Archiv Deutschland

«    Seite 33 von 37    »

10. Mai 2011

Fastenweoche auf der Marienhöhe, WürzburgDEUTSCHLAND, Sr. M. Elke Schauer. „Noch nie habe ich so etwas Schönes und Tiefes erlebt, wie in dieser Woche", so die Aussage einer der 12 Fastenteilnehmerinnen, die der Einladung „Komm in den Garten der Stille und entdecke die Blüte deiner Sehnsucht!" gefolgt waren. Dabei machten alle Teilnehmerinnen die Erfahrung, dass Fasten nicht nur einen Frühjahrsputz für den Körper und die Organe darstellt, sondern in Verbindung mit Zeiten der Stille und religiösen Impulsen die Chance für eine ganzheitliche Generalüberholung des „Herzensgartens" bedeutet. Gerade durch das Fasten werden Geist und Seele besonders aufgeschlossen für das Eigentliche im Leben und sind empfänglicher für religiöse Erlebnisse.

7. Mai 2011

Fußpilger zum Heiligtum im SchönstattlandDEUTSCHLAND, Sr. M. Lucis Ferstl. Während die letzten Nachtschwärmer die Innenstadt verließen, waren kurz nach 5 Uhr am Morgen des 1. Mai Autos aus so unterschiedlichen Richtungen wie Oberdolling, Ingolstadt-Süd, Böhmfeld oder Ilmmünster stadteinwärts unterwegs. Kein gewöhnlicher Sonntagmorgen, denn schon belebte sich das Liebfrauenmünster mit Gläubigen. Dort brannten bereits die Kerzen.

 

 

6. Mai 2011

Kar- und Ostertage für Familien, WürzburgDEUTSCHLAND, Sr. M. Elke Schauer. „Ab heute ein König!" hieß es bei den Kar- und Ostertagen für Familien auf der Marienhöhe in Würzburg. Das zeigte sich nicht nur darin, dass man in diesen Tagen auf der Marienhöhe „Königskindern" mit Krone und königlichen Gewändern begegnete, Christus stand als König im Mittelpunkt.

 

 

 

1. Mai 2011

Papst Benedikt segnet ein MTA-BildDEUTSCHLAND, Elisabeth Hörmann/mkf. Viele kennen noch den Brauch des ,,Maialtares". In Kirchen, Kapellen und vor allem in den Häusern wird ein Bild oder eine Statue der Gottesmutter im Monat Mai besonders reich geschmückt, davor wird Marienlob und Maiandacht gehalten. Es ist schön, dass dieser Brauch, wie es scheint, wieder ver­stärkt gepflegt wird. So auch in einem Seniorenheim im Bistum Speyer, wo die Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt seit letzten November einen Ehrenplatz hat.

1. Mai 2011

Sr. M. Anne-Meike in AktionDEUTSCHLAND, Michaellis Bouwer. Alles strahlt und strahlt und strahlt - die Sonne vom blauen Himmel, die ostereifarbenen Tulpen und Narzissen auf der Buga, der Rhein bei Koblenz, die silbrigen Kabinen der Seilbahn  und vor allem die Gesichter einer Handvoll dunkelblau und entspannt durch die strahlende Herrlichkeit spazierender Schönstätter Marienschwestern. Und der kleine Regionalsender WWTV strahlt auch, das heißt, er strahlt aus, diesen österlichen Spaziergang der Schwestern der Pilgerzentrale voller staunender Freude an Seilbahn, Fernsehen und Tausenden von Blüten. Und mit dem Fernsehzuschauer erfährt auch der staunende Schönstätter, dass nun Schwestern aus Brasilien, USA, Ecuador und Argentinien in der Pilgerzentrale arbeiten. Nicht nur Koblenz, auch Schönstatt verwandelt!

29. April 2011

Bildquellenangabe: Schw. Animata Probst, DillingenDEUTSCHLAND, mkf. Die Deutsche Bischofskonferenz hat einen Gesprächsprozess angestoßen, der die Situation der Kirche in Deutschland in den Blick nimmt und der bis zum Jahr 2014 dauern soll. In der Vorbereitung auf Pfingsten - beginnend mit dem Fest Christi Himmelfahrt - lädt die Schönstattbewegung mit einem besonderen Blick auf die Situation der Kirche in Deutschland ein zu einer intensiven Gebetszeit auf das Fest des Heiligen Geistes hin. Unter dem Motto: „Ein Coenaculum in unserer Mitte" soll für den angestoßenen Dialogprozess in der deutschen Kirche gebetet werden. Die Internetseite dazu ist jetzt online.

