Diesen Artikel ausdrucken 
19. Mai 2017 | Demnächst | 

„… denn ohne Maß gibt er den Geist“ - Einladung zur Feier des 50. Heiligtumsjubiläums mit dem Schönstatt-Frauenbund


50 Jahre Coenaculum des Vaters für die Familie des Vaters (Grafik: Grabowska)

50 Jahre Coenaculum des Vaters für die Familie des Vaters (Grafik: Grabowska)

Dorothee Kiefer. Am Pfingstsonntag 1967 weihte Pater Josef Kentenich das Heiligtum des Schönstatt-Frauenbundes am Marienberg ein. Eigentlich wollte die Gemeinschaft ja damals unter sich bleiben, doch der Schönstatt-Gründer wünschte ein Familienfest. So soll es auch nach 50 Jahren sein. Unter dem Motto „... denn ohne Maß gibt er den Geist“ (Joh 3, 34c) lädt der Schönstatt-Frauenbund am Pfingstsonntag, den 4. Juni 2017, die Schönstattfamilie herzlich ein.

Plakat: 50 Jahre Coenaculum des Vaters für die Familie des Vaters (Grafik: Grabowska)

Plakat: 50 Jahre Coenaculum des Vaters für die Familie des Vaters (Grafik: Grabowska)

Pfingsten 1967 – ein Coenaculum-Fest

Es war der 14. Mai 1967, ein Pfingstsonntag. Die Einweihung des Heiligtums des Frauenbundes für diesen Tag war geplant. Eigentlich sollte es eine Feierstunde der Gemeinschaft werden, doch der Gründer hatte anderes vor. Er wollte, dass die ganze Schönstattfamilie eingeladen wird – kurzfristig. So geschah es dann auch. Den Festvortrag zur Einweihung hielt Pater Kentenich im Schulungsheim auf Berg Schönstatt. Am Nachmittag weihte er das Heiligtum ein und feierte anschließend die Heilige Messe. Auf der Baustelle rund um Haus Mariengart versammelten sich viele Mitglieder der Schönstatt-Gemeinschaften.

Pfingsten 2017 – ein familienhaftes Miteinander, auch heute

Der Charakter des familienhaften Miteinanders soll auch 50 Jahre später zum Tragen kommen. Am Pfingstsonntag, dem 4. Juni 2017 ab 14:00 Uhr, sind alle herzlich eingeladen, das Jubiläum gemeinsam mit dem Schönstatt-Frauenbund zu feiern. Das Programm des Tages beginnt mit einer pfingstlichen Zeugnisstunde. Vertreter einzelner Schönstattgemeinschaften geben Zeugnis über das Wirken des Heiligen Geistes in ihrer Gemeinschaft und in ihrem persönlichen Leben. Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Begegnung bei Kaffee und Kuchen. Höhepunkt ist die pfingstliche Festmesse vor dem Heiligtum, genau zu der Zeit, als Pater Kentenich das Heiligtum 1967 einweihte. Ein Abendimbiss rundet den Tag ab und lädt ein, um zu verweilen und den Festtag ausklingen zu lassen. Es besteht die Möglichkeit, die Festmesse um 17 Uhr über www.schoenstatt-tv.de mitzufeiern.

Pfingstvigil – eingeladen ins Coenaculum

Traditionell findet am Samstag vor Pfingsten der Abschluss der Pfingstnovene am Urheiligtum – dem Ur-Coenaculum –statt. In diesem Jahr sind anschließend alle eingeladen, sich auf den „Coenaculum-Weg“ von Heiligtum zu Heiligtum zu machen. Die Gemeinschaft des Frauenbundes lädt dann alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, in ihrem „Coenaculum“, dem Heiligtum des Schönstatt-Frauenbundes, wie die Apostel den Heiligen Geist zu erflehen und sich in einer Coenaculum-Zeit durch eine international gestaltete Anbetung auf Pfingsten einzustimmen (22.00 Uhr Portugiesisch, 23.30 Uhr Tschechisch, 23.00 Uhr Deutsch, 23.30 Uhr Spanisch). Die Anbetungszeit endet mit dem eucharistischen Segen um 24:00 Uhr.

Einladung: 50 Jahre Coenaculum des Vaters für die Familie des Vaters (Grafik: Grabowska)

Zum vergrößern anklicken