer langen Busfahrt Richtung Polen. Erster Halt war am Morgen des 25. Juli an der Jasna Góra, einer Festung in Czestochowa, die vor allem durch die „Schwarze Madonna“ bekannt ist. Diese Mariendarstellung ist für die Polen eine der wichtigsten Ikonen und gleichzeitig Schutzpatronin des Landes. Der Gruppe bot sich ein wirklich beeindruckender Anblick und gleichzeitig konnte sie rund um den Ort eine unfassbar positive Stimmung erleben. So viele Menschen verbreiteten durch Musik, Tanz und Gebet in ihrer unterschiedlichen landestypischen Art und Weise ein kunterbuntes Zusammenspiel. Schon am ersten Tag zeigte sich eine fröhliche Stimmung, wie man sie wohl nur auf einem Weltjugendtag erleben kann.

26. Juli 2016
WJT-Fahnen in Krakau (Foto: privat)

WJT-Fahnen in Krakau (Foto: privat)

Hbre. Der Weltjugendtag hat begonnen. Tausende von jungen Gläubigen aus aller Welt waren beim Eröffnungsgottesdienst mit dabei, der im Blonia-Park in der Nähe des Stadtzentrums von Krakau u.a. mit dem Erzbischof von Krakau, Kardinal Stanislaw Dziwisz, gefeiert wurde. Zum Weltjugendtag in Süd-Polen, der sechs Tage dauern wird, erwarten die Veranstalter bis zu 1,5 Millionen Teilnehmer. Aus Deutschland. Sind 15.500 Pilger angemeldet, unter ihnen auch eine Gruppe von 230 Jugendlichen, die zur Schönstatt-Bewegung gehören. Die Jugendlichen freuen sich besonders auf die Begegnungen mit Papst Franziskus, der am Mittwoch in Krakau erwartet wird.

14. Juli 2016
Modell des Altarbereiches für die Papstbegegnung beim WJT 2016 (Foto: www.krakow2016.com)

Modell des Altarbereiches für die Papstbegegnung beim WJT 2016 (Foto: www.krakow2016.com)

Hbre. Vom 25. bis 31. Juli 2016 findet im polnischen Krakau der XXXI. Weltjugendtag unter dem Leitthema „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“ (Mt 5,7) statt. Neben Papst Franziskus werden rund 1,5 Millionen junge Pilger in Krakau erwartet. Rund 16.000 deutsche Teilnehmer werden gemeinsam mit 29 Bischöfen in das Nachbarland reisen. Die deutsche Schönstatt-Jugend wird mit etwa 230 Jugendlichen vertreten sein die in vier verschiedenen Bus-Gruppen und z.T. in Eigenregie nach Polen reisen. Die ersten Busgruppen starten am 15. Juli vom Urheiligtum in Schönstatt aus und werden beim Abendsegen am 14. Juli am Urheiligtum ausgesandt.

14. Juni 2016
Iuvenescit Ecclesia (Bild: vatican.va)

Iuvenescit Ecclesia (Bild: vatican.va)

dbk.de. Am 14. Juni 2016 ist im Vatikan durch den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, das Dokument „Iuvenescit Ecclesia – Über die Beziehung zwischen hierarchischen und charismatischen Gaben im Leben der Kirche“ vorgestellt worden. Das Schreiben behandelt die Beziehungen der kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften zum Amt in der Kirche. Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz für die kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften, Weihbischof Heinrich Timmerevers (ernannter Bischof von Dresden-Meißen)

31. Mai 2016
Kirchenbank im Kirchhof der Thomaskirche (Foto: Katholikentag Benedikt Plesker(c))

Kirchenbank im Kirchhof der Thomaskirche (Foto: Katholikentag Benedikt Plesker(c))

C&Hbre. Ein ganz interessantes Projekt, vom Leipziger Propst Gregor Giese und Andreas Hahn, Inhaber einer Veranstaltungsagentur initiiert, bringt bekannte Gegenstände aus dem Kirchenraum an unterschiedlichsten Plätzen der Stadt Leipzig auf die Straße. So steht zum Beispiel eine große lila Kirchenbank einladend vor der Thomaskirche. Sie ist fast ständig besetzt mit Menschen, die ausruhen wollen oder sich über Kopfhörer von Ben Becker gelesene Bibeltexte anhören. Zusätzlich können sie ihr „Autogramm“ oder eine „Kurznachricht“ auf der Sitzfläche hinterlassen, wie man das sonst von Bäumen her kennt: „Ich war hier!“ Oder: „Ich grüße Leipzig …“

29. Mai 2016
Bischof Dr. Ulrich Neymeyr (Foto: Brehm)

Bischof Dr. Ulrich Neymeyr (Foto: Brehm)

Cbre. „Warum heute noch einmal Spurensuche, Mama“, fragt Melanie Klein aus Lauffen ihre Mutter. Die Familie war schon gestern in der Liebfrauenkirche. „Weil heute wieder ein neuer Tag ist und Gott uns wieder andere Spuren an den Weg legt“, so die Antwort der Mutter. Wieder haben sich viele Menschen auf den Weg gemacht zum Mittagsgebet. Ulrich Hof aus Münster sagt, dass ihm die Stille hier guttut. Innehalten im Gewusel des Katholikentages, zur Ruhe kommen und nachspüren, was Gott einem sagen möchte, seiner Stimme Raum geben, das ist das Anliegen dieses Angebotes.

