Archiv: Kirche

Seite 1 von 5    »

14. Oktober 2018
70.000 Menschen zur Feier der Heiligsprechung von sieben neuen Heiligen auf dem Petersplatz in Rom (Foto: Bildschirmfoto Vatican News TV)

70.000 Menschen zur Feier der Heiligsprechung von sieben neuen Heiligen auf dem Petersplatz in Rom (Foto: Bildschirmfoto Vatican News TV)

Hbre. Mehr als 70.000 Menschen waren am Sonntag, 14. Oktober 2018, auf dem Petersplatz versammelt, als Papst Franziskus zwei Frauen und fünf Männer heiliggesprochen hat. Zu den sieben neuen Heiligen gehören u.a. Papst Paul VI., der eine maßgebliche Rolle für den Verlauf des Zweiten Vatikanischen Konzils, dessen Beschlussfassung und Umsetzung und damit für die Erneuerung der Kirche innehatte, Erzbischof Oscar Romero, einer der prominentesten Verfechter der Befreiungstheologie und die aus Dernbach im Westerwald stammende Schwester Katharina Kasper, die Gründerin der Armen Dienstmägde Jesu Christi, die und deren Gemeinschaft sich besonders für alte und kranke Menschen eingesetzt hat und heute in vielen Ländern der Erde einsetzt.

13. Oktober 2018
Steinige Wege (Foto: pixabay)

Steinige Wege (Foto: pixabay)

Hbre. Wie das Vatikanische Presseamt am 13. Obtober mitteilte, hat Papst Franziskus die Entlassung von Francisco José Cox, ehemaliger Erzbischof von La Serena, Chile, und Mitglied in der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, aus dem Klerikerstand angeordnet.

10. Oktober 2018
Pilar Escudero Jensen und Dr. Luis Jensen (Foto: Brehm)

Pilar Escudero Jensen und Dr. Luis Jensen (Foto: Brehm)

Heinrich Walter. Papst Franziskus hat im Oktober das zur Schönstatt Bewegung gehörende Ehepaar Pilar Escudero Jensen (63) und Dr. Luis Jensen (63) aus Santiago de Chile zu Mitgliedern des Dikasteriums für Laien, Familie und das Leben ernannt. Die Eheleute Jensen haben vier erwachsene Kinder und gehören zum Institut der Schönstatt Familien, in dem sie seit 2000 verschiedene Leitungsverantwortungen haben. Seit Jahren wurden sie zu verschiedenen weltkirchlichen Ereignissen eingeladen, zuletzt im Oktober 2015 zur Bischofsynode: „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“. Pilar Escudero Jensen gehörte viele Jahre zu den Beratern des früheren Päpstlichen Rates für die Laien.

1. Oktober 2018
Papst Franziskus hält einen Rosenkranz in der Hand (Foto: gott-kann.at)

Hbre. In einem Brief an die ganze internationale Schönstatt-Familie hat der Vorsitzende des Generalpräsidiums Schönstatts, Pater Juan Pablo Catoggio, dazu eingeladen, dass sich die Schönstatt-Familie im Monat des Rosenkranzes und des Liebesbündnisses die Bitte des Papstes täglich den Rosenkranzgebet um den Schutz der Kirche in schwierigen Zeiten zu beten, zu eigen macht und diese Bitte überall, wo es möglich ist, verbreitet.

21. September 2018
Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising (Foto: Brehm)

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising (Foto: Brehm)

Hbre. Zu seinem 65 Geburtstag, am heutigen 21. September 2018, übermittelte Pater Theo Breitinger, Vorsitzender des Landespräsidiums der deutschen Schönstatt-Bewegung, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, im Namen der Bewegung herzliche Glück- und Segenswünsche.

28. August 2018
Familienfestival mit vielen Zeugnissen im Dubliner Croke Park Stadion (Foto: Wieland)

Familienfestival mit vielen Zeugnissen im Dubliner Croke Park Stadion (Foto: Wieland)

Josef Wieland/Hbre. Am Weltreffen der Familien, das vom 22. bis 26. September in Dublin, Irland, stattfand, nahmen etwa 150 Schönstätter teil. Aus mindestens 10 Ländern kamen Familien mit und ohne Kinder, aber auch Priester und Schönstätter Marienschwestern, darunter größere Gruppen aus Deutschland, Costa Rica und Paraguay. Das „World Meeting of Families“ bestand aus einem dreitägigen pastoralen Kongress, einem Familienfestival mit irischem Akzent und vielen Zeugnissen im Dubliner Croke Park Stadion und einer abschließenden Hl. Messe mit Papst Franziskus im Phoenix Park. Am Samstagnachmittag trafen sich die Schönstätter in der St. Josefs-Kirche in Dublin.

5. Juli 2018
Tag mit den Bewegungen im Dikasterium für Laien, Familie und Leben (Foto: Dicastery for Laity, Family and Life)

Tag mit den Bewegungen im Dikasterium für Laien, Familie und Leben (Foto: Dicastery for Laity, Family and Life)

P. Heinrich Walter/Hbre. Zum jährlich stattfindenden Treffen von Verantwortlichen der neuen Geistlichen Bewegungen und Gemeinschaften mit dem Dikasterium für Laien, Familie und Leben kamen am 19. Juni 2018 etwa 120 Vertreter von 46 Bewegungen und Gemeinschaften. Zum ersten Mal war für dieses Treffen ein ganzer Tag eingeplant worden. In einer etwas grundsätzlicheren Rede sprach Kardinal Kevin Farrel, Präfekt des Dikasteriums, über die Bedeutung der Jugendarbeit. Pater Alexandre Awi Mello, Sekretär im Dikasterium gab einen Impuls zur Vorbereitung der Jugendsynode. Msgr. Carlos Simon Vazques sprach über den Weltfamilientag in Dublin und Frau Giovanna Guerrieri Nalin über den bevorstehenden Weltjugendtag in Panama.

