Nachrichten

Nachrichten aus der internationalen Schönstattbewegung finden Sie auch auf > www.schoenstatt.org <
Wöchentlichen Newsletter - Nachrichten aus Deutschland - hier kostenlos abonnieren <

aus der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Seite 1 von 4    »

18. Januar 2018
Die Kursteilnehmer des Kurses Geistliche Begleitung (Foto: JKI)

Die Kursteilnehmer des Kurses Geistliche Begleitung (Foto: JKI)

Andreas Brüstle. JKI. Das Josef-Kentenich-Institut (JKI) konnte vor kurzem 13 TeilnehmerInnen den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung in Geistlicher Begleitung bescheinigen. In einem prozessorientierten Ausbildungsgang konnten die TeilnehmerInnen in zehn Ausbildungsmodulen über zwei Jahre hinweg eine Lerngemeinschaft werden, die sich Kompetenz in der Begleitung von Menschen und ihren Lebensprozessen erwarb.

18. Januar 2018
Ehepaar-Newsletter 01/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Antonioguillem - fotolia.com)

Ehepaar-Newsletter 01/2018 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Antonioguillem - fotolia.com)

Hbre. "Zu den schönsten Momenten im Eheleben gehören die Augenblicke, in denen ich mich von meinem Partner so richtig verstanden fühle. Und wenn ich mich in meinen Anliegen, Sehnsüchten aber auch Ängsten und Sorgen gewürdigt und angenommen erlebe, dann schenkt das Sicherheit und Geborgenheit." Das schreibt Pater Elmar Busse in der Einleitung der neuesten Ausgabe des Ehepaar-Newsletters, den die Schönstatt-Familienbewegung herausgibt. "Dass solche Momente nicht die große Ausnahme, sondern in diesem neubegonnenen Jahr 2018 ein Grundklima werden, das wünsche ich Ihnen von Herzen", wünscht Busse den Lesern. Wie immer ist der Newsletter für Paare in einer digitalen PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter kostenlos downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

18. Januar 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Die Astronomen und Sterndeuter haben sich auf den Weg gemacht, um dem neugeborenen König zu huldigen. Die Konstellation von Sternen und Sternzeichen hat sie aufmerksam gemacht. Wir staunen heute, wie weit und genau die Beobachtungen der damaligen Wissenschaftler war und was sie alles entdeckt haben bei ihrer Erforschung des nächtlichen Sternenhimmels. Ohne Internet und Google haben sie die Regelmäßigkeiten und Entwicklungen der Natur enträtselt.

17. Januar 2018
Papst Franziskus

Kommentar der Woche: Die neue Art, Papst zu sein

17. Januar 2018
Teaser Delegiertentagung 2018

Teaser Delegiertentagung 2018

Vom 2. Bis 4. März 2018 wird die Delegiertentagung der Schönstatt-Bewegung Deutschland stattfinden. Mitten im Kentenichjahr und unter dem Motto "Gründergeist – 'Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen!' Apg 1,8" stellen sich die Teilnehmer aus allen Gemeinschaften, Projekten und Initiativen der deutschen Schönstatt-Bewegung der Aufgabe, Linien im Blick auf die Feier des 50. Todestages des Schönstattgründers Pater Josef Kentenich im September 2018 und die weitere Ausrichtung der Bewegung über das Jahr 2018 hinaus zu erarbeiten.

17. Januar 2018
Abend zu Zweit im Rahmen der MarriageWeek (Foto: Burkhart)

Abend zu Zweit im Rahmen der MarriageWeek (Foto: Burkhart)

Vom 7. bis 14. Februar findet in ganz Europa die MarriageWeek statt, eine Woche, in der sich Hunderte von Veranstaltern bemühen, „Gutes für Ehepaare“ zu tun. In Deutschland hat das Schauspielerpaar Samuel und Sarah Elena Koch die Schirmherrschaft für die MarriageWeek 2018 übernommen. „Wir unterstützen die MarriageWeek, weil dort die Ehe gefeiert wird und Paare wertvolle Impulse bekommen, damit der Bund fürs Leben hält“, schreiben die beiden in einem Statement für die „Woche der Ehepaare“. Die Schönstatt-Familienbewegung beteiligt sich ebenfalls mit etlichen Angeboten, so z. B. auch im Schönstatt-Zentrum Stuttgart Freiberg.

