Diese Seite drucken

Willkommen in Schönstatt

Eröffnungsgottesdienst der internationalen Jubiläumswallfahrt nach Schönstatt  (Foto: Tobias Brehm)

Eröffnungsgottesdienst der internationalen Jubiläumswallfahrt nach Schönstatt  (Foto: Tobias Brehm)

19. Oktober 2014 | 2014 | 
Die Schönstatt-Bewegung feiert am 18. Oktober 2014 ihren 100. Geburtstag (Foto: Kröper)

Die Schönstatt-Bewegung feiert am 18. Oktober 2014 ihren 100. Geburtstag (Foto: Kröper)

Hbre. „Nicht zu beschreiben, die Atmosphäre und die Freude. Einfach unbeschreiblich.“ Der seit 1957 zur Schönstatt-Bewegung gehörenden Marienschwester Terita aus Koblenz Metternich fehlen nach dem Festgottesdienst am Vormittag des 18. Oktobers die Worte. „Es ist so schön, so erhebend und so tiefgehend.“ Mit zwei Open-Air-Gottesdiensten in Vallendar und zahlreichen anderen Feierlichkeiten auf der ganzen Welt hat die internationale Schönstatt-Bewegung ihres Gründungstages vor 100 Jahren gedacht. Zu der internationalen Jubiläumswallfahrt nach Schönstatt kamen am Samstag über 10.000 Menschen. Unter den Gästen waren neben dem päpstlichen Sondergesandten, Giovanni Kardinal Lajolo und vielen Bischöfen auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2014 | Kirche | 
Papst Paul VI. beim Zweiten Vatikanischen Konzil (Foto: Lothar Wolleh, wikipedia)

Papst Paul VI. beim Zweiten Vatikanischen Konzil (Foto: Lothar Wolleh, wikipedia)

dbk.de Anlässlich der Seligsprechung von Papst Paul VI. (1963–1978) würdigt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, den Nachfolger des Apostels Petrus mit folgender Erklärung:

 

 

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2014 | 2014 | 

Durch seinen Staatssekretär Pietro Kardinal Parolin hat der Heilige Vater, Papst Franziskus der Schönstatt-Bewegung aus Anlass der Hundertjahrfeier ihrer Gründung die folgende Grußbotschaft zukommen lassen:

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2014 | 2014 | 
Das Feuer des Glaubens weitertragen (Foto: Kröper)

Das Feuer des Glaubens weitertragen (Foto: Kröper)

Marie-José Müller, SICT. Mit einer beeindruckenden und bewegenden Vigil hat die internationale Schönstattfamilie den Vorabend des 18. Oktober in großer Dankbarkeit und froher Erwartung gefeiert. Das Feuer brennt. Entfacht in den jungen und jugendlichen Herzen der vielen Tausend Pilger, die sich zur Vigil am Vorabend des 18. Oktober in Schönstatt versammelt haben. Ergriffen vom Feuer einer Sehnsucht. Bereit, miteinander über die Schwelle zu treten, hinein in ein neues Schönstattjahrhundert.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2014 | Worte des Bewegungsleiters | 
Jahresmotto 2014 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Jahresmotto 2014 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt-Bewegung!

Am 18. Oktober, also heute, ist es so weit: Wir tun das, was die Botschaft 2014 des Generalpräsidiums signalisiert:

„Im Jahr (am Tag!) des Jubiläums verbinden wir uns aus allen Kontinenten mit dem Ort unserer Gründung, dem Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt. Wir bezeugen die wirksame Gegenwart Mariens und schauen auf 100 Jahre Führungsgeschichte durch die Vorsehung Gottes. Wir danken für die große Fruchtbarkeit der kleinen Anfänge.“

 

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


18. Oktober 2014 | EhepaarNewsletter | 
Ehepaar-Newsletter 10/2014 "Wir zwei - Immer wieder neu" S.1 (Foto: © gpointstudio)

Ehepaar-Newsletters "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: © Picture-Factory)

