Diese Seite drucken

News aus Schönstatt

26. Juli 2016 | Weltjugendtag | 
WJT-Fahnen in Krakau (Foto: privat)

WJT-Fahnen in Krakau (Foto: privat)

Hbre. Der Weltjugendtag hat begonnen. Tausende von jungen Gläubigen aus aller Welt waren beim Eröffnungsgottesdienst mit dabei, der im Blonia-Park in der Nähe des Stadtzentrums von Krakau u.a. mit dem Erzbischof von Krakau, Kardinal Stanislaw Dziwisz, gefeiert wurde. Zum Weltjugendtag in Süd-Polen, der sechs Tage dauern wird, erwarten die Veranstalter bis zu 1,5 Millionen Teilnehmer. Aus Deutschland. Sind 15.500 Pilger angemeldet, unter ihnen auch eine Gruppe von 230 Jugendlichen, die zur Schönstatt-Bewegung gehören. Die Jugendlichen freuen sich besonders auf die Begegnungen mit Papst Franziskus, der am Mittwoch in Krakau erwartet wird.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


26. Juli 2016 | Deutschland | 
Festgottesdienst vor dem Schönstattheiligtum (Foto: Gebhard Geray)

Festgottesdienst vor dem Schönstattheiligtum in Aulendorf (Foto: Gebhard Geray)

Regina Adler. Bei strahlendem Sonnenschein – genau wie 1976 bei der Grundsteinlegung – konnte die Schönstattfamilie der Regio Oberland zusammen mit vielen Gästen und Freunden den 40. Geburtstag des Aulendorfer Dilexit-Ecclesiam-Heiligtums feiern. Über 200 Personen nahmen am Festgottesdienst um 11 Uhr teil, den der Diözesanleiter der Schönstatt-Bewegung im Bistum Rottenburg-Stuttgart, Pfarrer Klaus Rennemann, zusammen mit den beiden Ruhestandsgeistlichen Pfarrer i.R. Alfons Mai und Pfarrer i.R. Konrad Prinz, die schon bei der Grundsteinlegung vor 40 Jahren dabei waren, sowie Schönstatt-Pater Horst von Rönn-Haß konzelebrierte.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


21. Juli 2016 | Deutschland | 
Ein Foto von Helene und Fritz Kühr im Heiligtum der Familien (Foto: Brehm)

Ein Foto von Helene und Fritz Kühr im Heiligtum der Familien (Foto: Brehm)

Veronika Riechel. Am 16. Juli 1942 gründete Pater Kentenich im Konzentrationslager Dachau – neben der Gemeinschaft der Marienbrüder - zusammen mit Dr. Fritz Kühr das Schönstatt - Familienwerk. Dieses Datum verbindet alle drei Familiengemeinschaften der Schönstatt-Bewegung. In diesem Jahr lud das Institut der Schönstattfamilien zu einer Gedenkfeier ins Haus der Familie ein. Das Besondere am diesjährigen Gründungstag: In Londrina, Brasilien, fand am selben Wochenende (15.-17. Juli 2016) ein Kongress über „die Schönheit der ehelichen Berufung“ statt. Anlass dafür war die Überführung der sterblichen Überreste von Helene Kühr von Sao Paulo zum Heiligtum in Londrina zum Grab ihres Ehemannes Dr. Fritz Kühr.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


20. Juli 2016 | Rund ums Urheiligtum | 
Bündniserneuerung am Urheiligtum in Schönstatt (Foto: Brehm)

Bündniserneuerung am Urheiligtum in Schönstatt (Foto: Brehm)

Hbre. Angesichts der aktuellen Lage, die derzeit die Welt bewegt zwischen Brexit in Großbritannien, NATO-Gipfel in Warschau, zwischen Wirtschafts- und Finanzkrisen in Südeuropa und Spannungen zwischen China und den Philippinen im Chinesischen Meer, müsse man wohl sagen: „Jetzt ist die Zeit der Bündniskultur“. Dies betonte Weihbischof Dr. Michael Gerber am 18. Juli 2016 in seiner Predigt beim Bündnisgottesdienst in der Pilgerkirche in Vallendar-Schönstatt. „Bündniskultur – das ist mehr als nur ein frommer Gedanke, das ist mehr als ein Füllwort für Feierstunden in trauter Runde“, so Gerber weiter. Gerade heute gelte, was Pater Kentenich, der Gründer Schönstatts, am 8. Dezember 1965 seiner Schönstattfamilie in Rom mit auf den Weg gegeben habe, nämlich dass die Kirche „die Sendung hat, die Seele der heutigen und der kommenden Kultur und Welt zu werden“ (J.K.).

