Nachrichten

26. März 2021 | International | 

Auf dem Weg zum Pfingstkongress 2022


Pfingstfenster in der Anbetungskirche, Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Pfingstfenster in der Anbetungskirche, Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. „Schon 2020 sollte ein Pfingstkongress sein, aber dann kam die Pandemie“, so heißt es in einem Schreiben des Vorbereitungsteams für den Pfingstkongress der internationalen Schönstatt-Bewegung, der jetzt für das Jahr 2022 in Planung ist. Zur Vorbereitung dieses internationalen Kongresses, bei dem sich Delegierte der Schönstatt Bewegung auf Weltebene „zu Austausch, Wahrnehmung und gemeinsamer Orientierung für die nächsten Jahre“ begegnen, sind zwei Etappen vorgesehen: In der ersten Etappe geht es um eine Online-Umfrage zu Aktionsfeldern, Motivationen und Veränderungen. In einer zweiten Etappe werden bei Regionalkonferenzen die Online-Umfrage ausgewertet und so Themen und Aspekte für den Pfingstkongress im Jahr 2022 vorbereitet.

Pfingstkongress 2022

Der Pfingstkongress ist jetzt geplant für den 8. bis 12. Juni 2022. Das Vorbereitungsteam möchte die Zeit bis zum Live-Event nutzen, um in mehreren Etappen einen Weg der Vorbereitung zu gestalten. „Wir sind überzeugt, dass der Heilige Geist in der Herausforderung der Pandemie viel Leben geweckt hat. In der Pfingstvigil 2020 am Urheiligtum sprachen wir von einer Beschleunigung der Gnade. Etwas Neues ist in Kirche und Gesellschaft am Entstehen. Manches davon wird sichtbar in neuen Formen der Gestaltung christlichen Lebens in unseren Häusern und in einer tieferen globalen Verbundenheit untereinander.“

Aktionsfelder – Motivationen – Veränderungen

Zur ersten Etappe des Vorbereitungsweges, die vom 14. März bis 12. April 2021 unter den Stichworten „Aktionsfelder – Motivationen – Veränderungen“ stattfinden wird, heißt es in der Information: „Wir beginnen mit einer Online – Umfrage, bei der sich jeder Schönstätter und jede Schönstätterin beteiligen kann. In diesem ersten Schritt der Vorbereitung wollen wir ein breites Meinungsbild, ein buntes Mosaik des momentanen Lebens der Schönstatt Bewegung an vielen Orten erhalten. Diese Zeichen des Lebens wollen wir wahrnehmen und sichtbar machen. Durch diese Aufbrüche und Vorgänge führt der Gott des Lebens unsere Schönstattfamilie in die Zukunft.“

Regionalkonferenzen

„Regionalkonferenzen“ ist das Stichwort für die zweite Etappe des Vorbereitungsweges, die ab Pfingsten 2021 beginnen werden. Dazu heißt es in der Information: „Die Wahrnehmungen der Umfrage sollen in regionalen und kontinentalen Konferenzen zur Identifikation von Strömungen in der Schönstatt-Bewegung einfließen. Diese lokalen Veranstaltungen werden mit den Bewegungsleitern und den nationalen Verantwortlichen zusammen geplant.“

Beteiligung an der Umfrage

Für die erste Etappe ist jede Schönstätterin und jeder Schönstätter aufgerufen, sich zu beteiligen, egal zu welcher Gemeinschaft er/sie gehört, in welchem Projekt er/sie mitarbeitet oder auf andere Weise mit Schönstatt verbunden ist. Für diese weltweite Umfrage hat das Vorbereitungsteam drei Fragen erarbeitet:

  • Welches konkrete Aktionsfeld (Projekt, Lebensströmung), an dem Sie beteiligt sind, wird für ihr Land in den nächsten fünf Jahren besonders wichtig sein? (nur eines nennen!)
  • Warum sind Sie heute bereit, Ihre Kraft und Zeit für Schönstatt einzusetzen?
  • Was erwartet Gott an Veränderung von Schönstatt in den nächsten zehn Jahren? (in Stichworten!)

Die Umfrage ist über diesen LINK erreichbar. Wer sich beteiligen möchte, kann seine Antworten auf die Fragen bis zum 18. April online einreichen. Das Vorbereitungsteam wird die gesammelten Antworten bis Pfingsten 2021 auswerten und die Ergebnisse der Umfrage online präsentieren.

Bereits bei der Pfingstvigil 2020 wurde die Fackel zum Pfingstkongress entzündet und ausgesandt (Foto: IKS)

Bereits bei der Pfingstvigil 2020 wurde die Fackel zum Pfingstkongress entzündet und ausgesandt (Foto: IKS)


Top