Diese Seite drucken

News aus Schönstatt

21. Februar 2017 | Deutschland | 
„Pianosongs“ begeisterten die Zuhörer bei der Feierstunde zur Eröffnung der MarriageWeek 2017 in Herxheim  (Foto: Kröper)

„Pianosongs“ begeisterten die Zuhörer bei der Feierstunde zur Eröffnung der MarriageWeek 2017 in Herxheim  (Foto: Kröper)

Hans-Josef Werner. Schon lange ausverkauft waren die beiden „Candlelight Dinner mit Mehrwert“, die im Schönstatt-Zentrum „ Marienpfalz“ im Rahmen der Marriage Week 2017 stattfanden. Zwischen den Gängen eines hervorragenden Menues erhielten die Paare Gelegenheit, sich über Ihre Liebe auszutauschen. Dabei wurden sie geführt von Gesprächsimpulsen, die unter dem Thema „… vor allem aber mein Herz!“ standen. Das Reden über die Beziehung, an diesem Abend eingeübt, und lebensnotwendig für die Gesundheit einer Ehe, kommt im täglichen Alltagsstress leider viel zu kurz. Vielleicht ein Grund, warum so viele Beziehungen zerbrechen. Dabei strebt Liebe nach Dauer. Junge Leute trauen sich und wollen miteinander alt werden.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Februar 2017 | EhepaarNewsletter | 
Ehepaar-Newsletter 02/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © eric fotolia.com)

Ehepaar-Newsletter 02/2017 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © eric fotolia.com)

Hbre. Gerade ist die MarriageWeek 2017 vorüber, in der - wie einer Pressemitteilung der deutschen Koordinationsstelle der "Woche der Ehepaare" in Lüdenscheid zu entnehmen ist, mehr als 20.000 Teilnehmer bei über 300 Veranstaltungen an über 100 Orten "Gutes für Ehepaare" erfahren haben, da erscheint die 50. Ausgabe des Newsletters für Ehepaare aus Schönstatt. "Wir sind überzeugt, dass es nur weniger kleiner Anregungen braucht, damit Ehepartner miteinander im Gespräch bleiben und dadurch ihre Beziehung auch über einen langen Zeitraum hinweg lebendig erhalten können", bringen Claudia und Heinrich Brehm, Autoren der neuen Ausgabe die sich dem Thema "Meine Wünsche - deine Wünsche" widmet, zum Ausdruck. Auch die 50. Augabe des Ehepaar-Newsletters erscheint in einer PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter und ist wie immer kostenlos downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Februar 2017 | Worte des Bewegungsleiters | 
Jahresmotiv 2017 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Grabowska)

Jahresmotiv 2017 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Grabowska)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung!

In den monatlichen Betrachtungen, die im Bündnisbrief der Schönstatt-Bewegung Deutschland erscheinen und die an dieser Stelle jeweils zum 18. des Monates online veröffentlicht werden, soll in unterschiedlichen biblischen Begegnungen immer wieder zum Leuchten kommen, welche Kraft und Wirkung die Gegenwart Jesu entfaltet. Im Februar betrachten wir die Stelle „Meine Augen haben das Heil gesehen!“ aus Lk 2,25-38.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Februar 2017 | Deutschland | 
MarriageWeek in Oberkirch (Foto: Höhn)

MarriageWeek in Oberkirch (Foto: Höhn)

Simone Höhn. Am 11. / 12. Februar 2017 fanden im Seminar- und Bewegungshaus Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, im Rahmen der „MarriageWeek 2017“ zwei Candle-Light-Dinner für (Ehe-)Paare und ein Gottesdienst für Liebende und frisch Verliebte statt. 41 Paare nahmen an beiden Abenden am Candle-Light-Dinner mit dem Thema „Werkzeugkasten – Werkzeuge unserer Beziehung“ teil. Die Impulse wurden von Beate und Heinz Ohnmacht in liebevollem Ambiente serviert.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


16. Februar 2017 | Miteinander für Europa | 
Ökumenisches und internationales Gebet anlässlich der 60-Jahr-Feier der Römischen Verträge

Ökumenisches und internationales Gebet anlässlich der 60-Jahr-Feier der Römischen Verträge

Hbre. Am 25. März 1957 begann der Weg der europäischen Vereinigung mit der Unterzeichnung der "Römischen Verträge". 60 Jahre danach werden viele Vertreter europäischer Länder auf dem Campidoglio in Rom diesem historischen Ereignis in einer für Europa stürmischen Zeit neue Aufmerksamkeit widmen. Aus diesem Anlass lädt das Netzwerk Miteinander für Europa am Vorabend, am 24. März 2017, zu einem ökumenischen und internationalen Gebet ein, das nicht nur in Rom sondern in vielen Städten in Europa stattfinden wird. Auch die Schönstatt-Bewegung beteiligt sich an den lokalen Gebetszeiten z. B. am Urheiligtum in Vallendar-Schönstatt oder im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe, Diözese Rottenburg-Stuttgart. Mit den Gebetszeiten wollen die im Miteinander-Netzwerk verbundenen Gemeinschaften bezeugen, dass Gemeinschaft, Versöhnung und Einheit möglich sind. Gleichzeitig wollen sie den Integrationsprozess Europas unterstützen, der mühsam vorangeht und durch nationale Unterschiedlichkeiten und die Trennung der Christen auf Hindernisse und Widerstände trifft.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


