Nachrichten

Nachrichten aus der internationalen Schönstattbewegung finden Sie auch auf > www.schoenstatt.org <
Wöchentlichen Newsletter - Nachrichten aus Deutschland - hier kostenlos abonnieren <

aus der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Seite 1 von 4    »

22. November 2017
Die Jungen Frauen aus der SchönstattMJF vor dem Schönstatt-Heiligtum in München (Foto: Knoblauch)

Die Jungen Frauen aus der SchönstattMJF vor dem Schönstatt-Heiligtum in München (Foto: Knoblauch)

Stephanie Düngelhoef. Junge Frauen aus der Schönstatt-Bewegung Mädchen/Junge Frauen (SchönstattMJF) der norddeutschen Diözesen haben sich in München für fünf Tage auf Spurensuche begeben. Vom 27. bis 31. Oktober 2017 war sie zu Besuch im Schönstattzentrum Kleinschönstatt, um nicht nur die Stadt zu erkunden, sondern auch in der  KZ-Gedächtnisstätte Dachau auf den Spuren Pater Kentenichs zu gehen. Schon im Vorfeld wurde klar, dass dies mehr als nur eine Freizeitveranstaltung werden würde. Denn zu jedem 18. gab es in den Vorfreude-Emails vielfältige Impulse zur persönlichen Vorbereitung; die letzten neun Tage vor der Abreise wurden besonders intensiv durch ein neuntägiges Gebet, eine Novene, gestaltet. Mit diesem „geistigen Gepäck“ konnte diese Fahrt im Kentenichjahr eigentlich nur zu einem Geschenk werden. Über die Tage voller MJF-Erfahrungen berichten Neele Dormoolen und Alea Zimmer:  

22. November 2017
Kommentar der Woche (Grafik: POS, Brehm)

(Grafik: POS)

Hat das bevorstehende Christkönigsfest eine Botschaft an die Koalitionsverhandler in Berlin, fragt Weihbischof Dominikus Schwaderlapp, Köln, im Kommentar der Woche bei basis-online.net. Seine Antwort: Macht ist kein Selbstzweck. "Sie steht im Dienste des Gemeinwohls und damit am Ende auch der Wahrheit über den Menschen. Wer Macht um der Macht willen sucht, wird keine Zukunft haben. Um der Macht willen seine Überzeugung zu verkaufen, mag kurzfristig erfolgreich sein. Bestand haben wird dies nicht. Und noch viel wichtiger: Der Verlierer dabei ist der Mensch." Lesen Sie nachfolgend den neuen "Kommentar der Woche".

20. November 2017
Die Zierbleche der Tabernakeltüren des Schönstatt-Heiligtums in Gelsenkirchen Horst wurden herausgerissen (Foto: Callegari)

Die Zierbleche der Tabernakeltüren des Schönstatt-Heiligtums in Gelsenkirchen Horst wurden herausgerissen (Foto: Callegari)

Hbre. In das Schönstatt-Heiligtum in Gelsenkirchen-Horst wurde in der Nacht auf den 16. November 2017 eingebrochen. Wie Angelika Callegari berichtet, wollte sie am Geburtstag des Schönstatt-Gründers Pater Kentenich und am Einweihungstag des neuen Bewegungshauses in Belmonte, Rom, im „Heiligtum der Vaterbegegnung“ zur Anbetung gehen. Schon von weitem bemerkte sie, dass die  Tür nur angelehnt und offensichtlich gewaltsam geöffnet worden war.

19. November 2017
Auf dem Weg vom Domus Pater Kentenich zum Matri-Ecclesiae-Heiligtum (Foto: Brehm)

Auf dem Weg vom Domus Pater Kentenich zum Matri-Ecclesiae-Heiligtum (Foto: Brehm)

Hbre. Am 16. November 1965, nicht lange nach der Rückkehr Pater Kentenichs aus der kirchlichen Verbannung, überbringt der Münsteraner Weihbischof Heinrich Tenhumberg als Vorsitzender des Generalpräsidiums und Sprecher der internationalen Schönstattfamilie dem Schönstatt-Gründer zu seinem 80. Geburtstag nicht nur Glückwünsche, sondern als Geschenk der Familie das Versprechen, das Romheiligtum und das Romzentrum in Angriff zu nehmen. Pater Kentenich antwortet darauf in einer einstündigen Ansprache. Nach dem Geburtstagsfestessen mit verschiedenen Tischreden fahren Pater Kentenich und die Gäste zum Grundstück an der Via di Boccea zu einer Feierstunde. Am 16. November 2017 nun wurde das Versprechen mit der Eröffnung des „Domus Pater Kentenich“ vollständig eingelöst. Dazu einige Stimmen von Teilnehmern:

