Archiv Deutschland

«    Seite 50 von 50

23. November 2009

Zertifikatüberreichung und Sendung der Absolventen der Akademie für Ehe und Familie in Oberkirchmkf. Es brauche einen Mentalitätswechsel im Blick auf Ehe, Familie und Kinder, so Erzbischof Dr. Robert Zollitsch am Samstag im Schönstattzentrum Oberkirch. Wer Familie und Kinder nur unter demographischen Gesichtspunkten unterstütze, bleibe an der Oberfläche. Es müsse gezeigt werden, dass es etwas Wunderschönes ist, Kindern das Leben zu geben - und dafür auch zu Verzichten bereit zu sein. Nicht staatliche finanzielle Unterstützung - so wichtig sie auch sei -, sondern Ehepaare, Eltern, die zeigen, wie glücklich sie mit ihren Kindern sind, könnten der Gesellschaft eine neue Perspektive geben.

 

21. November 2009

Cover Adventsbegleitermkf. Advent heißt Ankunft. Wir bereiten uns vor auf die Ankunft des Erlösers - auf seine erneute Ankunft in unseren Herzen. Damit das eher gelingen kann, hat die Schönstatt-Bewegung Frauen und Mütter einen Adventsbegleiter im Westentaschenformat herausgegeben, aus dem eben diese einleitenden Sätze stammen.

 

 

19. November 2009

Limburger Schönstattfamilie am Ort der Priesterweihe Pater KentenichsSusanne Ortseifen. Pfarrer Hermann-Josef Kändler, Diözesanpräses der Schönstattfamilie Limburg lud am 14. November 2009, Mitglieder der Schönstattfamilie Limburg zu einem ganz besonderen Tag ein. Am 08. Juli 2010 jährt sich zum 100. Mal der Tag der Priesterweihe des Gründers Schönstatts, Pater Josef Kentenich. So trafen sich 50 Schönstätter an dem Ort in Limburg, der damals Hauskapelle der Pallottiner war, in der Pater Kentenich 1910 von Pallottinerbischof Heinrich Vieter aus Kamerun zum Priester geweiht wurde.

 

17. November 2009

Familiengottesdienst auf der Liebfrauenhöhe zu St. MartinSr. M. Anika Lämmle. „Wer von Euch hat schon mal einen Bettler gesehen? Wie war das, als du dem Bettler etwas gegeben hast?" Mit dieser Fragestellung gewinnt Pfr. Klaus Rennemann die volle Aufmerksamkeit auch der kleinen Teilnehmer beim Familiengottesdienst auf der Liebfrauenhöhe.

 

 

14. November 2009
Neuer Spielplatz beim Schönstatt-Zentrum Marienhöhe - Foto: Sr. M. Elke Schauer

Sr. M. Elke Schauer. Heiß ersehnt und lange erwartet: der erste Bauabschnitt des neuen Spielplatzes auf der Marienhöhe Würzburg! Nach gründlicher Vorarbeit des Projektteams rückten am 6. November die Bagger für den ersten Bauabschnitt des neuen Spielparcours für Kinder und Jugendliche an.

 

12. November 2009

Jahreskonferenz der Schönstatt-Familien-BewegungSr. Mariatheres Weinberg. Familien aus ganz Deutschland trafen sich zur Jahreskonferenz in Schönstatt - im November 2009. Was sie mitnehmen, ist eine auf den ersten Blick überraschende Jahresparole: „Vor allem aber mein Herz" - 27. Oktober 1912 - J.Kentenich.

 

 

12. November 2009

Viusalisierung der neuen Jahrslosung - Foto: KröperP. Elmar Busse. Und noch einmal verabschieden! - Es fiel vielen Ehepaaren sichtlich schwer, sich am 8. November 2009 von den anderen Teilnehmern der Jahreskonferenz zu trennen. Und wenn für viele der Heimweg nicht so weit gewesen wäre, dann hätte man noch gerne weiter miteinander geredet. Denn in diesen 60 Stunden gemeinsamen Diskutierens, Betens, Feierns und Planens waren auch die Paare, die erstmals an der Jahreskonferenz teilnahmen, mit den alten Hasen sehr vertraut geworden.

