Diese Seite drucken

Willkommen in Schönstatt

27. August 2015 | Aus Bewegungen | 
fokolarbewegung Klaus-Hemmerle-Preis

Andrea Fleming. Die mosambikanische Ärztin Dr. Noorjehan Abdul Majid, Maputo/Mosambik erhält von der Fokolar-Bewegung den nach dem verstorbenen Bischof von Aachen benannten Klaus-Hemmerle-Preis 2016. Dr. Majid arbeitet seit 2002 in mehreren AIDS-Zentren in und außerhalb von Maputo für das AIDS-Behandlungsprogramm DREAM der Gemeinschaft Sant’Egidio in Mosambik. Die Preisverleihung findet am 22. Januar 2016 in Aachen statt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


26. August 2015 | Deutschland | 
…für etwas Großes… Schwarzhorntagung 2015 (Foto: MJF, Sonnenau)

Schwarzhorntagung SchönstattMJF 2015 (Foto: MJF, Sonnenau)

Schw. M. Anrika Dold. Bei hochsommerlichen Temperaturen und kühlen, bunt gemixten MJF-Cocktails konnten die gut 60 Schwarzhornteilnehmerinnen in der Sonnenau in Schönstatt fast so etwas wie Urlaubsatmosphäre genießen. Vom 9.-16. August 2015 war wieder volles MJF-Live-Tagungs-Programm angesagt, das an Intensität, Gestaltungsfreude und Schönstattfeeling nichts zu wünschen übrig ließ – und das alles in herrlich entspannter Weg-Gemeinschaftsatmosphäre.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


25. August 2015 | Deutschland | 
Urlaub besonderer Art bei der Sommertagung Mütter mit Kindern im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: Bendel)

Urlaub besonderer Art bei der Sommertagung Mütter mit Kindern im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Foto: Bendel)

Karl Ruoff/SAL. „Schon seit bald fünfzig Jahren lädt die Schönstattbewegung Frauen und Mütter alljährlich zur ‘Sommertagung‘, zu einem Urlaub der besonderen Art, ins Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe bei Ergenzingen ein“, schrieb Karl Ruoff aus Ergenzingen, dessen Tochter zu den Teilnehmerinnen gehörte, im Schwäbischen Tagblatt. „Erholung für Leib, Seele und Geist“, so Ruoff weiter, „bot die Sommertagung den teilnehmenden Frauen und Kindern auch in diesem Jahr wieder. Dieses Jahr nahmen jeweils von Sonntag bis Donnerstag in der ersten Woche 61 Personen und in der zweiten Woche 46 Personen teil.“

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


24. August 2015 | Deutschland | 
Pater Josef Kentenich mit einer Familie in Milwaukee (Foto: Archiv Marienschwestern Waukesha USA)

Pater Josef Kentenich mit einer Familie in Milwaukee (Foto: Archiv Marienschwestern Waukesha USA)

Sr. Mariengund Auerbach, CBre. Die Erneuerung einer immer stärker durch die Säkularisierung geprägten Gesellschaft muss wesentlich von der Familie ausgehen. Diese Auffassung vertritt der Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich bereits 1964 in Vorträgen, die er während seiner Exilszeit in Milwaukee/USA für Ehepaare gehalten hat. Der Schönstatt-Verlag in Vallendar hat sich zur Aufgabe gemacht, diese Vorträge einem breiten Leserkreis zugänglich zu machen. Im 30. Band der Reihe „Am Montagabend – mit Familien im Gespräch“ steht unter dem Titel „Heute Vater sein“ die christliche Familie als Lebens- und Liebesgemeinschaft im Zentrum. Pater Kentenich zeigt seinen Zuhörern Grundprinzipien und Leitsterne der Erziehung und gibt praktische Hilfestellungen für den Alltag. Dabei wird deutlich, welche zentrale Bedeutung für die Erziehung er dem Beispiel von Vater und Mutter beimisst.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


23. August 2015 | International | 
TITEL (Foto: AUTOR)

P.Juan Pablo Catoggio und P. Antonio Bracht (Foto: Geyer)

Schönstatt-Patres. Das Generalkapitel der Schönstatt-Patres hat alle Mitglieder der neuen Leitung gewählt. Neue Mitglieder sind der Generalobere P. Juan Pablo Catoggio (Argentinien) und P. José Luis Zabala (Chile). Drei Mitglieder der bisherigen Leitung wurden erneut gewählt, unter anderem P. Heinrich Walter. Seit mehr als zwei Wochen tagen 41 Schönstatt-Patres aus 19 Ländern auf Berg Sion. Sie sind die gewählten Kapitulare des fünften Generalapitels der Gemeinschaft und sie beraten gemeinsam über alle aktuellen Fragen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