29. Juni 2018
Dr. Lukas Schreiber (Foto: privat)

Dr. Lukas Schreiber (Foto: privat)

Dr. Lukas Schreiber wird zum 1. Oktober 2018 neuer Nationaldirektor für die Ausländerseelsorge. Der Nationaldirektor ist der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz zugeordnet. Sein Tätigkeitsbereich umfasst die muttersprachliche Seelsorge (fremdsprachige Gemeinden in Deutschland), die Seelsorge für Roma, Sinti und verwandte Gruppen, die Circus- und Schaustellerseelsorge, die Flughafenseelsorge, die Seemannsseelsorge und die Apostolische Exarchie für katholische Ukrainer des byzantinischen Ritus in Deutschland. Darüber hinaus unterstützt er den Bischöflichen Beauftragten für die Gläubigen der mit Rom unierten Kirchen, Weihbischof Dr. Dominikus Meier (Paderborn).

16. Mai 2018
Jugendgottesdienst mit Weihbischof Dr. Michael Gerber (Foto: McClay)

Katholikentag Münster: Jugendgottesdienst mit Weihbischof Dr. Michael Gerber (Foto: McClay)

Sr. Marie-Jeannette Wagner. „Ist das eine Veranstaltung von Schönstatt?“ fragt eine Teilnehmerin vor der Tür des Workshops „Werde sein Freund und halte Frieden“–  Auf das „Ja!“ hin meinte sie: „Dann gibt es guten Inhalt!“ Guten Inhalt, eben Schönstatt, bieten auch die anderen Angebote der Schönstattfamilie Münster.

13. Mai 2018
30.000 bei der Abschlussmesse auf dem Schlossplatz (Foto: katholikentag.de)

30.000 bei der Abschlussmesse auf dem Schlossplatz (Foto: katholikentag.de)

Mit einem festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel ist am Sonntag der 101. Deutsche Katholikentag in Münster zu Ende gegangen. An der Messe auf dem Schlossplatz nahmen nach Angaben der Veranstalter mehr als 30.000 Menschen teil. Der Gottesdienst stand unter dem Motto "... hinaus in alle Welt". Eigens dafür hatte der Komponist Klaus Wallrath eine"Missa da pacem" komponiert, eine Friedensmesse für Chor und Orchester, die von der Dommusik Münster aufgeführt wurde.

13. Mai 2018
Die evangelische Pfarrerin Melanie Erben tanzt das Magnificat bei der ökumenischen Marienfeier des Katholikentages in Münster (Foto: McClay)

Die evangelische Pfarrerin Melanie Erben tanzt das Magnificat bei der ökumenischen Marienfeier des Katholikentages in Münster (Foto: McClay)

Hbre. Unter dem Thema „Gerechtigkeit schafft Frieden – Der Lobgesang Mariens“ fanden sich im Rahmen des Katholikentages in Münster weit über 100 Personen in der Evangelischen Universitätskirche zu einer ökumenischen Marienfeier zusammen, die von Mitgliedern der Schönstatt-Bewegung und der Tertiärgemeinschaft der evangelischen Christusbruderschaft Selbitz vorbereitet und durchgeführt wurde.

13. Mai 2018
Segnungsgottesdienst mit Weihbischof Wilfried Theising, Münster (Foto: Bistum Münster/Johannes Hörnemann)

Segnungsgottesdienst mit Weihbischof Wilfried Theising, Münster (Foto: Bistum Münster/Johannes Hörnemann)

Rund 150 Gläubige, darunter viele Paare und Familien, haben am 12. Mai ihren vierten Tag beim Katholikentag mit einem Segnungsgottesdienst in der Münsteraner Kirche St. Joseph begonnen. Unter der Überschrift „Im Sakrament der Ehe Familie leben“ zelebrierte Weihbischof Wilfried Theising als stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz.

12. Mai 2018
Kardinal Peter Turkson, Rom, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlin, Prof. Dr. Tilman Brück und Moderatorin Astrid Prange di Oliveira auf dem Podium zum Thema "Deutschland in einer veränderten Weltlage - wie umgehen mit Konfliktherden und aggressiven Regimes?" (Foto: McClay)

Kardinal Peter Turkson, Rom, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlin, Prof. Dr. Tilman Brück und Moderatorin Astrid Prange di Oliveira auf dem Podium zum Thema "Deutschland in einer veränderten Weltlage - wie umgehen mit Konfliktherden und aggressiven Regimes?" (Foto: McClay)

katholikentag.de. Der Vatikan und Deutschland haben gemeinsam auf dem Katholikentag den Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomabkommen kritisiert. "Aus unserer Sicht ist das sehr bedauerlich", sagte der vatikanische Entwicklungsminister Kardinal Peter Turkson am Freitag in Münster. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete es als "nicht richtig", ein einstimmig im UN-Sicherheitsrat beschlossenes Abkommen, einseitig zu kündigen. "Das verletzt das Vertrauen in die internationale Gemeinschaft", so Merkel vor rund 4.000 Zuhörern.