12. November 2009

Sendungsfeier der Akademie für Ehe und Familie in Weiskirchen - Foto: BrantzenMaria Güthlein-Freriks und Matthias Frericks. Acht Ehepaare aus den Diözesen Mainz, Fulda und Würzburg wurden am 08. November 2009 im Schönstattzentrum in Weiskirchen vom Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmannals Ehe- und Familientrainer gesendet, um in Kirche und Gesellschaft Ehe und Familie zu stärken und zu unterstützen.

 

 

10. November 2009

P. Theo Breitinger, 20 Jahre lang Standesleiter der Schönstatt-Bewegung Frauen und Mütter, jetzt Provinzial der Sions-Provinz - Foto: LämmleSr. M. Anika Lämmle. „Wenn ich vor einem Jahr gewusst hätte, was ich heute weiß, wäre ich vorsichtiger gewesen mit meiner Zustimmung zu dieser Jahreslosung." So kommentiert Pater Theo Breitinger, seit 1990 Standesleiter der Schönstattbewegung Frauen und Mütter in Deutschland, humorvoll und ernst zugleich seine Wahl zum Provinzial der Sions-Provinz der Schönstatt-Patres. Der dankbare Rückblick auf nahezu 20 Jahre eines gemeinsamen Weges mit gemeinsamen Erfahrungen von Geführt-Werden und Sich-Führen-Lassen, mit Erfahrungen eines „gegenseitigen Schenkens und Beschenktwerdens" und ein letztes Mal der gemeinsame Blick nach vorne, geben der diesjährigen Jahreskonferenz ihr eigenes Gepräge und eine besondere Tiefe. Deshalb - und weil es ein fast hundertprozentiges Votum der Frauen und Mütter aus allen Ecken Deutschlands gab, die bisherige Losung „bitte auf jeden Fall noch für ein weiteres Jahr zu lassen" - ist das Ergebnis am Ende nicht verwunderlich: Die neue Losung wird die bewährte sein: „Du wirst geführt".

6. November 2009

Vernissage und Auktion zu Gunsten von Lichtzeichen in der Sparkassenfiliale VallendarUlrike Eichenberg/Martina Sauer. Kennen Sie das Gefühl? Sie freuen sich auf die Eröffnung einer Auktion und sind bestrebt, das Bild Ihrer Träume zu ersteigern - doch die Gebote übersteigen schnell Ihr Limit. Ganz anders ging es den ca. 100 Gästen, die sich vor einigen Tagen zur Vernissage und Benefiz-Auktion anlässlich der Ausstellung „Leben in Farbe" in der Sparkassen-Geschäftsstelle Vallendar eingefunden haben.

 

 

5. November 2009

Vor dem Heiligtum des Familienbundes - Foto: WielandLioba und Christoph Ewers. Es war ein feierlicher Tag auf dem Josef-Kentenich-Hof in Hillscheid. Dreizehn Jahre nach Beginn ihres gemeinsamen Weges im Familienbund und auf den Tag genau sechs Jahre nach ihrer ersten Bundesweihe haben sich die 7 Familien des 22. Kurses des Familienbundes am 22.10. 2009 endgültig an die Gemeinschaft des Familienbundes gebunden.

 

4. November 2009

Ein Lichtglas für jedes PaarSchw. M. Sophia Brüning. Hand in Hand, so empfängt jedes der 17 Ehepaare den Segen. Die Stola, die Pater Busse dabei um die Hände des Paares legt - wie der Priester am Hochzeitstag - ist ein tiefes Symbol: Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen ... Die frohen Gesichter verraten, dass die Investition in diesen Tag sich gelohnt hat. „Der Tag zu zweit findet doch sicher nächstes Jahr wieder statt, wissen Sie schon wann?" Die Initiatoren wissen noch nicht wann, weil dieses Pilotprojekt im Bistum Essen erst seinen Stapellauf bestehen sollte - aber jetzt bestanden hat. Der Terminkalender 2010 kann gezückt werden ...

