Archiv: Menschen

«    Seite 3 von 3

10. August 2010

P. Benjamin PereiraARGENTINIEN, Osvaldo Martín. Am letzten Sonntag, 1. August 2010, feierte die Schönstattfamilie von Belén de Escobar im Metropolitangebiet von Buenos Aires mit großer Freude das Goldene Priesterweihejubiläum von Pater Benjamín Pereira Correa.

 

 

 

 

26. Juli 2010

Eleanor and Raymond Yank with Fr. Kentenich in their Home ShrineMichael und Margaret Fenelon. Der Himmel ist erlebte Wirklichkeit! Das ist das Geschenk, welches Pater Kentenich uns durch dieses Leben - unser Schönstattleben - gegeben hat. Vor 45 Jahren berührte der Himmel erneut die Erde auf eine sehr reale Weise. Am 23. Februar 1964 luden unsere Eltern, Raymond und Eleanor Yank, Pater Kentenich zu sich nach Hause ein. Sie baten die Gottesmutter gemeinsam, sich in ihrem Hausheiligtum niederzulassen, um ihr Zuhause zu einem Ort der Gnade zu machen. Die Realität ihrer Anwesenheit als Mutter und Erzieherin hat sich über die vielen Jahre hinweg in allen Lebenslagen bestätigt. Vater und Mutter, uns allen sieben Kindern sowie späteren Ehepartnern und letztlich 31 Enkelkindern wurde die Gnade, in die Haltung des kindlichen Vertrauens vor Gott hineinzuwachsen, gegeben. Diese Entwicklung wird niemals enden und geht stets weiter.

1. Juli 2010

Kardinal Walter Kasperdbk. Papst Benedikt XVI. hat heute (01.07.2010) das altersbedingte Rücktrittsgesuch von Kurienkardinal Walter Kasper angenommen. Neun Jahre war Kardinal Kasper Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen. Anlässlich des Rücktritts würdigt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Kardinal Kasper.

 

 

 

30. Juni 2010

P. Johannes Weikamp +P. Peter Nöthen/mkf. Viele kennen ihn und sind ihm in dankbarer Erinnerung verbunden: als Beichtvater. „Unser lächelnder Beichtvater" nannte ihn spontan ein Ehepaar, als die Nachricht die Runde machte. Am Sonntag, dem 27. Juni 2010, starb Pater Johannes Andreas Weikamp ... Die Totenmesse für ihn wird gefeiert am Samstag, dem 3. Juli, um 10.30 Uhr in der Pilgerkirche in Vallendar-Schönstatt, dem Ort, an dem in seinen letzten Lebensjahren als Beichtvater unzähligen Menschen etwas von der barmherzigen Liebe Gottes, der sich jedem Menschen lächelnd zuwendet, vermittelt hat.

 

 

29. Juni 2010

Heinrich-König-Platz in GelsenkirchenPfr. Franz Heister.www.fk-heinrich-koenig.de". Diese Web-Seite ist ein Geheimtipp! Wir öffnen sie und entdecken einen Freundeskreis von Kolping-Söhnen, die sich um einen Schönstattpriester scharen. Da ist die Rede von Vikar Heinrich König, der in diesem Priesterjahr am 24. Juni seinen 110. Geburtstag feierte. Da ist die Rede von Schönstatt und Pater Kentenich, von Dachau und einer teuflischen Tötungsmethode, von einem heiligmäßigen Leben und Sterben und einer beginnenden Verehrung sowie von einem fertiggestellten aber noch nicht edierten Buch von 273 Seiten: Für unsere Schönstatt-Familie allerdings noch ein Buch mit sieben Siegeln.

8. Februar 2010

vocacionesPARAGUAY, Zeitschrift Tuparenda. Manuel Edmundo Troncoso López (20) und Ricardo María Morales Ferreira (auch 20) sind zwei neue Berufungen zum Institut der Schönstatt-Patres in Paraguay. Bald werden sie, zusammen mit weiteren 20 jungen Männern, in Tuparenda, Paraguay, ihr Noviziat beginnen. Was bewegt sie dazu, diese Entscheidung zu treffen? Was sind ihre Wünsche? Beide antworteten voller Freude auf die gestellten Fragen...

 

27. Dezember 2009

Jere Ruíz mit seiner Freundin Mechu AliagaARGENTINIEN, Juan Barbosa. Der Abend des 16. Dezember war der schwerste in der ganzen Geschichte der SMJ (Schönstatt-Mannesjugend) von Córdoba: eines ihrer engagiertesten und beliebtesten Mitglieder, Jeremias Ruíz, "der Jere", wie er von allen genannt wurde und wird, wurde im Alter von 25 Jahren heimgerufen zu Gott. Sein Tod war ebenso unerwartet wie schnell. Ein zerebrales Aneurysma führte innerhalb von nur sechs Stunden zum Tod - in Frieden mit Gott, versehen mit den Sterbesakramenten und im Kreis seiner Angehörigen und engsten Freunde.

20. November 2009

Dankwallfahrt nach SchönstattChristiane Schätzle. 1997 fing mein Weg mit der Pilgernden Gottesmutter an. Die Idee fand ich gut, sich mit der Muttergottes auf das Heilige Jahr 2000 vorzubereiten. In unserem Kindergarten machte das ganze Team mit. Wir informierten die Eltern, und ich übernahm eines der Pilgerheiligtümer. Die Muttergottes war nun unterwegs von Gruppe zu Gruppe, von Kind zu Kind und bei Kidergarten-Familien.

 

6. November 2009

P. Guillermo Mario Cassone 1. November 1959 - 1. November 2009 - ein kleines großes Goldenes Jubiläum für Pater Guillermo Mario Cassone, Schönstatt-Pater aus Argentinien, zur Zeit in Rom tätig. Am 1. November 1959 hatte er seine erste egegnung mit Pater Kentenich, als Jugendlicher, beim Heiligtum in Milwaukee… Davon berichtet er exklusiv für schoenstatt.de.

 

8. September 2009

Franz M. Vogel mit einem der von ihm gebauten Kapellchenmkf. Am vergangenen Montag, 31. August, ist er siebzig Jahre alt geworden: Franz M. Vogel aus dem Institut der Schönstätter Marienbrüder, gebürtig aus Rottweil, eine „Frucht" der apostolischen Arbeit von Pfarrer Moser, wie er schmunzelnd meint. Er ist der Mann, der an jedem 18. des Monats und oft noch zwischendurch das Feuer entfacht, in dem nach der Erneuerung des Liebesbündnisses am Urheiligtum die Zettel mit den Beiträgen zum Gnadenkapital verbrannt werden. Was weniger bekannt ist: Franz Vogel baut Kapellchen, seit über vierzig Jahren. Fast 1000 Stück sind es: zwanzig Zentimeter hohe maßstabsgetreue kleine Nachbildungen des Heiligtums, die heute nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz, in den USA, Puerto Rico, auf den Philippinnen die Liebe zum Heiligtum wecken.

«    Seite 3 von 3


Top