12. Mai 2018
Der Infostand der Akademie für Ehe und Familie auf dem Katholikentag (Foto: McClay)

Der Infostand der Akademie für Ehe und Familie auf dem Katholikentag (Foto: McClay)

Viele Mitglieder der Schönstatt-Bewegung sind beim Katholikentag. Etliche von ihnen arbeiten bei Veranstaltungen oder Angeboten mit, viele, vor allem Jugendliche haben sich als Katholikentags-Helfer verpflichtet und tun irgendwo ihren Dienst. Andere nutzen die Zeit, um Angebote zu besuchen, in Veranstaltungen mitzudiskutieren und Kontakte zu pflegen. Unsere allgegenwärtige Fotografin, Schwester M. Marion McClay, hat ein gutes Auge und eine schnell auslösende Kamera, mit der sie Schönstatt auf dem Katholikentag einfängt.

12. Mai 2018
Hearing der Deutschen Bischofskonferenz (Foto: McClay)

Hearing der Deutschen Bischofskonferenz (Foto: McClay)

Erstmals hat die Deutsche Bischofskonferenz eine eigene Veranstaltung auf einem Katholikentag durchgeführt. Mehr als 300 Teilnehmer nahmen am Freitag, 11. Mai 2018, an einem Hearing unter dem Leitwort „Im Heute glauben – Der Beitrag der katholischen Kirche für den Zusammenhalt der Gesellschaft“ teil. Mit dem Hearing wurde das Leitthema des mehrjährigen Gesprächsprozesses der Kirche in Deutschland aufgegriffen, der 2011 begann und im Jahr 2015 seinen Abschluss fand. Das Hearing diente der Vorbereitung der Jahresveranstaltung „Im Heute glauben“, die am 13./14. September 2019 in Fulda stattfinden wird.

11. Mai 2018
Eine „sparsame“ Einzugsprozession zum Christi Himmelfahrts Gottesdienst beim Katholikentag in Münster  (Foto: katholikentag.de Nadine Malzkorn)

Eine „sparsame“ Einzugsprozession zum Christi Himmelfahrts Gottesdienst beim Katholikentag in Münster  (Foto: katholikentag.de Nadine Malzkorn)

Elmar Busse. Obwohl der Wetterbericht Regenschauer angesagt hatte, konnte der Gottesdienst auf dem Schlossplatz im Trockenen gefeiert werden. Die Politprominenz sowie die Mitglieder des ZdK (Zentralkomitee der Katholiken) hatten Ihre Sitzplätze rechts des Altares. Die Bischöfe und Priester links des Altares. Es gab eine „sparsame“ Einzugsprozession: Nur der Ortsbischof Felix Genn, der Stadtdechant von Münster Jörg Hagemann und der Rektor des ZdK Christoph Stender sowie zwei Diakone aus der Diözese Münster mit einer Handvoll Ministranten kamen über den Schlossplatz zur Altarinsel.

10. Mai 2018
Prof. Dr. Joachim Söder (l) mit dem Orgaleiter des Schönstatt-Katholikentagsteams, Arno Hernadi (Foto: Sr. Marion McClay)

Prof. Dr. Joachim Söder (l) mit dem Orgaleiter des Schönstatt-Katholikentagsteams, Arno Hernadi (Foto: Sr. Marion McClay)

Trotz einiger Regentropfen ist die Stimmung am Infostand der Schönstatt-Bewegung auf der Kirchenmeile des Katholikentages in Münster fröhlich.

10. Mai 2018
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht beim Podium zum Thema Frieden durch internationale Kooperation (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht beim Podium zum Thema Frieden durch internationale Kooperation (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

katholikentag.de. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht in Donald Trumps US-Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen eine Absage an Frieden durch internationale Kooperation. Dies sei ein "wirklicher Rückschlag für die Friedensdiplomatie" und Risiko für die ganze Region, sagte Steinmeier am Donnerstagnachmittag beim Katholikentag in Münster.

10. Mai 2018
Werkstattgespräch beim Katholikentag in Münster (Foto: privat)

Werkstattgespräch beim Katholikentag in Münster (Foto: privat)

Hbre. Angesichts immer größer werdender Seelsorgeeinheiten stellt sich die ernsthafte Frage, wie die Weitergabe des Glaubens in der Zukunft gesichert werden kann. Der Blick in die jüdische Tradition zeigt, welche Bedeutung in diesem Zusammenhang Hausliturgien zugekommen ist. Für ähnliche Erfahrungen, wie sie zum Beispiel die Schönstatt-Bewegung macht, stehen Begriffe wie Hauskirche oder Hausheiligtum. Diese Orte des Gebetes in den Familien, wo Gott im Alltag präsent ist, sind Teil eines echten Gestaltwandels der Kirche. Mit dieser Thematik beschäftigte sich am ersten Arbeitsnachmittag des Münsteraner Katholikentages ein Werkstattgespräch unter dem Thema „Zwischen jüdischer Tradition und christlicher Neuentdeckung - Hausliturgien und die Verlebendigung des Glaubens, mit Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, Hameln, Pater Elmar Busse, Dernbach, und Kerstin und Thomas Müller, Eichsfeld.

