Nachrichten

27. November 2019 | Deutschland | 

Lichtzeichen e.V. – Hilfe für schwangere Frauen als Heimatheld ausgezeichnet


Mitglieder der "HeimatHelden"-Preisträger-Vereine in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Koblenz (Foto: Brehm)

Mitglieder der "HeimatHelden"-Preisträger-Vereine in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Koblenz (Foto: Brehm)

CBre. Lichtzeichen e.V., ein im Umfeld der Schönstattbewegung Frauen und Mütter vor fast 20 Jahren gründeter Verein, der sich die Hilfe für ungeplant schwanger gewordene Frauen zur Aufgabe gemacht hat und in Schönstatt, Vallendar, seinen Sitz hat, wurde zusammen mit vier weiteren Vereinen aus dem Geschäftsbereich der Sparkasse Koblenz im Rahmen einer erstmals so stattfindenden Preisverleihung am 27. November 2019 als „Heimatheld 2019“ ausgezeichnet.

Matthias Nester, Vorsitzender des Vorstandes der Spaarkasse Koblenz (Foto: Brehm)

Matthias Nester, Vorsitzender des Vorstandes der Spaarkasse Koblenz (Foto: Brehm)

Bühne frei für die Heimathelden

Die fünf als Preisträger ausgewählten Vereine wurden jeweils mit einem Kurzfilm porträtiert und dann von einem Redner mit einer Laudatio geehrt. Alle Preisträger erhielten eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro für ihre Projektarbeit.

„Wer sich freiwillig für das Gemeinwohl einsetzt, schwachen Menschen hilft und Brauchtum am Leben hält, fördert den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Sie, liebe Vereinsmitglieder leisten großartige Arbeit, die mit Geld nicht aufzuwiegen ist“, so die Begrüßungsrede von Matthias Nester, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Koblenz, die zu einem glanzvollen Abend in ihre Hauptgeschäftsstelle in Koblenz geladen hatte. „Wir haben Hochachtung vor Ihrem Engagement“, so Nester weiter, und: „es fiel uns nicht leicht, aus den 100 Bewerbungen die fünf Preisträger auszuwählen.“

Die Vertreterinnen und Vertreter des Lichtzeichen e.V. bei der Preisübergabe (Foto: Brehm)

Die Vertreterinnen und Vertreter des Lichtzeichen e.V. bei der Preisübergabe (Foto: Brehm)

Selbstwertgefühl entwickeln und Mutter-Kind-Beziehung stärken

David Langner, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, und Mitglied der Jury, die die Preisträger ausgewählt hatte, machte in seiner Laudatio für Lichtzeichen e.V. deutlich: „Kinder sind ein Geschenk Gottes. Wir freuen uns, wenn sie geboren werden und übertünchen dabei häufig, dass vieles sich radikal ändert, z.B., dass man nicht mehr durchschlafen kann.“ Manche Frauen seien mit der Situation überfordert, was sich auch auf das Kind übertrage. „Wir reden immer davon wie wichtig gleiche und gute Startbedingungen sind.“ Die Mitarbeiterinnen von Lichtzeichen e.V. leisteten mit ihrer Arbeit nicht nur einen wichtigen Dienst für betroffenen Familien und ihre Kinder sondern auch für die Gesellschaft. „Ich danke Ihnen und wünsche Ihnen Kraft, Energie, Langmut und Gottvertrauen für die Menschen, die sie begleiten“, so Langner abschließend. Der Verein hilft ungeplant schwangeren Frauen mit einem gut sortierten Kleiderladen, bei Behördengängen, mit einem wöchentlich stattfindenden Storchennestnachmittag, wo gebacken, genäht und gespielt wird. „Wir wollen jungen Müttern helfen ihr Selbstwertgefühl zu entwickeln und die Mutter-Kind-Beziehung stärken.“, so die langjährige Vorsitzende des Vereins Ulrike Eichenberg, Vallendar, im Interview mit Tom Theisen, Inhaber der TomTom PR-Agentur, Mülheim-Kärlich, der die Preisverleihung moderierte.

