Diese Seite drucken

Willkommen in Schönstatt

 


19. September 2014 | 2014 | 
Gott-Vater-Symbol, Bündnisbuch und Krüge (Foto: Brehm)

Gott-Vater-Symbol, Bündnisbuch und Krüge (Foto: Brehm)

Hbre. Das Gott-Vater-Symbol für das Urheiligtum vor dem Altar, daneben das große Bündnisbuch und davor die Krüge mit den Liebesbündnis-Beiträgen vieler Menschen aus dem vergangenen Monat, das war die schlichte Gestaltung für die Feier des letzten Bündnisgottesdienstes des ersten Schönstatt-Jahrhunderts in der Pilgerkirche in Vallendar-Schönstatt. Es war der 1200. „Achtzehnte“ eines Monates, seit Pater Josef Kentenich zusammen mit einigen Schülern des Studienheimes der Pallottiner in der ehemaligen Friedhofskapelle des Klosters Schönstatt die Gottesmutter Maria gebeten hatte, an diesem Ort mit ihrer beheimatenden, wandelnden und sendenden Gnade niederzulassen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. September 2014 | 2014 | 
Eine der Portocard-Briefmarken

Eine der Portocard-Briefmarken

SDF. Seit dem vergangenen Sommer 2013 gibt es sie: die Jubiläums-Briefmarken von Schönstatt. Mehr als 93.000 Marken wurden bestellt, Tausende von Briefen wurden damit schon verschickt. Und so ist die Botschaft Schönstatts auf diesem einfachen Weg zu vielen Menschen in Deutschland und darüber hinaus gelangt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. September 2014 | Deutschland | 
Pilgerweg vom Rottenburger Dom zum Mitgründerheiligtum auf der Liebfrauenhöhe (Foto: Hirscher)

Pilgerweg vom Rottenburger Dom zum Mitgründerheiligtum auf der Liebfrauenhöhe (Foto: Hirscher)

Sr. M. Annjetta Hirscher. Rund 130 Pilger im Alter von 2 bis rund 75 Jahren machen sich am letzten Samstag der Sommerferien auf den Pilgerweg vom Dom in Rottenburg zum Schönstatt-Kapellchen auf der Liebfrauenhöhe. Sie kommen von Zimmern, Burladingen, Wildberg, Zepfenhahn, Schömberg bei Pforzheim und aus der näheren Umgebung der Liebfrauenhöhe. Familien aus Villingendorf, die zu einem Pilgerkreis vom Projekt Pilgerheiligtum gehören, sind mit ihren Kindern dabei, die eigene kleine Pilgerstäbe mittragen. Die rund 20 teilnehmenden Kinder sorgen für lebendige Freude auf dem Pilgerweg.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. September 2014 | 2014 | 
Die Fackeln sind bereit (Foto: fackellauf2014.org)

Die Fackeln sind bereit (Foto: fackellauf2014.org)

Hbre. Der Fackellauf 2014 der Schönstatt-Mannesjugend steht vor Tür. Am 9. Oktober ist es soweit. Über 90 Läufer aus 11 Ländern nehmen innerhalb von 10 Tagen die 1.800 km von Valle di Pompeji in Italien, einem entscheidenden Ort für die Schönstattgeschichte, nach Vallendar-Schönstatt, dem Ursprungsort der heute internationalen Schönstatt-Bewegung, unter die Sohlen ihrer Laufschuhe. Ihre Motivation: „Wir können das! Wir, als Teil einer internationalen Bewegung, leisten unseren Beitrag zum Jubiläum.“ Sie zünden eine Fackel an und laufen mit dem Feuer im Herzen und in der Hand los. Sie streifen ein T-Shirt über und nehmen die Welt mit auf die Straße. „Warum? Wir drücken aus was wir sind und was wir wollen. Wir verbinden eine neue Art zu Beten mit der sportlichen Herausforderung gepaart mit einem unvergleichlichen Gemeinschaftserlebnis zu einem Fackellauf.“

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. September 2014 | EhepaarNewsletter | 
Ehepaar-Newsletters "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © Picture-Factory)

Ehepaar-Newsletters "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © Picture-Factory)

Hbre. Eine positive Grundstimmung herrscht in einer Partnerschaft nicht automatisch. Sie ist eher ein Ergebnis des Zutuns der beiden Partner. "Wir haben es selbst in der Hand, unsere Aufmerksamkeit auf das Positive zu richten", halten Claudia und Heinrich Brehm in der neuen Ausgabe des Ehepaar-Newsletters aus Schönstatt fest und schlagen Paaren vor, sozusagen das positive Vorzeichen ihrer Ehe aus dem Keller zu holen, es abzustauben und neu vor ihre Ehe zu setzen. Die 21. Ausgabe des Newsletter für Paare, den die Schönstatt-Familienbewegung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de anbietet, steht zum Download bereit. Der monatlich erscheinende kostenlose Newsletter kann in einer PDF-Version bei ehe.newsletter@schoenstatt.de bestellt werden.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. September 2014 | Worte des Bewegungsleiters | 
Jahresmotto 2014 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Jahresmotto 2014 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt-Bewegung!