 

29. April 2011

DEUTSCHLAND, Sr. M. Louise Schulz. "Jetzt weiß ich noch mehr, warum ich Oliver heiraten will." - "Die Ehe hat für mich mehr Wert bekommen!" so das Fazit eines Paares, das zum ersten Mal in Schönstatt ist, weil es von Freunden das Eheseminar in Schönstatt empfohlen bekamen.

 

 

 

19. April 2011

DEUTSCHLAND, Sr. M. Veronika Riechel. Zum ersten Mal in der Geschichte besucht ein Papst Thüringen. Mit den Menschen, speziell den Katholiken in Thüringen, freut sich auch die Schönstattfamilie der Diözese Erfurt über diesen außergewöhnlichen Besuch. Von beiden Orten - der Landeshauptstadt Erfurt und dem kleinen Marien-Wallfahrtsort in Etzelbach/ Eichsfeld - sind die beiden thüringischen Schönstattzentren nicht weit entfernt. Von Erfurt erreicht man das Schönstattzentrum Friedrichroda in ca. 30 Minuten; von Etzelsbach zum Schönstattzentrum „Kleines Paradies" in Heiligenstadt beträgt die Fahrzeit ca. 15 Minuten.

15. April 2011

DEUTSCHLAND, Sebastian Hartmann. Druckfrisch und noch ganz warm. In diesen Tagen flattert der NdH-Flyer in sämtliche Schönstattzentren Deutschlands. Bestückt ist er mit dem diesjährigen Motto „glaubwürdig. Gefällt mir", Anmeldeinformationen und einem Ausblick auf das, was Dich bei der diesjährigen Nacht des Heiligtums erwartet. Ähnlichkeiten der „glaubwürdig"-Schriftart und des „Gefällt mir"-Buttons mit einem bekannten Social Network sind zwar gewollt aber nicht beabsichtigt.

13. April 2011

Gruppe am Eingang zur KZ-Gedenkstätte Dachau, am 6. April 2011DEUTSCHLAND, Sr. M. Elinor Grimm. Anlässlich des Entlassungstages von Pater Josef Kentenich aus dem KZ Dachau am 6. April 1945 fand wie schon in den Jahren zuvor vom Schönstattzentrum beim Canisiushof aus wieder eine Wallfahrt nach Dachau statt - genau am 6. April 2011.

 

 

 

12. April 2011

Am Freitag beginnt in Koblenz die BUGADEUTSCHLAND, Pfarrer Oskar Bühler. Unter den zwei Millionen Besuchern, die in diesem Sommer in Koblenz zur Bundesgartenschau erwartet werden, dürften auch ein paar Schönstätter sein. Sie kommen nicht nur in eine Stadt, die in der Nähe von Schönstatt liegt; Koblenz birgt auch eine eigene Schönstattgeschichte. In einer sehr bedeutsamen Phase der Glaubensgeschichte des Gründers und somit seiner geistlichen Familie hat die Stadt Koblenz als Ort des Geschehens ihren Platz.

 

12. April 2011

Kommt bald...mkf. Verzögerungen im Betriebsablauf gibt es nicht nur bei der Bahn, sondern auch bei „Schönstatt Aktuell"! Jahreskalender und erste Nachrichtennummer kommen voraussichtlich Mitte/Ende März. -so hieß es am 2. April. Update Mitte April: der Jahreskalender ist mittlerweile angekommen. Ein Datum für die Lieferung von Schönstatt Aktuell 2/2011 steht noch nicht fest.

 

 

9. April 2011

Marina Gabel. Am vergangenen Wochenende (01.-03.04.11) fand in Schönstatt das zweite Treffen des Kernteams zur Vorbereitung der Nacht des Heiligtums (NdH) statt. Marienland auf Berg Schönstatt war der Tagungsort. Freitagabend bis Sonntagnachmittag wurde das Motto „glaubwürdig - gefällt mir" erneut diskutiert und mit Inhalt gefüllt.