28. Mai 2016
Paar- und Familiensegen (Foto: Brehm)

Paar- und Familiensegen (Foto: Brehm)

Cbre/Hbre. In der ältesten katholischen Kirche Leipzigs, St. Laurentius, trafen sich zur Abendstunde im Rahmen des Katholikentages etwa 60 Paare zu einem Segnungsgottesdienst. Diese Initiative der Schönstatt-Bewegung habe der Katholikentag gerne aufgegriffen, sagte ein Vertreter des Organisationsteams zu Beginn des Gottesdienstes, den Bischof Wolfgang Ipolt, Görlitz, Weihbischof Herwig Gössl, Bamberg, sowie die beiden Schönstattpatres Pater Elmar Busse, Dernbach, und Pater Otto Amberger, Vallendar, mit den Paaren feierte.

28. Mai 2016
Julia  Klöckner (Foto: Brehm)

Julia  Klöckner (Foto: Brehm)

Cbre. „Überall sehen wir deine Spuren“, so hallt das Lied durch die einladende Liebfrauenkirche ziemlich außerhalb des Stadtzentrums von Leipzig gelegen, wo sich ungefähr 80 Personen zum Mittagsgebet versammelt haben. Sie stimmungsvolle, passsende Musik von Wilfried Röhrig, Carolin Ankenbauer und Amin Jan Sayed sorgt schnell für eine Gebetsatmosphäre. Kaplan Frank Blumers lädt ein, als Christen um sich zu schauen in Kirche, Gesellschaft und Politik und dort die Spuren Gottes zu entdecken, zu lesen und zu deuten. Denn Glaube soll mit unserem Leben etwas zu tun haben.

28. Mai 2016
Podium zum nachsynodalen Schreiben "Amoris Laetitia" (Foto: Brehm)

Podium zum nachsynodalen Schreiben "Amoris Laetitia" (Foto: Brehm)

Hbre. Mit dem Thema „Zwischen Lehre und Lebenswelt – Partnerschaft, Ehe, Sexualität nach der Familiensynode“ war ein großes Podium des Katholikentages am Freitag, dem 27. Mai 2016 überschrieben, das im großen Saal der Leipziger Oper stattfand. Unter der Moderation von Natascha Peters, Referentin im katholischen deutschen Frauenbund, diskutierten Erzbischof Dr. Heiner Koch, Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der DBK, Berlin, Tim-Oliver Kurzbach, Oberbürgermeister der Stadt Solingen und Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Köln, sowie die Theologin Prof. Dr. Dorothea Sattler, ZdK-Sprecherin für pastorale Grundfragen, Münster, das aktuelle Thema.

27. Mai 2016
Ausstellung im Ehe-Weg Infostand (Foto: Brehm)

Ausstellung im Ehe-Weg Infostand (Foto: Brehm)

Cbre.In der Gutenbergschule herrscht wimmelndes Leben, das wird schon beim Betreten des Geländes deutlich: Kinderwagen stehen auf dem Rasen Schlange mit schlafenden und wachen Babys, eine ganze Gruppe Ehepaare bricht gerade mit Karin und Kuno Leibold auf, um der Führung zum mobilen Eheweg miteinander zu folgen, Kinder rennen vergnügt über den Rasen, Eltern sind ins Gespräch vertieft oder genießen bei einer Tasse Kaffee die warmen Sonnenstrahlen und das Plätzchen Ruhe im Getriebe des Katholikentages. Im Inneren des Schulgebäudes finden unzählige gut besuchte Angebote zu Ehe und Familie statt, unter anderem auch das Angebot der Schönstattfamilienbewegung: „Gott wohnt bei uns daheim“ das sich mit dem Hausheiligtum beschäftigt.

27. Mai 2016
Eröffnung der Ökumenischen Marienfeier (Foto: Brehm)

Eröffnung der Ökumenischen Marienfeier (Foto: Brehm)

Cbre. Gleich vier geistliche Gemeinschaften aus verschiedenen Kirchen haben zusammengearbeitet, um eine bewegende ökumenische Marienfeier für interessierte Katholikentagsteilnehmer zu gestalten: die Fokolar-Bewegung, die Christusbruderschaft Selbitz, die Gemeinschaft Emmanuel und die Schönstatt-Bewegung. In gelungenem Wechsel von Liedern und Texten wurden Stationen aus dem Leben Marias aufgegriffen und für den heutigen Menschen durchsichtig gemacht. Die etwa 100 Teilnehmer erlebten in der Kirche der evangelischen Bethlehem-Gemeinde eine Feier, die die Teilnehmer gegen Ende eines übervollen Katholikentag-Tages zur Ruhe, in die Tiefe und ins Gebet brachte.

