Diesen Artikel ausdrucken 
2. März 2019 | Deutschland | 

Auftaktveranstaltung „60 Jahre Schönstatt-Heiligtum“ in München


Münchner Schönstattfamilie sammelt alles, was sie derzeit bewegt (Foto: Kirschner)

Münchner Schönstattfamilie sammelt alles, was sie derzeit bewegt (Foto: Kirschner)

Maria und Joachim Kiess. Am 24. Februar 2019 trafen sich nachmittags im Schönstatt Zentrum München mehr als 40 Personen zur Auftaktveranstaltung „60 Jahre Heiligtum“. Das gemeinsame Anliegen war, darüber ins Gespräch zu kommen, wie der Jahrestag des Patroziniums begangen werden soll. Einig war man sich darüber, dass eine bloße Rückschau auf den 31. Mai 1959 zu wenig wäre. Vielmehr galt es zu erkunden, was aktuell die Münchner Schönstatt Familie bewegt und was die Einzelnen mit dem Heiligtum verbindet.

Die Ergebnisse werden gesammelt (Foto: Kirschner)

Die Ergebnisse werden gesammelt (Foto: Kirschner)

Im Foyer des Münchner Schönstatt-Zentrums (Foto: Kirschner)

Im Foyer des Münchner Schönstatt-Zentrums (Foto: Kirschner)

Pater Stefan Strecker (Foto: Kirschner)

Pater Stefan Strecker (Foto: Kirschner)

Was bewegt die Münchner Schönstatt Familie aktuell

So versammelten sich die Teilnehmer zunächst um 4 Bistro-Tische, die im großen Saal aufgestellt waren, und beschäftigen sich mit folgenden Themen:

Die vielfältigen Beiträge der Teilnehmer wurden dann durch die Tischmoderatoren kurz vorgetragen; im Plenum überlegte man anschließend gemeinsam, wie die nächsten Schritte konkret aussehen könnten. Es wurde beschlossen, dass ein Kernteam gebildet wird, das sich um die Organisation kümmern soll. Außerdem haben sich zwei Frauen aus dem Familienbund bereit erklärt, zur geistlichen Vorbereitung auf das Fest eine Novene zu erarbeiten. Diese wird Elemente der drei von Maria Kiess gestalteten Stelen aufnehmen, die im Bereich des Heiligtums Ende März aufgestellt werden können.

Schlaglichter auf die Entwicklung des Schönstatt-Zentrums

Nach einer kleinen Brotzeit wurde das Treffen mit einem feierlichen Gottesdienst beendet. Im Rahmen seiner Predigt holte P. Strecker interessante und bedeutungsvolle Dinge aus einer großen „Schatzkiste“, die wichtige Schlaglichter auf die Entwicklung des Schönstatt Zentrums in den letzten Jahren warfen. Es war beeindruckend, wie aktiv und innovativ die teilnehmenden Personen waren, und viele gingen zufrieden mit dem Gefühl nach Hause, dass mit dieser Veranstaltung der Weg zum Fest gut begonnen hat.