2. November 2009

Rückblick aufs Zeltlager der SMJ PaderbornJörg Wiesehöfer. Am ersten Wochenende der Herbstferien trafen sich einige der begeisterten Teilnehmer des diesjährigen Zeltlagers der SMJ-Paderborn zum traditionellen Nachtreffen im Schönstattzentrum Frohlinde.

 

 

 

31. Oktober 2009

Nachtreffen des Ehevorbereitungsseminars 2008 in Dietershausen DEUTSCHLAND, Fränzi Neuner. Eineinhalb Jahre ist es her, unser Ehevorbereitungsseminar in Schönstatt. Losgelassen hat uns diese Erfahrung nicht: Wie gut tut es, wenn man sich als Paar mal richtig Zeit füreinander nimmt; wenn man Anregungen bekommt, die tiefere Gespräche möglich machen; wenn man den gemeinsamen Draht nach oben ein bisschen poliert; und vor allen Dingen: Wenn man im Austausch mit Paaren ist, mit denen man sich ganz einfach gut versteht.

28. Oktober 2009

Mutter-/Elternsegen in Lehe (Foto von 2008)Katharina Riepe. Im Sommer 2004 hörten Mitglieder einer Gruppe der Schönstatt-Bewegung Frauen und Mütter aus Lehe von ihrerr Diözesanträgerin einen ansteckenden Bericht über den ersten Segnungsgottesdienst für werdende Mütter und Väter in der Diözese Osnabrück. Sie entschlossen sich, in Lehe, einem kleinen Dorf bei Papenburg im nördlichen Emsland, auch mit so einer Feier zu beginnen.

28. Oktober 2009

Wegweiser zum UrheiligtumEva-Maria Pille. Dreihundertfünfundfünzig Kilometer... sind es vom Heiligtum Endel / Visbek bis zum Urheiligtum in Schönstatt!

 

 

 

28. Oktober 2009

Sr. Theres-Marie Mayer, Referentin beim Emilie-TagSr. Theres-Marie Mayer. „Wo leben die glücklichsten Menschen?" wollte Sr. Theres-Marie zu Beginn des „Emilie-Nachmittags" in Koblenz-Metternich wissen. Spontan kam von einer Teilnehmerin die überzeugende Antwort: „In Metternich!" Mit dieser Antwort löste sie viel Freude unter den etwa 180 Teilnehmer/innen aus, waren doch eine ganze Anzahl Metternicher unten ihnen. Eine Frau aus der Josef-Kentenich-Straße gegenüber des Provinzhauses der Schönstätter Marienschwestern, wo ein neues Wohngebiet entsteht, bemerkte am frühen Nachmittag, wie immer mehr Menschen sich die sonst so stille Trierer Straße herauf bewegten und in den Park des Metternicher Schlösschens gingen. Da wollte sie doch wissen, was da los ist. Auf die Einladung zur Teilnahme „am Glück", nahm sie spontan an der Veranstaltung teil. Und beim Verabschieden sah sie ganz glücklich aus.

28. Oktober 2009

Tag der Begegnung, Liebfrauenhöhe - Fotos: A. LämmleSr. M. Anika Lämmle. Dass das Angebot „Tag zu zweit" eine zukunftsträchtige Veranstaltung ist, ist dem Vorbereitungsteam aus der Schönstattbewegung Frauen und Mütter und der Schönstatt-Familienbewegung die letzten Jahre immer deutlicher bewusst geworden. Dass darin aber auch noch richtige Ausbauchancen liegen, das ist zum einen die frohmachende und hoffnungsvolle Erfahrung des letzten Oktobersonntags im Schönstattzentrum Liebfrauenhöhe. Und zum anderen ist es ein starker Motivationsschub, künftig noch mehr zu „investieren ins Miteinander", das gerade die Vorbereitung und Durchführung dieses Tages geprägt hat.