 

9. April 2011

Teilnehmer des Vorbereitungstreffens der Schönstattjugend aus Deutschland DEUTSCHLAND, Johannes Henning. Noch 130 Tage heißt es warten, dann ist es soweit, bis für Hundertausende junge Menschen der Weltjugendtag (WJT) in der spanischen Hauptstadt Madrid beginnt. Höhepunkte des Glaubensfestes in Spanien sind die Vigilfeier und der große Abschlussgottesdienst am 20. /21. August 2011 zusammen mit Papst Benedikt XVI. Der gesamte Weltjugendtag steht unter dem Motto „Ihn ihm verwurzelt und auf ihn gegründet, fest im Glauben". Letztes Wochenende trafen sich Jugendliche der deutschen und österreichischen Schönstattjugend zu einem Vorbereitungstreffen in Schönstatt.

 

30. März 2011

EinzelsegenDEUTSCHLAND, Sr. M. Anika Lämmle. „Gott hat seine Wahl für uns schon längst getroffen." Mit dieser frohmachenden Zusage knüpft Weihbischof Thomas Maria Renz am Sonntag der Landtagswahl an und führt aus, dass Gott das Leben gewählt hat, „das Leben in unserem Leib, in unseren Familien". Er zitiert das Wort aus der Bibel „Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt und dich voller Erbarmen an mich gezogen" und spricht die Mütter und Eltern direkt an: „Auch dieses Kind, das Sie voll Freude, vielleicht auch mit Sorge erwarten, ist mit ewiger Liebe geliebt." Er versteht es, die darin begründete Hoffnung und Zuversicht den Paaren in den persönlichen Begegnungen beim Einzelsegen zu vermitteln.

24. März 2011

PaterSprüche - im Memhölz am Bündnistag erstmals der Öffentlichkeit vorgestelltmkf. Was gehört zu einem Bündnistag, zur monatlichen Erneuerung des Liebesbündnisses am 18.? Das Leben aus dem Liebesbündnis hat an den verschiedenen Heiligtümern vielfältige Formen geschaffen. Aber immer geht es um eine doppelte „Liebesvereinigung", wie Pater Kentenich 1945 sagt: mit der Gottesmutter, wie sie im Heiligtum wohnt und thront, und unter- und miteinander. Und damit selbstverständlich auch mit Pater Kentenich. So geschieht es Monat für Monat am Urheiligtum, an den 200 Heiligtümern in aller Welt, an unzähligen Bildstöcken und Kapellen und in hunderttausenden von Hausheiligtümern -so auch am 18. März im Heiligtum in Memhölz. Als besonderes Highlight gab es an diesem 18. März die ersten „kostbarsten 110 Quadratzentimeter im Jahr der Vaterströmung" und die ersten PaterSprüche!

22. März 2011

Familiengruppe in PaderbornDEUTSCHLAND, Dieter Große Böckmann. Der Frühling lockt mit Sonnenschein und die FamilienOase in Paderborn genießt beim Heiligtum in Benhausen aufs Neue Begegnung miteinander und mit der Gottesmutter.

 

 

 

 

21. März 2011

Familiengottesdienst LiebfrauenhöheDEUTSCHLAND, Sr. M. Anika Lämmle. Die kleinen und großen Teilnehmer strömen immer noch, als die Musikgruppe mit dem Lied zum Einzug beginnt: „In deinem Haus bin ich gern, Vater!" Ja, sie kommen gern zum Familiengottesdienst ins Schönstattzentrum Liebfrauenhöhe: Familien mit losem oder engerem Kontakt zur Schönstattfamilienbewegung; Frauen und Mütter der Schönstattbewegung, die die Familiengottesdienste nützen, um die ganze Familie mitbringen zu können; Neugierige, die sich von der Begeisterung ihrer Bekannten für die Familiengottesdienste animieren lassen; Familien, die es „zufällig" in der Zeitung oder in den kirchlichen Nachrichten gelesen haben.

20. März 2011

Beisetzung von Sr M Brunhilde am 16.03.2011DEUTSCHLAND, mkf. Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Anbetungskirche auf Berg Schönstatt am frühen Nachmittag des 16. März beim Requiem für Schw. M. Brunhilde Maier (68), die in den letzten 25 Jahren im Büro des Bewegungsleiters gewirkt hat. P. Dr. Lothar Penners, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Deutschland, der zusammen mit zahlreichen Priestern aus der Schönstatt-Bewegung die heilige Messe zelebrierte, zeichnete Schw. M. Brunhilde aus seinem persönlichen Erleben als ganz Marienschwester, perfekte Sekretärin und wirkliche Helferin.