Auf der Zielgeraden …, da befinden sich Läuferinnen und Läufer, wenn sie die letzte Kurve hinter sich haben und zum Endspurt kommen … Mit der Bündnisfeier im Monat September – der letzten in diesem Schönstattjahrhundert! – biegen auch wir in die Zielgerade ein – hin zu unserem Jubiläum. Ab dem 18. September bis zum 18. Oktober sind es dann noch vier Wochen: gleichsam eine adventliche Zeit.

 

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. September 2014 | 2014 | 
Newsletter 2014 entgegen

Zum 1200. Bündnistag, der geichzeitig der letzte im ersten Schönstatt-Jahrhundert ist, genau einen Monat bevor die internationale Schönstattfamilie mit Freunden und Gästen aus der ganzen Welt den 100. Geburtstag des Liebesbündnisses feiert, hat das Team 2014 nocheinmal eine Ausgabe des Newsletters "2014 entgegen" mit vielen Detailinformationen zur bevorstehenden Jubiläumswallfahrt veröffentlicht, den schoenstatt.de nachfolgend ebenfalls publiziert. 

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. September 2014 | 2014 | 
Mein Name - Mein Bündnis! (Foto: Brehm)

SICT. Seinen Namen unter die Gründungsurkunde setzen - dazu ist jeder, der im Oktober zum Urheiligtum pilgert, und jeder Schönstätter, der das Jubiläum irgendwo auf der Welt mitfeiert, ab sofort aufgerufen. „Wir haben lange nach einem Ausdruck gesucht, wie der Bündnisschluss am 18. Oktober 2014 für jeden Pilger ganz persönlich werden kann. Dies geschieht nun zum einen durch das Beten der kleinen Weihe, zum anderen aber auch durch meinen Namen, den ich unter die Gründungsurkunde setzen kann und der dann in das Urheiligtum getragen wird“, erklärt Schwester Veronika Riechel, die Verantwortliche für das Programm der Jubiläumswallfahrt in Schönstatt, den Aufruf „Mein Name – Mein Bündnis!“.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


16. September 2014 | Deutschland | 
Bühnenprogramm beim Fest des Glaubens in Dietershausen bei Fulda (Foto: Müller)

Bühnenprogramm beim Fest des Glaubens in Dietershausen bei Fulda (Foto: Müller)

Johannes Müller „Eingeladen zum Fest des Glaubens!“ hieß es am 13. September wieder im Bistum Fulda und rund 300 Jugendliche folgten dieser Einladung ins Schönstattzentrum Dietershausen und konnten dort die Freude am Glauben feiern und gemeinsam erleben. Das Fest wurde von fünf Jugendgemeinschaften des Bistums Fulda, der Katholischen Jugend, der Oblaten-Jugend, der Schönstattbewegung Mädchen/Junge Frauen, der Schönstatt-Mannesjugend und der Malteserjugend vorbereitet und ist schon seit 18 Jahren ein Höhepunkt für katholische Jugendliche im Bistum. Gerade Firmlinge haben so die Möglichkeit, lebendigen Glauben und Gemeinschaft auch mal außerhalb der eigenen Gemeinde zu erleben. Die fünfzehnjährige Luisa Fuß aus Flieden ist begeistert: „Das Fest des Glaubens war für mich ein Highlight. Es ist einfach toll, mit anderen vom Glauben begeisterten Jugendlichen zusammen zu sein und besonders gemeinsam die Messe zu feiern.“

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


16. September 2014 | Kirche | 
Schriftmarke: Im Heute glauben (Foto: dbk.de)

(Wortmarke: dbk.de)

Hbre. Am 12. und 13. September hat in Magdeburg das vierte Gesprächsforum „Im Heute glauben“ der Deutschen Bischofskonferenz mit 300 Teilnehmern unter dem Leitwort „Ich bin eine Mission“ stattgefunden. Dieses Zitat von Papst Franziskus aus seinem Apostolischen Schreiben „Evangelii gaudium“ war gewissermaßen das Vorzeichen für die Diskussion über die Frage, wie Verkündigung heute gelingen kann. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, würdigte die bisherigen Etappen des Gesprächsprozesses als wichtige Momente im Leben der Kirche, die der Selbstvergewisserung über den weiteren Weg der Kirche dienten.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


 


Top