27. Oktober 2009

Vielfalt-Tage - eine Initiative aus der Diözese LimburgSebastian Jacqué und Rita Erhard-Jacqué. Von Freitagabend, den 2. Oktober bis Sonntag, den 4. Oktober fanden in Haus Sonnenau in Schönstatt die Vielfalttage 2009 statt. Die nun schon seit mehreren Jahren stattfindenden Vielfalttage boten dem breiten Publikum wieder ein buntes, abwechslungsreiches und informatives Programm.

 

14. Oktober 2009

Schnipsel: aus Fokus Schulemkf. Von wegen Nischendasein Schönstatts in den Leitmedien Deutschlands! Aufmerksame Fokus- und FAZ -Leser entdeckten Schönstätter Markenzeichen , wo sie sie kaum erwartete hätten: Die MTA als „Mutmach-Orden" und das Kreuz der Einheit als Alternative zur Kirchensteuer. Cooles aber voll legales Product Placement und das noch ganz umsonst.

 

9. Oktober 2009

Fest des Glaubens in Fulda - alle Fotos von der Homepagesmj-fulda/mkf. Noch 336 Tage bis zum nächsten Glaubensfest! - wiederr am zweiten Samstag im September: 11. 09. 2010. Fast einen Monat ist es schon her, seit über 600 Jugendliche ab 14 Jahren der Einladung gefolgt sind und sich am 12. September 2009 auf der Marienhöhe in Dietershausen zum diesjährigen Glaubensfest  getroffen haben - doch die Begeisterung darüber hält an. Es gibt eine eigene Webseite (von da auch der Countdown), auf der man Fotos und Berichte in Fülle findet - und wie Tobias Büdel von der SMJ Fulda bei einer kurzen Begegnung in Dietershausen meint, „das kann alles auch auf schoenstatt.de, klar, das kommt ja von uns." - „ERwecke das Leben in Dir" war das Motto des Festes.

 

9. Oktober 2009

NachwuchsFranz Heister. Aus dem Umfeld von Schalke 04 und Vfl Bochum: Pressemitteilung: Der Bau des neuen Fußballstadions in Essen mangels Finanzen auf Eis gelegt! Wäre auch noch zu früh! Die Spieler brauchen noch etwas Zeit! Dennoch erkämpfte sich der Spielernachwuchsbeim Fest der Begegnung rund um das Familia-Patris-Heiligtum in Essen-Kray  alle Sympathie des Publikums...

 

7. Oktober 2009

Tag der deutschen Einheit beim Heiligtum in Heiligenstadt - Fotos: GüsewellFerdinand Güsewell. Wie schon Tradition, wurde am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) im Heiligenstädter Schönstattzentrum, „Kleines Paradies" kräftig gefeiert. Das Kapellchenfest stand auf dem Programm aus Anlass des 17.Weihetages dieser Kapelle, welche in der heutigen Zeit immer mehr zu einer Oase der Ruhe geworden ist. So ist auch der Name der Kapelle „Heiligtum der Einheit in Freiheit - Magnificat" nicht weiter verwunderlich. Schließlich war die Einweihung der Kapelle am 3. Oktober 1992 ein Geschenk der Schönstattfamilie Deutschlands an die Gottesmutter. Und dies wurde auch bei diesem Kapellchenfest wieder spürbar.

 

4. Oktober 2009

Station bei der Elisabeth-Wallfahrt 2009DEUTSCHLAND, Sr. M. Judith. Seit dem Jubiläumsjahr der Heiligen Elisabeth von Thüringen 2007 gibt es die Elisabethwallfahrt vom Schönstattzentrum in Friedrichroda aus. Organisiert wird diese Wallfahrt von der Schönstätter Diakonengemeinschaft in Erfurt von Herrn Diakon Bernhard Lippold. „Ich höre dir zu" war in diesem Jahr das Motto.