16. Januar 2018
PTHV: 2. Akademietag im Januar 2018 (Foto: Breitbach)

PTHV: 2. Akademietag im Januar 2018 (v.l.n.r.): Dr. Thomas Arnold, Leiter der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen; Bernd Kuhl, Gemeindereferent in Koblenz; Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken; Jennifer Groß, stellvertretende Kreisvorsitzende CDU Westerwald; Pater Heinz-Willi Rivert SAC, Hochschulseelsorger an der PTHV und Moderator der Podiumsdiskussion; Prof. Dr. Paul Rheinbay SAC, Leiter des Instituts für Wissenschaftliche Weiterbildung an der PTHV  (Foto: Breitbach)

Verena Breitbach. Zum 2. Akademietag der Pallottiner Vallendar am 13.01.2018 zum Thema „Kirche der Zukunft in Deutschland. Stachel im Fleisch der Gesellschaft!?“ kamen rund 200 Besucher an die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV). Wie Christsein und sich einbringen gelingen kann, das zeigten die Referenten des Tages, Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und Dr. Thomas Arnold, Leiter der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen und Alumnus der PTHV sowie in der Podiumsdiskussion zudem Jennifer Groß, stellvertretende Kreisvorsitzende CDU Westerwald und Lehrerin am Raiffeisen Campus Dernbach und Bernd Kuhl, Gemeindereferent in einer Koblenzer Pfarrei mit sozialem Brennpunkt.

11. Januar 2018
(Foto: pixabay.com)

(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Besuch bei den Armen

11. Januar 2018
Bei der MJF-Vernissage wurden persönliche Erfahrungen und Erlebnisse aus 2017 in Form von Bildern ausgetauscht (Foto: Chiara Schneider)

Bei der MJF-Vernissage wurden persönliche Erfahrungen und Erlebnisse aus 2017 in Form von Bildern ausgetauscht (Foto: Chiara Schneider)

Jule Gärtner, Carolina Kammann Inda. „Was ist dein persönlicher Gipfel?“ – mit dieser Frage starteten am Donnerstag, den 28. Dezember, 41 junge Frauen von 17 bis 25 Jahren in das MJF-Trainee 2017 in Schönstatt. Beim MJF-Trainee handelt es sich um eine Schulung für die deutsche SchönstattMJF (Schönstattbewegung Mädchen/ Junge Frauen), bei der Trägerinnen (Gruppenleiterinnen) aus ganz Deutschland die Chance haben, Ideen und Impulse der Arbeit ihrer Diözese auszutauschen und Neues für ihre ehrenamtliche Arbeit dazuzulernen. Bei diesem MJF-Trainee, das in diesem Format zum zweiten Mal stattfand, lag der Schwerpunkt auf der Kentenich-Pädagogik.

11. Januar 2018
Pfr. Jörg Simon hält die Vorträge für die Männer bei den Besinnungstagen in Aulendorf  (Foto: Bradler)

Pfr. Jörg Simon hält die Vorträge für die Männer bei den Besinnungstagen in Aulendorf  (Foto: Bradler)

Franz Bradler / Birgit Baumann. „Mannsein mit Herz und Verstand“ war das Thema der Besinnungstage zum Jahresauftakt 2018, das 27 Männer nach Aulendorf lockte. „Eine ganz tiefgehende Tagung“, resümierte Johann M. die dreitägigen Exerzitien, „die mir viel Kraft und Zuversicht für den Alltag schenken.“ Er schloss erstmals das Liebesbündnis mit der Gottesmutter. Viele Teilnehmer nutzten die Tage zur Erneuerung ihrer Weihe.

10. Januar 2018
Die am Festtag anwesenden Mitglieder der SDG auf der Würzburger Marienhöhe. (Foto: (c) SDG)

Die am Festtag anwesenden Mitglieder der SDG auf der Würzburger Marienhöhe. (Foto: (c) SDG)

Carolin Hasenauer, POW. „Es ging um eine diakonische Grundhaltung, den anderen so anzunehmen, wie er oder sie ist.“ So hat Diakon Bernhard Brantzen, Sprecher der Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft (SDG), in seinem Festvortrag zum 40. Jubiläum der SDG in Würzburg die Gründungsmentalität beschrieben. Am Donnerstag, 4. Januar, trafen sich etwa 30 Mitglieder zu einem Festtag am Gründungsort der Gemeinschaft im Würzburger Schönstattzentrum Marienhöhe.

