Nachrichten

Nachrichten aus der internationalen Schönstattbewegung finden Sie auch auf > www.schoenstatt.org <
Wöchentlichen Newsletter - Nachrichten aus Deutschland - hier kostenlos abonnieren <

aus der Schönstatt-Bewegung in Deutschland

«    Seite 2 von 5    »

26. März 2020
Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Kinder-Schatzkiste - Impuls zum Sonntagsevangelium (Foto: Strecker)

Hbre. Die Wochenenden ohne Möglichkeit zum Besuch der Heiligen Messe in der Kirche. Gleichzeitig viel Zeit zu Hause, die gefüllt werden will. Da sind Familien, denen der christliche Glaube wichtig ist, herausgefordert, ein eigenes Programm zu entwickeln. „In dieser Situation wollen wir Familien mit Impulsen zum Sonntagsevangelium unterstützen“, so Pater Stefan Strecker, priesterlicher Begleiter der Schönstattfamilienbewegung Deutschland.

26. März 2020
"Glutzeit" - Ausruhen im Zimmerheiligtum (Foto: Becker)

"Glutzeit" - Ausruhen im Zimmerheiligtum (Foto: Becker)

Hbre. Seit dem 4. Fastensonntag und noch bis Ostern, bietet die Schönstatt-Mannesjugend (SMJ) mit der WhatsAppGruppe "Glutzeit" täglich einen Impuls für eine stille Viertelstunde am Tag an. Die Impulse, die aufeinander aufbauen, flankieren so einen geistlichen Weg für die SMJ in Deutschland/Österreich/Schweiz in den nächsten Wochen bis zum Fest der Auferstehung. Andreas Becker, einer der gut 200 Mitglieder der WhatsApp-Gruppe hat schoenstatt.de seine Erfahrungen mit den „Glutzeit“-Impulsen zur Verfügung gestellt.

26. März 2020
MISEREOR Aktionsplakat (Foto: misereor.de)

MISEREOR Aktionsplakat (Foto: misereor.de)

dbk.de. Der fünfte Sonntag der Fastenzeit ist in der katholischen Kirche in Deutschland der sogenannte „Misereor-Sonntag“: Die katholischen Christen zeigen sich an diesem Tag mit den Ärmsten in aller Welt solidarisch, indem sie für das bischöfliche Hilfswerk Misereor spenden. In ihrem Aufruf zur Unterstützung der diesjährigen Aktion würdigen die deutschen Bischöfe das Motto „Gib Frieden!“, das die mehrwöchige Fastenkampagne prägt: „In Deutschland leben wir seit 75 Jahren im Frieden. Gott sei Dank! Doch Friede hat keinen unbegrenzten Garantieanspruch. Wir Menschen müssen ihn immer wieder erstreben, neu erringen und mit Leben füllen. Das gilt in Europa wie in der Welt“.

26. März 2020
Gemeinsames Wort: "Beistand, Trost und Hoffnung"

Gemeinsames Wort: "Beistand, Trost und Hoffnung"

Anlässlich der weltweiten Corona-Pandemie rufen die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Deutschland zu Zuversicht und Vertrauen auf. Jeder könne sich der solidarischen Unterstützung, des Beistands und Gebets gewiss sein. Das schreiben in einem am 20. März 2020 veröffentlichten gemeinsamen Wort unter dem Titel „Beistand, Trost und Hoffnung“ der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg), der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos.

25. März 2020

Motto der NdH 2020 (Foto: NdH)

Motto der NdH 2020 (Foto: NdH)

Maria Gerber. Als die Mitglieder des Kernteams im Dezember das Motto für die Nacht des Heiligtums (NdH) gesucht und gefunden haben, da konnten sie noch nicht wissen, wie zentral manche der Gedanken, die dahinter stecken im Laufe dieses Jahres werden würden. RLOVEUTION – die Welt ist nicht zu groß?! – einige Gedanken dazu sollen nachfolgend vorgestellt werden.

25. März 2020
(Foto: pixabay.com)

Kommentar der Woche: Krone der Schöpfung

25. März 2020
Amerikanische Truppen beim Einmarsch in Deutschland

Amerikanische Truppen beim Einmarsch in Deutschland

Dr. Peter Wolf. Am 25. März 1945, heute vor 75 Jahren, sind die Amerikaner in Vallendar einmarschiert und haben die Stadt besetzt. Am 7.3.1945 war den US-Truppen in Remagen der Durchbruch über den Rhein gelungen. Mit massiven Panzerverbänden und mit Unterstützung ihrer Luftwaffe rollten die Alliierten das Rheinland auf. Tag für Tag kamen sie näher auf Vallendar und damit auf Schönstatt zu. Im Konzentrationslager Dachau, wo Pater Josef Kentenich, der Gründer der Schönstatt-Bewegung, als Häftling der Nazis gefangen war, gab es bereits das Gerücht, Schönstatt sei entvölkert und die Schwestern seien geflohen.