 

3. Oktober 2009

Treffen für Familien in Frohlinde - Fotos: ErbeLisa und Udo Erbe. „Zum Glück gibt's Mama & Papa": Unter diesem Motto stand die Veranstaltung für Familien mit Kindern am 20.08.2009 im Schönstattzentrum Frohlinde (Diözese Paderborn).

 

 

 

2. Oktober 2009

Outdoor-Fortbildung der SMJ - Foto: WinklerMarkus Winkler. Auf Initiative von Schönstatt-Marienbruder Rainer M. Gotter und den beiden erwachsenen Mitarbeitern Markus und Christian Winkler veranstaltete die Schönstatt-Mannesjugend (SMJ) Deutschland eine Fortbildung für langjährige Gruppenführer. Der Schwerpunkt lag auf Outdoor-Aktivitäten.

 

1. Oktober 2009

Wallfahrt aus Eichstätt in SchönstattSr. M. Therese. Das Motto der diesjährigen „Nacht des Heiligtums" in Schönstatt passte auch zu der Dankeswallfahrt der Schönstattfamilie im Bistum Eichstätt. Dankeswallfahrt. Diese wird oft im Umkreis des 15. September, des Todestages von Pater Kentenich, durchgeführt zum Dank dafür, dass er kurz vor seinem Tod 1968 den Originalaltar für das Heiligtum geschenkt und seine Sendung bestätigt hat: „Heiligtum der Parallele Ingolstadt-Schönstatt".

 

1. Oktober 2009

Heiligtum Stuttgart-Freiberg  - Foto: Susana UrrutaiaDr. Inge Birk. „Ihr Heiligtum hat bereits Geschichte geschrieben, bevor es gestanden."

Diese Aussage Pater J. Kentenichs über das Heiligtum in Stuttgart drückt sich in besonderer Weise im Namen des Heiligtums aus: Heimkehr- und Siegesheiligtum. Dieses Heiligtum des Instituts der Frauen von Schönstatt wurde am 12. September 2009 vierzig Jahre alt.

 

28. September 2009

Fünf Jahre "Königin der Menschenwürde" aud der Liebfrauenhöhemkf. 27. September 2009, Bundestagswahl. Sechzig Jahre Grundgesetz, sechzig Jahre: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt" (GG1). Fünf Jahre Krönung der Gottesmutter zur Königin der Menschenwürde. Fünf Jahre ganzheitlicher Einsatz, natürlich und übernatürlich, für Menschenwürde in allen Phasen des Lebens. Fünf Jahre Erfahrung: Es geht. Hunderte von Frauen aller Altersgruppen waren am diesem strahlenden Herbstsonntag aus dem ganzen Bistum Rottenburg-Stuttgart auf die Liebfrauenhöhe gekommen, um einander Mut zu machen, sich noch mehr einzusetzen für Menschenwürde in allen Phasen des Lebens, und um die Krönung der Gottesmutter zur Königin der Menschenwürde zu erneuern.

24. September 2009

Mädchen beim "Flower-Power-Tag" in Borken - Fotos: Kathrin FrentzenKathrin Frentzen. „Kann ich mein Kind auch heute noch anmelden?", fragt eine Mutter am Telefon. Es ist Samstag, der 19. September und die Vorbereitungen für den Flower-Powertag sind so gut wie abgeschlossen. Am Dienstag waren sieben Kinder angemeldet, ein trauriges Resultat, denn der Flower-Powertag (Anm.: Der Name "Flower Power" steht hier nicht in Verbindung mit dem von Alan Ginsberg geprägten Synonym für die Hippie-Bewegung und ihrer Idee von einem humaneren und friedlicheren Leben, sondern ist von Jugendlichen in Borken,  die die Hippie-Ära und ihr Vokabular gar nicht mehr kennen, spontan geprägt worden und hat sich eingebürgert) ist auch in diesem Jahr unter anderem als kleines Nachtreffen für die Ferienwochen gedacht. Bei zwei Ferienwochen waren immerhin 100 Mädchen dabei.

