Schönstatt in Deutschland

«    Seite 2 von 3    »

13. Mai 2020
Interreligiöser Gebetstag für die Menschheit am 14. Mai 2020 (Grafik: Brehm, Fotos: pixabay.com)

Interreligiöser Gebetstag für die Menschheit am 14. Mai 2020 (Grafik: Brehm, Fotos: pixabay.com)

Hbre. Die Zeit vor Pfingsten, die in diesem Jahr so besonders durch COVIT-19 geprägt ist, scheint gleichzeitig eine besondere Zeit des Gebetes zu sein. So lädt der „Hohe Ausschuss für die menschliche Geschwisterlichkeit“ am 14. Mai 2020 zu einem gemeinsamen, interreligiösen Gebetstag ein. Mit dem Aufruf, am Donnerstag, 28. Mai 2020 von 19 bis 20.30 Uhr sich in einem „virtuellen Obergemach“ zum ökumenischen Gebet zu treffen, regt die Initiative „Gemeinsam vor Pfingsten“ zum Gebet in Deutschland an. Die Schönstatt-Bewegung veranstaltet bereits im 10. Jahr in den neun Tagen vor Pfingsten ein Pfingstgebet, in diesem Jahr besonders für den Synodalen Weg der deutschen Kirche.

13. Mai 2020
Pilgern zu zweit auf dem Hermannsweg (Foto: Schulte)

Pilgern zu zweit auf dem Hermannsweg (Foto: Schulte)

Ernst Schulte. Am 9. Mai 2020 sollte der Wander- und Besinnungstag der Schönstattgemeinschaft Emsdetten zum 21. Mal stattfinden. Doch das Coronavirus machte es unmöglich wie in den Vorjahren mit etwa 30 Personen zu starten. Davon ließen sich Pastor Robert Schmäing aus Münster und Ernst Schulte von der Schönstattgemeinschaft Emsdetten jedoch nicht entmutigen und machten sich zu zweit auf den Weg.

12. Mai 2020
Pfarrer Josef Treutlein, Würzburg, ist Autor des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Shanel)

Pfarrer Josef Treutlein, Würzburg, ist Autor des Pfingstgebetes 2020 der Schönstatt-Bewegung Deutschland (Foto: Shanel)

Hbre. In den neun Tagen vor Pfingsten und zusätzlich zum Auftakt am Fest Christi Himmelfahrt, gibt es abends um 20 Uhr eine etwa 30 Minuten dauernde Liveübertragung aus dem Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar. Die nun im zehnten Jahr von der deutschen Schönstatt-Bewegung veranstaltete Pfingstnovene stellt trotz der allgegenwärtigen Corona-Pandemie den Fokus des Gebetes vor allem auf den „Synodalen Weg“ der Kirche in Deutschland. Der synodale Weg braucht ein von Heiligem Geist erfülltes Miteinander“, schreibt Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland im Vorwort der für das Gebet veröffentlichten Arbeitshilfe.

7. Mai 2020
Ausschnitt aus dem Cover der basis 05/2020 (Foto: Patris Verlag)

Ausschnitt aus dem Cover der basis 05/2020 (Foto: Patris Verlag)

Hbre. basis, die Monats-Zeitschrift aus Schönstatt mit Schwerpunkt-Themen zu kirchlich und gesellschaftlich diskutierten theologischen, psychologischen und pädagogischen Fragen, widmet sich in ihrer Mai-Ausgabe dem Thema Demokratie. „Neben einer grundsätzlichen Klärung, was ‚Demokratie‘ meint, liefert das vorliegende Heft ganz unterschiedliche Facetten, die mit dem Thema im engeren wie im weiteren Sinne verbunden sind“, schreibt Redaktionsleiter Markus Hauck im Editorial.