15. März 2011

Meditatives WandernDEUTSCHLAND, Sr. M. Anika Lämmle. „Ich bin rausgegangen und habe gewusst: Ich werde an mir arbeiten. Ich werde mir mein Selbstwertgefühl nicht mehr rauben lassen." Die Augen von Beate M. leuchten, als sie von ihren kleinen Erfolgen erzählt, zu denen ihr die erstmalige Teilnahme an einem Seminartag für Frauen nach Trennung oder Scheidung verholfen hat. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die zweimal jährlich von der Schönstattbewegung Frauen und Mütter angebotenen Treffen auf ihre Weise zu unterstützen: durch regelmäßige Kontaktnahme mit gleichbetroffenen Frauen und durch ihre Teilnahme und ihr mutmachendes Zeugnis bei den Treffen im Schönstattzentrum Liebfrauenhöhe.

11. März 2011

P. Dr. Lothar PennersDEUTSCHLAND, pos. Bei einem intensiven Austausch auf der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Standesleiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland kam die Anregung, ob die Schönstatt-Bewegung in dieser Situation ein symbolisches Zeichen setzen könnte. Der Vorschlag einer gemeinsamen Pfingstnovene, oder eines Pfingstgebetes, der auf der Konferenz breite Zustimmung fand, ist, so Pater Dr. Lothar Penners, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Deutschland, beim Abschluss der Klausurtagung des Zentralrates, jetzt "beschlossene Sache" und sollte von vielen umgesetzt werden.

9. März 2011

Birgit Jauch. Im Februar traf sich ein munteres Häuflein im Schönstattzentrum Stuttgart-Freiberg (SZSF) zur lokalen „Werkstatt Maria" (Ulrike Burkart, Doris Ehler, Birgit Jauch, Marianne Maier, P. Helmut Müller, Ursula Wiehl). Marianne Maier, die Initiatorin, bat mich, darüber ein paar Worte zu schreiben. „Aber gerne" dachte ich. Und dann überlegte ich: „Was ist eigentlich eine Werkstatt?" - und schaute, wie es heutzutage üblich ist, im Internet nach und zwar in der Online-Enzyklopädie wikipedia.

 

6. März 2011

Pädagogik-Forummkf. „Supertolles Ambiente!" - „Geniale Atmosphäre!" - „Fortbildungsveranstaltung für Schönstätter von hohem Wert" - „Eines meiner besten Schönstatterlebnisse" - „Ich war gekommen, um Kontakte zu knüpfen, und das habe ich getan." Nur einige von vielen begeisterten Antworten von Teilnehmern des Pädagogik-Forums der deutschen Schönstatt-Bewegung am vergangenen Wochenende, Antworten auf die Frage: „Welche Erwartungen hatten Sie und sind diese erfüllt worden?". Viele fügten an: Unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen.

1. März 2011

Mutter-/Elternsegen im Paulus-Dom, Münstermkf. Der erste Segen, den die Kirche einem kleinen Menschenkind erteilt, ist der Segen im Leib der Mutter. Frauen den Segen Gottes für ihr Kind vermitteln und ihnen zeigen, dass sie und ihr Kind mit offenen Armen aufgenommen sind, das wollen die Frauen und Mütter aus der Schönstattbewegung mit der Initiative „Mutter-/Elternsegen", die schon seit einigen Jahren in immer mehr Bistümern und Pfarreien Kreise zieht. Bereits zum vierten Mal fand am letzten Sonntag im Februar der m Paulus-Dom zu Münster statt - zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit der Hauptabteilung Seelsorge des Bischöflichen Generalvikariates Münster mit der Schönstatt-Bewegung Frauen und Mütter.