24. März 2020
Das Netz der Hausheiligtümer im Schönstratt-Heiligtum Waldstetten (Foto: Karle)

Das Netz der Hausheiligtümer im Schönstratt-Heiligtum Waldstetten (Foto: Karle)

Hbre. „Unser Haus hat es ‚erwischt‘“, schreibt Schwester M. Elena Karle aus dem Schönstatt-Zentrum Waldstetten und meint damit die Anordnung des Erzbistums Freiburg, alle Bildungshäuser der Erzdiözese Freiburg vorerst bis 19. April, aber eher auf unbestimmte Zeit schließen zu müssen.

24. März 2020
Das Video vom Papst (Foto: Gebetsnetzwerk des Papstes)

Das Video vom Papst (Foto: Gebetsnetzwerk des Papstes)

"Lasst uns beten, dass die Pandemie ein Ende finde möge!" ist die einfache Bitte des Heiligen Vaters, Papst Franziskus. Mit dem "Video vom Papst" will er alle Menschen, egal welcher Religion sie angehören, einladen, mit ihm zusammen diese Bitte vor Gott zu tragen. Er selbst bringt seine Bitte zum Gnadenbild "Salus populi Romani", der historisch bedeutenden Ikone der Gottesmutter, die sich in der Cappella Paolina der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom befindet.

23. März 2020
Schönstätter Marienschule, Vallendar (Foto: Brehm)

Schönstätter Marienschule, Vallendar (Foto: Brehm)

Und nach der Schule?

In die Schule: Das Freiwillige Soziale Jahr an der Schönstätter Marienschule!

21. März 2020
"Nihil sine te, MTA, nihil sine nobis" - "Nichts ohne Dich, nichts ohne uns" (Foto: Weweler)

"Nihil sine te, MTA, nihil sine nobis" - "Nichts ohne Dich, nichts ohne uns" (Foto: Weweler)

Hbre. Der Corona-Virus bedroht mit der von ihm ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 inzwischen Menschen auf der ganzen Welt. Während in einigen Ländern wegen des sich weiter unaufhörlich verbreitenden Virus bereits Ausgangsbeschränkungen und -sperren gelten – auch für Deutschland wurden solche aktuell beschlossen – wird in anderen Ländern noch überlegt, wie dieser Bedrohung des menschlichen Lebens am besten zu begegnen ist. Zur Eindämmung der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus ist weltweit auch das kirchliche Leben weitgehend eingeschränkt worden. Viele sind traurig, dass Gebetsversammlungen und öffentliche Gottesdienste gerade jetzt in der Fastenzeit und besonders auch in der Kar- und Osterwoche nicht mehr möglich sind. In der Schönstatt-Bewegung gibt es vielfältige Initiativen, dass das religiöse Leben weitergeht.

21. März 2020
Das Gebäude des Schönstatt-Verlages in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Das Gebäude des Schönstatt-Verlages in Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. Bedingt durch die aktuelle Situation musste auch der Schönstatt-Verlag in Vallendar sein Ladengeschäft schließen. „Das bewegt uns zu intensivem Gebet für alle, die mit uns auf diesem Weg sind“, teilt Schwester M. Anja Wehr, Leiterin der Buchhandlung, mit.

21. März 2020
"Im Heiligtum sind wir beisammen": Mein Bild im Heiligtum (Foto: Riedel)

"Im Heiligtum sind wir beisammen": Mein Bild im Heiligtum (Foto: Riedel)

Hbre. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus haben sich in den letzten Tagen drastisch verschärft. Sie treffen uns alle und greifen tief in unseren Alltag und auch in unser Glaubensleben ein. In dieser Situation kommt die Dimension der inneren Verbundenheit besonders zum Leuchten. Deshalb laden die Schönstatt-Patres in München ein, diese Verbundenheit untereinander und mit Jesus und Maria im Schönstatt-Heiligtum sichtbar zu machen.

21. März 2020
Monstranz der Anbetungskirche, Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Flyer)

Monstranz der Anbetungskirche, Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Flyer)

Hbre. In dieser kirsengeschüttelten Zeit sehnen sich Menschen nach Ruhe, nach Neuausrichtung und Geborgenheit bei Gott. Die Gebetszeit "Eine Stunde vor dem Herrn", wie sie in den vergangenen Monaten in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt angeboten wurde, war so eine Gelegenheit, sich vor dem ausgesetzten Allerheiligsten in der Präsenz des eucharistischen Herrn in diese Ruhe Gottes zu begeben.

21. März 2020
Ausschnitt des Marienreliefs von August Stützer (Foto: Eberhard Jacob)

Ausschnitt des Marienreliefs von August Stützer (Foto: Eberhard Jacob)

Am 18. März hat sich zum 75. Mal die „Weihe des Eichsfeldes an das Unbefleckte Herz Mariens, an die Patronin des Eichsfeldes“ gejährt. Der Schönstattpriester Eberhard Jacob aus Berlingerode in der Nähe von Heiligenstadt, wo sich das Schönstatt-Zentrum des Eichsfeldes befindet, berichtet dazu in einem Gastbeitrag.

