Schönstatt in Deutschland

«    Seite 2 von 3    »

26. September 2018
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Wenn die Angst regiert

26. September 2018
Textheft beim Gertraud von Bullion Freundestreffen in Schönstatt, Vallendar (Foto: Sr. Theres-Marie Mayer)

Textheft beim Gertraud von Bullion Freundestreffen in Schönstatt, Vallendar (Foto: Sr. Theres-Marie Mayer)

G. Beilmann. Gertraud von Bullion, die Mitgründerin der Frauenbewegung Schönstatts, hat Freunde in fast allen Kontinenten. Sie war und ist eine Frau, die verbindet. Das war die Erfahrung des ersten Gertraud-Freunde-Treffens, das im Haus Mariengart in Schönstatt stattfand. Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedenen Regionen Deutschlands, aus dem Allgäu und dem Kaiserstuhl, aus dem Saarland und dem Rheinland, aus Ostwestfalen und Südoldenburg waren Mitte August zusammengekommen.

26. September 2018
JKI-Preis - Ausschreibung (Foto: JKI)

JKI-Preis - Ausschreibung (Foto: JKI)

Andreas Brüstle. Gerne macht das Josef-Kentenich-Institut (JKI) auf die Ausschreibung des sogenannten „JKI-Preises“ aufmerksam, der jeweils bei der Jahrestagung des wissenschaftlichen Instituts verliehen wird und mit 500,00 € dotiert ist. Wissenschaftliche Arbeiten können, sofern sie den unten genannten Kriterien für eine Preisverleihung entsprechen, von Studierenden gerne eingereicht werden.

25. September 2018
Ausschnitt aus dem neuen pfingstlichen Fenster in der Gründerkapelle der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar, dem Sterbeort von Pater Josef Kentenich (Foto: Filmausschnitt)

Ausschnitt aus dem neuen pfingstlichen Fenster in der Gründerkapelle der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar, dem Sterbeort von Pater Josef Kentenich (Foto: Filmausschnitt)

Das Kentenich-Jahr 2017/2018 mit dem 50. Gedenktag des Sterbens des Schönstatt-Gründers hat in vielen Gemeinschaften, Ländern und Diözesen reiches Leben geweckt. Daraus wuchs das Anliegen, einen bleibenden Ausdruck für das Kentenich-Jahr zu finden. In der Gründerkapelle der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt in Vallendar, an dem Ort, wo Pater Kentenich heimgerufen wurde, wollte die internationale Schönstattfamilie 50 Jahre danach eine Etappe der Neugründung dokumentieren. Der nachfolgend präsentierte Film von Florian Kiess hat die Entstehung des neuen Fensters, das die Künstlerin Maria Kiess, Freising entworfen und realisiert hat, zum Thema. Im Rahmen der internationalen Feierstunde am 15. September wurde eine Kurzfassung dieses Filmes im Vorprogramm gezeigt. schoenstatt.de kan nun mit freundlicher Genehmigung des Autors die Komplettfassung präsentieren.

25. September 2018
Die Teilnehmer der Gründernacht am 14.9.2018 in Gelsenkirchen Horst: die Kerze mit dem Heilig-Geist-Fenster verbindet die Schönstatt-Bewegung deutschlandweit (Foto: Callegari)

Die Teilnehmer der Gründernacht am 14.9.2018 in Gelsenkirchen Horst: die Kerze mit dem Heilig-Geist-Fenster verbindet die Schönstatt-Bewegung deutschlandweit (Foto: Callegari)

Angelika und Ulrich Callegari. Am Vorabend zum Todestag Pater Josef Kentenichs , am 14. September 2018, beteten Teilnehmer der 7 Pilgerkreise in Gelsenkirchen Horst im Heiligtum der Vaterbegegnung. Um 21 Uhr wurde die Glocke geläutet. Dieses Heiligtum hatte der Schönstatt-Gründer am 25. November 1967 besucht und gemeinsam mit Bischof Heinrich Tenhumberg die Menschen gesegnet.