7. Mai 2020
Ein Rosenmeer als Maialtar in der Krönungskirche auf der Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

Ein Rosenmeer als Maialtar in der Krönungskirche auf der Liebfrauenhöhe (Foto: SAL)

SAL. „So einen Maialtar hatten wir noch nie.“ Die Schwestern auf der Liebfrauenhöhe kommen aus dem Staunen nicht heraus und mit den Rosen-Geschenken für Maria kaum hinterher. Zum Maibeginn waren es schon 125 Rosen und zum ersten Maisonntag mehr als das doppelte an geschenkten Rosen für die Gottesmutter. Das reinste Rosenmeer. Und hinter jeder Rose stehen eine oder mehrere Personen: Familien, Alleinstehende, Kinder, alte Menschen, Kranke und Gesunde. Und was für alle gleichermaßen wichtig ist: dass ihre Namen und Anliegen in die Herzdose gelegt werden – gewissermaßen in das Herz Marias eingeschrieben werden.

6. Mai 2020
Impuls aus Schönstatt (Foto: Brehm)

Der Ruf nach „Normalität“ schallt durch das Land, ja sogar um den ganzen Globus. Endlich soll wieder alles seinen normalen Lauf nehmen: beim Einkaufen, in Restaurants, in der Freizeit, beim Joggen – und in der Kirche. Es ist an der Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen und zu fragen: Was bedeutet diese Krise für uns alle?

6. Mai 2020
Konferenz der Verantwortlichen der Schönstatt-Bewegung Deutschland trifft sich im Online-Meeting zu Zukunftsfragen der Bewegung (Foto: jplenio, pixabay.com)

Konferenz der Verantwortlichen der Schönstatt-Bewegung Deutschland trifft sich im Online-Meeting zu Zukunftsfragen der Bewegung (Foto: jplenio, pixabay.com)

Hbre. Am 11./12. Mai sollte in Schönstatt, Vallendar, die Konferenz der Verantwortlichen (KdV) stattfinden. In dieser Runde treffen sich normalerweise einmal im Jahr die Diözesanverantwortlichen, die Mitglieder des Landespräsidiums und die Mitglieder des Zentralrates der Schönstatt-Bewegung in Deutschland zu einem informellen Austausch. Natürlich ist das Treffen in der jetzigen Corona-Situation nicht möglich.

6. Mai 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Gleich einem Brennglas

4. Mai 2020
Filmszene aus dem Dokudrama "Unbekannte Helden - Widerstand im Südwesten", gedreht in der Schönstattkapelle Ennabeuren (Foto: Maike Scholz)

Filmszene aus dem Dokudrama "Unbekannte Helden - Widerstand im Südwesten", gedreht in der Schönstattkapelle Ennabeuren (Foto: Maike Scholz)

Hbre. „Unbekannte Helden - Widerstand im Südwesten“ heißt ein 90 Minuten dauerndes Dokudrama, das der SWR am 3. Mai im Umfeld von 75 Jahre Kriegsende gesendet hat. In Minute 39 des Films reibt sich der vom faszinierenden Thema gefangen genommene Zuschauer mit „Schönstatt-Kenntnissen“ die Augen: Der junge Widerständler, der gerade bei seinem Aufnahmeritual in die „Michaeltruppe“ gezeigt wird, steht vor einem Altar einer Schönstatt-Kapelle. Die Johannes-Kapelle, von der zuvor schon Außenaufnahmen gezeigt wurden, soll sich in Kruft, etwa 20km Luftlinie von Schönstatt/Vallendar entfernt befinden. Erst nach einigen Recherchen wird deutlich, dass die Kapelle zwar auf dem Krufter Korretsberg steht, die Innenaufnahmen aber in Ennabeuren auf der Schwäbischen Alb gemacht wurden.

4. Mai 2020
"Im Bund mit Dir in Corona-Zeiten" - Das Projekt Pilgerheiligtum der Schönstatt-Bewegung lädt zur Online-Maiandacht zu Hause ein (Foto: McClay)

"Im Bund mit Dir in Corona-Zeiten" - Das Projekt Pilgerheiligtum der Schönstatt-Bewegung lädt zur Online-Maiandacht zu Hause ein (Foto: McClay)

Hbre. „Im Bund mit DIR in Corona-Zeiten“ ist der Titel der Marienfeier, die das Projekt Pilgerheiligtum für diesen Marienmonat Mai und darüber hinaus veröffentlicht hat. Interessierte können sich den Text der Feier als PDF-Datei herunterladen und zu Hause beten. Wer gerne zusammen mit anderen virtuell gemeinsam betet, kann ein Video der Feier im Internet starten und bekommt damit Bildern, Texte und Lieder frei Haus zur Verfügung gestellt.