20. März 2020
Wasser, das zur sprudelnden Quelle wird: Erfahrungen bei einem Podiumsgespräch am Abschlusstag des TvV (Foto: Brehm)

Wasser, das zur sprudelnden Quelle wird: Erfahrungen bei einem Podiumsgespräch am Abschlusstag des TvV (Foto: Brehm)

Sr. M. Vernita Weiß. Kurz bevor die Corona-Krise die Absage größerer und bald danach auch kleinerer Veranstaltungen gefordert hat, konnten sich noch 106 Verantwortliche aus ökumenischen Netzwerken und Bewegungen in Schönstatt, Vallendar zur Begegnung des Treffens von Verantwortlichen TvV treffen. „Wasser des Lebens für das weite Land“, mit diesem Wort waren die Tage von Montag, 9. bis Donnerstag 12. März 2020 überschrieben, die im Pater Kentenich Haus auf Berg Schönstatt stattfanden.

20. März 2020
Novene „Was immer auch ist: Mit Maria“ (Foto: SAL)

Novene „Was immer auch ist: Mit Maria“ (Foto: SAL)

SAL. „Am 18. war ich eine halbe Stunde im Kapellchen, das musste unbedingt sein“, schreibt Cornelia M. Sie ist nicht die einzige, die darunter leidet, ihre Besuche auf der Liebfrauenhöhe einschränken zu müssen, keine heilige Messe live mitfeiern und an keinem spirituellen Angebot teilnehmen zu können. Und sie gehört zu den vielen, vielen Menschen, die dankbar und bewegt auf die Gebetsinitiative der Marienschwestern im Schönstatt-Zentrum reagieren.

18. März 2020
Pater Ludwig Güthlein zelebriert den Bündnisgottesdienst im Urheiligtum am 18. März 2020 (Foto: WebCam Urheiligtum)

Pater Ludwig Güthlein zelebriert den Bündnisgottesdienst im Urheiligtum am 18. März 2020 (Foto: WebCam Urheiligtum)

Hbre. Feier zur Liebesbündniserneuerung im Urheiligtum. Dort wo sich normalerweise die Fahnen der Länder und zu dieser Jahreszeit bis etwa 200 Personen vor dem Schönstatt-Heiligtum drängen, herrscht heute gähnende Leere. Im Urheiligtum vor dem Altar ein Tisch, der es möglich macht, zum Volk hin zu zelebrieren. Zum Volk? Anwesend sind nur ein Priester, eine Kantorin und eine Kamerafrau. Doch über die WebCam des Urheiligtums sind weltweit viele bei diesem Gottesdienst virtuell zugegen und feiern den international gestalteten Gottesdienst mit.

18. März 2020
Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Jahresmotiv 2020 der Schönstatt-Bewegung in Deutschland (Grafik: Maria Kiess / POS Brehm)

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Schönstatt–Bewegung,
liebe Leserinnen und Leser von www.schoenstatt.de,

die Schönstatt-Bewegung begeht an jedem 18. des Monats den Bündnistag.

Die Überschrift mit dem Wort „Einladung“ kann irritieren. Jetzt ist ja alles anders als sonst. Normalerweise versuchen wir uns am 18. zu treffen: Gemeinsamer Gottesdienst, gemeinsame Erneuerung des Liebesbündnisses, Begegnungen, Gespräche …

18. März 2020
Ehepaar-Newsletter 03/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Free Fotos, pixabay.com)

Ehepaar-Newsletter 03/2020 "Wir zwei - Immer wieder neu" (Foto: Free Fotos, pixabay.com)

Hbre. In diesen Tagen werden die Menschen dazu angehalten, wegen der Gefahr der Verbreitung des Coronavirus Abstand voneinander zu halten. Zur selben Zeit rücken Paare und Familien näher zusammen, spüren, wie sie stark aufeinender verwiesen sind. Gleichzeitig Abstand halten und zusammen rücken - eine Herausforderung ganz eigener Art, die vielleicht zu mehr seelischem Wachstum führen kann. Am Bild der "Scharganer Acht" macht Pater Elmar Busse, Autor der neuen Ausgabe des Newsletters für Ehepaare aus Schönstatt deutlich, wie seelisches Wachstum sich entwickelt. Der von der Schönstatt-Familienbewergung herausgegebene Newsletters, der wieder kostenlos in einer digitalen PDF-Fassung erscheint und auf der Internetseite von www.schoenstatt.de und ebenfalls auf www.familienbewegung.de zum Download bereit steht, ist eine Einladung für Paare, miteinander ins Gespräch zu kommen. Wer sein Interesse unter der E-Mail-Adresse ehe.newsletter@schoenstatt.de anmeldet, bekommt den Newsletter zukünftig immer am 18. eines Monats automatisch per E- Mail zugestellt.

«    Seite 2 von 5    »


Top