19. September 2009

Vater-Sohn-Wochenende in Puffendorfpeb. „Schon Wochen vorher freute sich mein Sohn darauf, dass er ein ganzes Wochenende den Papa nur für sich haben würde", meinte ein Vater bei der Auswertungsrunde des Wochenendes. „Die Zeit, die wir einander geschenkt haben, hat tiefe Emotionen zwischen uns wachgerufen." Ein anderer Vater meinte: „Ich habe mir das gar nicht so vorstellen können, aber es hat mir sehr gefallen."

Sechs Vater-Sohn-Paare, zwei davon aus dem Bistum Speyer, hatten sich auf den Weg gemacht, um vom 4.-6. September an einem Vater-Sohn-Wochenende  teilzunehmen.

19. September 2009

Im Gespräch beim "Tag zu zweit" - Fotos: PeitzSr. Marie-Jeannette Wagner. "Dieser Tag ist ein Segen für die Menschen. Haben Sie mal in die Runde gesehen? Die Leute wurden immer lockerer!" Mit dieser nachdenklichen Beobachtung machte sich ein Mann, der zum ersten Mal mit seiner Frau an einem Tag für Paare teilnahm, auf den Weg zum Mittagessen.

 

 

16. September 2009

Misiones 2009Johanna Becker. Gut eine Woche auf misiones! - Da kommt man zurück und ist wirklich gefüllt bis an den Rand. Ich habe mich einfach einmal daran gesetzt und meine Erlebnisse zu den einzelnen Tagen aufgeschrieben. Habe dazu die kurzen Notizen genutzt, die ich mir jeden Abend, auch wenn es noch so spät war, gemacht habe. Ganz nach dem Motto „Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben"...

12. September 2009

Misiones Theresia Rutzmoser. Man stelle sich vor, es klingelt an der Haustüre. Man öffnet, und vor einem stehen zwei Jugendliche mit einem Marienbild unter dem Arm. Sie stellen sich als katholische Jugendgruppe vor, die über den Glauben ins Gespräch kommen will und zudem zu verschiedenen Veranstaltungen in der Pfarrei einlädt. Abschreckend? Mutig? Unvorstellbar? Den Glauben neu entflammen - Apostel deiner Freude - Foto: Rutzmoser

Diese Szene ist nicht erfunden, vielmehr wurde sie hunderte Male Realität: Bei dem Projekt Misiones - Glauben leben, das vom 30. August bis 6. September 2009 zum ersten Mal auf deutschem Boden stattfand, in Ginsheim, einem Ortsteil der Gemeinde Ginsheim-Gustavsburg in der Diözese Mainz.

 

11. September 2009

"Mittendrin 2009"  - Fotos: www.mittendrin-2009.deP. Elmar Busse. Was haben ein Gärtner, ein Bundestagsabgeordneter, ein Elektriker, ein Musiker gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, doch sie wie weitere  40 Männer, die sich am Wochenende vom 14.-16.8. 09 in Heiligenstadt im Kleinen Paradies trafen, hatten ein- oder mehrere Male am Zeltlager der SMJ in Birkenfelde, Thalwenden oder Kirchmöser teilgenommen. Der ehemalige Zigarrenmachermeister Pater Rainer M. Zinke hatte 1981 im elterlichen Garten mit Zeltlagern für Jungen angefangen. Ein vertrauliches Gespräch mit einem Schulkameraden, der Bürgermeister in dem kleinen Eichsfelddorf war, ermöglichte das nach DDR-Gesetzen eigentlich Unmögliche.

5. September 2009

Junge "Piraten" in EndelDEUTSCHLAND, Rainer Gotter. Am Wochenende um den 15. August 2009 machten sich 50 Jungen der Schönstatt-Mannesjugend Münster auf nach Haus Marienstein, um dort, drei Tage lang, unter dem Thema: „Geheimnisvolle Schätze suchen und entdecken" viel über Piraten und deren Lebensweise zu lernen. Hoch im Norden Deutschlands - am nördlichsten Heiligtum des Landes -  ist  eine Menge los, das sich lohnt wahrgenommen zu werden, vor allem in Blick auf Kinder- und Jugendarbeit.

