Worte des Bewegungsleiters

Impuls des Leiters der Schönstattbewegung in Deutschland - Leitartikel aus dem "Bündnisbrief"

Jeweils am 18. des Monats finden Sie hier auch online den monatlichen Impuls des Leiters der Schönstatt-Bewegung Deutschland, P. Ludwig Güthlein, - veröffentlicht im Bündnisbrief.

 

18. Mai 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

»Freut euch und jubelt« (Mt 5,12), sagt Jesus denen, die um seinetwillen verfolgt oder gedemütigt werden. Der Herr fordert alles; was er dafür anbietet, ist wahres Leben, das Glück, für das wir geschaffen wurden.

Mit diesen Worten beginnt Papst Franziskus das jüngste apostolische Schreiben. Ein drittes Mal wendet sich Papst Franziskus an die Christen und alle Menschen mit einem Schrei­ben, das bereits in der Überschrift von der Freude redet.

18. April 2018
Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Jahresmotiv 2018 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,

Im Großen und Kleinen kennen wir alle die Nervosität, die sich langsam steigert, wenn eine Aufgabe immer näher heranrückt. Wenn die Zeit drängt, richten sich die Kräfte der Verwirklichung auf das, was jetzt zu tun ist. In einer etwas ruhigeren Phase ist das anders. Man sieht alles Mögliche, was man tun müsste, was längst hätte getan werden sollen und all die Ideen, die man gerne anpacken möchte.

Von Mark Twain wird dazu eine humorvolle Bemerkung beigesteuert: „Gäbe es die letzte Minute nicht“, meint er, „so würde niemals etwas fertig“. Das ist nicht nur ein entlarvender Kommentar für alle, die ihre Zeit nicht gut genug planen.



 

Archiv: Worte des Bewegungsleiters


Top