Schönstatt in Deutschland

«    Seite 3 von 3

22. Juni 2018
Dr. Bernd Biberger feiert sein silbernes Priesterjubiläum (Foto: Neiser)

Dr. Bernd Biberger feiert sein silbernes Priesterjubiläum (Foto: Neiser)

Schw. Antje-Maria Wunderwald. Die Anbetungskirche auf Berg Schönstatt ist am 19. Juni „Ort des Magnifikat“ für alle, die zur feierlichen heiligen Messe anlässlich des silbernen Priesterjubiläums von Dr. Bernd Biberger, dem Generaldirektor der Schönstätter Marienschwestern, gekommen sind. So formuliert es Dr. Peter Wolf in der Festpredigt.

22. Juni 2018
Pfarrer Lukas Wehrle, Spiritual Peter Falk und Weihbischof Dr. Michael Gerber bei der Amtsübergabe der Diözesanleitung der Schönstatt-Bewegung im Erzbistum Freiburg von Pfarrer Wehrle an Spiritual Falk (Foto: Sarah Huber)

Pfarrer Lukas Wehrle, Spiritual Peter Falk und Weihbischof Dr. Michael Gerber bei der Amtsübergabe der Diözesanleitung der Schönstatt-Bewegung im Erzbistum Freiburg von Pfarrer Wehrle an Spiritual Falk (Foto: Sarah Huber)

Nach rund 20 Jahren bekommt die Schönstattbewegung in der Erzdiözese Freiburg einen neuen Leiter: Spiritual Peter Falk (63) folgt auf Pfarrer Lukas Wehrle (57). Am Sonntag (17. Juni) wurde Wehrle feierlich als Leiter der Schönstattbewegung verabschiedet. Grund für den Wechsel waren nicht zuletzt die deutlich zugenommenen Verpflichtungen in der zwischenzeitlich größer gewordenen Seelsorgeeinheit Oberkirch, die Wehrle leitet.

22. Juni 2018
Wallfahrer aus Regensburg am Grab Pater Kentenichs (Foto: G. Semmelbauer)

Wallfahrer aus Regensburg am Grab Pater Kentenichs (Foto: G. Semmelbauer)

Georg Semmelbauer / Hbre. Vom 15. bis 17. Juni 2018 waren etwa 150 Personen aus der Diözese Regensburg mit vier Bussen zur Diözesanwallfahrt am internationalen Wallfahrtsort Schönstatt in Vallendar. Weil vor 50 Jahren der Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich, von Gott heimgerufen worden ist, stand er im Mittelpunkt der Betrachtung auf der Fahrt und bei den Angeboten am Wallfahrtsort selbst.

22. Juni 2018
Die Krönungskirche im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: Jung)

Die Krönungskirche im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: Jung)

Sr. M. Anjetta Hirscher. „Was ist denn heute für ein Fest?“, fragt Frau C., als nach dem Verbrennen der Krugpost kleine Häppchen angeboten werden, worauf sie die einfache Antwort bekommt: „Jeder 18. ist doch ein Feiertag!“ Tatsächlich ist jeder 18. des Monats, der auf der Liebfrauenhöhe Monat für Monat als "Schönstatt-Tag" begangen wird, ein Feiertag. Rund um die Erneuerung des Liebesbündnisses mit Maria, was Kernanliegen des Tages ist, gibt es verschiedene Angebote.

