Nachrichten

26. März 2021 | Impuls aus Schönstatt | 

Tugend in Corona-Zeiten: Transzendenz


Impuls aus Schönstatt (Foto: Brehm)

Nun dauert es bereits über ein Jahr, dass wir uns mit der Corona-Pandemie beschäftigen. In mehreren Beiträgen stellen wir Ihnen Anregungen vor, wie wir persönlich gelassener durch die Krise kommen können.

Das oft verwendete Wort Transzendenz kommt vom lateinischen Wort „transcendere“ und bedeutet: übersteigen, überschreiten. Gemeint ist damit, dass der Mensch den Horizont des eigenen Lebens übersteigt, um mit einem Höheren in Kontakt zu treten und von ihm her einen Sinn für das Leben und einzelne Erfahrungen zu gewinnen. Dieses Höhere kann der Einsatz und das Mitgefühl für andere sein, ein ehrenamtliches Engagement, konkret gelebte Nächstenliebe. Es kann in dem besonderen Einsatz für die Familie oder für ein höheres Ziel bestehen, etwa die Bewahrung der Schöpfung (sogenannte Religionsäquivalente). Für den Christen hat dieses Höhere einen Namen: Gott.

Jesus am Kreuz mit Eselskopf, um 200. Das Graffito, wohl mit einem Nagel in den Putz geritzt, soll einen Christen verhöhnen. (Foto: wikimedia.com)

Jesus am Kreuz mit Eselskopf, um 200. Das Graffito, wohl mit einem Nagel in den Putz geritzt, soll einen Christen verhöhnen. (Foto: Unknown author - wikimedia.com)

In der Karwoche – eigentlich in jeder Eucharistiefeier – denken die Christen an das Vorbild solcher Transzendierung schlechthin. Sie folgen dem Leidensweg Jesu Christi, der das Kreuz auf sich nahm und sein Leben Gott, seinem Vater, übereignete.

Von außen betrachtet war die Kreuzigung ein absolutes Fiasko, das Scheitern der Mission Jesu. Als Verbrecher wurde er hingerichtet. Damit fand eine Charakterdiskussion einen Höhepunkt: Dieser Jesus von Nazareth ist ein Volksverführer, ein Aufrührer, der sich als „König der Juden“ ausgibt.

Den Christen war diese Außenansicht schon immer klar, erst recht in Zeiten der Christenverfolgungen. Schon Paulus schrieb in 1 Kor 1,22-24: „Die Juden fordern Zeichen und die Griechen fragen nach Weisheit, wir aber predigen Christus, den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis und den Heiden eine Torheit; denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit.“

Was also von außen gesehen missverstanden und verkannt wird, gehört zum Kern der christlichen Botschaft. Die Christen deuten das Kreuz um, überschreiten – transzendieren – das, was äußerlich sichtbar ist.

Eine solche Umdeutung seines Todes gibt Jesus selbst „am Abend vor seinem Leiden“.  Als er mit seinen Jüngern das Abendmahl feiert, gibt er seinem Tod eine Widmung, einen Sinn: Es ist „das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden“.

Er löst damit ein, was in Joh 15,13 steht: „Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.“ Man könnte sagen: Mehr das eigene Leben zu transzendieren, kann niemand!

Fragen in Zeiten der Pandemie

  • Was fällt mir in diesen Zeiten der Pandemie besonders schwer?
    Warum ist das für mich sozusagen mein „Kreuz“?
    Wie könnte ich diesem Kreuz eine besondere Widmung gebe?
  • Ich könnte mir während der Karwoche täglich eine Zeit des Verweilens vor einem Kreuz nehmen.
    Ich betrachte das Kreuz und denke dankbar daran, dass Jesus seinen Tod umgewandelt hat für „viele“, auch für mich.
  • Welcher Mensch imponiert mir in seiner Nachfolge Christi?
    Welche Eigenschaften schätze ich besonders an ihm?
    Wie kann mich dieser Mensch in meinen Bemühungen beflügeln?

Nun dauert es bereits über ein Jahr, dass wir uns mit der Corona-Pandemie beschäftigen. In mehreren Schüben kamen immer wieder neue Themen auf, mit denen sich alle Länder rund um den Globus beschäftigen mussten. Zuerst ging es um die Frage: Wer ist schuld an dem ganzen Dilemma? Dann gab es eine Berg- und Talfahrt, welche Anforderungen unseren Alltag bestimmen sollten: Schutzmasken, Abstand, Veranstaltungsstopp, unterschiedliche Gefährdung der Altersgruppen, Lockdown und dessen weitreichende Folgen. Und nun gibt es Empörung darüber, dass die Impfungen nur zögerlich laufen.

Wichtige Fragen:
Wenn auch diese Probleme alle gelöst werden müssen – wenden wir uns doch den Fragen zu:

  • Wie kann jede und jeder einzelne von uns mit dieser Situation, die wir nicht ändern können, umgehen?
  • Was hilft uns, Unsicherheiten über eine so lange Zeitdauer zu ertragen?
  • Was kann uns stärken in der Situation, Distanz zueinander zu halten und uns nicht mit anderen treffen zu können?
  • Mit welchen Haltungen können wir Alltagsprobleme, Homeoffice und Homeschooling bewältigen?

Dieser Beiträgen ist einer von mehreren, in denen wir Ihnen Anregungen vorstellen.

Redaktion Impuls aus Schönstatt
Klaus Glas, Prof. Dr. Hubertus Brantzen, Heinrich Brehm, P. Lothar Herter, Michaela Koch, P. Heinrich Walter

Unsere Einladung an Sie

  • Was denken Sie zum Thema?
  • Nutzen Sie dazu das nachfolgende Formular
  • oder senden Sie Ihren Beitrag per E-Mail an impuls@schoenstatt.de.

Meine E-Mail-Adresse
Mein Name
Mein Land und meine Stadt (optional)
Mein Beitrag:

Ich willige in die Verarbeitung meiner oben angegebenen personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Übermittlung meines Kommentares zum „Impuls aus Schönstatt“ ein. Alle Angaben mache ich freiwillig.
Mein Beitrag wird den Mitgliedern der Impuls-Redaktion zur Kenntnis gegeben und auf dieser Internetseite nur veröffentlicht, wenn ich bei der nachfolgenden Frage "Ja" auswähle und einer Veröffentlichung aus redaktioneller Sicht nichts entgegensteht.

Weitergehende Informationen zur Verarbeitung meiner Daten habe ich zur Kenntnis genommen. Ich bin mir bewusst, dass ich die erteilte Einwilligung jederzeit per E-Mail widerrufen kann.

Meinen Beitrag auf der Internetseite www.schoenstatt.de veröffentlichen?
 
 
This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots. (see: www.captcha.net) Bitte die Zeichenfolge aus dem Bild eingeben. (Spam-Schutz)

  • Die Redaktion behält sich vor, beleidigende Kommentare und rechtswidrige Beiträge nicht zu veröffentlichen.
  • Anonym eingesandte Beiträge werden nicht veröffentlicht.


Top