10. Mai 2018
Eucharistiefeier zum Hochfest Christi Himmelfahrt beim Katholikentag in Münster (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

Eucharistiefeier zum Hochfest Christi Himmelfahrt beim Katholikentag in Münster (Foto: katholikentag.de Benedikt Plesker)

katholikentag.de. Petrus hatte ein Einsehen: Entgegen der Prognosen blieb es beim großen Christi-Himmelfahrts-Gottesdienst auf dem Katholikentag in Münster trocken und sonnig. 25.000 Teilnehmer fanden sich vor dem Schloss zusammen, darunter über 100 Bischöfe, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie zahlreiche weitere Prominente aus Politik und Gesellschaft.

10. Mai 2018
Der Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, verliest die Botschaft von Papst Franziskus (Foto: Sr. Marion McClay)

Der Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, verliest die Botschaft von Papst Franziskus (Foto: Sr. Marion McClay)

Hbre. Papst Franziskus hat in seiner Botschaft an den Katholikentag zum Ausdruck gebracht, dass er sich wünsche, dass das Treffen "ein großes Fest des Glaubens wird und ein weit sichtbares Zeichen für den Frieden". Das Friedensmotto des Katholikentags sei "ein Imperativ und ein brandaktueller Hilferuf". Es gebe derzeit kein wichtigeres Thema in der öffentlichen Debatte über Religion "als das Problem von Fanatismus und Gewaltbereitschaft", so Franziskus. Der Papst unterstrich in seiner Botschaft, dass Maria, die als Mutter der Kirche mit den Aposteln um das Kommen des Heiligen Geistes gebetet hat, die Suche der Menschen nach Frieden begleite und unterstütze.

9. Mai 2018
Eröffnungsveranstaltung des Katholikentages 2018 auf dem Domplatz in Münster (Foto: Sr. Vernita Weiss)

Eröffnungsveranstaltung des Katholikentages 2018 auf dem Domplatz in Münster (Foto: Sr. Vernita Weiss)

Hbre. Mit einem stimmungsvollen Fest ist am Mittwochabend in Münster der 101. Deutsche Katholikentag eröffnet worden. 18.000 Menschen kamen auf dem Domplatz zusammen, viele von ihnen mit dem hellblauen Katholikentag-Schal. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte Katholikentage als "Kraftquelle" und "wichtige Orte der Selbstverständigung". Sie konfrontierten die Kirchen mit den aktuellen Fragen der Zeit und die Gesellschaft mit Haltungen und Orientierungen, die aus christlicher Überzeugung kämen.

19. April 2018
Zum Abschluss der Jugend-Vorsynode übergaben Jugendliche das Ergebnisdokument an den Heiligen Vater. Papst Franziskus dankte allen Jugendlichen für ihre Teilnahme, auch den virtuellen Teilnehmern. Die deutsche Übersetzung des Dokumentes liegt jetzt vor (Foto: twitter.com/synod2018)

Zum Abschluss der Jugend-Vorsynode übergaben Jugendliche das Ergebnisdokument an den Heiligen Vater. Papst Franziskus dankte allen Jugendlichen für ihre Teilnahme, auch den virtuellen Teilnehmern. Die deutsche Übersetzung des Dokumentes liegt jetzt vor (Foto: twitter.com/synod2018)

Magdalena Hartmann. Einen Monat nach der Vorsynode, welche vom 19. bis 24. März 2018 in Rom stattfand, gibt es endlich das Ergebnisdokument in deutscher Sprache. Nun muss man sich, bei der Auseinandersetzung mit den Diskussionsergebnissen, nicht mehr durch die englische Fassung kämpfen.

10. April 2018
Katholikentag Münster - Logo

Katholikentag Münster - Logo

Hbre. Vom 9. bis 13. Mai 2018 findet der 101. Deutsche Katholikentag in Münster statt. Die Vorbereitungen sind überschattet von der Amokfahrt eines psychisch labilen und gestörten Einzeltäters, der mit seinem Campingbus in der Münsteraner Altstadt in die Außenterrasse eines Gasthauses gefahren war und zwei Gäste getötet und viele weitere Menschen zum Teil schwer verletzt hatte. Im Anschluss daran hat er sich selbst getötet. Die Tat, mitten in der Vorbereitung auf den Katholikentag, hat auch viele Mitglieder der Schönstattfamilie aus dem Bistum Münster und aus der ganzen deutschen Schönstatt-Bewegung fassungslos gemacht und im Gebet für die Angehörigen der Getöteten und Verletzten verbunden.

27. März 2018
Lucas Galhardo am Palmsonntag in Rom (Foto: privat)

Lucas Galhardo am Palmsonntag in Rom (Foto: privat)

Hbre. Lucas Galhardo aus Brasilien hat als Delegierter der südamerikanischen Bischofskonferenz CELAM und als Mitglied der Schönstattjugend am vorsynodalen Treffen für Junge Menschen in Rom teilgenommen. In einem Gespräch mit Pater Heinrich Walter, Mitglied im Team der internationalen Koordination der Schönstatt-Bewegung, hat er nach dem Ende der Vor-Synode am Palmsonntag 2018 seine Eindrücke von diesem besonderen Vorbereitungstreffen einer Synode festgehalten.