5. September 2009

Familien-Ferientagung auf der LiebfrauenhöheDEUTSCHLAND, F. Flüs/mkf. Familien, Ferien, Tagung: Wenn das alles zusammen kommt, dann ist man auf der Liebfrauenhöhe inmitten von 14 Familien, 35 Kindern, Stocherlkahnfahrt auf dem Neckar, Gender Mainstreaming, Hauskirche und Abendmeditation. Eine gute Tagung, so das Resumee am Schluss, nicht ohne Dynamit, da es um ganz aktuelle Themen rund um Ehe, Familie, Mann- und Frausein ging, und zugleich um viel Zeit mit- und füreinander als Paar und Familie. Die Familien-Ferientagung ist ein apostolisches Projekt der Schönstatt-Familienbewegung im strategischen Feld von Ehe und Familie, das ganz offensichtlich Zukunft hat. Thema dieses Jahr: Unsere Familie - Arche, damit es Zukunft gibt.

31. August 2009

Dankmesse der Neupriester in Benhausen beim HeiligtumMarliese Dittrich. Schon seit einigen Jahren wandert ein Bild der Pilgernden Gottesmutter  durch die Bezirke und Gruppen der Schönstattbewegung Frauen und Mütter in der Diözese Paderborn mit dem Anliegen, für die jeweiligen Priesteramtskandidaten im letzten Jahr vor ihrer Weihe ganz besonders zu beten. Im "Rucksack" der Pilgernden Gottesmutter werden die Glück- und Segenswünsche für die jungen Männer, sowie der versprochene Gebetseinsatz der Frauen und Mütter gesammelt. So haben die Frauen und Mütter auch jetzt wieder fünf junge Männer auf ihrem Weg zur Priesterweihe begleitet...

31. August 2009

Segnung des neuen Gedenksteins für Max BrunnerPfr. Adolf Schöls. Vor kurzem wurde der neue Gedenkstein für Max Brunner in Arth bei Landshut gesegnet. Nachdem ein starker Sturm den ersten Gedenkstein in Arth beschädigt hatte, wurde ein neuer Gedenkstein aufgestellt. In Arth bei Landshut erblickte am 12.12.1897 Max Brunner, einer der Mitgründer Schönstatts das Licht der Welt. Im Jahr 1934 wurden seine sterblichen Überreste zusammen mit denen von Hans Wormer hinterm Urheiligtum feierlich beigesetzt. Weihbischof Karl Flügel hatte vor 35 Jahren den ersten Gedenkstein gesegnet und dabei in seiner Predigt erwähnt, dass Max Brunner ein Vorbild für die Jugend ist.

30. August 2009

Die Fackel ist auf der Höhe von Pisa - Foto: Fackellauf2009mkf. Sie laufen und laufen und laufen und werden nicht müde: Vierzig junge Männer sind in der Nähe von Pisa, und laufen weiter, mit einer Begeisterung, die mit jedem Kilometer, jedem bezwungenen Pass in den Alpen oder Apenninen zu wachsen scheint. Seit Mitternacht 23. August sind sie unterwegs, mit der am Licht vom Urheiligtum in Schönstatt entzündeten Fackel in der Hand. Nur nachts bleibt die Fackel ein paar Stunden stehen, dann geht es in aller Frühe am Morgen weiter. Ihr Ziel: Rom, der Petersplatz, das Herz der Kirche. In ihnen brennt das Feuer des Liebesbündnisses, das sie in der Nacht des Heiligtums erneuert haben; mit sich tragen sie Hunderte von Gebetsanliegen, die ihnen mit auf den Weg gegeben worden sind.

26. August 2009

Sommerfest am Heiligtum in BocholtElida und Martin Markett. Die Schönstattbewegung in Bocholt veranstaltete am 26. Juli das Sommerfest 2009. Wie jedes Jahr waren Familien mit Kindern und alle, die sich mit dem Heiligtum in Bocholt-Biemenhorst verbunden fühlen, zu diesem Fest der Begegnung eingeladen.