10. Januar 2018
Die Teilnehmerinnen des Kongresses des Schönstatt-Frauenbundes in der Grabkapelle des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich (Foto: U. Much)

Die Teilnehmerinnen des Kongresses des Schönstatt-Frauenbundes in der Grabkapelle des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich (Foto: U. Much)

Ulrike Much / Christel Kringe. Vom 27.12.2017 bis zum 4.1.2018 fand in Haus Mariengart der erste internationale Bundeskongress des Schönstatt-Frauenbundes statt. Vertreterinnen aus allen Regionen, in denen die Gemeinschaft heute existiert, trafen sich, um gemeinsam die Zukunft in den Blick zu nehmen.

10. Januar 2018
Wortmarke Katholikentag Münster 2018

Wortmarke Katholikentag Münster 2018

Hbre. Vom 9. bis 13. Mai 2018 findet in Münster der 101. Deutsche Katholikentag unter dem Thema „Suche Frieden“ statt. Die Mitwirkung der Schönstattbewegung bei den Katholikentagen ist inzwischen eine gute Tradition. „Hier können wir unseren Beitrag für die Kirche konkret werden lassen und unser Bündnis missionarisch in die Kirche einbringen“, heißt es in einem Einladungsschreiben zu einem Vorbereitungstag der Schönstatt-Bewegung.

10. Januar 2018
Die Teilnehmerinnen des Treffens vor dem Schönstatt-Heiligtum in Münster-Gievenbeck (Foto: Vehlken)

Die Teilnehmerinnen des Treffens vor dem Schönstatt-Heiligtum in Münster-Gievenbeck (Foto: Vehlken)

Marina Vehlken. Vom 5. bis 7. Januar 2018 fand das traditionelle Dreikönigstreffen der SchönstattMJF Münster statt. 24 „Trägerinnen“ und „Springer“ trafen sich im Haus Mariengrund, um den Jahresanfang bewusst gemeinsam zu beginnen, auf das vergangene Jahr zurückzuschauen und sich mit neuen Ideen auf das Jahr 2018 einzustellen.

10. Januar 2018
Viel Spass hatten die Mädchen beim Sternstundentreffen in Endel (Foto: M. Imwalle)

Viel Spass hatten die Mädchen beim Sternstundentreffen in Endel (Foto: M. Imwalle)

Zu einem „Sternenstunden – Wochenende“ hatte die SchönstattMJF Münster schon im November ins Haus Marienstein in Endel eingeladen. Insgesamt 60 Mächen kamen zu diesem Angebot der Schönstatt-Bewegung Mädchen / Junge Frauen und verbrachten gemeinsam ein inspirierendes Wochenende. Alina, eine teilnehmende Gruppenleiterin oder besser „Trägerin“, wie die korrekte Bezeichnung in der SchönstattMJF lautet, berichtet in einem ausführlichen Tagebucheintrag von dieser gelungenen Veranstaltung.

9. Januar 2018
Würzburger Schönstatt-Heiligtum mit Lichtinstallation während des Lichterweges (Foto: Schulz)

Würzburger Schönstatt-Heiligtum mit Lichtinstallation während des Lichterweges (Foto: Schulz)

Schw. M. Louise Schulz. Das erlebten junge Familien aus dem Bistum Würzburg an zwei Wochenenden im Dezember. Unter der Woche traf sich die bewährte Generation zu ihrer Tagung. Allen gemeinsam ist die gute Erfahrung, die man einfach auf der Würzburger Marienhöhe bei den Treffen der Familienbewegung macht: „Das WIR gewinnt“.