25. März 2018
Magdalena Hartmann, Thomas Andonie und Alina Oehler haben als Delegierte der Deutschen Bischofskonferenz an der Jugend-Vorsynode in Rom teilgenommen (Foto: privat)

Magdalena Hartmann (Schönstatt-Jugend), Thomas Andonie (BDKJ-Bundesvorsitzender) und Alina Oehler (Theologin und Journalistin) haben als Delegierte der Deutschen Bischofskonferenz an der Jugend-Vorsynode in Rom teilgenommen (Foto: privat)

dbk.de. Eine positive Bilanz des einwöchigen Vorbereitungstreffens für die im Oktober in Rom stattfindende Bischofssynode haben heute die Delegierten der Deutschen Bischofskonferenz gezogen. Bei einer Pressekonferenz in Rom würdigten Magdalena Hartmann (Rottenburg-Oberndorf, Mitglied in der Schönstattjugend) und Thomas Andonie (Bundesvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend – BDKJ), die offene Gesprächsatmosphäre und die Ermutigung durch Papst Franziskus. Beide waren von der Deutschen Bischofskonferenz als Delegierte für die sogenannte „Vorsynode“ benannt worden. Im Oktober findet die XV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode statt, die unter dem Leitwort „Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ steht.

22. März 2018
Schönstatt-Pater Awi Mello (Foto: Walter)

Schönstatt-Pater Awi Mello (Foto: Walter)

Hbre. Pater Awi Mello, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, mitverantwortlich für die Durchführung der aktuell laufenden Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom, freut sich über die gute Atmosphäre bei dieser Begegnung, zu der der Vatican über 300 junge Menschen eingeladen hat. Er betont in seinem kurzen Videostatement die Fähigkeit der Jugendlichen der thematischen Synthese.

21. März 2018
Magdalena Hartmann berichtet von ihren Erfahrungen auf der Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom (Foto: privat)

Magdalena Hartmann berichtet von ihren Erfahrungen auf der Vor-Synode zu Jugendfragen in Rom (Foto: privat)

Hbre. Nach der Eröffnung am Montag und zwei intensiven Tagen der Diskussion in Sprachgruppen hat das vorsynodale Treffen für Junge Menschen in Rom die Halbzeit erreicht. Nach Informationen von Magdalena Hartmann, die der Facebook-Seite der Zeitschrift "Moment. Leben ist mehr", einer Publikation aus der Schönstatt-Bewegung von jungen Frauen für junge Frauen, bei der sie als Autorin mitarbeitet, entnommen sind, werden die Ergebnisse der Sprachgruppen bis zum morgigen Treffen im Plenum der Vor-Synode zu einer ersten Fassung eines "gemeinsamen Papieres" zusammengefasst. Über diese Fassung des Abschlussdokumentes werden die gut 300 jugendlichen Delegierten diskutieren und gegebenenfalls Änderungsvorschläge einreichen. Wie die Delegierte aus der Schönstatt-Jugend, die von der Deutschen Bischofskonferenz entsandt wurde den bisherigen Verlauf des Treffens erlebte, beschreibt sie in einem "Selfie"-Video, das sie am späten Nachmittag auf dem Petersplatz aufgenommen hat. Schoenstatt.de dokumentiert dieses Video mit freundlicher Genehmigung der Redaktionsleitung der "Moment".

20. März 2018
Begegnung der Delegierten mit Papst Franziskus. Auf dem Podium ganz rechts, Schönstatt-Pater Awi Mello, Sekretär im Dikasteriums für Laien, Familie und Leben (Foto: twitter.com/synod2018)

Begegnung der Delegierten der Vor-Synode mit Papst Franziskus. Auf dem Podium ganz rechts, Schönstatt-Pater Awi Mello, Sekretär im Dikasteriums für Laien, Familie und Leben (Foto: twitter.com/synod2018)

Hbre. Am 19. März hat sie mit einer Begegnung aller Delegierten mit dem Papst angefangen. Am zweiten Tag nun ist die Vor-Synode in Rom, an der auch Magdalena Hartmann von der Schönstattjugend als eine von der Deutschen Bischofskonferenz entsandte Vertreterin teilnimmt, in die Diskussionsphase in vielen bunt gemischten Gesprächsgruppen eingetreten.

19. März 2018
Papst Franziskus beantwortet die Fragen junger Delegierter zum Auftakt der Vorsynode in Rom  (Foto: Bildausschnitt der ctv-Liveübertragung)

Papst Franziskus beantwortet die Fragen junger Delegierter zum Auftakt der Vorsynode in Rom  (Foto: Bildausschnitt der ctv-Liveübertragung)

Mit einer Begegnung der 300 jugendlichen Delegierten mit Papst Franziskus hat die Vorsynode zum Thema Jugend am Montag, 19. März 2018 im Vatikan begonnen. Bevor am Nachmittag des ersten Synodentages die jungen Leute in einer ersten Runde der Sprachgruppen über die #Hashtags 1-5 diskutieren werden, hat der Heilige Vater an diesem Vormittag einige Fragen der Jugendlichen in seiner ihm eigenen direkten, spontanen aber auch nachdenklichen Art direkt beantwortet. Über die öffentliche facebook-Seite der in Schönstatt herausgegebenen Zeitschrift "Moment. Leben ist mehr" können hier einige Eindrücke der deutschen Delegierten Magdalena Hartmann verfolgt werden.

19. März 2018
Magdalena Hartmann (Mitte) mit anderen Delegierten bei der Vor-Synode in Rom (Foto: privat)

Magdalena Hartmann (Mitte) mit anderen Delegierten bei der Vor-Synode in Rom (Foto: privat)

300 Jugendliche aus aller Welt diskutieren seit Montag im Vatikan als Vorbereitung zur im Herbst stattfindenden Jugendsynode. Aus Deutschland ist Magdalena Hartmann dabei, die am 18. März im nachfolgenden Interview bei Domradio ihre Erwartungen formuliert hat. Domradio hat dieses Interview zur Dokumentation bei schoenstatt.de zur Verfügung gestellt.

