Diesen Artikel ausdrucken 
13. März 2018 | Kirche | 

„We talk together“ - Kirche setzt auf Beteiligung der Jugend


Papst Franziskus hat Jugendliche zur einer vorsynodalen Versammlung nach Rom eingeladen (Foto: synod2018.va)

Papst Franziskus hat Jugendliche zur einer vorsynodalen Versammlung nach Rom eingeladen (Foto: synod2018.va)

Hbre. Vom 19. bis 24. März 2018 wird in Rom eine sogenannte Vorsynode der Jugendlichen stattfinden, die zur inhaltlichen Vorbereitung der XV. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode im Oktober 2018 einberufen wurde. Die Bischofssynode im Herbst steht unter dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“. An der vorsynodalen Versammlung werden etwa 300 Jugendliche als Vertretung der Jugend auf den fünf Kontinenten teilnehmen. Ziel ist es, ein Dokument zu erarbeiten, in dem die jungen Menschen ihre Sicht auf die Realität, ihre Ideen, ihre Gefühle und ihre Vorschläge zum Ausdruck bringen, um dieses den Bischöfen als Arbeitsgrundlage für die Synode im Oktober zu übergeben.

Vom Online-Fragebogen über die Vorsynode zur XV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode

Wie ernst Papst Franziskus und die beteiligten vatikanischen Dikasterien eine breite Beteiligung der Jugend an der Synode nehmen, lässt sich am bisherigen und weiter geplanten Vorbereitungsprozess ablesen. Das am 13. Januar 2017 veröffentlichte Vorbereitungsdokument enthielt bereits die Einladung an alle Jugendlichen, sich in der zweiten Jahreshälfte 2017 über einen Online-Fragebogen zu beteiligen. Über 200.000 junge Menschen haben diese Möglichkeit wahrgenommen und Fragen über ihr Leben, ihre Einstellungen und ihr Medienverhalten beantwortet. Erste Ergebnisse der Auswertung dieser Umfrage sollen in die Vorsynode einfließen.

Ausschnitt aus dem Einladungsflyer (Grafik: synod2018.va)

Es sind wirklich alle Jugendlichen gemeint, die sich beteiligen sollen. Ausschnitt aus dem Einladungsflyer (Grafik: synod2018.va)

Bei seiner Ansprache zum Angelus-Gebet auf dem Petersplatz machte Papst Franziskus am 18. Februar 2018 dann erneut deutlich, wie er die Rolle der jungen Menschen im Blick auf die Synode sieht: „Ich wünsche mir sehr, dass alle jungen Leute Protagonisten dieser Vorbereitungen sein können.“ Daher sind nicht nur die 300 Vertreter der Jugend zur Teilnahme an der Vorsynode eingeladen, sondern es sollen darüber hinaus über das Internet alle interessierten Jugendlichen der ganzen Welt beteiligt werden. So heißt es auf der Internetseite des Vatikans zur Vorsynode www.synod2018.va: „Durch die sozialen Netzwerke können sich auch diejenigen, die nicht direkt an der vorsynodalen Versammlung teilnehmen, mit denjenigen verbinden, die sich in Rom treffen. Alle sind eingeladen, am gemeinsamen Austausch teilzunehmen, und ihre Stimme hören zu lassen, damit die Früchte der vorsynodalen Versammlung so weit als möglich Ausdruck der ganzen Welt der Jugendlichen sind.“

Drei facebook-Gruppen und 15 #hashtags zum Austausch

Damit diese Beteiligung organisiert werden kann, wurde ein Arbeitsplan für das vorsynodale Treffen veröffentlicht, der drei wesentliche Fragenkomplexe benennt, zu dem es in verschiedenen Sprachen jeweils eine facebook-Gruppe geben wird, der Jugendliche beitreten und in der sie ihre Meinung äußern und mitdiskutieren können.

Außerdem hat das Synodenbüro - wieder in verschiedenen Sprachen - „15 #hashtags zum Austausch“ veröffentlicht, unter denen die jungen Menschen ebenfalls ihre Beiträge posten können. Diese Hashtags in deutscher Sprache sind

Ausführlichere Informationen über das, was inhaltlich unter den Hashtags eingebracht werden soll, finden sich auf der Internetseite 15 #hashtags zum Austausch.

Logo des vorsynodalen Treffens (Grafik: synod2018.va)

We talk together

„We talk together“ so heißt es im Logo der vorsynodalen Versammlung der Jugendlichen vom 19. bis 24. März 2018 in Rom. Im fünften Jahr seines Pontifikates macht die Vorbereitung der Bischofssynode im Herbst deutlich, auf welche neuen Wege der Kommunikation Papst Franziskus die Kirche führt und wie wichtig ihm ein wirkliches Hinhören der Kirchenleitung auf die junge Generation ist.

Mehr Infos