23. Februar 2011

P. Thomas Jochheim im Interviewmkf. Es war ein Funke, der in der Regiosprecherkonferenz gezündet hatte und bei der Jahreskonferenz der Schönstatt-Mannesjugend dann zu sprühen begann: „1912, Vorgründungsurkunde, 2012 - 100 Jahre Vorgründungsurkunde und Urheiligtum. Man könnte ja ganz frech sein und sagen, die Jugend war von Anfang an dabei! Jungen waren ganz am Anfang dabei und machen auch jetzt den Anfang der Hundertjahrfeiern Schönstatts." Einer von vielen „genialen Momenten", die Pater Thomas Jochheim, Standesleiter der Schönstatt-Mannesjugend beim Gespräch über die Jahresparole der SMJ in Deutschland und die Jahreskonferenz Ende letzten Jahres erwähnt.

22. Februar 2011

einige TeilnehmerinnenDEUTSCHLAND, Simone Höhn. Unter dem Thema „You´ll never walk alone" versammelten sich am 19. Februar zwanzig junge Frauen im Schönstatt-Zentrum Aulendorf. Es war ein Tag zum Austauschen und Auftanken.

 

 

 

 

19. Februar 2011

Postkartenaktion meets Marriage Week: Benhausenmkf/jmh. „Eine Wolke fröhlicher Willkommensgrüße aus Deutschland für den Papst": so titelt die internationale katholische Nachrichtenagentur Zenit in ihrer spanischen Ausgabe den Bericht über die Postkartenaktion „Herzlich willkommen, Heiliger Vater", und das ganze Staunen über etwas so Positives, Fröhliches und Unbeschwertes an Liebe zu Papst und Kirche in Deutschland schwingt darin mit. So stark, dass manche Chilenen, Mexikaner und Argentinier spontan auch Karten bestellten! Fröhlich machten auch die Teilnehmer des Candle Light Dinners im Schönstattzentrum Benhausen mit. Marriage Week meets Papstbesuch, warum auch nicht? Das Foto rechts ist der beste Beweis, wie leicht sich gute Initiativen miteinander verknüpfen lassen.

19. Februar 2011

Candle Light Evening auf der Liebfrauenhöhe - Fotos: Bernhard Fischer map. "Der Samstagabend war eine sehr beglückende Erfahrung für uns beide. Wir haben festgestellt, dass wir einander recht gut kennen, das Benennen der gegenseitigen Stärken und Schwächen war treffend. Das füreinander ins Wort zu bringen, hat uns berührt und gut getan. Der Gedanke mit dem Tandem hat uns auch sehr angesprochen: Wenn der eine nicht mehr kann, dann muss der andere einspringen. Mein Mann ist evangelisch und eigentlich auch nicht der Typ, soviel zu reden. Ich war gespannt, wie es ihm ergeht. Ich für mich weiß ja, dass mir die Angebote auf der Liebfrauenhöhe gut tun. Er äußerte, dass er das nächstes Jahr wieder machen wird." Eine Rückmeldung einige Tage nach dem Candlelight Evening auf der Liebfrauenhöhe im Rahmen der Marriage Week.

15. Februar 2011

Ein Ehesymbol - das TandemDEUTSCHLAND, Sr. M. Anika Lämmle. Es ist ein Erstversuch, im Rahmen der Marriage-Week auch einen Abendgottesdienst für (neu und immer noch) verliebte Paare im Schönstattzentrum Liebfrauenhöhe anzubieten. Im Anschluss zieht das Veranstaltungsteam (Schönstattbewegung Familien, Frauen/Mütter, Zentrum) das Fazit: Das machen wir nächstes Jahr wieder, und es braucht auch zwischendurch ein ähnlich gelagertes Angebot für Paare.

 

 

10. Februar 2011

Im Zeichen des Fisches: SMJ-Treffen in Endel Rainer M. Gotter. „Ob das wohl ein Angler ist?", fragt Steffen. „So ein Quatsch, das ist ein Geheimzeichen!", ruft Johannes. Gemeinsam mit Valerius, einem römischen Jungen, ging es vom 4. bis 6. Februar 2011 auf eine abenteuerliche Entdeckungsreise. Die Jungen der Schönstatt-Mannesjugend erlebten im und um das Haus Marienstein, Visbek, wie der Fisch zum Symbol für die Christen wurde, wie die ersten Christen, in der Verfolgung durch Kaiser Nero, sich in Rom daran erkannten, und wie der Fisch auf unsere Autos, Schultaschen, Handys und mehr kam.