16. März 2018
Eine große Runde beim Vorbereitungstreffen der Schönstattbewegung der Diözese Münster für den Katholikentag (Foto: Wanschura)

Eine große Runde beim Vorbereitungstreffen der Schönstattbewegung der Diözese Münster für den Katholikentag (Foto: Wanschura)

Sr. Heike-Maria Bertling. Etwa 35 Schönstätter aus verschiedenen Schönstatt-Gemeinschaften aus der Diözese Münster versammelten sich am letzten Februar-Samstag, in Münster, Haus Mariengrund, um sich mit den Mitgliedern des zentralen Katholikentag-Teams aus Schönstatt auf den kommenden Katholikentag einzustimmen und sich für die bevorstehenden Aufgaben zu schulen. Sr. M. Vernita Weiß, Prof. Dr. Joachim Söder und Arno Hernardi vom zentralen Team gestalteten einen lebendigen und informativen Tag, der die gemeinsame Vorfreude aller Beteiligten auf das kirchliche Großereignis weiter anfachte und erste Einblicke in die Vielfalt der geplanten Schönstattprojekte auf dem Katholikentag gewährte.

15. März 2018
Zur Vorbereitung der Synode schrieb die Schönstattmannesjugend Brasiliens (Jumas) einen Brief, den Lucas Galhardo dem Generalsekretär der Synode, Kardinal Baldisseri und dem im Sekretariat der Synode tätigen Pater Rafaele überreichte (Foto: privat)

Zur Vorbereitung der Synode schrieb die Schönstattmannesjugend Brasiliens (Jumas) einen Brief, den Lucas Galhardo dem Generalsekretär der Synode, Kardinal Baldisseri und dem im Sekretariat der Synode tätigen Pater Rafaele überreichte (Foto: privat)

Karen Bueno. „Für mich ist es eine große Freude, dass ich die Schönstatt-Bewegung bei der Vorsynode repräsentieren darf, aber ich fühle auch die Last der Verantwortung, weil es eine große Aufgabe ist, der Jugend zuzuhören und ihre Stimme einzubringen“, bringt Lucas Galhardo, 25, ein aus Brasilien stammender Maschinenbaustudent zum Ausdruck. Als Vertreter der internationalen Apostolischen Bewegung von Schönstatt wird er bei der Vorsynode im März in Rom teilnehmen, die zur Vorbereitung der Bischofssynode im Oktober stattfinden wird. Lucas gehört zur Schönstatt-Mannesjugend in Caieiras / SP. Außerdem ist er Sekretär des Bereiches Jugendpastoral bei der CELAM, der lateinamerikanischen Bischofskonferenz.

15. März 2018
Magdalena Hartmann (Foto: privat)

Magdalena Hartmann (Foto: privat)

Hbre. Die deutsche Bischofskonferenz hat Magdalena Hartmann (22), Mitglied der Schönstattbewegung Mächen/Junge Frauen (SchönstattMJF) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, als Delegierte zur Vorsynode in Rom entsandt. Sie hat als Teilnehmerin an den Weltjugendtagen von Madrid und Krakau teilgenommen.

13. März 2018
Papst Franziskus hat Jugendliche zur einer vorsynodalen Versammlung nach Rom eingeladen (Foto: synod2018.va)

Papst Franziskus hat Jugendliche zur einer vorsynodalen Versammlung nach Rom eingeladen (Foto: synod2018.va)

Hbre. Vom 19. bis 24. März 2018 wird in Rom eine sogenannte Vorsynode der Jugendlichen stattfinden, die zur inhaltlichen Vorbereitung der XV. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode im Oktober 2018 einberufen wurde. Die Bischofssynode im Herbst steht unter dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“. An der vorsynodalen Versammlung werden etwa 300 Jugendliche als Vertretung der Jugend auf den fünf Kontinenten teilnehmen. Ziel ist es, ein Dokument zu erarbeiten, in dem die jungen Menschen ihre Sicht auf die Realität, ihre Ideen, ihre Gefühle und ihre Vorschläge zum Ausdruck bringen, um dieses den Bischöfen als Arbeitsgrundlage für die Synode im Oktober zu übergeben.

11. März 2018
Kardinal Karl Lehmann

Kardinal Reinhard Marx. Mit großer Betroffenheit und Trauer habe ich die Nachricht vom Tod unseres geschätzten Mitbruders und Freundes, Kardinal Karl Lehmann, aufgenommen. Gott, der Herr über Leben und Tod, hat den treuen Diener zu sich heim gerufen. Im tiefen Glauben an den gnädigen Gott ist er verstorben. Ein großer Theologe, Bischof und Menschenfreund geht von uns. Mit seinem Tod verlieren wir einen warmherzigen und menschlichen Bischof, den eine große Sprachkraft auszeichnete. Ich trauere mit den Gläubigen des Bistums Mainz. Die Kirche in Deutschland verneigt sich vor einer Persönlichkeit, die die katholische Kirche weltweit wesentlich mit geprägt hat.