18. November 2017
16.11.2017: Eröffnung des "Domus Pater Kentenich" im internationalen Schönstatt-Zentrum Belmonte, Rom (Foto: Brehm)

16.11.2017: Eröffnung des "Domus Pater Kentenich" im internationalen Schönstatt-Zentrum Belmonte, Rom (Foto: Brehm)

Hbre. Mit großer Freude hat die internationale Schönstatt-Bewegung am 16. November 2017 mit der Einweihung des „Domus Pater Kentenich“ die Fertigstellung ihres internationalen Rom-Zentrums gefeiert. Nach der Errichtung und Einweihung des Matri Ecclesiae Heiligtums am 8. September 2004 und der zwischenzeitlichen Inbetriebnahme des Wächterhauses „Casa dell‘Alleanza“ konnte Erzbischof Ignazio Sanna, Oristano, Sardinien, nun das zentrale Bildungs- und Gästehaus des neuen Zentrums am Geburtstag des Schönstatt-Gründers, Pater Josef Kentenich, feierlich segnen und eröffnen. Eine große Zahl bunter Fahnen verschiedenster Länder, in denen Schönstatt präsent ist, machte die internationale Bedeutung des neuen Romzentrums deutlich.

18. November 2017
Ehepaar-Newsletter 11/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: piabay.com)

Ehepaar-Newsletter 11/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: piabay.com)

Hbre. Die leibliche Liebe, die sexuelle Vereinigung, ist neben der Verbundenheit, die sich aus tiefer Begegnung ergibt und der Verbindlichkeit, die Paare durch die gemeinsame Bewältigung von Aufgaben und Stress erfahren, eine wesentliche Erfahrung für die eheliche Partnerschaft. Mit dieser sexuellen Begegnung als eine der fünf „süßen Sachen für Leib und Seele“ beschäftigen sich Gisela und Klaus Glas in der neuesten Ausgabe des Ehepaar-Newsletters aus Schönstatt. Wie immer ist der von der Schönstatt Familienbewegung herausgegebene Newsletter für Paare in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter kostenlos downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

18. November 2017
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Wenn ich mich an die (nicht ganz so positiven) Kommentare meiner Lehrer zu meiner Handschrift erinnere, habe ich gleichzeitig meine typischen Schulhefte vor Augen. Die erste Seite
– diese ganz besonders und auch noch die zweite und dritte – sind richtig schön geschrieben. Nicht ohne Mühe und ganz ansehnlich. Wenn man weiterblättert, wird die Schrift ungenauer und auch die Schreibfehler nehmen zu. Ein neues Heft, eine leere Seite: Ganz von selbst weckt der Neubeginn die Kraft, richtig gut anzufangen, ja sein Bestes zu geben. Mit der Zeit wird das anstrengend. Es braucht diese Energie des Neuanfangens in unserem Leben immer wieder. Das wissen wir: Das Zimmer, in dem ich lebe, Weiterbildungen für meinen Beruf, in Gewohnheit ermüdete Beziehungen … Informationen, Wissen und Ausdrucksweisen sind schnell so richtig von Vorgestern.

15. November 2017
Kommentar der Woche (Grafik: POS, Brehm)

(Grafik: POS)

Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen a.D., lädt im Kommentar der Woche bei basis-online.net, die Leser dazu ein, sich einzumischen, "in diesen grauen Novembertagen zu singen, zu beten, zu hören und im besten Sinne zu streiten für ein gerechteres und friedliches Miteinander in unserer Einen, uns von Gott anvertrauten Welt." Lesen Sie nachfolgend den neuen "Kommentar der Woche".

13. November 2017
Josef-Kentenich-Briefmarkenset (Grafik: Brehm)

Josef-Kentenich-Briefmarkenset (Grafik: Brehm)

Hbre. erMUTiger, begLEITER, GLAUBENszeuge, spurenSUCHER, BEZIEHUNGsknüpfer, das sind nur einige Stichworte, mit denen man den Gründer der internationalen Schönstatt-Bewegung, Pater Josef Kentenich, charakterisieren könnte. Genau diese Worte finden sich auf einem Satz von fünf Briefmarken, die die Schönstatt-Bewegung Deutschland in diesen Tagen als einen Beitrag zum Kentenich-Jahr veröffentlicht und zum Kauf anbietet. Anlass für das Kentenich-Jahr ist der 50. Todestag des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich, der am 15. September 2018 begangen wird.