10. Februar 2011

Familie Merz aus Papenburg , Bistum OsnabrückDEUTSCHLAND, jmh/mkf. Dreißigtausend - ja, 30.000 - Postkarten sind "unterm Volk", und sehr viele davon schon auf der Post. Und das gut eine Woche nach dem offiziellen Auftakt der Aktion „Herzlich Willkommen, Heiliger Vater". - „Sehr sympathische Aktion", heißt es dazu auf kath.net, oder: „Diese Aktion ist eine sehr gute Idee und ich werde auf jeden Fall mitmachen!" Und so werden von Schönstatt aus stapelweise Postkarten versandt, Tag für Tag - an Klöster, Pfarreien, Schönstattzentren, Studentengemeinden, Schulen und Familien... So etwas nennt man Marktlücke. Die nächste Auflage wird gedruckt.

10. Februar 2011

Station beim Pater-Kentenich-HausMaria Wolff. Pater Kentenich als dem geistlichen Vater unserer Familienbewegung begegnen - er hat Gott als den Gott seines Lebens erlebt und erfahrbar gemacht: Unter dieser Perspektive kamen vom 4. bis 6. Februar Familien aus diözesanen Leitungsteams im Haus der Familie auf Berg Nazareth in Schönstatt zu einem erholsamen und „spirituellen Auftankwochenende" zusammen. Begonnen und beendet wurde diese Oasenzeit im Heiligtum der Familien, wo die Familien sich in der Begegnung mit Maria neu für ihre Aufgaben stärken ließen.

6. Februar 2011

Kindergarten Beuren Sr. Johanna-Maria Helmich. Samstag, 5. Februar, ein Anruf in Schönstatt: „Wo ist denn das Depot der Postkarten in unserer Stadt? Ich würde gerne ein paar hundert holen für unsere Schule..." - „Ich habe von Ihrer Postkartenaktion via kath.net erfahren und würde gerne 300 Ihrer Postkarten zum Verteilen in der Pfarrei bestellen. Herzlichen Dank und "Vergelts Gott!" für Ihre großartige Idee!" - „Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Idee! Endlich einmal ein positives Signal! Gerne würde ich 40 Postkarten für die Pfarrei S., bestellen, wenn dies möglich ist." Seit die Postkartenaktion zum Besuch des Heiligen Vaters in Deutschland auf Zenit, Kath.net und anderswo bekannt gemacht wurde, häufen sich solche und ähnliche Anrufe und Mails. Und dabei ist das erst der Auftakt...

3. Februar 2011

Und ab geht die Papst-Post!Sr. Johanna-Maria Helmich. Jetzt ist es soweit: Die Postkartenaktion zum Papstbesuch ist eröffnet! Die Welle der Freude über diese Aktion im Westen, Osten, Norden und Süden Deutschlands war sowieso nicht mehr länger zurückzuhalten. Familien, Gruppen, Kindergärten, Ehepaare, Ministranten und verschiedene Einrichtungen haben sich beteiligt, damit am 2. Februar, am Lichtmess-Tag, die ersten Postkarten an den Heiligen Vater aus allen Diözesen Deutschlands abgeschickt werden konnten. Der Papst wird staunen! Von Hamburg bis München und von Köln bis Dresden sagen viele Menschen aus Überzeugung: „Herzlich willkommen, Heiliger Vater! Wir freuen uns auf Sie!"

3. Februar 2011

Auftakt der Postkartenaktion am 2.2.2011 mkf. Mit einer Gebetsstunde für Papst Benedikt ist am 2. Februar im Urheiligtum die Postkartenaktion „Herzlich willkommen, Heiliger Vater - Wir freuen uns auf Sie" eröffnet worden. Zeitgleich haben Familien in nahezu allen 26 deutschen Diözesen die ersten Postkarten ausgefüllt und Richtung Vatikan auf den Weg gebracht - davon wird eigens in mehreren Artikeln zu berichten sein. Ziel der Postkartenaktion ist, möglichst viele Menschen an der Basis zu erreichen, damit quer durch Deutschland das Klima für den Papstbesuch optimiert wird, und, wie Pater Dr. Michael Marmann aus dem Ratzinger-Schülerkreis bei der Eröffnung meinte, „viele gern den Heiligen Vater hier in Deutschland empfangen."