1. Mai 2020
"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress 2021 (Foto: s-fm.de)

"Du-wirkst-Inspiration" zum Frauenkongress 2021 (Foto: s-fm.de)

Hbre. Wegen der Corona-Pandemie musste er verschoben werden, der Frauenkongress der Schönstatt-Bewegung Deutschland. Als neuer Termin ist der 1. Mai 2021 vorgesehen. „Heute in einem Jahr wird er – so Gott will und wir die Corona-Pandemie mit seiner Hilfe bis dahin überstanden haben – stattfinden“, heißt es im Infoblatt zur neuen Serie der „DU-wirkst-Inspirationen“, die die Veranstalter ab dem 1. Mai 2020 monatlich zur Vorbereitung des Kongresses veröffentlichen werden.

30. April 2020
Im Patris Verlag neu erschienen: "Du bist eine von uns - Ein kreatives Andachtsbuch" von Anne-Kathrein Mering (Foto: Patris Verlag)

Im Patris Verlag neu erschienen: "Du bist eine von uns - Ein kreatives Andachtsbuch" von Anne-Kathrein Mering (Foto: Patris Verlag)

Hbre. Niemand anderer könne so glaubwürdig wie Maria „am Irdischen anknüpfend Bande zum Dreieinigen Gott für die Menschen knüpfen“, sagt Autorin Anne-Kathrein Mering, in einem Interview mit Jutta Lindner und Pater Mikel Hagan, der Verlagsleitung des Patris Verlages in Schönstatt, Vallendar. Ihr unter dem Titel „Du bist eine von uns - Ein kreatives Andachtsbuch“ neu erschienenes Buch ist eine Einladung an die Leserinnen und Leser, 40 – zum Teil sehr alte – Marienfeste neu oder wieder zu entdecken. „Wer könnte die wachsende Zahl der Menschen, die nur noch ‚irdisch‘ denken, besser zu den himmlischen Dingen führen als Maria?“ Diese Überzeugung hat sich bei Mering, die lange Jahre Lehrerin an der Schönstätter Marienschule war, aus einem „lebendigen Interesse an Maria“ entwickelt.

29. April 2020
1. Mai: Live-Gottesdienst-Übertragung aus dem Schönstatt-Zentrum beim Canisiushof

1. Mai: Live-Gottesdienst-Übertragung aus dem Schönstatt-Zentrum beim Canisiushof (Foto: Vögele)

Bianca Vögele. In diesem Jahr ist alles anders! Auch am Schönstattzentrum beim Canisiushof, Kösching, kann - wie an so vielen Wallfahrtsorten - der 1. Mai nicht in der üblichen Weise gefeiert werden. Darum wird im Schönstattzentrum am 1. Mai um 11 Uhr stellvertretend für die Hunderte von Gläubigen, die normalerweise Jahr für Jahr an diesem Tag zur Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin wallfahren, eine Heilige Messe gefeiert, die als Livestream ausgestrahlt werden soll.

29. April 2020

Pfingstbild im Straßburger Münster, 1320 (Foto: Wolf)

Pfingstbild im Straßburger Münster, 1320, Ausschnitt (Foto: Wolf)

Hbre. Der Marienmonat Mai steht vor der Türe und noch ist nicht klar, ob und unter welchen Bedingungen interessierte Gläubige sich zu Gottesdiensten und möglicherweise auch zu Maiandachten in den Kirchen versammeln können. Dr. Peter Wolf, Seelsorger und Hausgeistlicher im Schönstatt-Zentrum Marienfried, Oberkirch, kam deshalb die Idee, ähnlich, wie es in den Kirchen verschiedener Seelsorge-Einheiten Impulse für die Sonntagsmesse gab, solche Impulse für Maiandachten vorzubereiten. Gedacht – getan! Der Seelsorgeeinheit in Oberkirch, seinen Mitbrüdern aus dem Schönstatt-Institut Diözesanpriester und nun auch allen Interessierten bei www.schoenstatt.de stellt er ein über 20 Seitiges Heft (Format DIN A5 4 Seiten) digital zur Verfügung, das für die fünf Maisonntage je eine Anregung zur Gestaltung einer Maiandacht zu Hause enthält.