16. Februar 2017 | Dachau 2017 | 
Trotzdem Gott Vertrauen (Fotomontage: Brehm)

Trotzdem Gott Vertrauen (Fotomontage: Brehm)

Der Gründer der Schönstatt-Bewegung, Pater Josef Kentenich kam im März 1942 als Häftling nach Dachau. Schon am 16. Juli 1942 gründet er im Geheimen mit dem Ehemann Fritz Kühr das Schönstatt-Familienwerk und mit dem ledigen Laien Edi Pesendorfer die Gemeinschaft der Schönstätter Marienbrüder; beides Mithäftlinge, die er erst im KZ kennen gelernt hatte. Wie kommt jemand dazu, so etwas Zukunftsträchtiges in der "Hölle von Dachau" zu starten, wo keiner wusste, ob er den nächsten Tag überlebt? Die heute beginnende Artikelserie von Schönstatt-Pater Elmar Busse ist ein Beitrag zur Vorbereitung auf die am 16. Juli in der KZ-Gedenkstätte Dachau stattfindende Gedenkfeier, zu der die die Schönstatt-Bewegung unter dem Thema „Trotzdem - Gott vertrauen“ heute schon herzlich einlädt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


14. Februar 2017 | Rund ums Urheiligtum | 
Candlelight-Abend im Haus der Familie in Vallendar-Schönstatt (Foto: Balázs)

Candlelight-Abend im Haus der Familie in Vallendar-Schönstatt (Foto: Balázs)

CBre. „Willst du campen oder Städteurlaub machen?“ Wer hätte gedacht, dass eine so unverfängliche, leicht dahingesagte Frage so viel Zündstoff bietet und so deutlich zeigt, wie unterschiedlich die Wünsche und Bedürfnisse von Mann und Frau oft sind. An zwei Abenden hatte das Haus der Familie in Vallendar-Schönstatt im Rahmen der weltweit begangenen MarriageWeek 2017 kurz vor dem Valentinstag Ehepaare zu einem Candlelight-Dinner-Abend eingeladen. Ein Abend mit viel Zeit für das Paar, mit einem hervorragenden 5 Gänge Menue und mit Impulsen und Anregungen zum persönlichen Gespräch: einfach Gutes für Ehepaare, um einander zu genießen und neue Nähe zu- und Faszination füreinander zu finden.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


14. Februar 2017 | Deutschland | 
Sarah Huber, Bildungsreferentin im Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch (Foto: Schönstatt-Zentrum Oberkirch)

Sarah Huber, Bildungsreferentin im Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch (Foto: Schönstatt-Zentrum Oberkirch)

Hbre. Seit Anfang Oktober 2016 ist Sarah Huber im Seminar- und Bewegungshaus Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, für das hauseigene Bildungsprogramm und das damit verbundene Marketing tätig. Die ausgebildete Pädagogin, die ihr Studium an der Karlsruher Hochschule für Technologie absolviert hat, hat damit begonnen, neben den Veranstaltungen, die von den Schönstatt-Gemeinschaften getragen werden und neben Veranstaltungen, die von freien Mitarbeitern verantwortet werden, das Angebot des Schönstatt-Zentrums auszubauen und es vor allem auch bekannter zu machen. Im nachfolgenden Interview mit Sarah Huber stellt sie sich und ihre Ziele und Vorstellungen vor.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


8. Februar 2017 | Deutschland | 

Schwester M. Anneclaire Gerharz (l) und Provinzoberin Schwester M. Marisa Spiekers (Foto: SchMS)

Schwester M. Anneclaire Gerharz (l) und Provinzoberin Schwester M. Marisa Spiekers (Foto: SchMS)

Petra Schmitz/Hbre. Mit einem Gottesdienst in der Pilgerkirche und einem Festakt in der Schönstätter Marienschule wurde am 3. Februar 2017 die bisherige Schulleiterin Schwester M. Anneclaire Gerharz verabschiedet. Gottesdienst und Festakt waren auf das Motto „Spuren am Weg“ abgestimmt. Vertreter der Landesregierung und der Schulaufsicht, der Schulabteilung des Generalvikariats Trier, des Kreises, der Stadt und Verbandsgemeinde Vallendar, der Eltern, des Freundeskreises der Marienschule, des Ehemaligenvereins, des Kollegiums und auch der Schülerinnen reihten sich in den Reigen derer ein, die das Wirken von Schwester M. Anneclaire würdigten. Den Anfang machte für den Für den privaten Träger der Schule die Oberin der Nordprovinz der Schönstätter Marienschwestern, Schwester M. Marisa Spiekers.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


8. Februar 2017 | Deutschland | 
Schwester Anneclaire Gerharz (Foto: SMS)

Schwester Anneclaire Gerharz (Foto: SMS)

Petra Schmitz. Mit einem großen Gottesdienst und einem Festakt feierte die Schulgemeinschaft zusammen mit der Provinzleitung der Schönstätter Marienschwestern und Vertretern aus den Bereichen Politik und Bildung Abschied von Sr. M. Anneclaire Gerharz, der langjährigen Schulleiterin der Schönstätter Marienschule in Vallendar.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top