Unterschiedlichstes Engagement wurde geehrt

Als Heimathelden wurden auch die „Donnerstagsmänner“ von der katholischen Kirchengemeinde Maria Himmelfahrt in Bendorf Sayn ausgezeichnet. Nicht nur an jedem Donnerstag machen sie sich in und um die Abtei nützlich und pflegen die Kirche und die Anlage. Dr. Alexander Saftig, Landrat des Kreises Mayen-Koblenz, betonte in seiner Laudatio: „Sie leisten Außergewöhnliches, wenn Sie nicht da wären, was wäre aus unserer Abtei geworden. Sie arbeiten für andere, packen mit an, wo Hilfe notwendig ist, Männer für alle Fälle!“

Ein buntes Bild: Die Clowns des "Klinik-Cowns Koblenz e.V."  (Foto: Brehm)

Ein buntes Bild: Die Clowns des "Klinik-Cowns Koblenz e.V."  (Foto: Brehm)

Ein weiterer Preisträger: der Klinik-Clowns Koblenz e.V. Die Klinikclowns besuchen Kinder und alte Menschen in Koblenzer Krankenhäusern. Dass und wie ihr Einsatz wirkt und den Heilungsprozess von Kranken positiv beeinflussen kann, konnten die Gäste im Interview bei der Preisverleihung eindrucksvoll erfahren. Von 7 auf inzwischen 14 Clowns angewachsen, suchen sie noch weitere Freiwillige, um noch mehr Menschen in schwieriger Situation aufsuchen zu können.

„Sie bringen Kindern und anderen Besuchern nicht nur nahe wie das Leben früher war, sie bringen ihnen auch Winninger Platt bei und zeigen, wie schön unsere Heimat ist“, so Laudator Torsten Schmitz, Teamleiter beim LokalAnzeiger „Koblenzer Schängel“, über das Engagement des Museumsvereins Winnigen e.V. Für die Vereinsmitglieder sei das Orts-Museum nicht alt und verstaubt, sondern ein kultureller Erlebnisort, der der Begegnung von Menschen diene.

Der Film- und Theaterwerkstatt Mülheim-Kärlich e.V. widmet sich seit 20 Jahren dem Amateurfilm und dem Amateurtheater und versucht damit Begeisterte, unter ihnen auch Regionalgrößen wie Innenminister Roger Lewentz, Julia Klöckner, Veronika Ferres u.a., zur Mitwirkung zu bewegen. Die mit den produzierten Krimis generierten Einnahmen werden an Kinderhilfsprojekte gespendet. Matthias Nester hob in seiner Laudatio hervor: „Ich danke Ihnen allen. Ihre Projekte haben Menschen inspiriert mitzumachen, sie haben Durchhaltevermögen und Begeisterung für die gute Sache eingesetzt.“

Der Knabenchor der Singschule Koblenz unter der Leitung von Regionalkantor Manfred Faig sorgte für die musikalische Mitgestaltung der Feier (Foto: Brehm)

Der Knabenchor der Singschule Koblenz unter der Leitung von Regionalkantor Manfred Faig sorgte für die musikalische Mitgestaltung der Feier (Foto: Brehm)

Vereinsleben – unverzichtbar für die Gesellschaft

Jörg Perscheid, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Koblenz, beschloss den stimmungsvollen Abend, der bei kleinen liebevoll hergestellten Delikatessen und Getränken im Foyer ausklang, mit dem Dank an den Knabenchor der Singschule Koblenz unter der Leitung von Regionalkantor Manfred Faig, der die Veranstaltung musikalisch mitgestaltet hatte. Besonders dankte er aber nochmals allen Ehrenamtlichen der Region, die jenseits von Profitstreben und Eigennutz, und unverzichtbar für die Gesellschaft diese als wichtige Säule das Gemeinwesen mitgestalten. Er wies daraufhin, dass am 1. März der neue Wettbewerb für die Heimathelden 2020 startet und er bat die Anwesenden, diese wichtige Idee weiterzutragen und andere zu motivieren, ihre Ideen und ihr Engagement einzureichen.

Mehr Informationen


Top