21. Juni 2018
Der neu gewählte Vorstand der AGKOD: Vorsitzende: Christiane Fuchs-Pellmann, Bundesgeschäftsführerin des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) [6. v.l.]; Stellvertreter: Thomas Andonie, Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) [3.v.l.]; Matthias Dantlgraber, Familienbund der Katholiken [2.v.r]. Ganz links: Prof. Dr. Joachim Söder, Schönstatt-Bewegung (Foto: © 2018 Zentralkomitee der deutschen Katholiken)

Der neu gewählte Vorstand der AGKOD: Vorsitzende: Christiane Fuchs-Pellmann, Bundesgeschäftsführerin des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) [6. v.l.]; Stellvertreter: Thomas Andonie, Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) [3.v.l.]; Matthias Dantlgraber, Familienbund der Katholiken [2.v.r]. Ganz links: Prof. Dr. Joachim Söder, Schönstatt-Bewegung (Foto: © 2018 Zentralkomitee der deutschen Katholiken)

Bei der alle zwei Jahre stattfindenden Delegiertentagung der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Organisationen Deutschlands (AGKOD) ist am 16. Juni der Vertreter der Schönstatt-Bewegung, Professor Joachim Söder, für vier Jahre in den Vorstand gewählt worden.

21. Juni 2018
Pilgergruppe der Schönstatt-Bewegung aus dem Bistum Freiburg auf dem Petersplatz in Rom (Foto: Wolf)

Pilgergruppe der Schönstatt-Bewegung aus dem Bistum Freiburg auf dem Petersplatz in Rom (Foto: Wolf)

Peter Wolf. Unter Führung von Pfr. Johann Schäfer und Dr. Peter Wolf starteten am Montag, den 11. Juni, 31 Pilgerinnen und Pilger über Mailand nach Rom.

21. Juni 2018
Pilger aus dem Bistum Trier beim Gottesdienst in der Pilgerkirche Schönstatt (Foto: Brück)

Pilger aus dem Bistum Trier beim Gottesdienst in der Pilgerkirche Schönstatt (Foto: Brück)

Schw. M. Anne-Meike Brück. Dass es sich lohnt, aufzubrechen, die Strapazen eines Weges auf sich zu nehmen und dann am Ziel anzukommen, das bestätigte sich erneut bei der Wallfahrt aus der Diözese Trier nach Schönstatt. Am 17. Juni 2018 fuhren vier Busse und viele Einzelpilger mit Pkws zu dem internationalen Wallfahrtsort am Rhein. Der besondere Anlass waren zwei Goldene Jubiläen: 50 Jahre Anbetungskirche auf Berg Schönstatt und das Gedenken an den Heimgang von Pater Josef Kentenich, dem Gründer der Schönstattbewegung, 1968 in dieser burgähnlichen Kirche.

21. Juni 2018
Sonntagsgottesdienst auf der Würzburger Landesgartenschau - gestaltet von der Schönstatt-Bewegung (Foto: AUTOR)

Sonntagsgottesdienst auf der Würzburger Landesgartenschau - gestaltet von der Schönstatt-Bewegung (Foto: AUTOR)

Wolfgang Fella. Eine kleine Visitenkarten erhalten die Zuhörer bei den kurzen Konzerten am Freitagnachmittag im „Trinitatis“ – dem Ort der Stille auf der Landesgartenschau in Würzburg. Dort findet man eine Liedzeile eines Liedes von Gertraud Wackerbauer, einer Schönstätterin aus Würzburg, die unter dem Motto „ich sing Euch was“ im kühlen Innenraum des gemeinsamen Hauses von Evangelisch-lutherischer und katholischer Kirche einige ihrer Lieder vorstellt und Frog den Frosch zu Wort kommen lässt.

21. Juni 2018
Pilgergottesdienst auf dem Papsthügel des Marienfeldes (Foto: Nöthen)

Pilgergottesdienst auf dem Papsthügel des Marienfeldes (Foto: Nöthen)

Pater Peter Nöthen. 26 Frauen und Männer machten sich in diesem Jahr am 9. Juni auf den Pilgerweg von Gymnich zur Schmerzensmutter in Neu-Grefrath. Dieses Pilgerangebot, zu dem die Schönstatt-Bewegung im Bistum Köln zum sechsten Mal eingeladen hatte, fand im Kentenich-Jahr, das im Gedenken an den 50. Todestag des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich 2018 begangen wird, statt und begann beim Geburtshaus Josef Kentenichs in Gymnich.