27. Mai 2016
Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Podium beim Katholikentag (Foto: Brehm)

Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Podium beim Katholikentag (Foto: Brehm)

Katholikentag. Bundespräsident Joachim Gauck hat im zentralen Eröffnungspodium zum Thema „In welcher Gesellschaft wollen wir leben – Visionen eines realistischen Miteinanders“ davor gewarnt, zu viele Erwartungen an die Politik zu richten. Politik könne keine Visionen wahr machen, sagte Gauck am Donnerstag beim Katholikentag in Leipzig. Vielmehr könnten Politiker Visionen "erden, wovon wir träumen". Sie könnten Verbesserungen von bestehenden Zuständen verwirklichen. "Ich sehe nicht, dass es eine bessere Organisationsform als die Demokratie gibt", so der Bundespräsident.

27. Mai 2016
Eucharistiefeier zum Hochfest Fronleichnam Seht, da ist der Mensch mit seinem Hunger nach mehr! Hauptzelebrant: Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin (Foto: nm Katholikentag)

Eucharistiefeier zum Hochfest Fronleichnam Seht, da ist der Mensch mit seinem Hunger nach mehr! Hauptzelebrant: Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin (Foto: nm Katholikentag)

Hbre. Fronleichnamsfest auf dem Katholikentag in Leipzig. Für die Bürger in Sachsen ein ganz normaler Arbeitstag. Trotzdem sind es 15.000 Personen, die auf dem Augustusplatz zwischen Opernhaus, Gewandhaus und der Universität zusammenkommen, um dieses katholische Hochfest mit einer feierlichen Eucharistiefeier zu feiern. In seiner Predigt macht der Berliner Erzbischof Heiner Koch den Gläubigen und auch jenen, die keine Beziehung zur Religion haben, Mut, sich auf Gott einzulassen: "Wagen Sie es doch einmal, mit diesem Gott zu leben! Lassen Sie sich auf ihn ein, versuchen Sie es doch einmal mit ihm! … Geben Sie Gott in ihrem Leben eine Chance." Beziehung zu Gott könne nicht zuerst erlebt, sie wolle zuerst gelebt werden, so Koch.

26. Mai 2016
Eröffnungsfeier des 100. Katholikentages in Leipzig (Foto: katholikentag.de)

Eröffnungsfeier des 100. Katholikentages in Leipzig (Foto: katholikentag.de)

Hbre. Etwa 10.000 Menschen erlebten zum Auftakt des 100. Deutschen Katholikentages eine Premiere: Erstmals wandte sich ein Papst im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in einer Videobotschaft in deutscher Sprache an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Franziskus rief zu einem friedlichen Miteinander, zu Solidarität mit Alten, Kranken und Flüchtlingen sowie zu mehr Umweltbewusstsein auf. Der Papst kritisierte eine Gesellschaft, in der "andere über den Wert eines Lebens befinden" und Menschen "in Alter und Krankheit zum schnellen Sterben drängen". Arbeitslose oder Flüchtlinge würden "bloßgestellt, hin und her gestoßen und ihrer Würde beraubt".

23. Mai 2016
Flyer "Schönstatt auf dem Katholikentag" (Foto: Hernadi)

Flyer "Schönstatt auf dem Katholikentag" (Foto: Hernadi)

Hbre. Am Mittwochabend in dieser Woche beginnt unter dem Motto „Seht, da ist der Mensch“ der 100. Katholikentag in Leipzig, an dem auch die Schönstatt-Bewegung mit einigen Programmpunkten mitwirken wird. Das Katholikentagsteam der Schönstatt-Bewegung hat diese Veranstaltungen in einem eigenen Flyer zusammengestellt. Zu ihnen gehören z.B. die „Ökumenische Marienfeier“ am Donnerstag von 18:30-19:30 Uhr in der Bethlehemkirche und zwei „Spurensuchegebete“, am Freitag mit Julia Klöckner MdL und am Samstag mit dem Erfurter Bischof Dr. Ulrich Neymeyr, jeweils von 12:30-13:30 Uhr in der Kirche „Liebfrauen“.

18. Mai 2016
Logo WJT 2016 (Foto: WJT Krakau)

Logo WJT 2016 (Foto: WJT Krakau)

Hbre. Unter dem Motto „Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden!“ (Mt 5,7), hat Papst Franziskus im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit die Jugend der Welt zum 31. Weltjugendtag nach Krakau in Polen eingeladen. Weit über 200 Jugendliche aus der deutschen Schönstattjugend werden diesem Ruf folgen und in der dritten und vierten Juliwoche den Weltjugendtag erleben. Neben dem Kern-Programm des Weltjugendtages von 26. bis 31. Juli stehen vom 20. bis 25. Juli Tage der Begegnung in der Diözese Gliwice auf dem Programm der Weltjugendtagspilger. Außerdem sind alle Jugendlichen der Schönstatt-Bewegung am 18. und 19. Juli zu einem internationalen Jugendtreffen in Swider und Jòsefów in der Nähe von Warschau eingeladen.

Seite 1 von 4    »


Top