9. März 2018
Pater Awi Mello ISch (Foto: Dikasterium LFuL)

Pater Awi Mello ISch (Foto: Dikasterium LFuL)

Osservatore Romano, Nicola Gori. Der nächste Weltjugendtag wird im Zeichen Mariens stattfinden. Die Kirche soll mehr und mehr lernen, eine Mutter zu sein, die zuhört, begleitet und mit den Jugendlichen unterwegs zu sein. Davon zeigt sich Pater Alexandre Awi Mello überzeugt, der seit Juni 2017 Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben ist. Ein Jahr nach der Verkündigung, dass der Weltjugendtag in Panamá stattfinden wird, spricht der brasilianische Priester im Interview mit dem Osservatore Romano über die ihm von Papst Franziskus anvertraute Aufgabe.

6. März 2018
Maria, Mutter der Kirche, Motiv oberhalb des Petersplatzes in Rom (Foto: Archiv)

Maria, Mutter der Kirche, Motiv oberhalb des Petersplatzes in Rom (Foto: Archiv)

Hbre. Der Pfingstmontag wird weltweit künftig als Gedenktag „Maria, Mutter der Kirche“ begangen. Das entsprechende Dekret wurde am 3. März 2018 im Auftrag von Papst Franziskus von Kardinal Sarah unterzeichnet und vorgestellt. Schon Papst Paul VI. hatte zum Abschluss der dritten Session des Zweiten Vatikanischen Konzils Maria zur Mutter der Kirche erklärt.

10. Januar 2018
Wortmarke Katholikentag Münster 2018

Wortmarke Katholikentag Münster 2018

Hbre. Vom 9. bis 13. Mai 2018 findet in Münster der 101. Deutsche Katholikentag unter dem Thema „Suche Frieden“ statt. Die Mitwirkung der Schönstattbewegung bei den Katholikentagen ist inzwischen eine gute Tradition. „Hier können wir unseren Beitrag für die Kirche konkret werden lassen und unser Bündnis missionarisch in die Kirche einbringen“, heißt es in einem Einladungsschreiben zu einem Vorbereitungstag der Schönstatt-Bewegung.

5. Januar 2018
Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Im Januar lädt Papst Franziskus dazu ein, mit ihm gemeinsam für Menschen zu beten, "die dafür kämpfen müssen ihre religiöse Identität zu behalten". Dabei hat er nicht nur verfolgte Christen in Asien oder anderso auf der Welt im Sinn, sondern er will über die "Unterscheidungen der Riten oder Bekenntnisse hinaus" gehen und alle Christen wie auch alle anderen religiösen Minderheiten die ihren Glauben nicht völlig frei leben können, ins Gebet einschließen. Lassen Sie sich durch "Das Video vom Papst" für den Monat Januar, das vom weltweiten Gebetsnetzwerk des Papstes verbreitet wird, zum Mitbeten einladen.

25. Dezember 2017
„Für immer zusammen – Auf dem Weg zur sakramentalen Ehe“ (Foto: Cover der familienpastoralen Broschüre)

„Für immer zusammen – Auf dem Weg zur sakramentalen Ehe“ (Foto: Cover der familienpastoralen Broschüre)

Der Familiensonntag 2017, der am 31. Dezember 2017, am Fest der Heiligen Familie gefeiert werden wird, steht unter dem Titel „Für immer zusammen – Auf dem Weg zur sakramentalen Ehe“. Als Hilfe für seine Gestaltung hat die Deutsche Bischofskonferenz am 18. Dezembereine familienpastorale Arbeitshilfe veröffentlicht.

10. November 2017
vlnr: Erzpriester Dr. Merawi Tebege (Äthiopisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Dr. Julius Hanna Aydin (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Philoxenos Mathias Nayi? (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), Bischof Anba Damian (Koptisch-Orthodoxe Kirche) und Archimandrit Serovpe Isakhanyan (Armenische Apostolische Kirche). (Foto mit freundlicher Genehmigung: © pdp/Lena Reiher)

Ökumenische Begegnung in Paderborn: vlnr: Erzpriester Dr. Merawi Tebege (Äthiopisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Dr. Julius Hanna Aydin (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Philoxenos Mathias Nayi? (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), Bischof Anba Damian (Koptisch-Orthodoxe Kirche) und Archimandrit Serovpe Isakhanyan (Armenische Apostolische Kirche). (Foto mit freundlicher Genehmigung: © pdp/Lena Reiher)

dbk.de. Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), ist gestern (9. November 2017) in Paderborn mit Repräsentanten der orientalisch-orthodoxen Kirchen in Deutschland zusammengetroffen. Ziel war ein Austausch über die aktuelle Situation dieser Kirchen und die Folgen der großen Zahl christlicher Flüchtlinge, die aus den Krisengebieten des Nahen Ostens und Nordafrikas nach Deutschland gekommen sind.

30. Oktober 2017
Papst Franziskus spricht beim Kongress: (Re)Thinking Europe (Foto: COMECE)

Papst Franziskus spricht beim Kongress: (Re)Thinking Europe (Foto: COMECE)

dbk.de. Mit einem Appell, die christlichen Wurzeln Europas zu bewahren und den Dialog über das europäische Projekt fortzusetzen, ist am 29. Oktober 2017 der Kongress „(Re)thinking Europe“ im Vatikan zu Ende gegangen. Während der Eucharistiefeier im Petersdom rief Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (ComECE), dazu auf, Zeugen der christlichen Hoffnung und des Lebens auf dem europäischen Kontinent zu sein.