20. Juni 2018
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Ein Trauerspiel

18. Juni 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

In „Entwicklung“ denken

Beim Aufräumen habe ich eine alte Polaroid-Kamera wiederentdeckt. Ein Umzugskarton voller Dinge, die ich nie vermisst habe und also wohl auch nicht brauche, hat sie zutage gefördert. Aus Neugier habe ich gesucht, ob es für diese Kamera noch Filme gibt, und war erstaunt, dass Polaroid-Fotos für manche Leute ein Hobby oder sogar Kult sind.

Es ist spannend, wie sich nach dem Fotografieren langsam das Bild entwickelt. Man kann zuschauen, wie die Konturen schärfer werden und die Farben sich ausprägen.

17. Juni 2018
Ehepaar-Newsletter 06/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: AdinaVoicu, diddi4, pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 06/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: AdinaVoicu, diddi4, pixabay.com)

Hbre. "Aus alten Verhaltensmustern ausbrechen", mit diesem Thema hat Pater Elmar Busse die neue Ausgabe des von der Schönstatt-Familienbewegung herausgegebenen Newsletters für Paare überschrieben. Mit konkreten Beispielen will er Paare dazu anregen, eingefahrene Wege zu verlassen und wo nötig mit neuen Strategien einen Neuanfang zu wagen. Der Ehenewsletters ist wieder in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter kostenlos downloadbar ist. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

26. Oktober 2017
Montagsgebet in der Unterkirche der Krönungskirche/Liebfrauenhöhe (Foto: Montagsgebet)

Montagsgebet in der Unterkirche der Krönungskirche/Liebfrauenhöhe (Foto: Montagsgebet)

Sr. M. Monika März. Inspiriert vom Katholikentag in Leipzig und dem Politischen Abendgebet aus Anlass ‚60 Jahre Römische Verträge‘ – oder besser gesagt: inspiriert vom Heiligen Geist – wagt ein Team von sechs Personen (ein Ärzteehepaar, zwei junge Männer unter 25 Jahren und ein evangelisches Ehepaar) aus Eutingen einen Vorstoß: Jede Woche bietet es ein 40Minuten ‚Montagsgebet‘ an: Zur Stärkung der Demokratie, für gute politische Entscheidungen, für einen fairen Dialog, zur Achtung der Würde und Freiheit des Menschen. Es findet in der Unterkirche der Krönungskirche/Liebfrauenhöhe statt und erhält enormen Zuspruch, nicht zuletzt aus den eigenen Reihen.

 

30. August 2017
75. Todestag von Pater Albert Eise (Foto: AUTOR)

75. Todestag von Pater Albert Eise (Foto: AUTOR)

Hbre. Geboren wurde er am 7. November 1896 in Öffingen bei Fellbach. Sein Leben verlor er vor 75 Jahren, am 3. September 1942 im Konzentrationslager Dachau. Voraus gingen seit August 1941 Monate der Haft zunächst im Gestapo-Gefängnis in Koblenz und ab Mitte November 1941 im KZ Dachau. Eise starb schließlich an Entkräftung und Hungerruhr. Ursache für die Verhaftung des damaligen Leiters der Schönstatt Familien- und Studentinnenbewegung durch die Gestapo war seine klare Oppositionshaltung zur NS-Ideologie, aufgrund derer nicht nur er, sondern auch Pater Josef Kentenich und weitere Führende Mitglieder der Schönstatt-Bewegung beobachtet, kontrolliert und schließlich verhaftet wurden. Die Stadt Fellbach lädt anlässlich des 75. Todestages von Pater Albert Eise unter dem Stichwort „Niemand kann es ertragen auf die Dauer Sklave zu sein“ - Glaube, Zivilcourage und Widerstand zu drei Gedenkveranstaltungen ein.

«    Seite 3 von 3

Schönstatt in Deutschland


Top