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


20. Juli 2016 | International | 
Lebensmittel und Wasser für Betroffene (Foto: Schönstatt Ecuador)

Lebensmittel und Wasser für Betroffene (Foto: Schönstatt Ecuador)

SDF. Am 16. April 2016 zerstörte ein schweres Erdbeben in Ecuador viele Städte und Dörfer. Auch dank der großzügigen Spenden aus Deutschland konnte die Not vieler Betroffener gelindert werden. Beim Friedensgebet im Urheiligtum in Schönstatt am 1. Juni wurde der Opfer der Naturkatastrophe gedacht und besonders auch für die vielen Wohltäter gebetet.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. Juli 2016 | Deutschland | 
Familien-Camp im Schönstattzentrum Würzburg (Foto: Fella)

Familien-Camp im Schönstattzentrum Würzburg (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. „Raus ins Leben“ so lautete das Motto des diesjährigen Familiencamps auf der Würzburger Marienhöhe. Dass die Briten einige Tage vorher über das „Raus aus Europa“ abgestimmt hatten, konnten die Verantwortlichen der Familienbewegung in der Vorbereitungsphase noch nicht einmal ahnen. Diese aktuellen politischen Themen wurden am gemeinsamen Wochenende inhaltlich aber auch sehr spielerisch aufgegriffen. Auch Erziehungsfragen und spirituelle Momente kamen wie immer nicht zu kurz.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. Juli 2016 | Deutschland | 
Pilgersegen im Urheiligtum (Foto: Hergl)

Pilgersegen im Urheiligtum (Foto: Hergl)

Pfarrer Michael Hergl. Schon vor einem Monat, am Sonntag, dem 19. Juni 2016, machten sich am frühen Morgen in mehreren Orten der Diözese Speyer viele Menschen in Bussen aber auch mit privaten Pkws auf den Weg zu einer Wallfahrt. Ziel war der Gnadenort Schönstatt, ein Stadtteil von Vallendar bei Koblenz, der Gründungsort der internationalen Schönstattbewegung. Die Wallfahrt stand unter dem Leitgedanken: „Dem barmherzigen Vater begegnen – wahre Freude finden“. Nach stellenweise heftigen Regengüssen unterwegs zeigte sich zur allgemeinen Freude ein schöner Regenbogen am Horizont. Ein gutes, ermutigendes Zeichen!

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. Juli 2016 | Miteinander für Europa | 
Pallotti-Reliquie aus Sasbach - Eine Schenkung durch Kardinal Bea (Foto: Roland Spether)

Pallotti-Reliquie aus Sasbach - Eine Schenkung durch Kardinal Bea (Foto: Roland Spether)

www.schoenstatt.org - Weihbischof Dr. Michael Gerber. Die letzte Eucharistiefeier in einer künftig nicht mehr genutzten Kirche ist ein trauriger Anlass. Doch führte eben diese Feier daneben auch zu einer ganz unverhofften Perspektive … Über 60 Jahre diente das Spätberufenenseminar St. Pirmin in Sasbach bei Achern dazu, jungen Männern das Abitur zu ermöglichen. Ca. 160 von ihnen wurden Priester. Darunter auch die Schönstattpatres Heinrich Walter, Franz Widmaier und viele andere. Inspiriert durch den damaligen Jungmännerpater Tillmann Beller kamen sie in St. Pirmin erstmalig oder vertieft mit der Welt Schönstatts in Berührung. So mancher spätere Schönstattpater oder Verbandpriester hat in der Hauskapelle des Seminars wichtige Lebensentscheidungen getroffen. Ein wertvoller Ort der Berufung also auch für die Schönstattbewegung.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. Juli 2016 | Deutschland | 
JKI-Logo Geistliche Begleitung Vertiefungskurse (Foto: JKI)

Josef-Kentenich-Institut. Die Ausbildung in Geistlicher Begleitung ist ein Schwerpunkt im Programm des Josef-Kentenich-Instituts (JKI). Neben den zweijährigen Grundkursen werden auch weitere Veranstaltungen zur Vertiefung angeboten. Für die Zeit vom 2. bis 4. September lädt das JKI zu einem Vertiefungskurs ein. In diesem geht es um Begegnungsgeschichten aus dem Lukasevangelium. Die Theologie des Lukasevangeliums und Elemente aus dem Zusammentreffen einzelner Personen mit Jesus stehen dabei im Mittelpunkt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19. Juli 2016 | Europawallfahrt | 
In der Pfarrei Usti nad Orlici (Foto: Projekt Pilgerheiligtum Tschechien)

In der Pfarrei Usti nad Orlici (Foto: Projekt Pilgerheiligtum Tschechien)

SDF.„Das Wichtigste des Jahres 2015 war für uns der Besuch des großen Europa-Pilgerheiligtums, das von Mai bis Juli 2015 durch die Tschechische Republik gepilgert ist", so resümieren es die Verantwortlichen der Pilgernden Gottesmutter in Tschechien ein Jahr danach. „Die Gottesmutter hat im Zeichen dieses Pilgerheiligtums für das ganze Land viel Freude und Segen gebracht.“

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top