Diesen Artikel ausdrucken 
3. Januar 2018 | Rund ums Urheiligtum | 

Auch im 20. Jahr sind die „10 Minuten an der Krippe“ eine Attraktion


10 Minuten an der Krippe in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

10 Minuten an der Krippe in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt, Vallendar (Foto: Brehm)

Hbre. 15 Uhr. Die Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt ist wieder voll. Kinder als Maria und Josef, als Engel, Hirten, Schäfchen und Könige verkleidet bevölkern den Altarraum der Kirche, in der eine Krippe mit großen, holzgeschnitzten Figuren das Geheimnis der Weihnachtszeit verkündet: Gott wurde Mensch. Durch Maria wurde sein Sohn geboren und in Jesus wurde Gott Bruder eines jeden Menschen.

Die Kinder werden als Engel, Hirten Schäfchen und Könige miteinbezogen (Foto: Brehm)

Die Kinder werden als Engel, Hirten Schäfchen und Könige miteinbezogen (Foto: Brehm)

Besucher aller Altersgruppen haben die Kirche gefüllt (Foto: Brehm)

Besucher aller Altersgruppen haben die Kirche gefüllt (Foto: Brehm)

Auf dem Weg in den Stall zu Tee und Plätzchen können in der Gründerkapelle "Worte wie Sterne für das neue Jahr" mitgenommen werden (Foto: Brehm)

Auf dem Weg in den Stall zu Tee und Plätzchen können in der Gründerkapelle "Worte wie Sterne für das neue Jahr" mitgenommen werden (Foto: Brehm)

Mitmachen und in die weihnachtliche Stimmung eintauchen

Schönstätter Marienschwestern stimmen weihnachtliche Lieder an, in die die gut 450 Besucherinnen und Besucher aller Altersstufen gerne und dankbar miteinstimmen. „Zu Hause wird kaum noch gesungen“, meint eine Teilnehmerin, „es ist so schön, dass hier viele Lieder gesungen werden, bei denen ich mitsingen kann.“ Und während die Kinder im Altarraum zu den Liedern große Sterne schwenken, nutzen manche Kinder, die lieber in der Bank Platz genommen haben und auch viele Erwachsene, Mamis und Papis, Omas und Opas die Gelegenheit, mit den ausgeteilten Glöckchen zu „Kling Glöcken klingelingeling“ oder einem der anderen weihnachtlichen Lieder zum hellen Glöckchen-Klang beizutragen. Am Ende der Besinnungszeit werden die Besucher eingeladen, auf dem Weg zu Tee und Plätzchen im ehemaligen Stallgebäude noch eine Station am Grab des Schönstatt-Gründers Pater Josef Kentenich zu machen, wo sie sich „Worte wie Sterne fürs neue Jahr“ mitnehmen können. Noch haben nicht alle Besucher der 15 Uhr-Zeit die Kirche Richtung Stall verlassen, da beginnt um 16 Uhr schon der Einzug der Kinder für die zweite Veranstaltung, zu der knapp 100 neue Besucher gekommen sind.

Viele Besucher kommen nicht zum ersten Mal

Manche der Besucher sind zum ersten Mal da, weil ihnen jemand gesagt hat, da musst du hingehen, da kann man echte Weihnachtsstimmung erleben. Aber unter den Besuchern sind auch viele, die schon öfters bei dieser weihnachtlichen Veranstaltung dabei waren und jedes Jahr gerne wieder kommen. „In den letzten Jahren hören wir öfters die Aussage: ‚Ich war selbst als Kind schon da und komme jetzt mit meinen eigenen Kindern!‘“, sagt Schwester M. Janika Trieb von der Schönstatt-Pilgerzentrale, die für die Durchführung der 10 Minuten an der Krippe verantwortlich ist. „Vor zwanzig Jahren begann die Initiative hier in der Anbetungskirche, ganz klein: Nur mit Liedern und Instrumenten und einigen Krippenbesuchern, die zufällig da waren. Seit 20 Jahren lassen wir uns zwischen Weihnachten und dem Fest der Heiligen Drei Könige zwei Mal am Nachmittag hineinnehmen in das weihnachtliche Geschehen: Gott ist uns ganz nah. Gott ist mir ganz nahe.“ Auch in diesem Jahr werden es schlussendlich wieder an die 7000 Menschen sein, die zur Krippe in der Schönstätter Dreifaltigkeitskirche kommen.

Eine aufwändig gestaltete Krippenlandschaft empfängt die Besucher (Foto: Brehm)

Eine aufwändig gestaltete Krippenlandschaft empfängt die Besucher (Foto: Brehm)

Familienerlebnis in der Weihnachtszeit

Das Mitmachen der Kinder, das Erleben der Weihnachtsfreude, das Singen und die Besinnung an der aufwändig gestalteten Krippe in der Anbetungskirche und anschließend Tee und Gebäck im Stallgebäude der ehemaligen Ökonomie, das sind die 10 Minuten an der Krippe. Und das ist seit nunmehr 20 Jahren ein Familienerlebnis in der Weihnachtszeit zu dem alle eingeladen sind. In diesem Jahr noch bis zum 8. Januar 2018, täglich um 15 Uhr und um 16 Uhr. Am 6. Januar 2018 wird ein Vokalensemble der Schönstätter Marienschwestern die musikalische Gestaltung übernehmen.

Mehr Informationen

Pilgerzentrale Schönstatt, Am Marienberg 1, 56179 Vallendar
Tel. 0261/96264-0; E-Mail: kontakt@schoenstatt-info.de
Gruppen sind gebeten sich anzumelden.