29. April 2020
Die neue Ausgabe der "Begegnung" ist erschienen

Die neue Ausgabe der "Begegnung" ist erschienen

Cbre. Die gerade frisch aus der Druckerei gelieferte „Begegnung“ beschäftigt sich unter dem Thema „Was trägt, wenn alles schwankt - Leben im Krisenmodus“ mit Fragen, denen sich Menschen in der aktuellen Coronakrise in allen Schattierungen stellen müssen. Das engagierte Redaktionsteam der Schönstattbewegung Frauen und Mütter hat die ursprüngliche Thematik für die Ausgabe 2 der alle drei Monate erscheinenden Zeitschrift kurzfristig geändert und an die aktuelle Zeitsituation angepasst.

29. April 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Wer ist eigentlich systemrelevant?

27. April 2020
Ein Ausdruck des Liebesbündnisses in der Corona-Krise: Ein Türschild mit Segenszusage (Foto: Brehm)

Ein Ausdruck des Liebesbündnisses in der Corona-Krise: Ein Türschild mit Segenszusage (Foto: Brehm)

Hbre. Für den 18. April 2020 hatte die Schönstatt-Bewegung Deutschland Mitglieder und Freunde zum Liebesbündnis in der Corona-Krise eingeladen. Schon wenige Tage früher, am 15. April 2020 waren Schönstätter auf der ganzen Welt eingeladen, die von der internationalen Koordinierungsstelle der Schönstatt-Bewegung angeregte Krönung der Gottesmutter Maria zur Königin der körperlichen und geistigen Gesundheit mit zu vollziehen. Auf vielfache Weise zeigt sich das Vertrauen auf die Mutter Jesu, dass sie jeden Menschen auf seinem Weg durch die Krise begleiten und unterstützen kann. Sie, die Jesus unter dem Kreuz den Menschen als Mutter zur Seite gegeben hat, wird in schwierigen Situationen nicht nur jede und jeden auf ihrem/seinem persönlichen Weg unterstützen, sondern auch dabei, die Mitmenschen in der Krise in den Blick zu nehmen. Die nachfolgenden Zeugnisse erzählen vom Erlebnis dieses vertieften Liebesbündnisses in der Corona-Krise.

27. April 2020
Josef-Kentenich-Schule, Kempten  - Logo

Wir suchen baldmöglichst eine

Lehrkraft für die Josef-Kentenich-Schule in D-Kempten, Allgäu (Klassenleitung Grundschule)

26. April 2020
Initiative für den Maimonat im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Fotomontage: SAL)

Initiative für den Maimonat im Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe (Fotomontage: SAL)

SAL. Weil all das nicht möglich ist, was Menschen im Mai auf der Liebfrauenhöhe suchen und schätzen – feierlicher Maibeginn und Maischluss mit Lichterprozession, Maiandachten mit Marienliedern, Maikaffee und Maisingen – bieten die Marienschwestern eine neue Initiative an: „Eine Rose für Maria“. Das dahinter stehende Anliegen ist es, dem Vertrauen auf und der Liebe zur Gottesmutter einen der gegenwärtigen Situation angepassten Ausdruck zu ermöglichen und vielen Menschen das stellvertretende Gebet zuzusichern.

24. April 2020
Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Pfingstgebet 2020 (Grafik: Maria Kiess, Freising)

Hbre. Ab Anfang Mai wird es schrittweise Lockerungen der Beschränkungen geben, die wegen der Eindämmung des Corona-Virus angeordnet worden sind. Welche konkreten Maßnahmen sich auch für die Erleichterungen der Ausübung des religiösen Lebens ergeben werden, ist aktuell noch nicht deutlich. Ab wann gottesdienstliche Versammlungen in der Öffentlichkeit wieder möglich sein werden, muss erst noch entschieden werden. Doch das Gebet ist nötig und die Schönstatt-Bewegung möchte alle ihre Mitglieder und Freunde besonders zu einem neuntägigen Gebet vor dem Pfingstfest einladen.

«    Seite 2 von 3    »

Schönstatt in Deutschland


Top