21. August 2015 | Rund ums Urheiligtum | 
Ausflug zur Burg Eltz (Foto: Brück)

Ausflug zur Burg Eltz (Foto: Brück)

A.M.Brück. Die Freizeittage für Frauen nach Trennung oder Scheidung im Pilgerhaus Schönstatt waren eine wunderbare Erholung und dienten einem intensiven Austausch. Vier Tage lang trafen sich 12 Frauen, um miteinander Urlaub zu machen. Von Hamburg bis Mannheim und aus der Umgebung von Vallendar waren sie angereist. Gerne ließen sie sich von der Sonne und der schönen Umgebung verwöhnen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


20. August 2015 | International | 
TITEL (Foto: AUTOR)

P.Juan Pablo Catoggio (Foto: Geyer)

Schönstatt-Patres. Des Generalkapitel der Schönstatt-Patres hat P. Juan Pablo Catoggio ISch zum neuen Generaloberen gewählt. Die 41 Teilnehmer des 5. Generalkapitels, das seit dem 5. August in Schönstatt tagt, wählten ihn am 20. August an die Spitze des Instituts. Der Argentinier Catoggio löst damit den Deutschen Pater Heinrich Walter ISch ab, der dieses Amt 12 Jahre innehatte. Der 61-Jährige ist der erste Argentinier, der die Gemeinschaft leiten wird. Der neue Generalobere wurde für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Die Wahl der übrigen Mitglieder der Generalleitung erfolgt in den nächsten Tagen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


20. August 2015 | Deutschland | 
DVD „Magnificat. Schönstatt-Rom 2014“ wieder erhältlich (Foto: AUTOR)

DVD „Magnificat. Schönstatt-Rom 2014“ wieder erhältlich (Foto: AUTOR)

Hbre. Erst hat es länger gedauert, bis sie erhältlich war, dann war sie ganz schnell vergriffen. Jetzt gibt es sie wieder. Die Rede ist von der . Wer von der ersten Auflage dieser DVD, die verschiedene Zusammenschnitte und Video-Aufzeichnungen der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag der Schönstatt-Bewegung im Jahr 2014 enthält, keine mehr erhalten konnte, hat jetzt die Chance, bei der zweiten unveränderten Auflage zuzugreifen. Auch von der deutschsprachigen Dokumentation des Jubiläums, ein 256 Seiten starkes Buch mit Hunderten von Fotos sowie Berichten und Originaltexten sind noch einige Exemplare erhältlich.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. August 2015 | EhepaarNewsletter | 
Ehepaar-Newsletter 08/2015 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © Thomas Plettenberg)

Ehepaar-Newsletter 08/2015 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © Thomas Plettenberg)

Hbre. Was hat die Geschichte der Planung und des Baus der "Wallbergbahn" in Rottach-Egern mit der Ehe zu tun, werden sich Leserinnen und Leser vielleicht fragen, wenn sie auf der Titelseite des wie immer kostenlos erscheinenden digitalen Ehepaar-Newsletters die Kabine dieser bayrischen Bergbahn hoch über dem Tegernsee identifizieren. Unter dem Titel "Umgang mit Ressourcen – zwischen Mangel und Verschwendung" beschäftigt sich Autor P. Elmar Busse mit der Frage der Träume und Sehnsüchte, die manches Mal in der Paarbeziehung asynchron auftauchen und oft nur ungleichmäßig erfüllt werden können. Weil Sehnsüchte und Träume auch mit freier Zeit und Urlaub verbunden sein können, passt dieses Trainingsfeld für die Bündniskultur der Ehepaar-Beziehung ganz gut in die Sommerzeit. Der Newsletter ist in einer PDF-Fassung auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de sowie bei Facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter downloadbar. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig automatisch per E- Mail zugestellt.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. August 2015 | Worte des Bewegungsleiters | 
Jubiläumsmotiv 2015 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Kiess)

Jubiläumsmotiv 2015 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Kiess)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt-Bewegung!

Woran denken Sie, wenn Sie das Wort „Europa“ hören? Ich muss zugeben, dass einer der ersten Gedanken „Geld“ ist – viel Geld! Ein Bruchteil der vielen Milliarden würde bei uns vieles lösen. Der Kurs des Euro, die Krise Griechenlands, Staatsbankrott, Grexit, Finanzkrise, Rettungsschirm, Subventionen, Schuldenschnitt – sind Stichwörter, die jeden Tag Schlagzeilen machen. Wofür steht Europa? Am Beginn der Europäischen Union stand der Friedenswille. Eine Einheit in Verschiedenheit war erstrebt worden. Was hält zusammen? Worauf kann diese Gemeinschaft aufbauen? Die Frage nach gemeinsamen Werten beschäftigt uns in Deutschland, in der Europäischen Union und in allen multikulturellen Gesellschaften. Das Christentum ist nur eine von vielen Stimmen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 



Top