25. September 2018
Infostand von Radio Horeb beim Gedenkgottesdienst am 16. September in Schönstatt (Foto: McClay)

Infostand von Radio Horeb beim Gedenkgottesdienst am 16. September in Schönstatt (Foto: McClay)

Hbre. Im Blick auf das Gedenken zum 50. Todestag von Pater Josef Kentenich, dessen Abschlussgottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx Radio Horeb am 16. September 2018 live übertragen hat, hat der Radiosender, der sich auch als die „christliche Stimme Deutschlands“ bezeichnet, mehrere Beiträge über den Gründer Schönstatts, seine Spiritualität und die von ihm gegründete Schönstatt-Bewegung gesendet. radio horeb stellt diese Sendungen dankenswerterweise in Form von Podcasts zur Verfügung, sodass sie nachträglich nachzuhören sind.

24. September 2018
Feierstunde im Schönstatt-Heiligtum in Essen (Foto: Kozura)

Feierstunde im Schönstatt-Heiligtum in Essen (Foto: Kozura)

Gisela Koczura. Vom 4. bis 8. September 1968 fand in Essen der 82. Katholikentag statt, der als „kritischer Katholikentag“ in Erinnerung geblieben ist. „Mitten in dieser Welt“ lautete das Motto. Heftige Kontroversen um innerkirchliche Starrheit in Bezug auf den konziliaren Aufbruch, auf Fragen im Bereich der Sexualität und der Ökumene bestimmten sein Bild und brachten viele Laien auf die Barrikaden.

24. September 2018
v. l. n. r. Harald Fisch, Geschäftsführer "MINT Zukunft schaffen!"; Thomas Michel, stellv. Vorsitzender "MINT Zukunft schaffen!";  Christina Herrmann, MINT-Fachlehrerin; Wilfried Claessen, stellv. Schulleiter; Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig (Foto: (c) MINT Zukunft)

v. l. n. r. Harald Fisch, Geschäftsführer "MINT Zukunft schaffen!"; Thomas Michel, stellv. Vorsitzender "MINT Zukunft schaffen!";  Christina Herrmann, MINT-Fachlehrerin; Wilfried Claessen, stellv. Schulleiter; Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig (Foto: (c) MINT Zukunft)

Petra Schmitz. Es ist ein Grund zur Freude für die Schönstätter Marienschule: Die Mädchenrealschule plus und das Mädchengymnasium können sich seit dem 3. September 2018 zu den MINT-freundlichen Schulen in Rheinland-Pfalz zählen. Unter der Schirmherrschaft von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und der Kultusministerkonferenz (KMK) wird diese Auszeichnung an Schulen verliehen, die sich dem besonderen Schwerpunkt der MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik widmen.

24. September 2018
Viel Spass hatten die Teilnehmerinnen der SchönstattMJF-Ferienwoche in Endel (Foto: Imwalle)

Viel Spass hatten die Teilnehmerinnen der SchönstattMJF-Ferienwoche in Endel (Foto: Imwalle)

Die Ferienwoche für Mädchen im Schönstatt-Zentrum Haus Marienstein in Endel, Diözese Münster, fand Anfang August statt. 29 Mädchen hatten dort schöne Erlebnisse und viel Spaß miteinander. Der originelle Bericht, für den ENDI, das Endel-Maskottchen der SchönstattMJF Abteilung Endel verantwortlich zeichnet, hat zunächst bei den Autoren und danach - wegen der Feiern zum 50. Todestag Pater Kentenichs - bei der Pressestelle der Schönstatt-Bewegung Deutschland einige Warteschleifen gezogen. Doch er soll nicht einfach sang- und klanglos in der Buchstabenwüste verschwinden. ;-)

21. September 2018
Tag der Frau in der Bildungsstätte Marienland in Schönstatt, Vallendar (Foto: Reiling)

Tag der Frau in der Bildungsstätte Marienland in Schönstatt, Vallendar (Foto: Reiling)

Anna-Theres Reiling. „Ich bin gespannt, was sich das Team vom Tag der Frau in diesem Jahr wieder hat einfallen lassen!“, so eine der ca. 100 Frauen bei der Ankunft auf Berg Schönstatt. Eine erste Antwort auf diese Frage erhält sie beim Betreten der Bildungsstätte Marienland.