1. Februar 2011

Die ersten Postkarten sind schon unterwegsDEUTSCHLAND, Sr. Johanna-Maria Helmich. Hilfe, die Karten wandern schon in den Briefkasten! Dabei ist die Postkartenaktion zum Papstbesuch noch nicht einmal offiziell eröffnet. Gut so, denn da spricht das stärkere Leben. Es bahnt sich selbst die Wege.

 

 

26. Januar 2011

Referenten: Claudia und Heinrich BrehmDEUTSCHLAND, Maria und Ulrich Wolff. Gott ist ein Gott des Lebens - auch für unsere Kinder! Unter diesem Gesichtspunkt kann sie betrachtet werden, die Seminarreihe für Eltern: Fünf Sterne fürs Leben Kentenich - Pädagogik. Unter diesem Titel laufen zurzeit zwei Erziehungskurse für Eltern (und Großeltern) parallel an: im Haus der Familie, Berg Nazareth, Schönstatt und im Schönstattzentrum Marienhöhe in Würzburg.

 

20. Januar 2011

Mottosuche: Viele Ideen, Leben ins Wort gebracht. Allein die Richtung ist noch unklar.Theresia Strunk. Dem Gefühl nach sind die Töne des Mottoliedes von 2010 gerade erst verklungen, die letzten Rechnungen geschrieben und die finale Reflexionsrunde gedreht, da nimmt schon wieder ein neues Kernteam die Arbeit auf - im Einsatz für die (NdH) 2011. Seit dem Weltjugendtag 2005 in Köln findet diese große Jugendwallfahrt mit Festivalcharakter, zu der die ganze (deutsche) Schönstattjugend eingeladen ist, alljährlich am Ursprungsort statt. Zentral ist dabei die Erneuerung des 2005 erstmals geschlossenen Liebesbündnisses für die Jugend der Welt. Im Januar hat sich das zentrale Vorbereitungsteam für die NdH 2011 nun zum ersten Mal getroffen.

12. Januar 2011

Stay and Pray, MünchenJohannes Oelighoff. Es ist Samstag 20 Uhr, in München. Die Straßen der Innenstadt sind immer noch sehr belebt, die Geschäfte schließen gerade. Eine Tür ist immer noch offen. Das Kirchenportal von Heilig Geist. Wer einen Blick reinwagt, wird bunte Scheinwerfer und Musik wahrnehmen. Draußen stehen Menschen und laden die Passanten ein, einen Augenblick zu verweilen. "Darf ich ihnen eine Kerze schenken? Darf ich Sie in die Kirche einladen?"

 

12. Januar 2011

Vierzig Jahre Priesterweihe von P. Dr. Lothar Pennersmkf. Als eine „eine Pilgerschaft unter dem Stern" deutete Pater Heinrich Walter die vierzig Jahre des Priesterlebens von Pater Dr. Lothar Penners beim Festgottesdienst, der am 8. Januar in der weihnachtlich geschmückten Anbetungskirche gefeiert wurde, in Blick auf das Fest der Erscheinung des Herrn, Epiphanie. „Im Leben und Wirken von P. Penners sehe ich zwei Perspektiven der Sterndeuter. Die erste richtet sich ganz auf Gott, die zweite auf die Geschicke der Welt", so Walter.

 

7. Januar 2011

Teilnehmer des Ehevorbereitungsseminars in Schönstattmvr. Ehevorbereitungsseminar. Was nehmen wir mit? „Goldgräber sein statt Mistkäfer", eine „Grummelkerze", die in Konfliktsituationen den guten Willen zur Versöhnung signalisiert, Ehe immer mehr als Berufung entdecken, die Freude, miteinander etwas ganz Neues zu gestalten ...

 

 

 

7. Januar 2011

Weihnchtszeit im Schönstattzentrum beim Canisiushof, Kösching Sr. M. Elinor Grimm. „Lasset die Kleinen zu mir kommen!" So könnte man als Echo von den weihnachtlichen Tagen vom Schönstattzentrum beim Canisiushof berichten.

 

 

 

 

 

7. Januar 2011

Schönstattzentrum Marienhöhe, Würzburg - Stelle frei!Sr. M. Elke Schauer. Einfach nur arbeiten kann man überall. Das Schönstattzentrum in Würzburg hat mehr zu bieten. Unter anderem: Eine „Traumstelle" als hauswirtschaftliche Betriebsleitung.