1. September 2017
Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Im September 2017 bittet Papst Franziskus darum, mit ihm für die Pfarreien der Weltkirche zu beten. In der ihm ureigenen Art fordert er in „Das Video vom Papst“ vom Monat September die Gläubigen auf, dass die Türen der Pfarreien immer offen sein sollen – „nicht weil wir darauf warten bis Leute hereinkommen, sondern weil wir bereit sind, rauszugehen, um auf sie zuzugehen.“ Das Auf-Andere-Zugehen möge einem deutlichen Bekenntnis zum Glauben entspringen. „Lasst uns für die Pfarreien beten, dass sie nicht einfach Büros sind, sondern dass sie von einem missionarischen Geist beseelt sind; mögen sie Orte sein, in denen über den Glauben gesprochen und Nächstenliebe gelebt wird.“ Sehen Sie "Das Video vom Papst" für den Monat September, das vom weltweiten Gebetsnetzwerk des Papstes verbreitet wird.

11. August 2017
Video vom Papst, August 2017 (Foto: dasvideovompapst.org)

Video vom Papst, August 2017 (Foto: dasvideovompapst.org)

Im August lädt Papst Franziskus ein, für die zeitgenössischen Künstler zu beten, dass sie mit ihrer Kreativität dazu beitragen, deutlich zu machen, wie großartig Gott ist. Denn Kunst und Natur drücken die Schönheit der Schöpfung aus und erfreuen das Herz. Seine Worte: „Die Kunst bringt zum Ausdruck, wie schön der Glaube ist; und sie zeigt uns, wie großartig Gottes Schöpfung ist. Jedes Kunstwerk und jedes Wunderwerk der Natur kann uns zeigen, wie alles von Ihm und Seiner Liebe kündet und wie wichtig es ist, für die Bewahrung der Schöpfung zu sorgen. Beten wir für die zeitgenössischen Künstler: dass sie uns mit ihrer Kreativität helfen, die Schönheit der Schöpfung zu entdecken.“

27. Juli 2017
Die Vertreter der Schönstatt-Jugend mit Jugendbischof Stefan Oster SDB, Passau, und Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz, Mainz (Foto: privat)

Die Vertreter der Schönstatt-Jugend mit Jugendbischof Stefan Oster SDB, Passau, und Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz, Mainz (Foto: privat)

Magdalena Hartmann & Immanuel Wussler. Montagfrüh – für viele ein ganz normaler Start in die Woche. Nur nicht für vier junge Vertreter der Schönstattjugend. Aus allen Richtungen der Republik hatten sie sich auf den Weg nach Köln gemacht, um dort die Schönstattjugend beim Jugendhearing der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz zu vertreten. Neben 24 jungen Christen aus verschiedensten katholischen Gemeinschaften und Bistümern und nicht zu vergessen einer evangelischen Mitchristin, waren auch sieben (Weih-)Bischöfe vor Ort, um die Stimmen der Jugend anzuhören und ihre Anliegen zu diskutieren.

30. Juni 2017
Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin (Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0)

Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin (Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0)

Hbre. Erzbischof Dr. Heiner Koch, Berlin, Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz, äußerte anlässlich der heutigen (30. Juni 2017) Entscheidung des Deutschen Bundestages für die „Ehe für alle“ sein Bedauern, dass der Gesetzgeber mit dieser Entscheidung „wesentliche Inhalte des Ehebegriffs aufgegeben hat, um ihn für gleichgeschlechtliche Partnerschaften passend zu machen.“ Gleichzeitig machte er deutlich, dass der sakramentale Charakter des katholischen Eheverständnisses von dieser Entscheidung im Deutschen Bundestag natürlich unberührt bleibe.

31. Mai 2017
Pater Alexandre Awi Mello (Foto: Schoenstatt-Patres)

Pater Alexandre Awi Mello (Foto: Schoenstatt-Patres)

Schönstatt (Vallendar) / Vatikan. Pater Alexandre Awi Mello ISch ist von Papst Franziskus zum Sekretär des neuen vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben ernannt worden. Das ist am Mittwoch, 31. Mai 2017, um 12.00 Uhr im Vatikan bekannt gegeben worden. Der aus Brasilien stammende Schönstatt-Pater ist damit an die Seite von Kardinal Kevin Joseph Farrell berufen worden, der am 15. August 2016 als Präfekt des neu geschaffenen Dikasteriums mit dessen Leitung beauftragt wurde. Innerhalb der römischen Kurie ist das im Rahmen der aktuellen Kurienreform neu geschaffene Dikasterium u. a. zuständig für Fragen der Jugend- und Familienpastoral, für das Apostolat der Laien in Kirche und Welt, sowie für Fragen, die sich um das menschliche Leben drehen (Bioethik, Lebensschutz).

31. Mai 2017
Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts Schönstatt-Patres (Foto: Brehm)

Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts Schönstatt-Patres (Foto: Brehm)

Statement von Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts Schönstatt-Patres zur Berufung von Pater Alexandre Awi Mello ISch zum Sekretär des vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben.

 

 

 

26. Mai 2017
Logo des ZdK

Joachim Söder. „Berlin ist wundersam! In dieser Stadt gibt es sehr Arme und sehr Reiche, Transsexuelle und Katholiken.“ Mit diesen Worten skizzierte Erzbischof Koch bei der Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ZdK in Berlin die ungemeine Buntheit der Bundeshauptstadt, in der das katholische Element zwar nur eine kleine, aber durchaus gefragte und wahrnehmbare Facette bilde. Obwohl die Katholiken nur etwa 10% der Gesamtbevölkerung stellen, gibt es über 20 katholische Schulen, und es könnten weit mehr sein, denn die Nachfrage ist gewaltig.

Seite 1 von 5    »


Top