19. September 2018
Im Reichstag Berlin (Foto: Hubertus Brantzen)

Kommentar der Woche: Über die Maaßen peinlich

18. September 2018
Ehepaar-Newsletter 09/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: (c) Tijana - fotolia.com)

Ehepaar-Newsletter 09/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: (c) Tijana - fotolia.com)

Hbre. Eltern werden hat nicht nur einen enormen Einfluss auf die Ehebeziehung zwischen Mann und Frau. es wirkt sich auch aus auf Beziehungen zu den eigenen Eltern, die als Großeltern ebenfalls in eine neue Rolle hineinwachsen dürfen und müssen. Ein spannendes Feld, das Gisela und Klaus Glas, Autoren der neuen Ausgabe des Newsletters für Ehepaare aus Schönstatt - selbst vor kurzem Großeltern geworden - aufgreifen und einmal aus einem Blickwinkel beleuchten. Der von der Schönstatt-Familienbewegung herausgegebene Ehenewsletters ist wie immer in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de kostenlos downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

18. September 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Vor einigen Wochen, auf dem Höhepunkt des Konfliktes in der Bundesregierung um die Regelungen im Umgang mit Flüchtlingen an den deutschen Landesgrenzen, gab es einen bedenkenswerten Kommentar eines Politikwissenschaftlers zur Situation.

Normalerweise erwarte ich in so einem Moment bei den abendlichen Nachrichten eher ein paar schön gedachte, aber doch weltfremde, wissenschaftliche Gedanken, als etwas, was ein wirklicher Beitrag zur realen Problematik ist. Doch ich wurde überrascht.

14. September 2018
Pater Josef Kentenich (Foto: Neuenhofer)

Pater Josef Kentenich (Foto: Neuenhofer)

Angelika Prauß (Katholische Nachrichten Agentur, KNA). Es sieht aus wie eine unscheinbare Dorfkapelle: schlichte Holzbänke, vorne ein schlichtes Marienbildnis mit Jesuskind. An jedem anderen Ort würde das kleine Gebäude kaum Beachtung finden. Anders in Schönstatt. Die Kapelle in dem Ortsteil des rheinischen Vallendar bildet das sogenannte Urheiligtum der Internationalen Schönstatt-Bewegung. Millionen Menschen aus aller Welt haben sich hier, an ihrem Ursprungsort, schon an Maria gewandt und Kraft und Orientierung gefunden. Deren Gründer, der Pallottiner Josef Kentenich, starb vor 50 Jahren - am 15. September 1968.

14. September 2018
Carolin Brehm und Pater Ludwig Güthlein im KNA-Interview (Foto: Merten, KNA)

Carolin Brehm und Pater Ludwig Güthlein im KNA-Interview (Foto: Merten, KNA)

Michael Merten (Katholische Nachrichten Agentur, KNA). Schönstatt ist ein Ortsteil von Vallendar bei Koblenz, idyllisch an einem Seitental des Mittelrheins gelegen - ein kleiner Ort, doch weltweit bekannt. Denn dort wurde 1914 die gleichnamige geistliche Erneuerungsbewegung innerhalb der katholischen Kirche ins Leben gerufen. Ihr Gründer war der Pallottiner Josef Kentenich, der am 15. September 1968 starb. 50 Jahre später hat die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) zwei Schönstätter gefragt, was heute noch die Faszination der Bewegung ausmacht. Der aus Franken stammende Pater Ludwig Güthlein (61) ist Leiter der katholischen Schönstatt-Bewegung in Deutschland. Carolin Brehm (24) studiert Theologie mit dem Berufsziel Pastoralreferentin und ist in der Schönstatt-Gliederung Mädchen/Junge Frauen engagiert.