Hbre. Vielleicht kennen Sie ihn  noch nicht, den regelmäßig monatlich erscheinenden Newsletter für Ehepaare, mit dem die Schönstatt-Familienbewegung Ehepaare anregen möchte, etwas mehr für ihre persönliche Beziehungskultur zu tun. In der neuesten Ausgabe, die am Tag des 100. Gründungsjubiläums Schönstatts erscheint, steht der Gedanke eines Bundes zwischen Gott und Menschen im Mittelpunkt der Überlegungen der Autoren Claudia und Heinrich Brehm.
Übrigens gibt es seit Mitte Oktober den Ehepaar-Newsletter auch als gedruckten Sammelband zu kaufen (Kosten: 2,50 €, Bezug bei Schönstatt-Familienbewegung, Sekretariat, Höhrer Str. 111, 56179 Vallendar). Er enthält die bisher 21 erschienenen Newsletter und eignet sich gut als Geschenk für Paare jeden Alters. Die digitale Fassung finden Sie weiterhin auf den Internetseiten von www.schoenstatt.de und www.familienbewegung.de, und, jetzt neu, auch bei facebook unter der Adresse www.facebook.com/ehepaarnewsletter  zum Download. Sie können den monatlich erscheinenden kostenlosen Newsletter auch in einer PDF-Version bei ehe.newsletter@schoenstatt.de bestellen.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Oktober 2014 | 2014 | 
Ein Podium zu Fragen weltweiter Wirtschaftsbeziehungen(Foto: MD)

Ein Podium zu Fragen weltweiter Wirtschaftsbeziehungen(Foto: MD)

MD. Man kann über Globalisierung und Bankenkrise schimpfen – oder man kann versuchen, etwas dagegen zu tun. Beim Podium „Globalisierung der Gleichgültigkeit? (Papst Franziskus) Eine Wirtschaft, die dem Menschen dient“ gab es anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Schönstatt-Bewegung zahlreiche Gedankenanregungen für Vertreter der Wirtschaft. Eduardo Jurado, Wirtschaftsprofessor aus Ecuador, skizzierte zu Beginn den Status Quo: „Die Öffentlichkeit misstraut seit der Bankenkrise den Medien, der Wirtschaft und der Regierung. Die Folge: ein schwindender Bürgergeist.“ Dies wiederum würde aber die Institutionen Medien, Wirtschaft und Staat weiter schwächen. Jurado zitierte Papst Franziskus: Ökonomischer Fortschritt sei nicht zwingend mit menschlichem Fortschritt gleichzusetzen – auch wenn dies vonseiten der Wirtschaft oft so behauptet werde.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Oktober 2014 | 2014 | 
Ana und Lorenzo Garcia Samartino (Foto: MD)

Ana und Prof. Lorenzo Garcia Samartino, Argentinien (Foto: MD)

MD. Ein Schreckgespenst geistert immer wieder durch die Medien und die gesellschaftliche Diskussion: das Wort „Gender“. Viele können sich nichts darunter vorstellen oder haben diffuse Ideen – entsprechend stark besetzt war der Zuhörerraum in der Aula der Marienschule, wo das Forum „Die Genderideologie und das Menschenbild P. Kentenichs“ Klarheit schaffen wollte.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Oktober 2014 | 2014 | 
Podiumsgespräch des Bündniskulturzeltes Familie in der Aula der Marienschule (Foto: Brehm)

Podiumsgespräch des Bündniskulturzeltes Familie in der Aula der Marienschule (Foto: Brehm)

Hbre. Es ist ein reges Gehen und Kommen bei der Podiumsdiskussion im Bündniskulturzelt Familie in der Aula der Marienschule am Nachmittag des 17.Oktobers 2014. Das vorhergehende Podiumsgespräch über die Genderideologie hatte sich doch länger hingezogen als geplant. Aber dann fülle sich die Aula der Marienschule neu. Das Thema und die Referenten reizten. Schließlich ist der Psychotherapeut Klaus Glas, der im Referententeam des monatlichen Schönstatt-online-Ehe-newsletters (siehe: www.facebook.com/ehepaarnewsletter Facebook) mitschreibt und Chefredakteur der homepage www.hoffnungsvoll-leben.de ist, vielen kein Unbekannter. Ulrike Burkart, Gestaltpsychologin und Mutter eines Pflegekindes, weiß, wovon sie spricht, wenn sie über sichere oder unsichere Bindung redet. Pater Elmar Busse, Familien- und Jugendseelsorger, ist in seiner täglichen Arbeit mit beidem konfrontiert: Bindungsarmut und Bindungsunfähigkeit einerseits und wachsende Beziehungsfähigkeit andererseits. Das Gespräch moderiert der Lehrer Arno Hernadi.