10. November 2017
Kardinal Christoph Schönborn beim ökumenischen Gebet im Stephansdom in Wien (Foto: MfE)

Kardinal Christoph Schönborn beim ökumenischen Gebet im Stephansdom in Wien (Foto: MfE)

Beatriz Lauenroth/Hbre. Sichtbar, einladend, europäisch – so präsentierte sich am Abend des 9. Novembers 2017 das „Ökumenische Gebet für Europa“ im Stephansdom in Wien. Im Herzen der österreichischen Hauptstadt waren am Vorabend ihres jährlichen Kongresses Menschen des christlichen Netzwerkes „Miteinander für Europa“ und aus ganz Österreich zusammengekommen. Ihr Anliegen: Einheit und Versöhnung der verschiedenen Konfessionen und Kulturen sowie Solidarität und Integration in Europa.

10. November 2017
Anlässlich des Treffens des Schönstatt-Ökumene-Arbeitskreises im Provinzhaus der Schönstatt-Patres gab es eine Auswahl von Publikationen zur Ansicht, die im Reformations-Gedenkjahr erschienen sind (Foto: Brehm)

Anlässlich des Treffens des Schönstatt-Ökumene-Arbeitskreises im Provinzhaus der Schönstatt-Patres gab es eine Auswahl von Publikationen zur Ansicht, die im Reformations-Gedenkjahr erschienen sind (Foto: Brehm)

Hbre. Zu einem zweiten Treffen im Jahr 2017 fanden sich Mitglieder des neu formierten Schönstatt-Ökumene-Arbeitskreis am 3. November im Provinzhaus der Schönstatt-Patres in Vallendar auf Berg Sion zusammen. Auf der Tagesordnung des Treffens, das im Umkreis des Abschlusses der Feierlichkeiten zum Reformationsgedenken stattfand, stand zunächst ein Austausch über „persönliche ökumenische Erlebnisse“ aus der jüngeren Vergangenheit, eine Textarbeit zur Bewertung der aktuellen ökumenischen Fragestellungen, präzisierende Überlegungen zu Aufgabe, Platz und Selbstverständnis des Kreises sowie die Vorbereitung einer ökumenischen Begegnung bei der Communität Christusbruderschaft in Selbitz, die für den Mai 2018 vorgesehen ist und neben der Begegnung schwerpunktmäßig das Thema „pneumatologische Mariologie“ bearbeiten wird.

10. November 2017
Weihnachtsspendenaktion von bewegenswert e.V.

Weihnachtsspendenaktion von bewegenswert e.V.

Anja und Thommy Birringer. Lebkuchenzeit = Weihnachtszeit = Zeit der Besinnung. Ja, aber gleichzeitig auch eine Zeit, um etwas zu bewegen! Der bewegenswert e.V. ruft zum Mitmachen auf: wir sammeln für Weihnachtsgeschenke für die Kinder im Sunrise Village in Indien. Der übliche Gang durch den Supermarkt bekommt dieser Tage einen neuen Glanz, denn bereits seit Mitte Oktober haben sich die Regale der verschiedenen Supermarktfilialen wieder mit allerlei Weihnachtsleckereien gefüllt, seien es Lebkuchen, Stollen oder Schokoladen-Nikolaus. Und wir haben noch nicht einmal Advent!

10. November 2017
vlnr: Erzpriester Dr. Merawi Tebege (Äthiopisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Dr. Julius Hanna Aydin (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Philoxenos Mathias Nayi? (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), Bischof Anba Damian (Koptisch-Orthodoxe Kirche) und Archimandrit Serovpe Isakhanyan (Armenische Apostolische Kirche). (Foto mit freundlicher Genehmigung: © pdp/Lena Reiher)

Ökumenische Begegnung in Paderborn: vlnr: Erzpriester Dr. Merawi Tebege (Äthiopisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Dr. Julius Hanna Aydin (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Erzbischof Philoxenos Mathias Nayi? (Syrisch-Orthodoxe Kirche), Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), Bischof Anba Damian (Koptisch-Orthodoxe Kirche) und Archimandrit Serovpe Isakhanyan (Armenische Apostolische Kirche). (Foto mit freundlicher Genehmigung: © pdp/Lena Reiher)

dbk.de. Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), ist gestern (9. November 2017) in Paderborn mit Repräsentanten der orientalisch-orthodoxen Kirchen in Deutschland zusammengetroffen. Ziel war ein Austausch über die aktuelle Situation dieser Kirchen und die Folgen der großen Zahl christlicher Flüchtlinge, die aus den Krisengebieten des Nahen Ostens und Nordafrikas nach Deutschland gekommen sind.

9. November 2017
Schönstätter aus Würzburg beim nächtlichen Besuch am Brandenburger Tor (Foto: Fella)

Schönstätter aus Würzburg beim nächtlichen Besuch am Brandenburger Tor (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. Zum zweiten Mal lud die Würzburger Familienbewegung Ehepaare zu ihrem neuen Angebot „Herbsttage mit Geist und Kultur“ ein. Nach dem Schönstattzentrum in Heiligenstadt 2016, war in diesem Jahr das Zentrum in Berlin-Frohnau Ziel der Reise. Dort verbrachten fünf Ehepaare sehr geist- und kulturreiche Tage mitten in einer herbstlich-stürmischen Stadt.

