Diesen Artikel ausdrucken 
4. Januar 2019 | International | 

In Gemeinschaft Josef Englings Heimat erkunden


Josef-Engling Infobrief (Foto: Engling-Sekretariat)

Josef-Engling Infobrief (Foto: Engling-Sekretariat)

Hbre. Der 121. Geburtstag von Josef Engling am 5. Januar ist Anlass, sich von einem jung gebliebenen Schönstätter erinnern zu lassen, dass auch unsere Zeit Menschen braucht, die sich in ihrem Leben um echte Heiligkeit bemühen. Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, ermutigte der Gründer Schönstatts die Jugendlichen, die er im Studienheim der Pallottiner in Vallendar als Spiritual zu begleiten hatte, eine ganz eigene Antwort auf dieses einschneidende Weltgeschehen zu geben. Pater Kentenichs Programm: Wir wollen in dieser Situation der Welt Heilige schenken.

Josef Engling (Gemälde: Archiv)

Josef Engling (Gemälde: Archiv)

Ein Modell der Heiligkeit – im Liebesbündnis mit Maria, mitten im Alltag

Dr. Alicja Kostka, Schönstatt-Frauenbund und mitverantwortlich im Engling-Sekretariat, schreibt in der neuesten Ausgabe des Engling-Info-Briefes: „Josef Engling hat dieses Programm – eines modernen, ‚vollblütigen‘ Heiligen – völlig in sich aufgenommen und uns ein faszinierendes Lebensbild hinterlassen, ja ein Modell der Heiligkeit im Liebesbündnis mit Maria, mitten im Alltag.“ Engling habe das Programm Pater Kentenichs, das dieser in der Vorgründungs- und Gründungsphase der Schönstatt-Bewegung entwickelt und den Schülern und Studenten vorgestellt habe, „mit Leidenschaft gelebt und erfüllt“.

Ähnlich, und sich an Engling orientierend, hätten später Pater Franz Reinisch, Fritz Hillebrand, Karl Leisner und Pater Albert Eise eine angemessene Antwort der Heiligkeit auf den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zu geben versucht. Angesichts neuer Herausforderungen sei offensichtlich jede Generation gerufen, eine neue Antwort auf das Programm Pater Kentenichs zu geben, der Welt Heilige zu schenken.

Papst Franziskus betone in seinem Apostolischen Schreiben ‚Gaudete et exultate‘ dass heute „die Antwort einer überzeugenden Heiligkeit, die im Alltag gelebt wird und von kleinen Gesten der Liebe gezeichnet ist, mehr denn je gefragt“ sei (vgl. GetE 16), so Alicja Kostka weiter. „Mit Dankbarkeit schauen wir in diesem Zusammenhang auf die über 100-jährige Geschichte Schönstatts und so viele Personen, die Josef Kentenichs Programm eines heiligmäßigen Lebens in der Welt und für die Welt ganz originell umgesetzt und realisiert haben und mit ihrem Leben – ganz aus der Spiritualität Schönstatts gestaltet – zum Segen für ihr Umfeld und für ihre jeweilige Zeit geworden sind. „Darunter ist das Lebensbeispiel Josef Englings besonders elektrisierend, wenn es um die Wucht seiner Antwort auf die Einladung zu einem heiligmäßigen Leben geht“, unterstreicht Alicja Kostka. „Diese Art Heiligkeit könnte durch die Seligsprechung Josef Englings in der Kirche heute bekannter werden und deshalb laden wir ein, zu einer intensiven Bitte um ein Wunder auf die Fürsprache von Josef Engling. Denn nur wenn so ein Wunder nachweislich geschehen ist, kann seine Seligsprechung durch die Kirche möglicherweise erfolgen.“

Flyer Prosity-Fahrt 2019 (Layout: Grabowska)

Flyer Prosity-Fahrt 2019 (Layout: Grabowska)

Prosity-Fahrt 2019

Um diesem Weg der Heiligkeit mehr auf die Spur zu kommen, bietet Dr. Alicja Kostka auch in diesem Jahr von 31. August bis 8. September wieder eine „Prosity-Fahrt“ in die Heimat Josef Englings an. Auf dieser Fahrt sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der APOSTELZEIT von dem jungen Mitgründer Schönstatts inspiriert werden. Inhaltlich geht es darum, die Quellen seiner Berufung und seiner tragenden Familienliebe zu berühren, die ihn für das entstehende Schönstattwerk alles, auch sein Leben schenken ließ. Auf den Spuren Pater Josef Kentenichs, der mehrmals das Ermland besucht hat, wird die Reise auch eine Begegnung mit mehreren Schönstattpersönlichkeiten ermöglichen, u.a.: Adalbert Turowski, Otto Bönki und Luzia Engling. Da das Ermland auch Heimat für Nikolai Kopernikus war wird sich die Pilgergruppe ebenfalls auf der historischen Kopernikus-Route bewegen und eine wunderschöne Gletscherlandschaft mit tausend Seen, alten Burgen, zahlreichen Wallfahrtsorten und architektonischen Sehenswürdigkeiten begegnen.

Nähere Informationen