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


17. Oktober 2014 | 2014 | 
Bild der dreimal wunderbaren Mutter von Schönstatt (Foto: Tobias Brehm)

Bild der dreimal wunderbaren Mutter von Schönstatt (Foto: Tobias Brehm)

Elmar Busse. Ich stehe in der Schlange derer, die ins Urheiligtum wollen. Vor mir eine Gruppe Jugendlicher aus Lateinamerika. Als die Gruppe im Urheiligtum ist, stimmt der begleitende Priester ein Lied an. Alle knien nieder und singen mit – voller Inbrunst. Aber danach wird ein Selfie mit dem Bild der MTA geschossen (und vermutlich anschließend mit whatsapp sofort nach Hause geschickt: („Ich bin im Urheiligtum!“) – vor Jahren undenkbar!

Mehr Nachrichten

aus der Deutschen und der internationalen Schönstatt-Bewegung
finden Sie hier.

 


19 Oktober 2014

Aufbrechen zu einer Mission, die Dialog, Weggemeinschaft und Bündnis bedeutet

Mit zwei Open-Air-Gottesdiensten in Vallendar und zahlreichen anderen Feierlichkeiten auf der ganzen Welt hat die internationale Schönstatt-Bewegung ihren Gründungstag vor 100 Jahren gefeiert.

Weiter lesen

18 Oktober 2014

Ihre Herzen haben Feuer gefangen… - die Vigilfeier am Vorabend des 18. Oktober

Mit einer beeindruckenden und bewegenden Vigil hat die internationale Schönstattfamilie den Vorabend des 18. Oktober in großer Dankbarkeit und froher Erwartung gefeiert.

Weiter lesen

17 Oktober 2014

Pater Kentenich begegnen



Pater Kentenich begegnen Full screen hier . Für weitere Videos clicken Sie bitte hier .

Weiter lesen

17 Oktober 2014

Globalisierung der Gleichgültigkeit? - Podium über Wirtschaft

Vallendar. Man kann über Globalisierung und Bankenkrise schimpfen – oder man kann versuchen, etwas dagegen zu tun. Beim Podium „Globalisierung der Gleichgültigkeit? - Eine Wirtschaft, die dem Menschen dient“ gab es anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Schönstatt-Bewegung zahlreiche Gedankenanregungen für Vertreter der Wirtschaft. Eduardo Jurado, Wirtschaftsprofessor aus Ecuador, skizzierte zu Beginn den Status Quo: „Die Öffentlichkeit misstraut seit der Bankenkrise den Medien, der Wirtschaft und der Regierung. Die Folge: ein schwindender Bürgergeist.“

Weiter lesen

17 Oktober 2014

Eine Oase der Ruhe im Jubiläumstrubel – das Geistliche Zentrum

Vier Orte in Schönstatt bilden in der Zeit der Jubiläumswallfahrt das sogenannte „Geistliche Zentrum“: die Anbetungskirche, Kapelle und Heiligtum der Anbetungsschwestern und die Pilgerkirche. Sie laden die Pilger ein zur Anbetung und zum stillen Gebet.

Weiter lesen

17 Oktober 2014

“Ich habe einen Heiligen kennengelernt”

Kindliche Erlebnisse und Erfahrungen mit dem Gründer, Pater J. Kentenich.

Weiter lesen

17 Oktober 2014

“Endlich ist es so weit!”

Mit einer bewegenden Willkommensfeier hat die internationale Schönstattfamilie die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum eröffnet.

Weiter lesen

17 Oktober 2014

Familienhaftes Miteinander ist das vorherrschende Feeling am ersten Tag der Jubiläumswallfahrt

Unter großem Hallo vieler Jugendlicher Helferinnen und Helfer, vor allem aus der Schönstätter Marienschule, werden die einfahrenden Busse mit Liedern, mit Fahnenschwenken und Begrüßungsrufen willkommen geheißen.

Weiter lesen

17 Oktober 2014

Kinder stark machen – Ein Podium am Auftakttag der Jubiläumswallfahrt

Wo finden sich die Spuren der Pädagogik Pater Kentenichs im akuellen Bildungsalltag verschiedenster Schulen in Europa und Südamerika? Auf diese Spurensuche nahmen vier Pädagoginnen aus Chile, Spanien und Deutschland die Zuhörer mit beim ersten Podium im Bündniszelt Pädagogik am Donnerstag 16. Oktober 2014 in der Aula der Marienschule.

Weiter lesen

16 Oktober 2014

Pilger aus aller Welt besuchen das Urheiligtum

Prozession der Nationen spiegelt Reichtum und Vielfalt Schönstatts wieder

Weiter lesen


Top