 

 

23. August 2009

Fackellauf 2009mkf. Kurz nach Mitternacht, in den ersten Minuten des Sonntags, direkt nach der Erneuerung des Liebesbündnisses für die Jugend der Welt am Urheiligtum, sind sie losgelaufen, die jungen Männer in den orangen T-Shirts mit dem Logo des Fackellaufes 2009 - hinein in die Nacht, Rom entgegen. Sie berichten live - hier.

20. August 2009

Ballonfahrt04:30 Uhr. Der Wecker klingelt. Viel zu früh für einen normalen Samstagmorgen im August. Nach einem kurzen Frühstück machen meine Frau und ich uns auf den Weg ins 50 Kilometer entfernte Gersfeld in der Rhön. Einige erwarten uns schon. „Na, ausgeschlafen?" begrüßt Reinhard den Jürgen. „Nein..., wir wollen ja ehrlich zueinander sein." Gelächter in der morgendlichen Runde. Hier, auf dem Parkplatz eines Supermarktes, haben sich neun Leute getroffen, um gleich in die Luft zu gehen. Das ist ganz wörtlich zu nehmen. Denn anlässlich des 10-jährigen Bestehens unserer Paare-Gruppe haben wir beschlossen, mit Heißluftballons zu fliegen. Pardon: zu fahren. Das ist das erste, was uns die drei Piloten beibringen, die wenig später mit ihren Autos und Anhängern vorfahren.

Von Klaus und Gisela Glas

20. August 2009

Fest der Begegnung in Endel - Foto: LindeSr. M. Beata Linde. Das jährliche „Fest der Begegnung" beim Heiligtum in Endel/Visbek hat seinem Namen wieder einmal voll Rechnung getragen! An die 500 kleine und große Gäste begegneten sich rund um Haus Marienstein in bester Stimmung und bei bestem Wetter - und das, obwohl der Wetterbericht ganz anderes vorausgesagt hatte. Eine große Schar ehrenamtlicher Helfer - nicht zuletzt die Angestellten des Hauses Marienstein, die Dorfgemeinschaft Visbek-Endel wie auch Mitglieder der Schönstattbewegung - hatten sich eingebracht, um das Fest zu einem familienhaft-frohen Erlebnis für alle werden zu lassen. Es war zugleich der Auftakt zur Feier von vierzig Jahren Heiligtum Endel im kommenden Jahr.

17. August 2009

Vater-Sohn-Wochenende in Würzburg  - Foto: Clemens MannClemens Mann. Ein Wochenende mit dem Vater im Zelt verbringen, gemeinsam werkeln und Aufgaben meistern. Dieser Jungen-Traum wurde für acht Vater-Sohn-Paare aus dem Würzburger und Bamberger Raum, vom Untermain und dem Spessart am Wochenende vom 10. - 12. Juli 2009 am Schönstattzentrum Marienhöhe in Würzburg wahr. Ziel der gemeinsamen Tage, die zum ersten Mal von der Schönstatt-Bewegung in Würzburg angeboten wurden, war es, die Beziehung zwischen Vater und Sohn zu stabilisieren und zu vertiefen.

17. August 2009

Tag der Frau in MingolsheimNadia Ries. Abweichend von der bisherigen Tradition fand der Tag der Frau der Schönstatt Mütter und Frauen in Mingolsheim in diesem Jahr nicht erst im Herbst sondern im Sommer statt, und dazu noch an einem Samstag als Halbtagesveranstaltung und nicht wie bislang Freitags nachmittags. Auch in diesem Jahr fand die Referentin und Schönstätter Marienschwester Nurit Stosiek ein volles Haus vor, als sie im Edith-Stein-Haus in Mingolsheim ihren Vortrag über das "Gespür für das Richtige - Schritte zu einem gesunden Lebensgefühl" begann.

«    Seite 50 von 50


Top