5. Januar 2018
Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Papst Franziskus (Foto: DasVideoVomPapst)

Im Januar lädt Papst Franziskus dazu ein, mit ihm gemeinsam für Menschen zu beten, "die dafür kämpfen müssen ihre religiöse Identität zu behalten". Dabei hat er nicht nur verfolgte Christen in Asien oder anderso auf der Welt im Sinn, sondern er will über die "Unterscheidungen der Riten oder Bekenntnisse hinaus" gehen und alle Christen wie auch alle anderen religiösen Minderheiten die ihren Glauben nicht völlig frei leben können, ins Gebet einschließen. Lassen Sie sich durch "Das Video vom Papst" für den Monat Januar, das vom weltweiten Gebetsnetzwerk des Papstes verbreitet wird, zum Mitbeten einladen.

4. Januar 2018
Eine Vater-Sohn-Beziehung: Pater Josef Kentenich und Josef Engling (Grafik: + Hildegart Hug)

Eine Vater-Sohn-Beziehung: Pater Josef Kentenich und Josef Engling (Grafik: + Hildegart Hug)

Hbre. Vor 120 Jahren, am 5. Januar 1898, ist er als viertes von sieben Kindern in Prosity im Ermland (Ostpreußen, heute Polen) geboren worden. Am 4. Oktober 1918, nur gut ein Monat vor Ende des ersten Weltkrieges, verlor er in der Nähe von Cambrai, Frankreich, durch eine explodierende Granate nur 20 Jahre alt sein Leben. Dazwischen lag seine Begegnung mit Pater Josef Kentenich und sein Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter die ab da sein Leben hundertprozentig mitprägten. Die Rede ist von Josef Engling, einem Mitglied der Gründergeneration Schönstatts von dem Pater Kentenich einmal sagte, er sei die "gelebte Gründungsurkunde".

4. Januar 2018
Todesacker von Josef Engling bei Cambrai, Frankreich (Foto: privat)

Todesacker von Josef Engling bei Cambrai, Frankreich (Foto: privat)

100 Jahre nach seinem Tod begeht die Schönstatt-Bewegung parallel zum „Kentenich-Jahr“ auch ein „Josef-Engling-Jahr“. Beim „Heiligtum der Einheit“, das unweit der Todesstelle Josef Englings in der Nähe von Cambrai errichtet wurde, laufen die Vorbereitungen für die Gedenkfeier des 100. Todestages von Josef-Engling. Am 20. Januar wird sich das Team zur Vorbereitung des 100. Todestages Josef Englings in Cambrai mit Père Jean-Marie treffen und weitere Detail der Feierlichkeiten, die vom 4. bis 7. Oktober 2018 in Cambrai stattfinden werden, erarbeiten. Sowohl den Verantwortlichen der Diözese Cambrai als auch den Schönstättern und Freunden Schönstatts vor Ort ist es ein großes Anliegen, dieses Fest zusammen mit vielen Vertretern der Internationalen Schönstatt-Bewegung zu feiern. Père Jean-Marie Moura, Priester der Diözese Cambrai, der seit Herbst 2015 beim bisher einzigen Schönstatt-Heiligtum Frankreichs wohnt und sich im Auftrag seines Bischofs für die dortige Seelsorge einsetzt, schreibt dazu an die internationale Schönstatt-Bewegung:

3. Januar 2018
Abschied von Pater Bernhard Schneider: Zum Dank gibt´s eine dicke Sammlung von Dankesbriefen und Erinnerungsfotos (Foto: Fella)

Abschied von Pater Bernhard Schneider: Zum Dank gibt´s eine dicke Sammlung von Dankesbriefen und Erinnerungsfotos (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. Seit über 17 Jahre ist Pater Bernhard Schneider für die Würzburger Familienbewegung im Einsatz. Wie viele Male ist er dabei wohl von seiner Stuttgarter Niederlassung der Schönstatt-Patres zur Würzburger Marienhöhe gefahren, um dort die unterschiedlichsten Veranstaltung der dortigen Familienbewegung zu begleiten? Doch nicht nur dort, sondern auch bei Fahrten an viele andere Orte, wie Heiligenstadt, Schönstatt/Vallendar oder gar Wien und Ungarn war er dabei und zeichnete sich als belebender Faktor für die Angebote der Schönstatt-Familienbewegung aus. Seine einladende Art und sein offenes Ohr für die Anliegen und Sorgen von Ehepaaren und Familien, machten ihn in all den Jahren zu einem beliebten und geschätzten Wegbegleiter.

Seite 1 von 4    »


Top