 

 

 

 

6. Januar 2011

Grundkurs Erziehungmkf. „Impulse aus den gehörten Vorträgen bereichern nun immer wieder unseren Familienalltag, der dadurch lebendiger und schöner wird. Der Austausch mit den anderen Familien hat uns gut getan und hat uns auf unserem Weg als Familie bestärkt." - Das ist Grundkurs Erziehung, eine Frucht der ersten Memhölzer Konferenz im Dezember 2009. Tanja und Stefan Loriz haben zusammen mit einem Team von Ehepaaren und Pater Heinrich Hug diesen Kurs entwickelt und stellten ihn mit diesem Zeugnis eines Ehepaares - Teilnehmer des ersten Kurses im Juli 2010 - bei der zweiten Memhölzer Konferenz vor. Und mit den folgenden.

 

4. Januar 2011

Weihnachtssingen auf der LiebfrauenhöheSr. M. Annjetta Hirscher. Rund 800 Besucher kommen am 2. Januar zu den „10 Minuten an der Krippe" auf die Liebfrauenhöhe. Schon eine halbe Stunde vor Beginn des Programms ziehen bei strahlendem Sonnenschein immer mehr Familien mit Kindern jeden Alters durch die schöne Schneelandschaft zur Krönungskirche.

 

 

31. Dezember 2010

Dein Heiligtum ist unser (Stall von) Bethlehem...Monika und Bernhard Arndt. Am 28. Dezember gab es in Münster Haus Mariengrund eine besondere "Zeit an der Krippe". Das Kapellchen wurde fast leer geräumt, satt der Bänke gab es Strohballen zum Sitzen rund um eine Krippe. Aus der Marienkapelle wurde der Stall zu Bethlehem.

 

 

 

29. Dezember 2010

Das Heiligtum wird zum  (Stall von) BethlehemMichael Gerber. Zehn Minuten an der Krippe... das geht auch, wenn statt Kirche oder Hauskapelle „nur" ein Heiligtum zur Verfügung steht. Und unser Heiligtum wird zum (Stall von) Bethlehem.

 

 

 

15. Dezember 2010

Adventwochenende für Familien in Memhölz - Detail vom Candlelight-DinnerMiriam Stetter. Im typischen Weihnachtsstress mit Weihnachtsfeiern, Geschenke -Kaufen und dem normalen Alltagsstress bleibt der Advent auf der Strecke. Nur der Schokoladen-Adventskalender und der Adventskranz erinnern oft noch an die Vorweihnachtszeit. Deshalb trafen sich am zweiten Advent 11 Familien zum Adventswochenende in Memhölz. Einfach einmal Zeit haben, um sich mit der ganzen Familie auf Weihnachten vorzubereiten und sich auf den Advent einlassen zu können. Den Advent bewusst erleben.

9. Dezember 2010

Mutter-Eltern-Segen in Trier, mit Bischof AckermannSr. Evamaria Ludwig / Ulrike Eichenberg. Eine gut gefüllte Marktkirche St. Gangolf lässt auf ein hohes Interesse an der vierten Mutter-/Elternsegensfeier der Schönstattbewegung in der Bischofsstadt Trier schließen. Ob gezielt gewählt oder zufällig herein gekommen: die Besucher erleben eine anrührende Segensfeier...

 

 

 

9. Dezember 2010

Soziales Netzwerk für Schönstätter in DeutschlandMartin Heinzl. Mit einer eigenen Plattform im Internet möchte die Schönstatt-Mannesjugend (SMJ) die Vernetzung aller ermöglichen, die sich der Schönstattbewegung verbunden wissen. Auf der Seite www.schoenstatt-gepraegt.de können Interessenten sich über das Schönstatt-Netzwerk und aktuelle Ereignisse im Netzwerk sowie über Neuigkeiten und Anliegen der Forumsmitglieder informieren. Das neue Netzwerk ist so konzipiert, das es neben dem privaten Profil zusätzlich regionale Bereiche zum Beispiel für Diskussionsgruppen, gliederungsspezifische Bereiche zum Beispiel für Mannes- und Mädchenjugend, aber auch für Familien oder Priester sowie globale Bereiche gibt.

«    Seite 33 von 37    »


Top