8. November 2017
Ökumenisches Gebet für Europa am 9. November 2017 im Stephansdom in Wien (Grafik: together4europe.org)

Ökumenisches Gebet für Europa am 9. November 2017 im Stephansdom in Wien (Foto: together4europe.org)

MfE, Beatriz Lauenroth. Von 9. bis 11. November 2017 trifft sich der Trägerkreis des Netzwerkes Miteinander für Europa zu seinem jährlichen Kongress in Wien, dem Tor zwischen Ost und West des europäischen Kontinents. Es werden ca. 120 Teilnehmer aus rund 20 west- und osteuropäischen Ländern und 40 Bewegungen erwartet, die sich vor allem über drei Themen auszutauschen werden:

8. November 2017
Judith und Andreas Gerne als Referentenpaar beim Tag zu zweit im Schönstatt-Zentrum Liebfrauen-höhe (Foto: SAL)

Judith und Andreas Gerne als Referentenpaar beim Tag zu zweit im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

SAL. Der Sonntag vor den Herbstferien führt 30 Paare aller Altersgruppen beim Tag zu zweit im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe zusammen. „Der Termin ist super“, bedankt sich Regina S. Sie spricht für die Eltern der über 40 Kinder, und vor allem für alle, die – wie ihre Familie – für die Teilnahme eine Stunde und mehr Anfahrtszeit auf sich nehmen. Judith und Andreas Gerner, Familienreferenten aus der Schönstatt-Bewegung der Regio Ulm Alb-Donau, verstehen es, ihr Thema „Typisch wir beide“ als echten Paar-Vortrag zu gestalten. Dass dieser Tag als Miteinanderprojekt von Familienbewegung, Frauen & Müttern und Jugendgemeinschaft veranstaltet wird, bewährt sich auch in diesem Jahr. Das Zusammenlegen der unterschiedlichen Ideen und Kompetenzen lässt den Tag zum „professionellen und gelungenen Veranstaltungstyp“ werden – von der Begrüßung, über Namensschilder, tollem Kinderprogramm bis hin zum abschließenden Paar-Segen.

8. November 2017
Freizeit für Mädchen in Naundorf (Foto: Engelhardt)

Freizeit für Mädchen in Naundorf (Foto: Engelhardt)

Sr. M. Alena Engelhardt. In der Werkstatt des Goldschmieds passiert Unglaubliches an diesem goldenen Herbstmorgen: Eine Kundin bringt eine Tasche voller Familienschmuck, um Geld für die Anfertigung einer Krone flüssig zu machen. Der vermeintliche Schmuck entpuppt sich aber komplett als Imitate. Da ist guter Rat teuer. Dem Goldschmied ist die Sache sowieso irgendwie suspekt: Wieso eine Krone – und wer soll da gekrönt werden – und überhaupt: Könige im 21. Jahrhundert? Das ist doch nur was für Nostalgiker! „Wir brauchen keine Könige, die nur würdevoll „daher schreiten“, damit die Krone nicht runterfällt. Wir brauchen Menschen, die Verantwortung übernehmen, die mutig und stark ein Land regieren, die Ausstrahlung haben und sich für die Würde des Menschen einsetzen“, so der Goldschmied.

4. November 2017
Stellenangebot Moriah (Grafik: Moriah)

Wir suchen zum nächst möglichen Zeitpunkt eine

Betriebsleitung m/w

und Assistent/in der Betriebsleitung

30. Oktober 2017
Papst Franziskus spricht beim Kongress: (Re)Thinking Europe (Foto: COMECE)

Papst Franziskus spricht beim Kongress: (Re)Thinking Europe (Foto: COMECE)

dbk.de. Mit einem Appell, die christlichen Wurzeln Europas zu bewahren und den Dialog über das europäische Projekt fortzusetzen, ist am 29. Oktober 2017 der Kongress „(Re)thinking Europe“ im Vatikan zu Ende gegangen. Während der Eucharistiefeier im Petersdom rief Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (ComECE), dazu auf, Zeugen der christlichen Hoffnung und des Lebens auf dem europäischen Kontinent zu sein.

27. Oktober 2017
Eine große Festgemeinde am Bildstock (Foto: Fella)

Eine große Festgemeinde am Bildstock (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. Es bedarf nicht immer gleich eines Kapellchens um einen Ort der Besinnung und des Gebets für alle zu haben. Ein Heiligtum im Kleinen ist sicher der Bildstock der Schönstattfamilie Fellen, der in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert.

Seite 1 von 4    »


Top