13. September 2018
Radio Horeb überträgt das Pontifikalamt mit Erzbischof Reinhard Marx am 16. September 2018 aus der Pilgerkirche in Schönstatt (Foto: Radio Horeb)

Radio Horeb überträgt das Pontifikalamt mit Erzbischof Reinhard Marx am 16. September 2018 aus der Pilgerkirche in Schönstatt (Foto: Radio Horeb)

Solveig Faustmann. Von Berlin bis zum Schwarzwald, von Kiel bis an den Bodensee – zehntausende Radiohörer feiern am 16.09. mit der Schönstattbewegung den 50. Todestag von Pater Kentenich. Radio Horeb überträgt ab 10 Uhr live aus der Pilgerkirche in Vallendar. Das Pontifikalamt mit Erzbischof Kardinal Reinhard Marx ist über Digitalradio DAB+, Internet oder die Handy-App von Radio Horeb zu empfangen.

12. September 2018
Papst Franziskus (Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Der Papst schweigt

10. September 2018
Zum Kentenich-Tag im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe entstanden: ein neues Kentenich-Lied: (Foto: LH)

Zum Kentenich-Tag im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe entstanden: ein neues Kentenich-Lied: (Foto: LH)

SAL. „Ein Mehrgenerationentreffen.“ „Eine organische Einheit von vorne bis hinten.“ „Ein ausgesprochen schönes Gemeinschaftserlebnis.“ Ein Tag mit „hochkarätigem Programm.“ Vielleicht ein „Veranstaltungstyp für die Zukunft“ – ein Tag, an dem Josef Kentenich weniger mit dem Blick zurück – auf seine Biographie – im Mittelpunkt steht, sondern im Erschließen seiner Botschaft für das Heute und Morgen. So und so ähnlich charakterisieren die Teilnehmenden diesen Tag. „Der Tag hat schon angefangen, noch ehe er angefangen hat“, stellt jemand fest, der vom Kapellchen kommt. Für viele führt der erste Weg dorthin und sie lassen sich gerne darauf ein, eine Glückwunschkarte für die Gottesmutter zu schreiben, denn es ist das Fest Maria Geburt. Das gibt dem Kentenich-Tag eine besondere Note.

8. September 2018
VERNISSAGE und PODIUM: "Von Worten und Bildern" - Ausstellungseröffnung im Schönstatt-Zentrum München mit Prof. Dr. Markus Vogt, Maria Kiess und Felix Geyer (Foto: Rielel)

VERNISSAGE und PODIUM: "Von Worten und Bildern" - Ausstellungseröffnung im Schönstatt-Zentrum München mit Prof. Dr. Markus Vogt, Maria Kiess und Felix Geyer (Foto: Rielel)

Felix Geyer. Am 7. September 2018 fand in München die Vernissage zur Eröffnung der Kentenich Tage mit Künstlerin Frau Maria Kiess und Prof. Dr. Markus Vogt aus Anlass des 50jährigen Todestags von Pater Josef Kentenich statt.

6. September 2018
Festschrift zum Pater-Kentenich-Tag erschienen (Grafik: Maria Kiess; Foto: Theresia Zehnder)

Festschrift zum Pater-Kentenich-Tag erschienen (Grafik: Maria Kiess; Foto: Theresia Zehnder)

Hbre. 50 Jahre sind seit dem Tod von Pater Josef Kentenich vergangen. Mit weltweit veranstalteten Gedenkfeiern am Wochenende um den 15. September schaut die internationale Schönstatt-Bewegung in Dankbarkeit auf Gottes Wirken im Leben ihres Gründers und auf die bleibende Fruchtbarkeit seines Lebens und Wirkens. Am Gründungsort der Bewegung in Vallendar-Schönstatt finden am 15. September Gedenkgottesdienste sowie eine Internationale Feierstunde statt. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, wird mit den versammelten Gläubigen am Sonntag, 16. September, einen Festgottesdienst in der Pilgerkirche, Schönstatt, feiern. Schon am 14. September lädt die Schönstatt-Bewegung Deutschland an vielen ihrer Zentren in den Diözesen zu einer sogenannten "Gründernacht" ein, um sich des von Pater Kentenich übernommenen Erbes bewusst, neu für dessen Verwirklichung zu entscheiden. Herzliche lädt die Bewegung zum Programm in Schönstatt und zu den regionalen Angeboten an den verschiedenen Schönstatt-Zentren ein.

«    Seite 2 von 3    »

Schönstatt in Deutschland


Top