Diesen Artikel ausdrucken 
3. Januar 2018 | Deutschland | 

Geistlicher Wegbegleiter sagt auf der Marienhöhe ade - Schönstatt-Familienbewegung verabschiedet Pater Bernhard Schneider


Abschied von Pater Bernhard Schneider: Zum Dank gibt´s eine dicke Sammlung von Dankesbriefen und Erinnerungsfotos (Foto: Fella)

Abschied von Pater Bernhard Schneider: Zum Dank gibt´s eine dicke Sammlung von Dankesbriefen und Erinnerungsfotos (Foto: Fella)

Wolfgang Fella. Seit über 17 Jahre ist Pater Bernhard Schneider für die Würzburger Familienbewegung im Einsatz. Wie viele Male ist er dabei wohl von seiner Stuttgarter Niederlassung der Schönstatt-Patres zur Würzburger Marienhöhe gefahren, um dort die unterschiedlichsten Veranstaltung der dortigen Familienbewegung zu begleiten? Doch nicht nur dort, sondern auch bei Fahrten an viele andere Orte, wie Heiligenstadt, Schönstatt/Vallendar oder gar Wien und Ungarn war er dabei und zeichnete sich als belebender Faktor für die Angebote der Schönstatt-Familienbewegung aus. Seine einladende Art und sein offenes Ohr für die Anliegen und Sorgen von Ehepaaren und Familien, machten ihn in all den Jahren zu einem beliebten und geschätzten Wegbegleiter.

Begegnung mit vielen alten Weggefährten (Foto: Fella)

Begegnung mit vielen alten Weggefährten (Foto: Fella)

Die Wehmut ist spürbar in der letzten Predigt (Foto: Fella)

Die Wehmut ist spürbar in der letzten Predigt (Foto: Fella)

Segensreicher Abschluss hier für die Leitung der Familienbewegung Christiane und Johannes Roth (Foto: Fella)

Segensreicher Abschluss hier für die Leitung der Familienbewegung Christiane und Johannes Roth

Heiterer Blick zurück

Doch nun folgt eine weitere Station in seinem abwechslungsreichen Leben. Nach seinem Umzug auf den Berg Sion in Schönstatt/Vallendar, wird er künftig priesterliche Aufgaben in der Diözese Trier und bei der Schönstatt-Wallfahrt übernehmen. Deshalb war es Zeit Abschied zu nehmen. Dazu passte der Sonntag am Ende eines Adventswochenendes für Familien auf der Marienhöhe. Viele davon hatte er selbst in seiner langen Schaffenszeit mitgestaltet und mit seiner umgänglichen Art zu Highlights für Familien am Jahresende werden lassen.

Vor seinem letzten Gottesdienst blickten die Verantwortlichen der Familienbewegung noch einmal heiter zurück und erinnerten an die eine oder andere Anekdote seines Wirkens. Zum Dank gab es dick gefüllte Alben mit Erinnerungsfotos und Dankesbriefen von jüngeren und älteren Ehepaaren und Familien, denen er ein wertvoller Wegbegleiter gewesen war.

Persönlicher Paar- und Familien-Segen zum Abschied

Dann, der letzte Gottesdienst mit ihm auf der Marienhöhe. Der große Saal ist voll besetzt, mit vielen, die extra dafür angereist waren. Die Wehmut ist Pater Bernhard Schneider in seiner Predigt anzumerken beim Blick zurück, aber auch mutmachend voraus. Zufrieden zeigt er sich, dass mit Pater Otto Amberger die Nachfolge geregelt ist und vor Ort Pfarrer Thomas Eschenbacher als Standesleiter zur Verfügung steht. Sehr zeichenhaft beschließt er dann seine segensreiche Arbeit auf der Marienhöhe, indem er den anwesenden Paaren und Familien persönlich den Segen spendet.

Dann gilt es noch viele Hände zu schütteln, ehe das Auto von Pater Bernhard Schneider mit vielen Erinnerungen bepackt Richtung Schönstatt aufbricht.

Vollbesetzter Saal beim letzten Gottesdienst mit Pater Bernhard Schneider (Foto: Fella)

Vollbesetzter Saal beim letzten Gottesdienst mit Pater Bernhard Schneider (Foto: Fella)